Gestalked, gefickt, geghosted? Seine Hose ist noch bei mir.

Vor mir liegt seine Anzughose. Er ist allerdings nicht mehr da. Schade eigentlich. Immer wenn ich sie sehe, muss ich schmunzeln und an unser Abenteuer denken. Keine Sorge – er ist nicht unten ohne nach Hause gefahren. Er hatte Wechselklamotten mit dabei. Mr. Erfolgreich. Ein Date aus der Kategorie: Ich kann nicht glauben, dass du wirklich mich meinst. Er schrieb mich an, weil eine Bekannte von ihm über mein Rirarammelseiten-Profil gestolpert war und fand, dass wir zueinander passen könnten. Gemeint ist damit sicherlich eher frei als gebunden sein zu wollen und sich auszuprobieren. Er schaffte es jedenfalls meine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und wir begannen zu schreiben. Also er schickte Sprachnachrichten und ich schrieb. Ich war erst mal voll überfordert von seinem Mitteilungsdrang. Ich bekam immer Sprachnachrichten von ihm, er aber geschriebene Nachrichten von mir. Für Sprachnachrichten muss ich Laune haben.

Er war süß und nervig und süß und im Eroberungsmodus. Und mir war es eine ganze Weile einfach sowas von nicht Geheuer. Er musste schon einiges an Geduld investieren, bis ich im abnahm, dass er mich als Mensch kennenlernen will und nix im Schilde führt. Ich glaube er hatte nur den Malus, dass er zu gut aussah und sich so mein Vertrauen härter erarbeiten musste. Mit einer Engelsgeduld flirtete er an mich hin. Ich fühlte mich fast schon gestalked, weil er mir soviel schrieb. Bis ich irgendwann klein bei gab und sagte, dass wir uns zum Essen treffen könnten. Er wohnt ein paar Hundert Kilometer weg von hier, so dass er mutmaßlich bei mir übernachten würde. Also räumte ich mal halbwegs auf. Aber ich wollte mir trotzdem die Option offen halten ihn nicht mit zu mir zu nehmen, deswegen lotste ich ihn erst mal zum Restaurant und verriet ihm meine Adresse nicht.

Da stand er. Meine Fresse, was ein Hottie. Mr. Erfolgreich im Business-Anzug. Anfang 40, schlank, blaue Augen. Na da hoffte ich doch mal, dass er Gegensätze anziehend findet. Aber er war mal einfach richtig nett. Wir unterhielten uns gut. Hätten stundenlang weiterquatschen können. Aber ich war sowas von rattenscharf auf ihn. Ich hatte mir nen Drink gegönnt bei Essen, der tat sein übriges. Dann nahm ich ihn mit zu mir. Und musste ihm auf dem Weg zu meiner Wohnung noch erklären, warum ich vorher beim Treffpunkt so rumgeeiert hatte. Er hatte bei der Parkplatzsuche zufällig direkt vor meiner Haustür geparkt. Und rief mich von da aus an. Ich wollte, aber nicht dass er weiß wo ich wohne und ginge dann nicht ran, sondern schrieb ihm ne WhatsApp, dass er doch am Restaurant warten soll.

Rein in die Wohnung – rein ins Vergnügen. Einziges Problem, ich hatte meine Tage in der Endphase. Fast weg, aber eben nur fast. So doof für den Kopf. Irgendwann saßen wir auf meiner Couch. Quatschten ein wenig. Keine Ahnung wie wir den krampfigen Moment überwunden haben, aber dann küssten wir uns und die Welt blieb stehen. Ein bißchen beschwippst, seine Attraktivität und seine Art zu küssen ergaben ein Feuerwerk. Wenn ich nur daran denke, werd ich feucht. Selten einen Mann geküsst, der so sensationell küssen kann. So wie Justin Bieber Hailey küsst. Keine Ahnung, ob das außer mir sich mal jemand angesehen hat. Wenn seine Hand an deiner Wange und Kinn liegt und er dir das Gefühl gibt, als gäbe es nichts schöneres auf der Welt, als jetzt gerade dich zu küssen. Er küsst wie ich. Nicht, dass ich mich loben wollen würde, aber er hat nen ähnlichen Kussstyle. Es machte Lust auf mehr, aber dieses Tageding machte meinem Kopf Stress.

Wir wechselten irgendwann ins Bett – ich Blowjob, er leckte mich. (Ich hatte mich vorher noch auf die Toilette verdrückt und den aktuellen Periodenstatus überprüft. Nix zu sehen.) Auch das kann er. Bei allem was nach dem Knutschen kam, war ich aber einfach nur so medium entspannt, so dass das in meiner Erinnerung schnell verblasst ist. Nebeneinander schlafen klappte auch ganz gut. Morgens musste ich irgendwas erledigen und ließ ihn weiterschlafen Er schlief wie ein Stein. Ich war zurück trank schon Kaffee, hatte schon geduscht und saß ungeschminkt vor ihm. Was ich im Nachhinein so ein wenig bereue. Das war vielleicht ein wenig too much Pureness für den Anfang 🙂

Irgendwann gegen Mittag fuhr er dann nach Hause. Der nächste Morgen nach der ersten Nacht ist immer unterschiedlich. Er war ein wenig reserviert. Kein Küsschen zum Abschied. Ich war mir nicht sicher, ob er mich wiedersehen wollen wird.

Während er vorher dauernd geschrieben hatte, war ich völlig euphorisiert nach unserer Nacht und schrieb relativ viel. Während er einsilbig wurde. Hupsi. Ich fühlte mich zeitweise geghosted und zwang mich dazu nicht mehr zu schreiben. Wir schreiben immernoch ein wenig. Aber es fühlt sich so an, als wäre es für ihn okay gewesen, aber mehr nicht. Nix was er sofort wieder haben muss. Mal sehen, ob wir uns nochmal wieder sehen. Jetzt muss ich erst mal seine Hose in ein Paket packen und ihm schicken. Schade eigentlich. Das fand ich mal ein grandioses Andenken.

Ich hab es wieder getan…

Der Wunsch wieder loszuziehen und wieder in mein „Seitenspringerinnen“-Leben zurückzukehren wurde immer größer. Aber auf der anderen Seite ging es nach jedem schon gefühlten Ende wieder zurück in die Beziehungskonstruktion mit dem Kollegen. Warum? Weil mir die Freundschaft zum ihm unbezahlbar wichtig geworden war. Dass ich täglich jemanden anrufen konnte nach der Arbeit um den Tag zu reflektieren war mir sehr wertvoll geworden. Es war eine Begleitung durch das Leben. Aber es gab eben nicht „nur“ Freundschaft. Das war ein sehr seltsame Situation. Erst hatte ich begonnen mich wieder mit dem ein oder anderen Mann aus früheren Zeiten zu treffen – zum Essen und Quatschen. Schon allein das war mir wirklich abgegangen. Das Daten, das Hineinblicken in andere Leben

Ich roch wieder Lunte. Die Qual zwischen der Freiheit und der Freundschaft wurde immer größer. Ich hatte mich sehr lange für die Beziehung/Freundschaft entschieden. Aber vermutlich war mir meine Zerrissenheit anzumerken. Und dann machte der Kollege den Cut. Dieses Mal hat er einen Schlussstrich gezogen. Er war mir zuvor gekommen. Mit einem kompletten Kontaktabbruch. Harte Umstellung. Sehr einsam. Es vergeht kein Tag an dem ich nicht an ihn denke und mich frage, wie es ihm geht und was er wohl gerade tut. Aber ich bin auch wieder losgezogen. Raus aus der Komfortzone. Ich musste los. Sonst wäre ich das Wochenende ohne Termine allein zu Hause gesessen. Gar nicht erst einigeln. Eher Verdrängen.

Es ging los nach Wien, in eine Stadt an die ich so viele Erinnerungen habe auch an Reisen mit Mr. Bondage. Wollte jemand treffen, mit dem ich schon lange mal verabredet war. Er musste aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig absagen. Meine Zugtickets waren aber schon gebucht. So beschloss ich trotzdem zu fahren und stellte auf Joy noch eine Anfrage ein, ob jemand Lust hätte, das Wochenende touristisch (nicht sexuell) mit mir dort zu verbringen. Es trudelten nach und nach Angebote ein. Das ungewöhnlichste interessierte mich am meisten. Ein junger Mann knapp unter 30 schrieb mich an und bot mir an, dass ich das Wochenende bei ihm in seiner 24 qm Wohnung verbringen könnte. Er war beruflich eine Woche vorher in die Stadt gezogen. Er wirkte gebildet und an der Welt interessiert. Ich müsste Schlafsack und Feldbett mitnehmen, weil sein Bett nur für eine Person ausgelegt ist.

Das war so verrückt cool, dass ich darauf am meisten Lust hatte. Auch wenn ich dann viel mehr Kram als geplant mitnehmen muss. Aber es klang genau so abenteuerlich wie ich es haben wollte. Ich packte mein Köfferchen, mein Feldbett und den Schlafsack und kam mir wie der große Abenteurer vor, als ich am Bahnhof in den Zug nach Wien stieg. Das ist die Freiheit, für die ich auf Nähe verzichte. Es scheint wohl so, als ob das eine oft der Preis für das andere ist. Er würde mich dort am Bahnhof abholen. Ich freute mich. Wenn er im schlimmsten Fall dann nicht da stand, dann müsste ich mir halt noch ein Zimmer irgendwo buchen. Viel zu verlieren hatte ich nicht. Wien ist immer lohnenswert. Und ich war mir sicher wir würden es zwei Tage ganz gut miteinander aushalten.

Nach knapp vier Stunden stieg ich etwas lädiert aus dem Zug wieder aus, weil ich in meine Sitzplatzreservierung ausgerechnet hinter einer Horde besoffener Halbstarker erwischt hatte. Auch mit Kopfhörern waren die nicht ganz auszublenden. Ich war erstmal froh angekommen zu sein. Und ich wurde abgeholt. Da stand er: jung, nur knapp so groß wie ich, schlank, sympathisch. Jab, das würde funktionieren. Als ich ihn sah, fiel mir auf, dass ich gegen meinen Grundsatz verstoßen hatte niemanden daten zu wollen, der jünger als mein kleiner Bruder ist. Und er war einfach mal unter 30. Hui, schon jung irgendwie. Mr. Uni, weil er an einer der Universitäten arbeitet. Ich ging erstmal davon aus, dass wir zwei schöne Tage haben würde, ob mit Sex wusste ich beim besten Willen nicht. Keine Ahnung auf was für Frauen er so steht. Aber es war auch erstmal gar kein Thema. Wir fuhren zu seinem Apartment, damit ich mein Zeug abgelegen konnte. Wie eine ziemlich moderne Studentenunterkunft. Möbliertes Zimmer, hochwertig eingerichtet, kuschlig klein. Spezialität: Glastüre zum Bad. Hui. Das ist natürlich eine Challenge, wenn man sich nicht kennt und ich sah mich im Geiste schon zwei Tage lang nicht groß aufs Klo gehen. Aber mal sehen, ob ich da eine Lösung finden würde für das Problem.

Ich baute mein Bett auf – womit das Zimmer dann nahezu voll war. Und wir gingen Essen. Da es schon spät war, gab es keinen weiteren Plan. Wir unterhielten uns gut. Ich war froh, dass ich wirklich losgefahren bin und mich auf das Abenteuer eingelassen habe. Nach dem Essen gingen wir zurück in die Wohnung. Er bot mir noch ein Glas Wein an und wir quatschten. Wir saßen auf seinem Bett nebeneinander. Irgendwann war klar, dass er wohl Lust hatte zumindest auf knutschen. Ich hatte ihm vorher schon gesagt, dass ich meine Tage habe und damit angedeutet, dass ich damit keine Lust auf jemanden haben, den ich noch nicht kenne. Irgendwann erbarmte ich mich in der keiner weiß wie er es nun anfangen soll-Situation und machte einen Witz und darüber und wir knutschten. Junges ungestümes Knutschen, nicht schlimm, aber mal wieder anders. Und streicheln und fummeln und irgendwann bot ich ihm nen Blowjob an.

Bei Männern seines Alters ist es wahrscheinlich eh schon selbstverständlich, dass sie gut rasiert sind und einen gepflegten Schwanz haben. Ich blies mich durch mein Repertoire und versuchte zu verstehen, was ihm davon gefällt. Was nicht sehr einfach war, weil er von den Reaktionen her nicht gut zu lesen ist. Wenig Reaktion. Er mochte, wenn man ihm leicht gegen die Eier drückt. Das war als einziges eindeutig zu verstehen. Aber sonst? Ich blies ausdauernd und hingebungsvoll. Die Lösung, er ist ein Kopfmensch ähnlich wie ich und bekam diesen nicht ausgeschaltet. Ich war mir die ganze Zeit nicht sicher, ob ich am Ende einfach nur nicht wirklich sein Typ war, für ihn die Gelegenheit aber eben gerade günstig war, er das wollte, aber irgendwie halt doch nicht. So wirkte es, ich habe ihn nicht gefragt. Vielleicht war er aber auch einfach nur supernervös, weil ich älter und deutlich erfahrener bin. Das kann auch sein. Am Ende machte er es sich selbst während ich seine Eier leckte.

Nach einem wirklich schönen Tag in der Stadt kamen wir am zweiten Abend in sein Zimmer zurück. Ich ging duschen und kam nur mit einem Handtuch bekleidet zurück ins Zimmer. Meine Tage waren die letzten paar Stunden weg. Ich ging davon aus, dass sie vorbei waren. Ich kuschelte mich zum Trocknen an ihn hin. Unter seine Decke auf das schmale Bett. Schönes Gefühl mit ihm zu kuscheln. Er fing an mich zu streicheln und auch zu lecken. Stellte sich nicht schlecht an. (Ergänze im Geiste – für sein Alter :-)) Es war klar, es würde auf Sex rauslaufen. Was auch mal kurz gut klappte. Bevor sein Kopf nicht mehr wollte und er einfach nicht mehr hart genug war. Alles nicht wild. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass es Nervosität war und nicht mangelnde Attraktivität. Ich versuchte ihn hochzublasen. Medium erfolgreich. Und musste dann noch lernen, dass er der mit Abstand kitzligste Mann war, mit dem ich jemals was hatte. Er war quasi nicht streichelbar. Zärtlich anfassen ging fast nicht. Nur deutlich streicheln. Was das ganze noch komplizierter machte. Aber auch amüsant.

Sehr erfolgreich war unser also Sex nicht, aber das war nicht tragisch. Ich machte es mir dann einfach selbst und ließ ihn dabei zusehen. Das machte ihn dann wieder hart und er kam auf meine Brüste. Ich mochte unser Wochenende und die Zeit bei ihm. Hab nichts bereut. Das Kloproblem konnte ich auch lösen. Es gab im Gemeinschaftsbereich des Hauses eine Toilette. Auf die hatte ich mich in Ruhe verzogen. Quasi mein Hoteltrick, wenn ich einfach nicht gehen kann, bei jemandem den ich nicht so gut kennen. Toilette in der Lobby. 🙂

Mit mir auf die dominante Entdeckungsreise…

Ich habe den sexuellen Teil meine Beziehung ja bisher nur sehr rudimentär aufgearbeitet. Aber eigentlich war der, neben der Nähe, schon ein nicht unerheblicher Teil unseres Zusammenseins.

Bisher hatte ich ja nur vom überraschenden Beginn erzählt, wo er ganz am Anfang schon mal seine Vorliebe für anale Spielchen durchblicken ließ, in dem er mich quasi in unserer ersten Nacht schon mal mit der Zunge anal verwöhnte. Ich hatte erwähnt, dass ich erstaunt war über seine Potenz, dass er problemlos zwei oder auch drei Mal nacheinander kann.

Aber er zauberte immer wieder überraschende Momente und Seiten heraus. Wenn man uns zusammen sehen würde, dann würde man im ersten Moment mutmaßen, dass ich die dominante und er eher der zurückhaltende Part ist. Ich bin die quirlige (meist), er der zurückgenommene, der nicht so gern unter Menschen geht. Auch mich hat es erstaunt, dass diese Einschätzung zumindest fürs Bett so gar nicht zutrifft.

In einer der ersten Nächte, die wir miteinander verbrachte, staunte ich nicht schlecht, als er plötzlich Hand- und Fußfesseln unter seiner Matratze hervorzauberte. Er hatte die da verbaut. Also nicht extra für mich. Die gab es da vorher schon. Ich grinste erstaunt. Diese Seite, diese Vorliebe hätte ich ja beim Kollegen Mr. Unauffällig so gar nicht erwartet. Fesselspiele… So So.. Ob ich da Lust drauf habe… Rrrr.. Was eine Frage… Sind zwar nicht die Hardcore-Fesseln, sondern mit Klettverschluss. Aber das ist erst mal völlig nebensächlich. Er spielte mit meinem Kopf. Das war entscheidend. Ich sofort elektrisiert. Er hatte Lust zu spielen. Mir zu helfen den Kopf auszuschalten. Er war so süß, weil er immer gleich nachfragte, ob auch alles passt. Die Fesseln nicht zu fest zugezogen waren.

Ich hatte keine Ahnung, was er so an Vorerfahrung hatte. Aber er gab mir das Gefühl in guten Händen zu sein. Das war entscheidend. Und man muss sich ja auch erstmal kennenlernen dahingehend. Also war es gar nicht notwendig, dass er gleich den harten Dom raushängen lässt.

Das Gefühl, als er mein Handgelenke umfasste und sie in die Fesseln einband. Als er mir zusätzlich eine Augenbinde über den Kopf zog. So dass ich mich ganz aufs Fühlen und Hören konzentrieren konnte. Nicht zu wissen, was er mit mir anstellen würde. Aufregend. Vorfreudig. Wie er Spaß hatte mit mir zu spielen. Ich fühlte, dass er Freunde daran hatte mir Lust zu bereiten. Wie er meine Nippel saugte. Immer härter. Bis mir ein lustvolles „Autsch“ entfuhr. Wie er meinen Bauch liebkoste. Den ich nicht so sehr mag, den er aber liebt und er mir immer wieder sagte, wie schön er ihn fände. Wie er hingebungsvoll leckte. Wie er anfing mich ganz leicht auf den Hinten zu schlagen, auf die Brüste. Hola, was da für Seiten rauskommen. Ganz leicht. Immer darauf bedacht mir nicht zu sehr weh zu tun. Auch wenn ich zu Beginn manchmal dachte: „Komm schon trau dich, du machst mich nicht kaputt“ Er steigerte sich sehr behutsam.

Er hatte sich mit mir auf die Reise begeben zu erkunden, wie weit seine dominante Ader trägt, was ihm Spaß macht. Ich glaube er genoss es, dass ich zumindest eine gewisse Erfahrung in dem Bereich habe und er sich einfach ausprobieren konnte. Wir sprachen nicht wirklich über Grenzen, Safewörter oder ähnliches. Es war erst mal noch gar nicht nötig. Er agierte sehr umsichtig und darauf bedacht mir gut zu tun, dass es das erstmal nicht brauchte.

Als ich da gefesselt vor ihm lag, ging er immer mal wieder weg vom Bett und öffnete Schubladen in seinem Schlafzimmer. Immer wieder zauberte er neue Dinge hervor. Mal Gleitgel und ein Analplug. Wie ich dieses Ding liebe. In einer für mich passenden Einsteigergröße. Mit dem er mich heiß macht. Und dann mit dem Plug im Hintern fickt… Mal eine Krawatte mit der er mich knebelt… Und mir dann einen Orgasmus fingert und leckt… Oder was ihn besonders anturnt, wenn ich gefesselt bin, er mir seinen Schwanz weit in den Hals rammt, so dass ich fast kotzen muss. Dass ich leichte Würgegeräusch mache, dass ich ordentlich rumspeichle. Das turnt ihn mega an und mich macht an, dass es ihn anmacht. So holten wir uns beide Befriedigung im Spiel.

Beziehungsstatus „Wir schreiben wieder WhatsApp“

Ich bin im Urlaub – quasi allein. Also nicht mit Mr. Unauffällig. Hab nun ein paar Tage Zeit all die Dinge nach zu bloggen, die in Zeiten trauter Zweisamkeit nicht verbloggt werden konnten. Ich lerne, Beziehungen schaden meinem Blog 🙂

Nun denn, bevor ich das Vergangene nachschreibe – aktueller Status: Verdammt gute Frage. Eigentlich getrennt. Aber… Aktuell schreiben wir miteinander. Die zwei Eigenbrötler, die sich gut tun, aber auch nicht. An einem Sonntag vor genau vier Wochen habe ich alle meine Sachen bei ihm gepackt und mich erst mal aus seinem Leben verzogen. Ich war an diesem Tag arbeiten gewesen auf einer Firmenveranstaltung. Kurz vor Dienstende schrieb ich ihm eine WhatsApp, worauf er antwortete, dass er auf Krawall gebürstet sei.. Ich würde meinen Hobbys nachgehen und er zu Hause putzen – darauf habe er keinen Bock mehr. Rumms, darauf war ich auch auf Krawall gebürstet und packte meinen Krempel schmiss ihm den Schlüssen hin und ging.

Das war natürlich nur eine kleine Nuance, die auf beiden Seiten das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Er ist viel viel ordentlicher als ich. Was zwangsläufig immer dazu führen wird, dass er früher das Gefühl hat, dass geputzt werden muss. Ich weiß gar nicht, wie man das jemals beheben könnte. Ich komme aus einem Haushalt in dem man eigentlich nie den Klodeckel runtergeklappt hat. Das kann man finden, wie man will, ist aber halt so. Ich musste ihm erst mal erklären, dass ich das gar nicht absichtlich mache, sondern, dass es für mich erst mal keine Relevanz hat oder mir einfach nicht aufgefallen ist. Als er mir gesagt, dass es für ihn nun mal so gehört, habe ich mich bemüht, das abzuändern und immer dran zu denken. Das ist gar nicht so leicht, sich umzuprogrammieren. Und der Klodeckel war einfach nur ein kleines Beispiel, das unser Dilemma verdeutlich soll. Seine Wohnung in der wir eigentlich immer waren – seine Rules. An so machen Stellen gelang es mir mich anzupassen, manches merkte ich auch einfach nicht. Und dass ich so ordentlich werde, wie er, das halte ich sowieso für völlig ausgeschlossen. Ich habe ihm angeboten, dass er mir einfach sagen soll, wenn ich was aufräumen soll. Aber das war ihm zu doof. Ich mag das gar nicht werten. Er konnte da nicht raus aus seiner Haut.

Ich war am Ende erstaunt, dass ihm die Ordnung wichtiger ist als Nähe, als Lachen und Lieben. Oder muss ich fairerweise sagen, dass er Lachen, Leben und Lieben nicht genießen kann, wenn ich die Decke auf der Couch nicht ordentlich zurücklege und meine Socken noch neben dem Bett liegen. Meine Prioritäten sind da andere.

Die zweite Baustelle war dass ich immer auf Hummeln sitze – Angst habe (oder keine Lust) habe, dass Lebenszeit sinnlos an mir vorbeizieht. Will nicht einfach mein Leben absitzen. Mache sicherlich auch manchmal zu viele Dinge. Er ist eigentlich ganz gern zu Hause. Bis zu einem gewissen Punkt hat er sich darüber gefreut, dass ich ihn auch mal rausscheuche, aber das wurde auch ganz schnell Druck für ihn mein Tempo nicht mithalten zu können. Mehr Ruhe zu brauchen.

Und er hat noch eine schwierige Phase meines Ehrenamts abbekommen. Musste viel zuhören und auffangen. Fand am Ende seine Rolle doof. Ich mit meinen „Hobbys“ dauernd unterwegs und komme dann abhetzt und durch bei ihm an. Ich musste innerlich sehr schmunzeln. Wenn man als Frau mal jemanden brauchen kann, der einem den Rücken freihält in einer schwierigen Phase… Aber er hat mir auch wirklich viel bei meiner Wohnung geholfen. Das will ich an dieser Stelle nicht unterschlagen. Hätte er nicht müssen. Dafür bin ich sehr dankbar.

Er spiegelt mir, dass es ihm ohne meinen Krempel besser geht und er das auch nicht mehr so haben will. Das glaube ich ihm teilweise, da ich auch sehe, dass ihm das Alleinsein schon auch zu kämpfen gibt. Aber er will sich wohl nicht ausgenutzt vorkommen. Das respektiere ich. Das soll er auch nicht.

Jetzt ist ein wenig Gras drüber gewachsen. Ich gewöhne mich wieder an mein Single-Leben. Aber die Nähe fehlt mir sehr. Vor Allem auch der überragende Sex mit ihm. Darüber muss ich noch ein paar Einträge schreiben… Ich hab die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass wir noch irgendeine Variante finden, die uns beiden mehr gibt als sie nimmt. Mir mehr Freiheiten lässt und ihm weniger Chaos macht, aber uns beiden Nähe und guten Sex

Zwei Orgasmen am Tag

Zur Zeit fühle ich mich fast schon übervögelt, was nicht daran liegt, dass ich wie wild durch Clubs ziehe. Im Gegenteil. Ich war schon seit Monaten in keinem mehr. Es liegt am Kollegen Mr. Unauffällig. So nach und nach kommen immer mehr unerwartete Seiten zum Vorschein. Ich habe ja bisher nur über unseren ersten Abend geschrieben. Und darüber, dass ich mich gefreut habe, dass er Küssen kann. Das ist zwei Monate her. Seitdem ist viel passiert.

Was mich mit am meisten schmunzeln lässt ist, dass ich nicht damit gerechnet habe, dass ausgerechnet er ficken kann, wie ein junger Gott. Der erste Versuch am ersten Abend hatte ja nicht so wirklich funktioniert. Darüber hinaus ist er schon Anfang 50, eher dünn und in der Arbeit öfter mal nicht da, weil krank. Nicht der große Sprüchklopfer. Ein hilfsbereiter Kollege, nett und freundlich. Und entpuppt sich so nach und nach als Mr. Superlibido. Der vor ein paar Tagen grinsend zu mir sagte: „Sei froh, dass du mich nicht mit Anfang 30 kennengelernt hast, da konnte ich drei Mal nacheinander und bin zwischendurch noch nicht mal weich geworden.“

Ich zweifle keine Sekunde am Wahrheitsgehalt dieser Aussage. Ich hatte ja nun schon öfter mit Männern seines Alters Sex. Das Stehvermögen ist sehr unterschiedlich in dem Alter. Die meisten können noch relativ unproblematisch einmal. Aber halt nur einmal und dann braucht es eine Pause. Meist eine längere. Nicht so Mr. Unauffällig. Er kann mit einer kurzen Pause gleich wieder. Dann grinst er meist breit und sagt vorwarnend, dass der nächste Orgasmus ein wenig länger dauern könnte. Damit deutet er mir netterweise an, dass ich mich beim Blowjob auf ein wenig längeres Blasen einstellen soll. Heißt aber im Umkehrschluss auch, dass mich auch noch ganz locker durchvögeln kann. „Don´t judge a book by its cover“ ist sowas von auf ihn zutreffend. Nicht der Sprücheklopfer, der sportlich-trainierte Superkollegen-Hecht offenbart eine Libido die meiner ähnelt, sondern der Kollege von dem ich es nie gedacht hätte.

Naja und da er sich, ähnlich wie ich, nicht auf in Übermaß vorhandener Schönheit ausruhen kann, ist er neben seiner Standfestigkeit auch noch ein geschickter und schnelllernender Liebhaber. Was dazu führte, dass wir ziemlich viel Sex haben. Also für Menschen die kein Pärchen sind.

Während ich meine Wohnung in ein Zuhause verwandeln wollte, hat er mir ein gut funktionierendes Zuhause mit Nähe, viel Sex, Lust und Lachen geboten. Die Zeit ist vorbei geflogen und ich hatte nicht die Muse zu bloggen. Aber das Sexleben stand nicht still. Ich werde nachholen.

Ich glaube, dass ich auch ihm ziemlich gut tue. Vermutlich hatte er nie eine Partnerin, die von sich aus schon so viel Lust auf Sex hat wie ich. Die manchmal einfach vor ihm steht, ihm die Hose runterzieht und ihm ohne Vorwarnung anfängt einen zu blasen. Ich liebe sein ungläubiges und zugleich sehr glückseliges Gesicht. Wenn ich vor ihm knie und ihm ins Gesicht sehe, während ich seinen Schwanz ganz weit in meinen Rachen packe. Wenn ich mit der Zunge an seinem Bändchen entlang lecke und spüre, wie es ihm gefällt. Er sagte, ich sei die erste Frau mit der er Sex hat, die wirklich gern bläst. Dadurch, dass er das spürt und weiß kann er sich ganz leicht fallen lassen. Ich mag das. Er kommt nämlich zuckend und laut stöhnend. Ich freue ich dann, dass er auch in diesem Punkt wieder ganz anders ist als gedacht.

Manch überraschende Vorliebe kommt ans Licht…

Jetzt wo ich schreibe, ärgere ich mich mal wieder, dass ich so lange gebraucht habe, bis ich die Geschichte aufschreibe. So viele Details oder Gedanken, die ich währenddessen hatte, sind schon verblasst. Das ist sehr schade.

Jedenfalls bin ich nicht gegangen, ich bin geblieben. Die ganze Nacht. Ich hatte dem Kollegen Unauffällig vorher meinen Blog-Link verraten. Das führte dazu, dass er ja wirklich viel über mich wusste und ich wenig über ihn. Also sexuell. Er deutete schon auf der Couch immer an, dass wohl ungewöhnlichere Dinge mag, als ihm die meisten zutrauen würden. Darüber hinaus hatte er auch schon immer mal wieder Affären gehabt. Ich glaube ich hätte ihm schon die Affären nicht zugetraut, wenn ich ehrlich bin. Aber ich stelle immer wieder fest, dass es sich lohnt sich auch mal von Menschen überraschen zu lassen.

Irgendwann knutschten wir. Und juhuuu, er kann küssen. Das ist nicht immer der Fall bei Männern in seinem Alter 🙂 Pluspunkt Eins eingesammelt. Es fügte sich alles, auch weil er deutlich weniger zurückhaltend war als gedacht. Er wusste, dass ich am Anfang meist schüchtern bin, also übernahm er die Initiative. Das war cool. Und auch das hätte ich ihm wohl nicht zugetraut. Dieses Gefühl sollte mich den ganzen Abend begleiten. Irgendwann landeten wir im Bett. Ich glaube ich war noch duschen vorher. Im Bett  fing er gleich an meinen Körper zu erkunden. Yeah, hinlegen und genießen, läuft bei mir. Auch wenn es nicht so ganz einfach war. Wie meistens am Anfang wenn man sich noch nicht so gut kennt. Er hatte mir den Abend über immer mal wieder Komplimente für meinen Körper gemacht, gesagt, dass er mich mag. Eigentlich war es einfach. Und doch komisch, weil er halt noch mal ein Kollege ist. Ich hoffte, dass es in der Arbeit ähnlich unkompliziert mit uns laufen würde, wie mit den beiden anderen Kollegen.

Er leckt gerne. So gerne, wie ich blase. Und er kann es auch. Er leckt aber auch gern weiter hinten, wie ich erstaunt feststellen durfte. Dass das jemand beim ersten Mal gleich macht, ist eher wirklich unüblich. Gut, ich dachte mir, du wirst schon wissen, was du tust, du bist alt genug. Haha, außerdem kann ich in der Arbeit jetzt wohl nie wieder „Leck mich doch am Arsch“ zu ihm sagen… Also nicht ohne hart lachen zu müssen. Er leckte mir einen Orgasmus. Yeah. Ich wollte mich revanchieren. Aber er konnte nicht. Da er nicht damit gerechnet hatte, dass ich an diesem Abend bei ihm vorbei komme, hatte er ein Medikament eingenommen, dass in der Nebenwirkung verhindert, dass er hart bleibt. Er war ihm ziemlich peinlich. Ich fand es Null schlimm. Aber für ihn war es doof. Er wollte na klar seinen Mann stehen. Dazu kam vermutlich noch ein wenig der Leistungsdruck (unnötigerweise) da ich ja deutlich erfahrener war, als er. Ich fand er hat das toll mit einem zweiten Orgasmus, den er mir geleckt und gehandjobbt hat kompensiert. Ich kann nicht klagen. Konnte mich halt nicht revanchieren. Auch kuscheln fühlte sich wirklich easy an mit ihm. Ich schlief ziemlich schnell, sehr entspannt ein.

Morgens wurde ich wach, weil er sich an mich hingekuschelt hatte und am Streicheln war. Schon wieder, siehe da der Kollege Unauffällig war ja unersättlich. Ich unterdrückte mal meinen inneren Morgenmuffel und ließ mich ganz breitwillig auf seinen kleinen Überfall ein. Ich glaube er hatte da noch eine Rechnung offen vom Vorabend. Morgens war es dann kein Problem mehr mit dem Ständer. Ich erinnere mich gar nicht mehr so genau. Schneller als ich schauen konnte, war er schon wieder am Lecken. Schneller als ich schauen konnte hatte ich einen Finger im Hintern. Hupsi. Öhm, ja gut, es ist früh morgens, ich war noch nicht auf der Pipibox. Er wird wissen, was er tut. Lustiger kleiner Fetisch, den der Kollege da so hat. Ich grinste. Sehr unerwartet. Und schlussendlich fickte er mich dann noch. Mit wilden Stößen. So alles im Halbschlaf bei mir irgendwie. Jedenfalls nach einem Orgasmus für mich und einem für ihn konnten wir uns für die Arbeit fertig machen. Ich bekam einen Kaffee ans Bett gebracht. Ich die Super-Eule und er eine morgenaktive Lerche Superkombi… hihi.

Ich nahm ihn mit in die Arbeit. Wir versuchten uns nicht beim gemeinsamen aus dem Auto-Aussteigen sehen lassen. Das war auch echt schräg. Er kam so wie immer und ich war 45 Minuten vor meiner Zeit da. In der Hoffnung, dass meine Kollegin sich nicht wundert, was mich so früh aus dem Bett getrieben hat.

Ich werde in der Büroaffären-Hölle enden – der Dritte.

Ich hinke mit dem Schreiben immer noch ein wenig hinterher. Aber immerhin geht bei meiner Wohnung so langsam was vorwärts. Im Laufe des Novembers will ich meinen Umzug fertig haben.

Jetzt bin ich ein wenig länger als ein Jahr in meinem neuen Job. Ich liebe ihn sehr. Gehe nach wie vor jeden Tag gern in die Arbeit. Was auch viel mit meinen Kollegen und meinem Chef zu tun hat. Jetzt finden gerade Mitarbeitergespräche statt, was mich dazu zwingt über meinen Job nachzudenken. Ich hätte nicht gedacht, dass es bereits nach einem Jahr schon darum geht, wie ich mich weiterentwickeln kann. Eigentlich wollte ich mir über Karriere gar keine Gedanken machen. Aber es bleibt nicht aus, wenn sich vieles bewegt in einer Firma. Hat man eigentlich jemals das Gefühl adäquat bezahlt zu werden? Ich komme mit dem Geld aus. Aber man vergleicht sich automatisch mit den Kollegen. Wahrscheinlich überschätzt man die eigene Leistung dabei und ist irgendwie immer unzufrieden. Lustig, dass es mir auch so geht, obwohl ich dachte es wäre mir egal. Vermutlich muss man nur das Gefühl haben fair bezahlt zu werden. Am Gedanken Karriere zu machen schreckt mir eigentlich nur, dass ich das Gefühl habe, dass sich der Fokus im Leben dann noch mehr auf Arbeit verschiebt. Das wollte ich eigentlich nie.

Zuviel über die Arbeit geschrieben. Aber ist ja nicht so, das meine Arbeitsstelle nicht auch blogrelevantes liefern würde. Kollege Eins hat unsere Affäre, nachdem seine Freundin dahinter gekommen ist auf Eis gelegt. Es gab einen Versuch, dass wir uns kennenlernen, allerdings war ich an dem Abend nicht in der Stadt und konnte ihr Angebot nicht wahrnehmen. Die beiden haben Zuviel anderen Stress im Leben gerade, so dass das keine Relevanz hat. Aber das ist auch okay. Es läuft ja nicht davon. Nachdem ich eine ganze Weile ziemlichen Affärenkummer hatte, geht es jetzt eigentlich wieder. Ich hab mich damit abgefunden, dass zwischen uns nichts mehr läuft. und wir haben es geschafft, dass wir wieder entspannt miteinander umgehen. Wir blödeln immer noch mehr mit einander rum, also so die meisten Kollegen, aber alles im Rahmen. Ich mag ihn als Mensch nach wie vor sehr gerne und bin froh, dass wir das so unkompliziert hinbekommen haben. Mein zweiter Kollege Mr. Gere, mit dem ich ja so manches Mal durch die Clubs gezogen bin, ist mittlerweile in Ruhestand gegangen. Wir haben nach wie vor Kontakt, aber sehen uns halt nicht mehr jeden Tag. Ich glaube wir werden auch in Zukunft immer mal wieder ausgehen, aber irgendwie seltener.

Man sollte meinen zwei Affären in der Arbeit reichen, bzw. eigentlich waren es dann ja Null, weil die eine nicht mehr läuft und der andere Kollege nicht mehr da ist. Dann ergab es sich, dass ich mich intensiver mit einem anderen Kollegen unterhielt. Den fand ich immer schon sympathisch. Ich nenne ihn jetzt mal Mr. Kollege Unauffällig. Ein wenig nerdig. Knapp 20 Jahre älter als ich. Vermutlich der Typ Mann bei dem man gar nicht wirklich über sein Sexleben nachdenkt.

Jedenfalls habe ich an einem Nachmittag ihm mein Leid geklagt, dass ich einsam bin in meiner Stadt. Das war in der harten Phase der Wohnungssuche, da war ich ziemlich überfordert mit dem Gedanken, dass sich nun alles ändert. Ich glaube es hat in damals sehr verwundert aus zwei Gründen: zum einen habe ich ihn relativ weit in mein Seelenleben hineinblicken lassen. Zugeben, dass man einsam ist, kommt nicht so häufig vor. Ich hab mich da für meine Verhältnisse schon echt nackig gemacht. Aber ich habe auch gelernt, dass Menschen zu selten darüber reden, wie es ihnen wirklich geht und sich aber auch nichts ändert, wenn man Dinge nicht auch mal ausspricht. Zum Anderen hätte er mich vermutlich anders eingeschätzt. Dass die immer lustige Kollegin mit der großen Klappe nach der Arbeit auch manchmal einsam ist, das war so nicht zu erwarten.

Ich glaube, das war der Auftakt dazu, dass sich unsere Gespräch von normalen Arbeitsplatzgesprächen wegverlagerten und intimer wurden. Er erzählte mir irgendwann, dass er am Online-Dating macht… und so ergab es sich nach und nach, dass ich ihm irgendwann von meinem Blog und von der Rirarammelseite erzählte. Mit der Einschätzung, dass das Wissen darüber bei ihm gut aufgehoben ist und ich mich keine Sorgen machen muss, dass er es an die große Glocke hängt. Das brachte den Stein ins Rollen. Er war nicht verschreckt. Sondern gefühlt eher froh, dass es da auch in der Arbeit jemanden gab, mit dem man mal darüber einfach offen reden konnte. Damit wusste er natürlich auch von der Affäre mit den beiden anderen Kollegen. Ich sagte dem Kollegen, der noch da ist Bescheid, dass es noch einen Mitwisser gab. Ich fand das fair. Es hilft ja auch nix. Das geht nur nicht in die Hose, wenn man mit offenen Karten spielt und das habe ich getan. Eine Garantie hat man nie. Aber alle Beteiligten wissen worauf sie sich einlassen.

Kollege Unauffällig hatte durchaus in meinem Blog geschmökert und kam am nächsten Tag breitgrinsend ums Eck und fragte durchaus das ein oder andere nach. „Würde ich dich nicht kennen, dann würde ich nicht glauben, dass das alles stimmt, was da im Blog steht“ Ich grinste. Er deutete an, dass auch er deutlich wilder unterwegs ist, als man vermutlich annehmen würde und dass es da so das ein oder andere dunkle Geheimnis geben würde. Spätestens jetzt war mein Interesse geweckt. Menschen, die da ein wenig „Out of the box“ sind, finde ich immer spannend. Er ist aktuell Single, aber hatte durchaus die eine oder andere Affäre gehabt in letzter Zeit. Er nahm auch die meine Nicht-Monogamie positiv zur Kenntnis. Sehr spannend. Wir schrieben zwei Tage per WhatsApp hin und her und tauschten uns über Sex und das Leben aus. Irgendwann schrieb ich, dass ich gerade gar keine Couch habe, auf die ich mich am Feierabend legen könnte. Da lud er mich zu sich nach Hause ein. Ich freute mich. Erst einmal, weil uns beiden jemand zum Quatschen nach der Arbeit gut tun könnte. Gar nicht so sehr weil ich damit rechnete, dass was laufen könnte. Ich schloss es nicht aus, aber es wäre für mich auch sehr okay, wenn uns einfach gut verstehen und es schaffen mehr als Kollegen zu werden, also freundschaftlich. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass es schwierig werden würde, dass einer von uns beiden den ersten Schritt unternimmt. Ich bin ja anfangs eh immer zurückhaltend und er eigentlich so gar nicht der Typ der da mal sagt, wo es langgeht.

Irgendwann relativ spät Abends klingelte ich an seiner Tür. Er öffnete mir grinsend die Tür. Das war das erste Mal, dass wir uns im Nicht-Arbeits-Kontext trafen. Er zeigte mir seine Wohnung, relativ groß für einen Single. Aber sie war halbwegs bezahlbar. Er war voll ordentlich, alles strukturiert und aufgeräumt.. Ich fühlte mich wohl bei ihm. Wir chillten uns auf die Couch, kuschelten relativ schnell. Ich würde in der Büroaffären-Hölle landen, wenn ich jetzt auch noch mit einem dritten Kollegen eine Affäre anfange, dachte ich mir.. Noch könnte ich einfach gehen. Aber es war schön bei ihm…

 

Erdbeer-Sex – was ein doofer Ausdruck

Gerade bevor ich auf veröffentlichen klicke fällt mir auf, dass das der 500. Blog-Eintrag werden wird. Wow, das ist mal eine Zahl. Soviel habe ich also geschrieben in den letzten Jahren. Nachdem konsequent Dinge tun nicht mein Fachgebiet ist, ist es umso erstaunlicher, dass ich es geschafft habe bis zu dieser Zahl zu schreiben. 500 mal ein Schwank aus meinem Sexleben. Mal lustig, mal traurig, mal doof, mal peinlich, mit Orgasmus oder ohne. Mit Liebeskummer, mal ohne einen weiteren Gedanken zu verschwenden… Da werd ich mir doch mal einen kleinen Gin-Tonic aufmachen heute Abend auf das Jubiläum.

September – Urlaubszeit vorbei. Kein Ehrenamtspause mehr. – Und schon sind wieder zwei Wochen seit dem letzten Blogeintrag vergangen. Ich war zwar immerhin noch eine Woche davon auf Reisen, aber ich merke, dass die zeitlichen Ressourcen wieder ganz andere sind, als noch im August, wo ich wirklich viel geschrieben habe.

Aber immerhin kann ich verkünden, dass sich in dem Bereich, der mir am Meisten auf das Gemüt geschlagen hat, doch sehr plötzlich was getan hat. Ich bekomme morgen die Schlüssel zu meiner neuen Wohnung. Juhuuu… Plötzlich ging es dann superschnell. Natürlich über jemand, der jemanden kennt… Anders ist wohl nicht an eine Wohnung zu kommen. Die Wohnung liegt gut in der Stadt. Neues Viertel. Bringt mich ein gutes Stück weg von meinem bisherigen Leben. Raus aus meiner Komfortzone, was in meinem Kopf ein wenig gebraucht hat. Mit kleinen Ängsten und riesiger Vorfreude werde ich morgen Abend eine Luma in die Wohnung legen und einfach eine Nacht in der leeren Bude verbringen.

Ein neuer Abschnitt beginnt. Alte Zöpfe werden nun endlich abgeschnitten. Die Bande zum Ex gekappt. Mein eigenes 34 Quadratmeter großes Reich. An der Schmerzgrenze dessen was ich ausgeben wollte. Das macht mich ein wenig nervös. In der Hoffnung, dass ich mit meinem Geld auskommen werde. Es wird auch nicht das Reich für immer sein. Meine 1-Zimmer-Zwischenstation um ganz zu mir zu kommen. Ein neues Viertel gilt es zu erobern. Als mir beim Suchen gewusst geworden ist, dass ich nicht in dem Viertel bleiben können werde, in dem ich jetzt wohne, da ist ganz schon viel hochgekommen. Einen Nachmittag habe ich mal meinem Chef die Ohren vollgeheult, weil es sich gerade so ergeben hat, dass ich in dieser Stadt aus der ich nicht weg will einsam bin. Keinen dauerhaften Anschluss habe. Mal sehen, ob es mir gelingt, das noch zu ändern. Ansonsten muss ich mich halt ins Auto setzen und zu meinen Freunden fahren.

Aber es ist die Chance mein Leben aufzuräumen und wirklich zu entrümpeln. Ich werde einfach viel alten Kram wegschmeißen. Materielles reduzieren. Mir eine kleine, aber feine Wohlfühloase schaffen. Mit einer Ecke in der ich gut schreiben kann. Und bin sehr gespannt wie es wird, wenn ich zum ersten Mal seit Jahren einen Mann mit nach Hause nehmen kann 🙂 Jetzt habe ich keinen Druck mit dem Umziehen. Werde denke ich im Laufe des Oktobers meine Sache in die neue Wohnung packen.

Nach geraumer Zeit ist Mr. Anwalt wieder in meinem Leben aufgetaucht. Wobei mir auffällt, dass ich außer über das erste Treffen nie über ihn gebloggt habe. Ich weiß eigentlich gar nicht warum. Das war mehr Zufall. Ich glaube immer wenn wir ein Date hatten, war ich die Tage danach so eingespannt, dass ich nicht dazugekommen bin es aufzuschreiben. Wir hatten uns Mitte letzten Jahres in einem Biergarten getroffen und uns gut unterhalten. Sportlicher, gutaussehender, schlauer Mann, der gerade dabei war sich von seiner Frau zu trennen. Der mir am Ende des Dates einen unvergesslichen, schmetterlingsgefluteten unerwarteten, leidenschaftlichen, perfekten Kuss gegeben hat. Wenn an diesen Moment denken, der mehr als ein Jahr her ist, dann spüre ich immernoch ein wohliges Ziehen in meinem Bauch. Er hat mich in dem Kuss spüren lassen, dass er mit jeder Faser seines Körpers Lust auf mich hat. Manchmal passieren so Momente. Umso schräger, dass ich nie über unseren Sex geschrieben habe. Aber mutmaßlich hat der Kuss die Messlatte so hoch gehängt, dass der Sex bei dem man sich erst an den anderen rantasten muss, dass nicht ganz halten konnte. Nicht falsch verstehen, wir hatten guten Sex. Aber man muss sich manchmal auf einander einspielen.

Wir hatten glaube ich zwei mal Sex im letzten Jahr. Dann war unser Kontakt etwas rar, was damit zu tun hatte, dass er im Leben wichtigeres zu tun hatte als eine Affäre mit mir. Ehe retten oder trennen. Ich gehe davon aus, dass ihn das beschäftigt hat. Als er sich so halbwegs in seinem neuen Leben eingerichtet hatte, begann sich unserer Kontakt wieder zu intensivieren. Wir schrieben wieder mehr hin und her. Aber bis zum nächsten Treffen, dauerte es ein wenig. Mal war er im Urlaub, oder ich hatte keine Zeit. Vor meinem Urlaub fühlte ich mich einsam, hatte meine Tage und wollte eigentlich nur in den Arm genommen werden. Ich schrieb ihn an. Er antwortet und fragte, ob ich wirklich nur kuscheln wolle. Ich schrieb, dass ich auf alles Lust habe, wovon ihn meine Tage nicht abhalten würden. Er schrieb, dass er aktuell nur ein ganz kleines Bett hat und ich die Kondome mitbringen soll.

Dann stand ich vor seiner Tür. Trotzdem wir uns Monate nicht gesehen hatten, war es einfacher dieses Mal, vertrauter. Ich ging schnell duschen. Für den Kopf. Hatte meine Tage, aber zum Glück nicht allzu wild. Und er wußte worauf er sich einließ. Hatte auf dem Weg zu ihm die vermutlich teuersten Kondome meines Lebens an einer Tanke gekauft. Drei knallbunte Billy Boys für 5 Euro. Oh Mann. Der Verkäufer hatte mir dann beim Gehen natürlich noch viel Spaß gewünscht. Werd ich haben, dachte ich mir.

Wie gern ich seinen Körper doch anfasse. Er macht mich einfach an. Wildes Knutschen streicheln, knabbern. Es war freier als bei den ersten Malen. Ich bestand darauf ein Handtuch unterzulegen. Wollte die weiße Bettwäsche nicht ruinieren. Dann tat er erstaunliches. Er war drauf und dran mich Lecken zu wollen. Ähh.. wie jetzt. Aber ich … also blute doch. öh.. Hilfe… Mein Kopf legte los. Andererseits wußte er ja, woran er war. Ich hatte es gesagt, wir haben das Handtuch untergelegt. Er ist ja schon groß und wird wissen was er tut, schlug der Kopf nun vor. Na,dann lasse ich ihn mal machen. Ich verdrängte alle Gedanken an meine Periode und ließ mich in den Gedanken hineinfallen, dass er schon nur Dinge tun würde, auf die er Lust hat. O Gott wie geil er lecken kann. Hatte ich das verdrängt oder hatten wir das so noch gar nicht gehabt? Keine Ahnung. Aber er hatte das definitiv drauf. Er wußte genau wie es geht. Langsam, steigernd. Lecken und Fingern. Wie großartig, wenn Männer wissen, wie sie lecken müssen. Ein großartiger Orgasmus war mein Preis.

Und ich revanchierte mich mit Blasen. Allerdings musste ich mich sehr zurückhalten, dass er nicht gleich kommt. Er wollte noch nicht kommen. Er zog sich eines der lustig bunten Gummis an und ich streckte ihm meinen Hintern entgegen. Ich glaube er kam unmittelbar, nachdem er in mich eingedrungen war mit dem Hinweise: „Oh Gott Remi, dein Arsch macht mich so an.“ So gut. Wir hatten beiden guten „Erdbeer-Sex“ gehabt. Auch wenn ich den Ausdruck nicht mag. Wir beömmelten uns darüber dass manche Frauen das Erdbeer-Woche nennen. Naja. Ich fuhr nach Hause, denn sein Bett war eindeutig zu klein für zwei Menschen.

„Unser letztes Date verlangt nach einer baldigen Wiederholung. Dich von hinten zu ficken ist so unglaublich erregend, weil mich der Blick auf deinen Hintern so scharf macht. Ich will mehr davon, Remi. Du machst mich an.“

Diese Nachricht schrieb er mir danach. Da war es wieder das Ziehen im Bauch. Oh ja sowas von mehr davon….

 

 

Im Wohnwagen aufgewacht…

Nach einem Wechselspiel zwischen Zusehen, Händchenhalten und Knutschen und Drink an der Bar, wollte Mr. Sunshine doch auf die Matte. Es dauerte gar nicht lange, bis andere hinzukamen. Er lag hinter mir und ließ die anderen Männer sich an mir vergnügen. Fummeln, Blasen, Ficken. Aber Mr. Sunshine war irgendwann weg, während ich beschäftigt war. Keine Ahnung, wo er hingegangen ist. Wir hatten keine Vereinbarung für den Abend. Da ich ein grünes Band trug, musste er  auch nicht auf mich aufpassen. Aber dadurch das er weg war, war es schräg, weil es änderte in meinem Kopf die Situation. Es funktioniert entweder in der Version, Mann verleiht mich an andere, passt auf. Dann ist mir fast wurscht, wer da so an Männern kommt. So wie mit JD bei meinen ersten Pornokinobesuchen. Oder ich such mir selbst ein oder zwei Männer aus und geh mit denen bewusst auf die Matte. Nun lag ich also auf der Matte mit irgendwelchen Männern und er war weg. Die Situation funktionierte nicht mehr. Das war mir zu wahllos. Wenn der Kick durch das Verliehen werden fehlt, dann brauche ich den Kick des Begehrtwerdens. Ich suchte also meinen Kram zusammen und verließ die Matte.

Ich begnügte mich dann erstmal mit Zusehen. Mr Sunshine war zwischendurch immer mal wieder länger auf Jagd. Dann wieder eine Weile bei mir. Dann ergab sich doch noch ein nettes Gespräch mit einem Mann in der Bar. Bisschen anders, Typ Sozialarbeiter. Er war mir sympathisch. Also doch nochmal auf die Matte. Aber ich war inzwischen nur noch in Geberlaune. Also verwöhnte ich ihn. Ich wollte gar nicht mehr gevögelt werden. Nur noch blasen. Was wohl auch für ihn galt, also die Geberlaune. Deswegen waren wir nicht sonderlich erfolgreich, zumindest wenn ein Orgasmus der Maßstab ist.

Der Abend endete damit, dass ich mir noch zwei nette Männer suchte, die ich blies und dann irgendwann auf einem Sofa saß und auf Mr Sunshine wartete, der gerade eine Runde am Vögeln war. Es dauerte.. und dauerte… In der Zwischenzeit kam ein Pärchen, das knapp jünger als meine Eltern war und leistete mir Gesellschaft. Na dann hatte ich Unterhaltung beim Warten cool. Aber dann wurde es richtig schräg. Sie waren nett keine Frage, aber irgendwann streichelten sie an mir herum und bedauerten, dass sie mich nicht früher an dem Abend kennengelernt hatten. Sie hätten ja sehr Lust auf mich gehabt. Ich saß da in der Mitte, ein wenig überfordert. Eigentlich wusste ich nie so genau, ob ich das nun mochte oder nicht. Es schien sie aber nicht zu stören, dass ich ich da völlig passiv, wie ein verschrecktes Hühnchen in ihrer Mitte saß. Ich war doch froh, als Mr Sunshine kam und wir nach Hause gingen. Fast.

Er hatte mich gefragt, ob ich den Rest der Nacht mit ihm verbringen wollte. JYeah verlockendens und überraschendes Angebot. Ich hatte an dem Abend trotz viel Nähe schon manchmal gedacht, dass er gar keine Lust auf mich hat. Übernachten, aber nicht zu Hause. Er baute gerade an einem Projekt und wollte auf das Material aufpassen. Also hatte er sich dort einen Wohnwagen aufgestellt. Juhu, Camping. Genau mein Ding. Eigentlich war es mir aber zu spät, ich hatte am nächsten Tag einen Termin, ich war müde und so gar nicht vorbereitet. Aber ich hatte Lust. Ich mag ihn und es klang so wildromantisch.

Ich grübelte kurz, dachte mir dann, das Leben sei zu kurz um das nicht mitzumachen und sagte zu. Ich hatte nix zum Übernachten eingepackt. Aber in meinem Auto fand sich ein T-Shirt und ne Decke. Wir fuhren dort hin. Es war mitten auf dem Feld. Nur wir zwei. So cool. Auch wenn wir im Club nicht aufeinander klebten, ich fühle mich aus einem Grund, den sich selbst nicht so genau benennen kann, mit ihm einfach wohl. Wir kuschelten uns unter seine Decke, ich nochmal zusätzlich in meine eingerollt. Im Club hatten wir keinen Sex, aber in seinem Wohnwagen. Einmal zum Einschlafen und einmal zum Aufwachen. Und zwischendurch schliefen wir eingekuschelt ein. Was erstaunlich ist, weil ich oftmals so gar nicht einschlafen kann oder schlecht schlafe neben jemand Neues. Aber ich schlief gut und er ist eine tolle nicht pieksende Heizdecke 🙂

Wifesharing-Party mit 150 Personen in einer Nicht-Spielkonstellation und fast nur schönen Menschen sind nicht die optimale Nummer für mich. Aber ich bereue jetzt auch nicht, dass ich dort war. Ich mag es ja, mir alles mal anzusehen und auszuprobieren. Das Ende des Abends hat mich sehr versöhnt.

Manchmal vergehen ein paar Jahre bis zum Wiedersehen…

Freitag Abend zu Hause – allein. Aber es ist okay. Meist komme ich ja ganz gut mit mir selbst aus. Außerdem war ich gestern Abend unterwegs und man muss es ja nicht übertreiben. Und vermutlich gehe ich morgen aus. So ein Abend Pause schadet also gar nicht. Und ich kann bloggen. Und wirklich unglaublich tolle Mails beantworten. Es berührt mich wirklich sehr, wenn mir jemand schreibt, dass mein Blog sein Leben verändert hat. Ich kann das immer noch nicht glauben, das mein Geschreibsel inspirierend sein kann. Aber es freut mich ungemein. Vielen lieben Dank für das tolle Feedback. Denn dann ist es ja ein Win-Win-Situation. Meinen Kopf reinigt es und am anderen Ende ist jemand gut unterhalten oder inspiriert. Das ist wunderbar.

Ich hab noch so viele Geschichten offen und immer die Frage, welche schreibe ich als nächstes.

Vielleicht, dass ich zu meiner Überraschung den Genussmann wieder gesehen habe. Ja, der Genussmann mit dem ich dieses unfassbar aufregende Absolute Blinddate hatte. Ja, genau der Genussmann, der mir danach gesagt hat, dass es ihn nicht gekickt hat. Der damit für meinen ersten Drop gesorgt hat. Damals hatte ich keine Ahnung, was das ist und warum es passiert. Die Erkenntnis hat ein wenig gebraucht. Aber mit fünf Jahren Abstand betrachtet, war das eigentlich ganz lehrreich. Zu wissen, was dieses Spielen mit einem anstellen kann.

Ja, der Genussmann, der sich dann zwei Jahre nach dem Absoluten Blinddate doch noch besonnen hat und ich doch noch die Auflösung des Absoluten Blinddates bekommen habe. Das war Ende 2014. So lange ist unser letztes Aufeinandertreffen her, glaube ich. Zumindest erinnere ich mich gerade nicht, dass ich ihn seitdem nochmal gesehen habe. Wir hatten so bis 2017 nur sehr spärlichen Kontakt per WhatsApp. Dann hat es sein Leben gesundheitlich komplett durcheinander gewürfelt. Mit langer Reha. Er hatte mit Sicherheit viel Zeit über sein Leben und den Sinn des Lebens  nachzudenken. Meist stellt so eine gesundheitliche Ausnahmesituation doch eine Zäsur in einem Leben dar. Ich war schon überrascht, als er mir aus seiner Reha schrieb. Es hatte sich nur damals einfach kein passender Zeitpunkt ergeben, sonst hätte ich ihn besucht. Seit der Zeit haben wir zwar immer noch losen, aber intensiveren WhatsApp-Kontakt. Trotz dem ich irgendwie nicht sein Typ Frau bin, scheine ich ihm als Mensch nicht aus dem Kopf gegangen zu sein. Wir verabredeten uns zum gemeinsamen Fußball schauen.

Ich musste schmunzeln, denn als ich mein Auto geparkt hatte und zu seiner Adresse lief, da kamen die Erinnerungen an das Absolute Blinddate wieder hoch. Vor allem als ich vor seiner Eingangstür stand und klingelte 🙂 Grrrr, echt ein Gänsehautmoment. Auch der Tisch ist noch derselbe. Auf dem lag ich also mal ganz nackt. Ich musste schmunzeln, als ich jetzt daovr stand. Unabhängig vom Nachspiel des ganzen war das schon mit das Aufregendste, was ich seit ich blogge so angestellt habe. Mal sehen, ob sich mal wieder die Gelegenheit ergibt das zu tun. Er war cool, sah gut aus. Hatte seine Ernährung umgestellt, trieb mehr Sport als früher. Sah fit und ausbalanciert aus. An dem Zustand arbeite ich ja auch gerade.

Ich war völlig ohne Vorsätze in den Abend gegangen. Außer Fußballschauen. Ein interessanter Gesprächspartner war er immer schon gewesen. Also konnte nicht viel schiefgehen. Er war ein toller Gastgeber. Von gutem Essen und Trinken hat er immer schon was verstanden. Wir tranken Kräutertee, er machte einen sehr leckeren Salat. War ein cooler Abend. Nach Fußball guckten wir Tennis und irgendwann kuschelte ich mich an ihn hin. Hatten wir ja so auch noch nie. Er ließ es zu. Was zu fummeln und knutschen führte und von der Couch irgendwann in sein Bett. Ich hätte ja ehrlicherweise wirklich nicht gedacht, dass das nochmal passieren würde. Ich hatte Spaß, wenn auch mein Kopf das damals nicht ganz ausblenden konnte. Und gegen meinen Kopf anzufingern war quasi aussichtslos. Mein Blowjob war erfolgreich. An seinem Wahnsinnsgerät hat sich nichts geändert. Gut zu blasen. Mit Gespräch, Essen, Lachen, Nähe, Sport schauen, Intimität, Knutschen und Kuscheln ein ganz gelungener Abend. Und vor Allem herrlich unkompliziert.

Ganz dunkel im meinem Hinterkopf habe ich das Gefühl, dass ich nochmal bei ihm gewesen bin. Aber ich habe nie drüber geschrieben, oder? hihi. Lustig, dass ich mir nicht sicher bin.