Dates und Politik

Bloggen in guten, wie in schlechten Zeiten: Es hat nach der Buchmesse also genau vier Tage gedauert, bis die Absage von dem großen Verlag kam, bei dem ich mich am Stand vorgestellt hatte. „Wir sind nicht an dem Inhalt Ihres Blogs interessiert“. Ich müsste darüber nicht schreiben. Aber ich tue es,wie immer. Denn das Leben läuft natürlich nicht immer so, wie man es gern hätte.

Natürlich habe auch ich diese ureigene Angst mich zu blamieren. Mich in etwas zu verrennen, das fern jeder Realität ist. Mir am Ende völlige Selbstüberschätzung eingestehen zu müssen. Manche Kritiker werden sich jetzt bestätigt fühlen: Siehste, habe ich dir gleich gesagt, dass dein Zeug vom Niveau her nicht reicht. Dass es sprachlich zu lieblos, inhaltlich zu flach und nur einer unter 1000en Blogs ist.

Nach der ersten Absage aufzugeben kommt allerdings nicht in Frage. Es wäre nämlich ähnlich vermessen, zu glauben, dass er kürzeste Weg ans Ziel führt. Außerdem habe ich außer meinem Gesicht vor mir selbst nichts, aber auch rein gar nichts zu verlieren. Ich werde also sehen was passiert. Ich habe die Absage zur Kenntnis genommen. Wenn die Kritik irgendwann größer wird, als die Bestärkung, dann werde ich den Traum aufgeben. Das als Aspekt am Rande.

Dates und Politik

Vermutlich ist es eine goldene Dateregel, nicht über Politik zu sprechen beim ersten Date. Aber erstens halte ich mich ja nie an solche Regeln und zweitens spätestens wenn ich erzähle, was ich studiert habe, dann landet das Gespräch sowieso in diesem Themengebiet. Seit das bestimmende politische Thema in letzter Zeit die Flüchtlingsfrage ist, hat das für Dates noch einmal einen ganz andere Brisanz. Vermutlich weil das Thema so dominierend ist, dass es eigentlich niemanden gibt, der sich dabei nicht positioniert. Beziehungsweise hat die Meinung zu diesem Thema was mit einer Haltung zu tun. Mit einer grundsätzlichen Haltung. In früheren Dates ging es auch um Politik. Ich halte es auch gut aus, wenn jemand nicht den selben Standpunkt vertritt wie ich, oder einer anderen demokratischen Partei anhängt. Aber das Thema Flüchtlinge bringt so schnell wie keine anderes latenten Rassismus zum Vorschein.

Um sonst soweit zu einem Menschen vorzudringen, dass man am Ende wußte, welche Haltung derjenige einnimmt, hat es vorher mit ziemlicher Sicherheit mehr als ein Gespräch gedauert. Man hat sich vermutlich meist um einfachere Themen gedreht. Die politischen Fragen waren nicht so eklatant, dass man sich zwingend auf eine Seite stellen musste. Aber ich merke, dass die persönliche Haltung in der Flüchtlingsfrage für mich sehr große Relevanz besitzt. Uneinigkeit in der Flüchtlingsfrage als Datekiller sozusagen. Vor allem als Sexkiller. Ich kann niemanden vögeln, bei dem ich auch nur leichten Rassismus vermute. Keine Chance. Egal wie er aussieht.

Vermutlich könnte ich Dates in naher Zukunft einfach abkürzen mit: „Hi ich bin Remi, sag mal, wie stehst du eigentlich zur Flüchtlingsfrage?“

Vor Allem überrascht und erschreckt mich die Tatsache, wieviele gut ausgebildete Mittelschichts-Männer Meinungen vertreten, die ich schwer ertragen kann. Ängste darf man formulieren, darüber reden und diskutieren, gar keine Frage. Aber wenn der Bodensatz der Ängste Rassismus ist, dann endet die Toleranz für mich. Dann wird man sich wohl nicht wiedersehen.

19 Kommentare zu “Dates und Politik

  1. Das passiert mir in letzter zeit auch ganz häufig. Das aus bisher freundlichen Bekannten plötzlich Rassisten werden. Ich kann da auch nur ganz schwer mit umgehen.
    Umso mher muss man jetzt seinen Standpunkt vertreten.
    lass Dich durch die Absage nicht entmutigen. Irgendwann findet sich der richtie Verlag. Oder verlege es selbst auf amazon

    Gefällt 1 Person

  2. Ja und? Jetzt hast du von genau einem Verlag eine Absage bekommen (war das der, der dich eingeladen hatte?). Na und? Davon geht die Welt nicht unter. Und wenn du weiterhin meinst, es als Buch herausbringen zu wollen, dann halt daran fest. Und versuch es eben bei einem weiteren Verlag. Vielleicht findest du ja einen, der dir paßt und der es verlegen möchte, wäre doch klasse. Und wenn nicht, schreibst du hoffentlich hier weiter, denn Leser hast du hier auf jeden Fall …

    Rassismus. Tja, was ist das präzise formuliert? Wenn ich das richtig verstanden habe, ist es lediglich die Aussage, ob man einer bestimmten (Menschen-)Rasse bestimmte Eigenarten/Eigenschaften und Fähigkeiten zumißt. Und nur dieser bzw. dieser ganz besonders. Oder konkreter: das Werten aufgrund ebendieser, als das höherwerten bzw. abwerten von bestimmten Rassen.

    Und wo ich das so schreibe, frage ich mal ganz ketzerisch: Machen wir das bei Hunden (und teilweise Katzen oder anderen Tieren) nicht genau so? Gibt es da nicht die „kinderfreundliche“ Hunderasse? Und die, die eher nicht geeignet sind für Familie? Aber das nur als Einschub.

    Ich vermute mal, dass der Begriff „Rassismus“ heute recht inflationär auch für andere Dinge genutzt wird bzw. genutzt wird, wenn man nur sein Ängste oder gar Positionen angibt. Das finde ich schade. Meine Meinung zu dem Thema habe ich in meinem Blog kundgetan und einiges an – hm ja, – recht seltsamen Bemerkungen einstecken müssen. Ich bin jedoch nach wie vor der Meinung, dass die momentanen Aktion der Bundesregierung (und der anderen Länder) einfach eine Geldausgabe nach sich zieht, dessen Höhe noch nicht absehbar ist und die effizienter eingesetzt werden könnte. Und solange man das Problem nicht an der Quelle angeht, wird das nicht weniger werden an Ausgaben. Es ist von Seiten Merkels ein unkoordiniertes, unstrukturiertes Handeln und Abwälzen auf Ehrenamtliche, um als Wohltäterin darzustehen. Und das ist ein Unding.

    Aber klar, wenn die Meinung des Andren in diesem Bezug so wichtig ist, kannst du das ja als Einstiegsfrage nutzen … 😉

    Gefällt mir

    • lach, die politische Diskussion in meinem Blog habe ich mir dann am Ende wohl selbst eingebrockt.
      Ich denke gerade noch darüber nach, ob ich die hier führen möchte und ob ich auf deine Ausführungen antworte.

      Gefällt mir

      • Diskussion? Wieso? Meine Meinung ist doch korrekt … 😉

        Ernsthaft: nein, du mußt hier keine Diskussion führen. Ich wollte damit nur anmerken, dass es – zumindest mMn – nicht so einfach ist, zwischen Positionen, Einschätzungen und Rassismus zu unterscheiden. Ich finde, die Übergänge dazu sind fließend.

        Und du kannst gern in meinem Blog darauf antworten. Da sind diesbezüglich eine kleine Anzahl von Posts vorhanden.

        Ich glaube, hier ist irgendwie der falsche Platz für politische Diskussionen.

        Gefällt mir

  3. Lass den Kopf nicht hängen. „Der Herr der Ringe“ wollte damals auch kein Deutscher Verlag haben und bei „Harry Potter“ hat es auch gedauert bis ein Verlag drauf angesprungen ist.

    Das klassische, „biedere“, deutsche Verlagshaus kann mit sowas vielleicht weniger anfangen, denen ist das sicher zu „schmuddelig“ und unstrukturiert.

    Es gibt aber genug kleine Nieschen-Verläge, auch in der Erotik-Ecke, die da sicher was mit anfangen könnten.
    „ubooks“ (http://www.ubooks.de/) wäre da eine gute Adresse gewesen, die haben zwar leider aufgehört, aber die Verleger haben jeweils neue Verlage gegründet, falls du da mal anfragen möchtest.
    Ullstein scheint flexibel zu sein, die haben „Fucking Berlin“ verlegt und „Lessons in Lack“ verlegt, und eine gewisse Ähnlichkeit ist da thematisch ja da, auch wenn es bei den Büchern um „Profis“ geht und du das ganze eher als Hobby betreibst. 😀
    Ich denke wenn es dir ernst ist findest du sicherlich einen Verlag. Wobei der Aufwand sicher nicht zu unterschätzen ist. Mit einem (kommerziellen) „Erfolg“ wie bei 50 Shades… würde ich zwar nicht rechnen, aber ich denke schon dass sich da interessierte Leser finden lassen.

    Wenn man sich anschaut was es so für Bücher zu kaufen gibt („SMS von gestern Nacht“, …). Halte ich dein Block dann doch für deutlich interessanter und inhaltsvoller.

    Ich denke die politische Diskussion gehört hier wirklich nicht her und ich spar mir mal meine Meinung dazu 😉

    Gefällt 2 Personen

    • „Mittelstandsmänner“ vermutlich deshalb, weil es sich bei den von Remi gedateten Mittelstandsmenschen den Bloginhalten nach zu urteilen vorwiegend um solche männlichen Geschlechts handelt. Nur so als Idee. 😉

      Gefällt 2 Personen

  4. Hallo Remi,

    ich finde auch, dass du wegen einer einzigen Absage nicht die Flinte ins Korn zu werfen brauchst! Das Thema deines Blog ist eben, wie einer meiner Vorredner schon schrieb, für viele Verlage irgendwo im Off-Limit-Bereich angesiedelt. Ich weiß ja nicht, welcher Verlag es war und wieso du ausgerechnet auf den gekommen bist, aber vier Tage bis zur Absage klingt schon so, als wärst du da einfach an der falschen Adresse gewesen.

    Beim politischen Thema halte ich mich wunschgemäß ein wenig zurück. Das mit den Dates klingt aber gut und vor allem praktikabel! Einem Date kann man eher sagen „du hast sie ja wohl nicht alle“ als einem langjährigen Freund/Bekannten oder schlimmer noch einem Verwandten. Da schleppt man schon zu viel emotionalen Ballast mit sich herum.

    Viele Grüße
    Michael

    Gefällt mir

  5. Kein Thema spaltet die Menschen so arg und schlimm wie die aktuelle Flüchtlingsfrage, was ich fatal daran finde ist leider die Tatsache das nahezu alle durchdrehen, die einen wollen helfen auf Teufel komm heraus und die anderen die kritisch die Entwicklung beäugen werden dann als rechtsradikal oder schlimmstenfalls als Nazis hingestellt, da muss man sich schon auch die Frage stellen wann der Punkt überschritten wurde wo sich der Verstand der meisten verabschiedet hat ….

    Wenn ich in meinem Freundeskreis umher gucke, habe ich wenige die den Flüchtlingen helfen wollen, einige die kritisch sind, und wiederum wenige die grundsätzlich gegen die Flüchtlinge sind und am liebsten die Grenzen dicht machen wollen, weil sie der Ansicht sind das dies richtig wäre, für mich ändert sich diesbezüglich nichts, denn jeder und jede von meinen Freunden hat auf eine eigene Art und Weise zu 100% Recht ….

    Das ich dann anfange mich auf eine Seite zu schlagen und langjährige Freundschaften aufkündige nur weil aktuell fast alle gewisse Tendenzen geistigen Verfalls zeigen, und manche manch anderes, anderer Leute mit anderen Absichten sofort und gleich in den falschen hals bekommen um hetzen zu können, find ich am fatalsten von allem.

    Ich hab früher schon welche gekannt die aussahen wie Skin Heads aber keine waren, habe diese und jene schräge Persönlichkeiten, mit speziellen Vorlieben, Neigungen und Anschauungen kennen und lieben gelernt und da kam nie die Frage auf ob da wer von denen nun ein Gutmensch war oder ein rechtsradikaler Nazi,wie es gerne in gewissen Presse und Boulevard Blättern hingestellt wird.

    Ob ich jetzt mit wem nicht vögeln könnte weil mir dessen politische Ansichten nicht gefallen? Ich weiss es nicht, aber ich weiss eines, wenn man das zwischenmenschliche Gefühl hat das es passen könnte, kann viel passieren, und wenns nicht passt, passiert eben gar nix, völlige egal was für eine Hautfarbe, Religion oder politische Ansichten dieser Mensch hat ….

    Ich für meinen Teil würde mir wünschen das ein Grossteil der Menschen die aktuell alle an geistiger Demenz leiden und verbalen Dünnpfiff pflegen, sich wieder zurück zu den Zeiten besinnen werden, die sie mal gut gefunden hatten, wo anderer Leute Meinung, auch noch was gegolten hat, wo man wo auf philophischer Ebene grundsätzlich unterschiedliche Meinungen haben hat können, ohne sich gegenseitig an die Gurgel zu gehen ….

    Was die Absage zu dem Verlag angeht, lass dich ned entmutigen, und wenn alle Stricke reissen, hab ich Freunde/Bekannte wo sie sich dann einbildete sie müsse jetzt SM Romane schreiben, ich hab in so manches ihrer anfänglichen Stücke rein gelesen und fands grottenlangweilig und schlecht geschrieben, aber sie liess sich nicht entmutigen, und hat weiter gemacht und da sie dann auch keinen Verlag fand der sie nehmen hat wollen, hat ihr Partner dann eben selber was in der Art gegründet, damit sie ihre Werke veröffentlichen kann.

    Du bist sicherlich nicht langweilig oder schreibst schlecht, nur schreibst du halt keine Romane sondern aus dem Leben, und ich bin mir sicher, würde man ein Buch herausbringen, mit den Best Of´s der sagen wir letzten 10 Jahre deiner Erlebnisse, ein wenig detailreicher geschrieben, aneinander gereiht das sich der rote Faden nicht verliert, finden sich sicherlich welche die auch gern mal was abdrücken wollen um deinen Stuff lesen zu wollen ….

    Und wenns nichts zwingend in gedruckter Form sein muss, es gibt ja auch noch online Bücher und Co….

    Lass dich drücken und lass dich ned unterkriegen, du schaffst das *tschaka* 😉

    LG
    s29

    Gefällt mir

  6. Leider tendieren bei der aktuellen Flüchtlingsfrage alle zu extremen Positionen.. Anhand der differenzierten Einschätzung kann man doch sehr schnell feststellen, ob einem jemand auch Geistig gewachsen ist. Ich hatte das Thema neulich auch bei einem Date – das lässt sich nicht vermeiden und die Diskussion darüber ist wichtig. Du hast es richtig gemacht – ich könne auch keine Rassistin akzeptieren.

    Gefällt mir

  7. Hallo Remi,
    ich habe gerade eben alle Blogeinträge von dir zu Ende gelesen und was du schreibst gefällt mir sehr gut. Ist alles aus dem Leben. Mir gefällt besonders das du nicht nur die schönen Dinge sondern auch Tiefschläge, Eifersucht, Liebeskummer etc thematisierst. Das macht deinen Blog, das macht dich du sympathisch. Überhaupt bin ich nur so lange am Ball geblieben (ich lese seit Wochen immer wieder) weil du so ein Mensch bist der total liebenswert und nett rüber kommt. Ich fieber mit dir und freue mich über alles worüber es sich in deinem Leben zu freuen gibt. Werde deinen Blog auch weiterhin lesen.

    Liebe Grüße Ben

    Gefällt 1 Person

  8. Puh, hartes Brot. In einem Sexblog über die Flüchtlingskrise zu sprechen. Das driftet schon sehr ab. Aber momentan kommt sicherlich keiner an dem Thema vorbei und ich suche gerade Gemeinsamkeiten zwischen Sex und Flüchtlingskrise. Mir fällt das sehr schwer irgendeinen Bezug zu ziehen. Aber muss ja auch nicht unbedingt sein.

    Das mit dem Buch wird nicht einfach, weil Du Dir die eigenen Gründe schon selber genannt hast. Aber ich denke man sollte immer einen Traum oder Ziel haben. Kenne ich aus eigener Erfahrung. Bei mir hat es geklappt. Ich hoffe, dass es bei Dir auch klappen wird. Ich drücke Dir auf jeden Fall ganz feste die Daumen und einen Buchkäufer hättest Du in mir auf jeden Fall. 😉

    Gefällt mir

  9. find ich gut auch auch beim ficken ne klare politische linie zu fahren *g*

    ich hatte vor Jahren mal ne Phase wo ich über einen ähnlichen Lackmus-Test nachdachte. Angefangen hat das damit, dass ich mal eine Frau datete, sogar über relativ einen Zeitraum, was soviel heissen soll, das war eine ernsthafte(re) Sache (bzw hätte eine werden können. Dann wurde ich Zeuge, wie sie einem ihrer beiden Kinder eine kräftige Ohrfeige verpasste. Ich stellte sie zur Rede und das ganze endete in einer heftigen Debatte. Jedenfalls stellte ich damals fest, dass ich keine Frau daten (und auch sonst nichts) will und kann, die ihre Kinder prügelt.

    Gefällt 1 Person

  10. Hi Remi, ich lese seit einigen Wochen deinen Blog durch, von Anfang an wie du’s empfohlen hast.
    Vorneweg: Zuerst wars nur reine Neugier auf deine sexuellen Abenteuer, mittlerweile isses aber echtes Interesse an deinen Eskapaden, nachdenklichen Reflektionen, Überlegungen und Gefühlen. Ich find’s toll dass du uns Leser einen Blick in dein Leben gewährst.

    Der Verlag der dich ablehnt ist selber schuld. 1 zu 1 kann dein Blog nicht in Buchform gebracht werden, aber das Potenzial ist mMn definitiv vorhanden.

    Zum politischen Teil:
    Hatte bisher nicht so das Gefühl einen Kommentar hinterlassen zu müssen oder was Sinnvolles beitragen zu können, aber dieses Thema betrifft mich direkt, privat wie beruflich.
    Bei neuen Bekanntschaften erzähle ich inzwischen gar nicht mehr so gerne wo ich arbeite bzw. in Ausbildung bin, öff. Dienst bei ner Bundesbehörde reicht meist schon. Denn wenn ich sage welche Behörde das ist (einmal darfst du raten, Hauptsitz Nürnberg, viiiele Außenstellen und ein Gebirge von nicht bearbeiteten Anträgen) hab ich schon zu oft negative Reaktionen erlebt. Ob nun platte Stammtischparolen, unreflektierte Vorurteile, offener Rassismus oder mehr oder versteckte Nachfragen wie die denn so sind, die Antragsteller.

    Ich wundere mich nicht wie heftig dieses Thema polarisiert. Das Ganze ist mMn ein Lackmus-Test wie weit es her ist mit den Werten unserer Gesellschaft bzw. „des Westens“, wie ernst der oder die einzelne Werte wie Solidarität, Humanität oder schlicht Menschenwürde nimmt, wenn’s wirklich drauf ankommt.

    Gefällt 1 Person

Gib deinen Senf dazu. Ich freu mich..

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s