Assistentinnen-Fantasie

Der Sex zwischen Mr. Bondage und mir war in letzter Zeit wenig geworden. Allerdings hatten die drei Wochen, die wir uns nicht gesehen hatten auch wieder eine gewisse sexuelle Energie aufgestaut. Als ich dann mit dem Magister fertig war, hatten wir darauf angestossen. Für mich ist es wundervoll, dass er mich in den wichtigen Momenten meines Lebens begleitet. Das tut er bewußt. Zu selben Zeit als ich meinen Abschluss geschafft hatte, veränderte er sich beruflich. Das bedeutet auch, dass wir uns nicht mehr in dem tollen Hotel treffen werden, so wie wir das bisher getan hatten. Also wollte ich mich vom Hotelleben ordentlich verabschieden. Als er an seinem letzten Morgen dort aus dem Bad kam, bot ich ihm einen Blowjob unter seinem Schreibtisch an, während er schon arbeitete.

Ohja, das gefiel ihm. Während ich ihm das anbot hatte ich schon so ein wenig ein schlechtes Gewissen, weil er wegen mir zu spät zur Arbeit kommen würde. Aber man kann nicht alles haben. Er kam also frisch geduscht aus dem Bad und setzte sich mit seinem Handtuch bekleidet an den Schreibtisch und machte sich daran seine Emails zu beantworten. Ich kletterte nur mit meinem Höschen bekleidet so gut es ging unter den Hotelschreibtisch. Ich schob ohne Vorspiel sein Handtuch auseinander und machte mich über seinen noch nicht steifen Schwanz her. Mr. Bondage versuchte sich seine Emails zu konzentrieren. Na warte, du wirst gleich steif sein, dachte ich mir und leckte an seinem besten Stück. Ließ meine Zunge auch über seine Eier gleiten. Er ließ sich nichts anmerken und tippte an seinem Laptop herum. Sein Schwanz wurde langsam härter. Ich nahm ich ihn den Mund und fing an zu saugen.

Er ließ mich eine Weile gewähren bis er richtig hart war. Dann sprach er mit mir: „Oh, das Fräulein Magister ist also auf der Suche an einem Job als Assistentin… der erste Eindruck ist schon mal nicht schlecht. Sie wollen also hier arbeiten….“ Ich nickte und klemmte seinen Schwanz zwischen meine Brüste und ließ ihn auf und ab gleiten. „Och ja, gar nicht so schlecht. Sie wollen mir also zuarbeiten. Was können Sie denn noch?“ Ich drehte mich um und streckte ihm meinen Hintern entgegen. Er verstand und fing an ihn mir lustvoll zu versohlen. Ich wurde sofort megafeucht und ein Stöhnen entfuhr mir. Ich reckte den Hintern ganz weit raus. „Oh Sie haben also noch weitere Qualitäten.“ Er verteilte die Schläge auf meinem Hintern. Lustbereitende aber durchaus harte Schläge. Er zog mir das Höschen zwischen die Arschbacken. Es rieb meinen Kitzler dadurch. Ich liebe es wenn ich das Höschen noch anhabe und Mann sich den Weg daran vorbei sucht. „Sie werden brav für mich arbeiten, die Ablage machen und ich werde sie hart ficken nebenbei, ja??“ Er schlug wieder zu. Die Haut an meinem Hintern wurde warm. Dann rieb er mit seiner Hand über das Höschen auf Höhe meines Kitzlers und seine Finger suchten den Weg unter mein Höschen. Ich war unendlich geil und wünschte mir so sehr, dass er mich einfach von hinten nehmen würde. Von einem harten Schwanz von hinten gefickt werden. Mein ganzer Körper schrie danach. Aber ich wußte auch, dass das in Kombination seines Schwanzes und meines Hinterns nicht ging. Ich hatte noch die leise Hoffnung, dass er einen seiner Dildos aus dem Spielzeugkoffer holen würde und mich damit von hinten nehmen würde. Aber leider konnte er meine Gedanken nicht erahnen. Er wies mich an mich aufs Bett zu legen. Das riss mich so ein wenig aus meiner Geilheit. Noch dazu fand er auf die Schnelle kein Kondom. Ich gab ihm eines. Aber damit waren wir raus aus der Situation. Er fickte mich auf dem Bett und ich kam zu meinem Orgasmus. Aber es war leider nicht das Ende des kleinen Rollenspiels, wie ich es mir gewünscht hätte. Ich liebe diese kleinen Rollenspiele

9 Kommentare zu “Assistentinnen-Fantasie

  1. So gut wie dieser Mr. Bondage möchte ich es auch einmal haben. Mir hat noch keiner einen Blowjob am Schreibtisch angeboten. Ich frage mich nur, was hast du davon? Es sei denn, es käme immer zum Fick

    Gefällt mir

  2. Aaaaah die untervögelte Frau wurde mal wieder bespaßt. Ich muss zugeben so ein Erlebnis hat mir auch noch keine Frau bereitet. Also die geile Sekretärinnen Nummer 😀 Also ist dein Mr. Bondage schon beneidenswert. Allerdings hätte ich dich in der Situation erst mal ordentlich mit der Zunge verwöhnt und dann auf dem Schreibtisch genommen. Mmmmmh sehr schöne Vorstellung. 🙂

    Gefällt mir

Gib deinen Senf dazu. Ich freu mich..

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s