CMNF im Wohnzimmer

Nach dem Abend auf dem Stammtisch, der sehr intensiv war, entsponn sich ein spannender Mailkontakt zwischen Mr. Bondage und mir. Seine Mails waren ungewöhnlich, nicht 08/15. Das reizte mich sehr. Auch er hatte die Streicheleinheiten zwischen uns als etwas besonderes empfunden.

„..Einmal hast Du meine linke Hand mit dem Ring so zwischen Deinen gehabt, dass mir ein sehr geiler Schauer durch die Nerven gefahren ist. Bemerkenswert.“

Auch seine Idee, wie es zwischen uns funktionieren könnte, gefiel mir gut: „In der Abwechslung zwischen Deine Bewegungsfreiheit einschränken (wie der Griff um beide Handgelenke) und Dir Gestaltungsfreiheit lassen (meine offene Handfläche nach oben) könnte ein Thema für ein Spiel zwischen uns wachsen. Das Thema „Remi darf geben was sie fühlt geben zu können und zu wollen versus Remi muss hinnehmen und sich mit dem bescheiden, was sie zugestanden bekommt.“

Ich hatte ja erst die Befürchtung, dass ich noch eine Weile warten müsste, bis wir uns wiedersehen. Aber nein, auch er hatte Sehnsucht. Und er kam dafür extra früher schon in meine Stadt gereist. Ich sollte ihn am Bahnhof abholen. MR. Bondage wäre nicht nicht Mr. Bondage, wenn er mir nicht noch eine Anweisung gegeben hätte, welche Art von Kleidung er erwarten würde. Er wollte mich gerne im Rock mit einer leicht zu öffnenden Bluse habe. Schlechter Plan, denn momentan befinden sich genau 0 Röcke in meinem Kleiderschrank. Und für das erste Treffen wollte ich mich auch nicht komplett verbiegen lassen. Also antwortete ich, dass ich mir ein Sexy Oberteil anziehen würde, aber um mich wohlzufühlen und weil ich eh nichts anderes besitze in einer Hose aufkreuzen würde.

So einfach wollte es mir Mr. Bondage aber dann nicht machen und sagte, dass ich wenn ich in anderen Sachen aufkreuzen wollte, ihn schon bitten müsste und er würde dann entscheiden. Und er bot mir auch noch an, dass ich mir einen Rock kaufen könnte und er würde ihn mir bezahlen. Verlockendes Angebot, aber um Geld geht es mir nie. Sondern darum ich selbst zu bleiben. Ihn zu bitten, etwas anderes anziehen zu dürfen fühlte sich schon ein wenig seltsam an. Aber da ich es als Teil eines Spiels, das schon begonnen hatte empfand, machte ich mit. Er erlaubte mir nach meiner Bitte, dass ich anziehen könne, was ich wollte. Und erklärte mir noch, dass sein Kleiderwunsch etwas mir seiner Bondagevorliebe zu tun hatte.

Irgendwie ging dann das Wochenende doch vorbei und ich freute ich auf Montagabend. Ich war aufgeregt wie lange nicht mehr. War sehr gespannt, wie sich ein Wiedersehen anfühlen würde. Hatte sein Profil förmlich gestalkt um ihm nahe zu sein bis zum Wiedersehen. Ich war total bekloppt. Als ich mich auf den Weg zum Bahnhof machte, musste ich schmunzeln. Der Mann der die günstigste Verbindung von A nach B nimmt und nicht das Auto, hätte mir einen Rock geschenkt. Der Gegensatz faszinierte mich. Dann stand ich da und wartete. Versuchte mich mit Musik irgendwie abzulenken.

Da kam er an und hatte doch in der Tat wieder seinen eleganten Anzug an. Das machte den optischen Gegensatz zwischen uns noch größer. Ich sah aus, wie eine Backpackerin deutlich jünger, und er der elegante Geschäftsmann im Anzug. Aber auch er freute sich mich zu sehen und umarmte mich. Fühlte sich gut an. Wir machten uns auf den Weg zu seiner Wohnung. Dort angekommen, teilte er mir gleichmal einen Platz für meinen Sachen zu. Das ließ mich schmunzeln. Ich, die kleine Chaosqueen und er manchmal ein wenig pedantisch und deutlich ordentlicher als ich. Aber packte brav meine Sachen auf meinen Platz. Dann zeigte er mir seine Zwei-Zimmer-Arbeitswohnung. Einfach, aber zweckdienlich. Dann bekam ich auch gleich den ersten Job. Betten beziehen. Wenigstens was, das ich gut kann. Er war hungrig und ich auch, so dass er uns Sushi bestellte. Ich merkte, dass es leicht war zwischen uns. Wir fühlten uns wohl mit einander. Nach dem Essen drückte er mir noch Wasser in die Hand mit dem Hinweis, dass man ausreichend trinken sollte, vor man Bondage macht. Das war also der Plan. Juhu.

Dann ging es los. Er holte alle möglichen Tüten und legte eine Decke auf den Boden seines Wohnzimmers. Leider war das Licht ziemlich hell, denn seine Lampe ließ sich nicht gescheit dimmen. Er fragte mich dann noch, ob es was gebe, was er wissen müsste, bevor wir anfingen. Ich überlegte kurz. Mir fiel nichts ein, außer dass meine linke Schulter zurzeit nicht ganz fit ist. Das sagte ich ihm dann auch. Dann sollte ich mich auf die Decke stellen. „Zeig dich mir. Zieh das aus“ und zeigte auf mein Oberteil. Da stand er vor mir in seinem schicken Anzug und wollte, dass ich mich ausziehe. Ich kam dem Wunsch nach und zog mein Oberteil und meinen BH aus. Dann checkte er meine Brüste ab. Von denen hatte ich ihm beim ersten Date noch vorgeschwärmt. Er mochte sie wohl und ließ mich dann den Rest ausziehen. Da stand ich völlig nackt und er im Anzug. So fühlt sich also CMNF an. Ich wusste aus seinem Profil, dass er dafür was übrig hatte. Das machte das Machtgefälle sehr deutlich, sehr aufregend. Dann zeigte er mir noch ein Messer, das er für Notfälle da hatte um die Seile ganz schnell durchschneiden zu können. Fand ich gut, schließlich kannten wir uns ja kaum. Und ich begab mich trotzdem in seine Hände.

Er verband mir nicht die Augen, so dass ich sehen konnte was er tat. Er hatte Säcke mit rauen dünnen Seilen. Mit einer Hand hielt er ein Ende des Seils fest. Mit einem lauten Klatschgeräusch hatte er dann das erste Seilbündel auf den Boden geworfen um die Seile auseinandergerollt zu bekommen. Dann kam er zu mir. Ich sollte mich hinknien. Er ließ das Seil über meinen Körper gleiten…

14 Kommentare zu “CMNF im Wohnzimmer

  1. Also ich finde CMNF (auch wenns bei mir ja CFNF ist) super erregend. Auch nach Jahren in denen ich zuhause meist keine Kleidung trage und die Nacktheit so eigentlich schon Normalität ist, verstärkt sie immer noch in vielen Situationen mein Empfinden des Machtgefälles.
    Und ich bin sehr gespannt auf den zweiten Teil!

    Gefällt mir

  2. Tolles Erlebnis, jetzt geh ich rasen mähen, um meinen Neid abzureagieren.

    CMNF ist ja nicht schwierig. manchen Sommerspaziergang assoziiere ich damit. Für eine Frau ist es ja leicht, sich nahezu unbekleidet zu bewegen.
    CFNM ist schon schwieriger. Ein gut geschnittener Anzug kaschiert einiges, was bei einen nackten Mann unansehlich ist. Manche Hausärztinnen wollen manchmal, dieses machen sie sich mal frei, gar nicht äußern, um den Eindruck von dem aparten Anzugträger vor sich nicht zu zerstören.

    Gefällt mir

  3. CMNF – ich wusste gar nicht, dass es dafür eine eigene Bezeichnung gibt.
    Man lernt halt nie aus. Ich hatte mir dabei jedenfalls nie etwas gedacht (zumal es derzeit noch die einzige Möglichkeit ist, an Sex im Büro zu kommen).

    Ja, leg dir mal einen Rock zu. Röcke sind so praktisch. Da musst du nicht erst ewig die Hose runterziehen, sondern schiebst nur den Rock ein Stück hoch.

    Gefällt mir

  4. Ein sehr schöner Bericht. Da hätte ich wirklich gerne Mäuschen gespielt. Nicht nur um zu wissen wie es weitergeht, sondern weil ich diese knisternde, leicht angespannte und neugierige Stimmung mag, die es da sicherlich gab. Danke fürs teilen.

    Gefällt mir

  5. Auf einen solchen Schwachsinn muß man erst mal kommen,
    daß geforderte (und akzeptierte) Selbsterniedrigung Größe ist!
    Sinngemäß:
    Ich bin ja sooo souverän in meiner Insouveränität!
    Oder:
    Meine Ohnmacht macht mich eigentlich mächtig!
    Oder:
    Der Sklave ist der eigentliche Herrscher, er muß nur daran glauben!

    Gefällt mir

Gib deinen Senf dazu. Ich freu mich..

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s