Ans Fenster gefesselt..

Ich lag auf der Decke vor dem bodentiefen Fenster des Hotelzimmers. ich war noch komplett bekleidet. Während Mr. Bondage sich im Bad frisch machte, aalte ich mich dort in wohliger Vorfreude. Wir würden spielen,. Es war so überraschend und unerwartet. Nach einer ganzen Weil kam Mr. Bondage dann aus dem Bad. Er hatte sich sein Fesseloutfit angelegt. Sein japanisches Outfit. Steht ihm gut. Dann kam er zu mir. Ich könnte hören, wie er nach einem Seil griff. Ich lag immer noch angezogen auf der Decke. Er griff nach einem Arm und band mit das Seil um das Handgelenk, Er fesselte mir beide Handgelenke zusammen. ich war überrascht, denn ich war ja noch angezogen. Und so konnte er mir weder Shirt noch BH ausziehen.

MIt den gefesselten Armen bugsierte er mich zum Fenster. Dort hatte er ein Seil mit einem Karabiner angebracht. Er ließ mich vor dem Fenster knien und fesselte meine nach oben gestreckten Arme an den Karabiner. Das war eine sehr erregende Position. Ich konnte mich gegen die kühle Glasscheibe lehnen. Er kniete hinter mir, berührte mich. Er holte ein zweites Seil. Das ließ er mir durch die Beine gleiten. Bevor er mich damit fesselte, öffnete er mir die Hose und zog sie mir aus. Ebenso das Höschen. Dann band er das Seil oben am Karabiner fest, ließ es über meinen Körper gleiten und zog es mir zwischen den Beinen durch und am Hintern hoch. Er saß hinter mir und spielte mit dem Seil. zog es an, wackelte damit. Das verfehlte seine Wirkung nicht. Es massierte meinen Kitzler und machte mich heiß. Dann band er das Seil über meinem Kopf fest. Wenn ich meinen Körper ein wenig fallen ließ, dann zeigte das Seil seine Wirkung und drückte sofort auf meinen Kitzler. Zusätzlich berührte er meinen Kitzler und steigerte die Erregung noch. Er kniete hinter mir, fasste um mich herum, berührte Seil und Kitzler und küsste mir Hals und Ohren. Das erregte mich maximal. Ich stöhnte und wand mich im Seil.

Danach nahm er sich meine Brüste vor. Er zog mir das T-Shirt hoch und band es einfach an den gefesselten Händen fest. Gleiches tat er mit dem BH. Das war anders als sonst. Unkonventionell, aber ich mochte es. Er kam neben mich und saugte an meinen Brustwarzen. Saugte die Nippel hervor. Dann angelte er sich die Wäscheklammern aus seiner Spieletasche und klemmte sie mir links und rechts vom Nippel fest. Das tat er mit beiden Brüsten. Ich mag den Schmerz. Er ist aushaltbar, aber doch da. Nun konnte ich mich allerdings nicht mehr gegen die Scheibe lehnen. Mr. Bondage band mir ein Seil um die Hüften. Dann holte er erneut etwas aus seiner Spieletasche. Ich konnte hören wie er einen Deckel aufdrehte. Gleitgel musste das sein. Und so war es auch. Er hatte sich den schwarzen Dildo geangelt, ihn mit Gleitgel eingerieben und ich öffnete schon instinktiv die Beine. Er löste das Seil, das er durchgezogen hatte, steckte mir den Dildo in die Muschi und band ihn fest, mit dem Seil, das er mir zuvor um die Hüfte gelegt hatte. O Gott, war das erregend. Ich war ziemlich weggetaucht. Aber ich merkte, dass ich nicht mehr besonders lang knien können würde. Mr. Bondage merkte das wohl auch und band mein Arme los. Ich durfte mich auf den Rücken legen, immer noch mit dem Dildo der in meine Muschi gefesselt war. Er band das Seil meiner Arme am Bettpfosten fest. Dann holte er den Hitachi aus seiner Tasche.

Uhh, damit kann man Orgasmen rausfoltern. Schöne vibrierende Orgasmen. Ich erinnerte mich an das Gefühl, wenn der Hitachi auf einem Seil vibriert. So auch dieses Mal. Das Seil nimmt die Vibrationen auf.Krasse, doppelte Wirkung, denn es massierte auch den Anus mit, an dem das Seil vorbei geht. Es dauerte nicht lange, bis die Wellen kamen, große Wellen. Die Vibrationen, der ausfüllende Dildo in mir. Ich kam heftig. Ich sah ihm beim Orgasmus ins Gesicht und konnte sehen, wie sehr es ihm gefiel, dass er mir solche Lust bereiten kann. Gottseidank beließ er es bei dem einen Orgasmus und ließ mich runterkommen…

Ich war schon überrascht, denn normalerweise fiel ihm immer etwas ein um mich nach dem Orgasmus zu pisaken. Da geht dann immer der Sadist mir ihm durch.Und auch dieses Mal. Als er mir die Klammern noch den Nippel entfernte, was ja schon ausreichend weh tut, drückte er meine Brüste nochmal hart. Da war ich ziemlich böse und genervt und sagte ihm das auch.

Als mein Ärger verraucht war, merkte ich, dass ich ein dringendes Kuschelbedürfnis hatte und sagte nur: kuscheln. Und er kam dem Wunsch nach und wir hatten einen nahen schönen Moment dort auf dem Boden vor dem Hotelfenster mit Blick auf die Lichter der Stadt.

4 Kommentare zu “Ans Fenster gefesselt..

  1. Das mit dem Fenster ist eine hervoragende Idee!
    Übrigens funktioniert das sehr gut, sich in die Augen im Moment des Orgasmus zu schauen.
    Es gibt nix innigeres als sich tief in die Augen zuschauen, wenn einen der Orgamus überrollt!

    Gefällt 1 Person

Gib deinen Senf dazu. Ich freu mich..

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s