Pornokino zum Dritten: Ficken und Lachen

Nach der kleinen Prinzessinnennummer, bei der sich die Männer erstmal um meine Sauberkeit bemüht hatten, wollte JD auch noch zu seinem Spaß kommen.
Er befahl mir, dass ich mich aufs Bett knien sollte, meinen Arsch zu ihm strecken. Er wollte mich doggy nehmen. Er fing an mich von hinten zu nehmen. Ich freute mich schon, denn ich mag diese Stellung sehr. Sein Piercing kann ich dabei gut spüren. Es waren immernoch Männer um uns herum. Gefühlt waren es weniger als zu Beginn. Aber mich nur ficken war JD zu langweilig. Er ließ mich einen weiteren Schwanz blasen, während er mich von hinten fickte. Das tat ich, auch wenn ich mich nicht so besonders gut konzentrieren konnte. Auch diesen Schwanz musste ich nicht besonders lange mit meinem Mund massieren, bis er mir in die Hand spritzte. Super. Währenddessen nahm mich JD von hinten immer heftiger. Ich hatte eine vollgewichste rechte Hand, die ich einfach in die Luft hielt. Mies, denn ich liebe es wenn er mich von hinten nimmt und weiß ich komme mit ein wenig nachhelfen richtig gut. Aber mit einer vollgesauten Hand kann ich mir schlecht am Kitzler rumfummeln.

Also ließ ich ihm seinen Spaß und wartete bis er mich erlösen würde. Das tat er dann zu meinem Glück auch Recht schnell. JD hörte auf und machte meine Hand sauber. Wieder Tücher und Desinfektion. Dann ein erneuter Stellungswechsel. Dieses Mal Missionarsstellung.

Mittlerweile hatte sich das Zimmer geleert und JD und ich waren allein. Bisher ging es für mich ja im Pornokino nur mit Augenbinde, weil ich sonst nicht abschalten kann. Aber jetzt hatte ich das starke Bedürfnis JD ansehen zu wollen. Mit meinen Augen seinen wie ich finde sehr heißen Körper zu genießen. Also nahm ich die Augenbinde ab. Er akzeptierte das. Während ich ihn anstarrte, war er in die Missionarsstellung geklettert und drang in mich ein. Dabei machte er eine komische Bewegung und stieß in mir irgendwo an. „Was machst du da?“ kommentierte ich das. Und er antwortete halb irritiert, halb lachend: „Vögeln?!?“ Da musste ich sehr laut lachen und JD mit mir. Es waren noch ein paar Zuschauer an den Sehschlitzen des Zimmers und JD fragte spaßeshalber in die Runde: „Hat jemand einen Knebel dabei?“.. Da musste ich noch mehr lachen. Was liebte ich meinen Dom in diesem Moment dafür, dass er so ist, wie er ist. Und das wir so gut harmonieren.

Dann machte er weiter. Forderte mich auf, dass ich es mir selbst machen soll: „Wichs dich“.. Ich folgte seiner Anweisung und machte es mir, während er mich langsam und tief fickte. Und kam heftig. JD ließ nicht von mir ab. Irgendwann hatte er mich fast wundgevögelt und meine Beine zitterten vor Anstrengung. Ich konnte sie einfach nicht mehr länger in der Stellung halten. Also nochmal eine andere Stellung. Ich legte mich seitlich hin und JD kam zwischen meine Beine. Mittlerweile war nochmal ein Mann aufgetaucht. Das war auch ohne Augenbinde okay für mich, aber ich habe ihm nicht ins Gesicht gesehen. „Kümmer dich um den Schwanz“. Blowjob Nummer Drei für diesen Tag. Während ich das tat, erklärte ihm JD die Regeln. Nicht in den Mund spitzen.. JD fickte mich noch ein wenig und genoß vermutlich, wie ich mich um den anderen Mann kümmerte, dem auch hörbar gefiel was ich tat.

Zum Finale durfte ich mich auf den Rücken legen und die beiden Herren spritzten auf meine Brüste ab. Was ne Sauerei.. Sie kümmerten natürlich darum, dass ich wieder sauber wurde, aber gefühlt verrieben sie es einfach nur noch mehr auf mir. Aber ich würde ja gleich duschen können. Leider verhinderte die Sauerei, dass JD und ich noch ein Runde kuschelten. Der andere Mann war ziemlich happy über den unverhofften Blowjob, bedankte sich und lud uns noch auf ein Getränk ein. Da JD aber vorher schon etwas besorgt hatte, lehnten wir dankend ab und der Herr ging dann. War jedenfalls nett.

JD und ich packten unsere Sachen und gingen in die Umkleide. Ich stellte fest, dass die Dusche neu gemacht und noch schöner als vorher war. Ich hüpfte schon mal drunter und JD kam dann hinzu. Er bot mir an, mich einzuseifen. Das fand ich schön und kommentierte: „Sehr gut, du musst dein Spielzeug ja auch schön sauber machen.“ War ein schöner Moment unter der Dusche. Danach gingen wir noch gemeinsam einen Kaffee trinken zum Runterkommen.

Ich merkte, dass ich körperlich ganz schön platt war. Das hatte was von Hochleistungssport. Im Cafe zitterten meine Beine vor Anstrengung noch ein wenig. Ich hatte wieder eine neue Erfahrung gemacht, so ohne Augenbinde. Es war problemlos gegangen überraschenderweise. Ich blieb noch ein wenig im Cafe sitzen, nachdem er zurück zu Arbeit gefahren war und ließ das Erlebnis mit ihm nochmal Revue passieren.

Ein Kommentar zu “Pornokino zum Dritten: Ficken und Lachen

Gib deinen Senf dazu. Ich freu mich..

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s