Mal wieder Sex mit Liebe – aber kalten Füßen

Sieben Wochen hatte ich ihn nicht gesehen – Tom. Jetzt war es endlich wieder so weit. Ich hatte die Stunden rückwärts gezählt, bis ich ihn endlich wieder in die Arme nehmen konnte.
Tom meine vergebene Affäre, die 700 Kilometer von mir weg wohnt und in die ich mich unfassbar verknallt habe, allen Warnungen meines Gehirns zum Trotz. Bei dem das, was ich bei den anderen Affären gut beherrsche, einfach nicht funktioniert hat. Sex und Liebe zu trennen. Der Mann mit dem ich eine offene Beziehung habe, obwohl ich nur seine Zweifrau bin. Der Mann, der sich irgendwie auch in mich verknallt hat, warum auch immer. Der Mann, der wohl irgendwie zwei Frauen liebt. Der Mann, wegen dem ich mich damit auseinandergesetzt habe, was passieren kann, wenn man eine Zweitfrau ist. Ich hab mir Internetforen zeigen lassen, wo Zweitfrauen (Geliebte) ihr Leid klagen..
Ja, ich will ihn trotzdem, obwohl ich weiß, dass ich nicht zu den zehn Prozent gehören werde, für die Mann sich trennen wird..

Nach acht Stunden wirklich lustiger Autofahrt war ich froh, dass ich angekommen war. Total gerädert. Ich konnte schon mein Zimmer beziehen, in das ich auch bald für vier Wochen zurückkehren werde.. Meine Mitbewohnerin war an dem Abend nicht zu Hause, sollte erst in der Nacht heimkehren.. Also zeigten mir die Vermieter, die direkt über der Wohnung wohnen mein vorübergehendes Zuhause. Da ich sturmfrei hatte, kam Tom nach der Arbeit zu mir.. Nachdem ich leider eine gute Stunde später angekommen war, als geplant, hatte ich keine Zeit mehr mich unter die Dusche zu schmeißen und mich herzurichten, bevor Tom ankam..Und er musste mich vorher gleich noch wohin fahren.. Also gab es nach sieben Wochen nur einen kurzen, trotzdem aber sehr schönen Kuss im Auto. Und ein wenig Händchenhalten.. Seit meiner Teenagerzeit habe ich Händchenhalten beim Autofahren nicht mehr so genossen. Ich war einfach happy ihn wiederzusehen. Nach einer halben Stunde sind wir dann endlich im Zimmer angekommen..

Und er ließ sich auch nicht lange bitten. Kaum hatte ich meinen Koffer aus der Hand gestellt, gab es den intensiven eigentlichen Begrüßungskuss, der mir klar machte, wofür sich die Autofahrstrapazen gelohnt hatten. Dafür, für diesen Kuss… Für diesen Kuss bei dem er zärtlich mit seinen Händen meinen Kopf festhält und ich ohne ein Wort weiß, dass er mich liebt.. Bei dem ich weiß, dass er sich freut, dass ich endlich da bin, er ganz bei mir ist in diesem Moment..

Aber Tom facklte nicht lange.. So schnell konnte ich gar nicht schauen, wie er mir während wir knutschten die Hälfte meiner Klamotten ausgezogen hatte, ich nackt vor ihm stand.. Leider sprang schon da zum ersten Mal mein Kopf an.. ich war grade mal seit einer halben Stunde in dem Zimmer, dass ich zur Zwischenmiete übernommen habe. Von den Vermietern drüber konnte man nicht nur jeden Schritt hören, sondern fast jedes Gespräch..Ich kam mir ein wenig dreist vor, gleich Männerbesuch zu haben. Das Bett war nur halb bezogen und weil ich nackt war, fiel mir auf, dass die Heizung aus war und ich ziemlich schnell trotz aller Geilheit fror. Noch dazu hatte ich weil ich zu spät angekommen war, keine Zeit gehabt mich zu akklimatisieren. Nochmal ins Bad zu gehen, zu duschen, Zähneputzen.. Also auch immer die Angst, dass irgendwas an mir nicht passt..

Kein Gespräch sondern gleich übereinander herfallen, das wollten wir, so hatten wir uns den ganzen Tag Nachrichten geschrieben. Und ich wußte er war noch im Sexshop und hat was besorgt, was mein Kopfkino ordentlich angeheizt hatte vorher.. Ich war sehr neugierig, was es wohl war..Er hatte es einfach nicht rausgelassen.. Nachdem ich nackt war schubste er mich aufs Bett. Derweil entledigte er sich seiner restlichen Klamotten und stand mit seinem (meinem Lieblingspenis) vor mir und ließ ihn mich in den Mund nehmen. Er schmeckt immer gut und hat die optimale Größe. Nachdem ich ein wenig rumgesaugt hatte, machte er sich über mich her. Saugte hart an meinen Brüsten, packte sie fest an, steckte mir immer wieder seinen Penis in den Mund, so weit rein, wie ich es zuließ. Er stand noch mal kurz auf und holte zum ersten Mal was aus der „unauffälligen“ schwarzen Sexshoptüte.. Er hatte Handschellen besorgt. Er wußte, dass mir der Ausflug in die BDSM-Welt gefallen hatte und er wollte es mir ein wemig härter geben.. Juhu, ich hatte mir das gewünscht und fand es unglaublich geil, aber die Rahmenbedingungen machten es mir sehr schwer, das uneingeschränkt zu genießen.

Er fesselte meine Hände mit den Handschellen und verband mir zusätzlich noch die Augen.. Geil, aber ich traute mich kaum zu stöhnen, als er hart an meine Brüste ran ging. Er saugte heftig, schlug leicht zu.. biss mich.. benutzte mich förmlich.. spielte mit meiner Geilheit, deutete Küsse an, ließ wieder von mir ab, er sprach mit harter Stimme zu mir: „Hast du das überhaupt verdient? Verdient, dass ich dich benutze?“ Alles gut und sehr geil und ich liebe ihn dafür, dass er mir das geben will, wenn mir nur die Vermieter aus dem Kopf gehen würden und meine Füße nicht so kalt wären.. Wie blöd..Es dauerte einfach länger bis ich ihn Fahrt kam, was nicht an ihm sondern am drumherum lag.

Plötzlich ließ er wieder von mir ab und ich konnte hören, dass er noch was aus der Tüte holte. Und plötzlich spürte ich etwas an meinem Kitzler vibrieren.. Keine Ahnung, was er da hatte, erst dachte ich, dass es ein Vibrator wäre, aber er drang zusammen mit dem Teil in mich ein. Jedenalls war es ein spannendes Teil.. Er ließ mich lange zappeln und zog meine Erregung hinaus. Machte mich heißt, ließ mich warten.. Ich erinnere mich noch daran, dass ich einen Orgasmus hatte, indem er mich fickte und er gleichzeitig den vibrirenden Penisring (fand ich später heraus) auf meinen Kitzler drückte…Als ich dann ausgelaugt auf dem Bett lag, kniete er sich neben mich und am Ende spritze er eine ziemliche Ladung auf mich ab..er verteilte seinen Saft auf meinen Brüsten und meinem Gesicht..

Aber eine Runde war nach sieben Wochen natürlich noch nicht genug. Wir waren beide geil auf einander und so ging es nach einer kurzen Erholungs- und Kuschelpause weiter. Nachdem ich immer wieder meinen Lieblingspenis im Mund hatte wollte er mich dieses Mal doggy nehmen. Eigentlich in den Hintern.. aber trotz Gleitgels und Geduld war nichts zu machen, ich war einfach nicht locker genug. Der Kopf wollte nicht ausgehen. So blieb es dabei, dass er nur mit dem Finger meinen Hintern stimulierte. Nichtsdestotrotz liebe ich es wenn er mich von hinten nimmt. Er stößt mal kräftg zu, mal gleitet er ganz gefühlvoll hinein, mal ganz schnell und heftig, mal lässt er mich genüßlich warten, bis er wieder in mich hineinstößt. Zusätzlich schlug er ich dieses Mal mit der flachen Hand. Und immer auf die gleiche Stelle, so dass es am Ende ordentlich weh tat. Er heizte ich auch noch mit harten Worten an. Jedenfalls wurde ich innerhalb von kürzester Zeit so geil, dass ich mit meiner Hand noch zusätzlich den Kitzler stimuliere und auch gleich krass kam.. Zu schnell für ihn 🙂 Aber nachdem ich ja nicht nur egoistisch meinen Orgasmus genießen wollte, revanchierte ich mich mit einem Blowjob.. Mit finalem Liebesbeweis.. denn ich schluckte.. Als er in meinem Mund kam hätte es mich fast gewürgt, weil er so tief drin steckte in mir, dass das Abspritzen fast too much war. .. Mit Schlucken.. für ihn, only for him. (wobei mein Gesicht beim Schlucken unfassbar unsexy gewesen sein muss:-))

Leider musste er danach nach Hause und ich ganz alleine schlafen.. Aber kaum das er weg war, merkte ich, wie unfassbar platt ich war..Die Fahrt, der Sex.. ich bin um 23 Uhr ins Bett gefallen und erst nach zehn Stunden wieder aufgewacht.. Und am zweiten Tag sollte er mehr Zeit für mich haben 🙂

Aber was lerne ich oder Mann daraus: Drei Dinge sind für guten Sex mit mir wichtig. 1. Zimmertemperatur nicht im Nordpolbereich. 2. Keiner, der weiß wer ich bin, soll zuhören können und 3. Ich brauch Zeit für ein kurzes Fresh-Up bevor es losgeht.. lol oder einfach so viel Alkohol, dass es mir eh wurscht is..

Gib deinen Senf dazu. Ich freu mich..

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s