Ein Orgasmus als Valentinsgeschenk

Jaaaaaaa…. Am liebsten hätte ich ein Eckfahne gehabt und so einen Fußballer-Torjubel hingelegt. Ich hätte ja nicht gedacht, dass der Moment noch eintritt.

Mr. Bondage hatte die ganze Woche ein wenig gekränkelt, deswegen hatten wir es ruhig angehen lassen. Einfach nur Zeit mit einander verbracht. Miteinander geduscht, gekuschelt. Nach dem Duschen lagen wir gemeinsam im Bett. Ich wollte mit ihm kuscheln, ihm was Gutes tun. Ich streichelte ihn und merkte, dass sein Ellenbogen rauh war. Ich fragte ihn, ob ich ihn mit meiner Bodylotion eincremen dürfte. Eigentlich steht er gar nicht so sehr auf Cremezeug. Er wirkte schon ein wenig müde und ergab sich meiner Fürsorge. Ich fing an seine Ellenbogen einzucremen. Er schnurrte ein wenig und ließ es über sich ergehen. Nachdem er sich nicht wehrte weitete ich meine Eincreme-Aktion aus. Verteilte ein wenig Lotion auf seinem Bauch. Dann bat ich ihn sich umzudrehen. Das tat er. Er war also mit meiner Cremebehandlung einverstanden. Ich wärmte die Creme mit meinen Händen vor und fing an sie ihm in den Rücken einzumassieren. Er genoß meine Behandlung. Ich tat das genüßlich und ließ auch seinen Hintern nicht aus.

Als ich fertig war, dachte ich, dass er einfach entspannt einschlafen würde. Das wäre für mich auch völlig okay gewesen. Aber er drehte sich wieder auf den Rücken und deutete auf seinen Schwanz und sagte: „Leck mich dort!“ Ich grinste innerlich. Meine liebevolle Zuwendung schien ihn auch noch in Fahrt gebracht zu haben. Ich begab mich also nach unten und leckte einmal von den Eiern bis zu seiner Schwanzspitze nach oben. Das tat ich zwei drei Mal und blickte ihm dabei ins Gesicht. Ich wartete so ein wenig darauf, dass er mich zu einem Blowjob auffordern würde. Tat er aber nicht. Er genoß meine Zungenspiele. Dann entschloss ich mich einfach dazu, dass ich seine Aufforderung seinen Schwanz zu lecken nicht wörtlich nehmen, sondern es als Aufforderung zum Blowjob interpretieren werden. Eine selbstständig denkende Sub also. Ich sprang aus dem Bett und ging erst mal ins Bad. Dort hatte ich meinen Haargummi liegen. Ich wollte mich ganz aufs Blasen konzentrieren und nicht dauernd meine Haare aus dem Gesicht halten müssen.

Ich kam zurück und machte mich über seinen Schwanz her. Ich hatte keine Ahnung, was Mr. Bondage plante. Ich würde einfach so lange blasen, bis er mir signalisierte, dass ich aufhören soll. Ich fing langsam an. Leckte ihn ab. Leckte auch seine Eier. Er war schon ziemlich hart. Ließ meine Zunge über die Spitze kreisen. Spielte mit seinem Bändchen. Dann langsam saugen. Tief in den Mund nehmen. Die Hand mitbewegen, auf und ab. Eine Mischung aus Hand- und Mundjob. Versuchen seinen Rhythmus zu treffen. Ich wußte, dass ich mit der Hand ein wenig härter sein durfte, weil er sich es auch hart selbst macht. Er bewegte sich mit. Ich versuchte seinen Rhythmus zu halten.. mit ihm zu steigern.. dann kommt immer der Moment, in dem sein Schwanz zum Platzen gespannt ist, der Moment in dem alle anderen Männer abspritzen würden. Aber er kommt dann nicht, schafft es nicht über den Gipfel. Fühlt sich wie eine Blockade an.. Ich machte eine kurze Pause. Er blieb hart. Also fing ich wieder an aufzubauen. Alles von vorne.

Ich hatte eine bequeme Position gefunden. Es machte mir Spaß. Er lobte mich auch währenddessen: „Gutes Mädchen“. Das motivierte mich. Weiterzumachen.. Dritter Anlauf. Am Ende bewegte ich meine Hand heftig auf und ab..Leckte mit der Zunge seine Eichel. Begierig seinen Samen aufzunehmen. Ich sagte, dass ich begierig sei auf seinen Saft, dass er ihn mir endlich geben solle. Und da passierte das Unfassbare: ER SPRITZTE AB. Er war gekommen, stöhnte war, befriedigt. Oh Gott, er war gekommen. Wie unglaublich befriedigend das auch für mich war. Nach einem halben Jahr ist er zum ersten Mal gekommen ohne dass er es sich selbst gemacht hat.

Ich war so überrascht und bin mir nicht sicher, dass ich nicht zu früh aufgehört habe. Wobei die Männer ja auch unterschiedlich sind, was das „Nachhalten“ angeht. Dann bin ich aus dem Bett gehüpft und hab mich gefreut wie ein Schnitzel. Am liebsten hätte ich einen Fußballerjubel an einer Eckfahne nachgemacht. Es war so geil. Wie eine Bekloppte bin ich ins Bad gehüpft zum Saubermachen..

Was ein Valentinsgeschenk, (zwar zwei Tage zu früh, aber egal) für mich und ihn.

17 Kommentare zu “Ein Orgasmus als Valentinsgeschenk

  1. *lach* Das ist wirklich ein schönes Valentinsgeschenk.

    ABER: So von „Sub“ zu „Sub“ – du solltest immer einen Haargummi am Handgelenk tragen, damit du in solchen Situationen nicht aufstehen und eventuell noch einen suchen musst oder vielleicht sogar gar keinen zur Hand hast. Das könnte ansonsten zu einem roten Hintern führen…. *zwinker*
    Ich muss den – nach der Lektüre eines Buches wo das so vor kam und wir uns beide gefragt haben, warum zur Hölle wir da noch nie drauf gekommen sind – immer so bei mir tragen, ich weiß ja nie, wann ich ihn brauche…. *g* (und seit dem fällt mir auf, wie viele Frauen so ein Haargummi am Handgelenk tragen und jedes mal wenn ich eine sehe, frage ich mich, ob sie wohl eine Sub ist?)

    Gefällt 1 Person

  2. Na endlich ist der Bann gebrochen! Dann wird er jetzt wohl regelmäßig bei, mit, in dir abspritzen können. Hast du ihn bzw.seine Ficksahne denn dann auch geschluckt?

    Gefällt mir

Gib deinen Senf dazu. Ich freu mich..

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s