Blowjob vor dem ersten Date

Mal sehen, ob ich meine Gedanken sortiert bekomme, so dass da ein vernünftiger Post dabei raus kommt. Es sind noch so ein paar Gedanken und Erlebnisse unverbloggt, aber ich kann mich gerade nicht festlegen, womit ich anfangen will.

Morgen früh habe ich bei einer meiner Bewerbungen die zweite Vorstellungsrunde. Heute ist mein erster Tag als Arbeitsloser. Ich hatte das ganz gut verdrängt die letzten Tage. Aber nun ist die Freistellung doch schneller vorbei als gedacht. Mit fällt gerade auf, dass ich weniger Bewerbungen geschrieben habe, als das Arbeitsamt verlangt. Ts ts ts.

Mein Kopf hängt gerade zwischen Mr. Bondage und zwei neuen Männern, die ich gedated habe. Beide auch verheiratet.

Alle drei erfüllen Bedürfnisse. Alle drei triggern meinen Kopf. Jeder auf eine andere Art und Weise. Mr. Bondage ist Sicherheit, Vertrauen und sich gut kennen. Einer meiner Dates ist ein Anwalt. Es ist ein wenig die wilde Seite. Er hat einen unglaublichen Körper. Ist mutig, küsst mich einfach. Lässt mich spüren, dass er mich will. Dann ist da noch Mr. Jazz, der meinen Kopf fordert, philosophiert, was kreatives mitbringt. Immer nur von platonischen Dates spricht, es aber nicht hält. Manchmal ist mein Leben schon ein verrücktes. Das ich meist liebe, aber manchmal verfluche und mir Stabilität wünsche. Die Freiheit liebe, das nomadische schätze – mit meinem kleinen Rucksack den ich tatsächlich mit mir rumschleppe. In dem alles drin ist, was ich brauche. (Die Männer würden schmunzeln, die kennen meinen blauen Rucksack). Mein Kopf, der es genießt vieles neues zu sehen, Menschen zu treffen, woanders zu sein, auch oft nicht zu Hause zu schlafen. Der Kopf der andererseits einen Halt vermisst, jemand zum Teilen aller Erlebnisse, der Anker und Fixpunkt ist und mich als allererstes anruft. Keine Ahnung, ob sich dieses Dilemma jemals auflöst.

Wenn ich mich an meinen eigenen Vorsatz „Keine vergebenen Männer mehr zu daten“ gehalten hätte, dann wären mir die zwei aktuellen wunderbaren und mich bereichernden Bekanntschaften entgangen. Aber von welcher erzähle ich nun zuerst?

Mr. Jazz. Eigentlich steht unser erstes Date noch aus. Er hat mich eingeladen, dass wir zusammen in seinen Lieblingsjazz-Club gehen und uns ein Konzert anschauen. Das wird kommende Woche sein. Ich musste über die Einladung schmunzeln, weil mich schon mal ein Mann in exakt denselben Club eingeladen hat. Das ist nun ein paar Jahre her. Es war eine kurze Episode. Spannender Mann – Lionel. Ich denke gerne an ihn zurück. Als ich diesen Eintrag schreibe suche ich nach dem alten Blogeintrag. Und muss noch mehr lachen, ob der Parallelität der Ereignisse. Hier der Link.

An manche kleine Details erinnere ich mich erst wieder mit Lesen des Eintrags. Er trägt den Titel Sex vor dem ersten Date. hihihihi. Die beiden Männer eint, neben ihrem Faible für Jazz, dass sie eher Künstler/Kreative sind. Nicht so glatt und so angepasst, wie die Unternehmensberater. Kein Anzug, eher wie ich mir nen Feuilleton-Mitarbeiter in meinen Klischees so vorstellen würde (wobei keiner von beiden einer war). Ich mag es mich mit Menschen zu umgeben, die kreativ, philosophisch, unangepasst sind. Ich nehme davon viel mit. Befürchte, dass ich denen auf Dauer inhaltlich zu flach bin. Zu wenig musig. Zu wenig schön. Aber ich genieße die Zeit. Die beiden eint (es kommen auch noch Unterschiede) dass auch mit Mr. Jazz schon Sex vor dem ersten Date hatte.

Nicht weniger unerwartet, als bei Lionel. Mr. Jazz und ich hatte uns viele Nachrichten geschrieben. Bis zum Date war es noch lange. Als trafen wir uns, weil wir es vor Neugierede nicht mehr aushielten vorher schon in seiner Lieblingspizzaria. Er hatte im Vorfeld immer von Reden und Essen gesprochen und Sex so sehr ausgeklammert, dass ich auch nicht darüber nachgedacht hatte, dass das für ihn in Betracht kommt. Und eigentlich wollte er mich ja auch nicht in seine, wie er sagte sehr häßliche Übergangswohnung mitnehmen. Darüber hinaus hatte ich meine Tage und wie immer wenn das der Fall ist, die bequemste aber wenig vorzeigbarste Unterwäsche von allen an. Ich freute mich einfach sehr auf ein gutes Gespräch. Und dieses Bedürfnis wurde sehr erfüllt. Reden, gut essen, was trinken, draußen sitzen an einem lauen Sommerabend. Das ist schon sehr perfekt. Wenn ich das Gefühl habe etwas zu lernen, neuen Input bekomme und mich als Gesprächspartner geschätzt fühle. Hach, fast besser als Sex. Fast.

Nach ein paar Drinks, ohne betrunken zu sein, nur ein wenig angeheitert, nahm er mich doch mit zu sich. Und auch dann war ich noch davon überzeugt, dass wir diese Nacht zwar zusammen, aber ohne das was zwischen uns laufen würde, vielleicht mit quatschen oder Kuscheln verbringen würden. Dachte ich. Bis wir in seinem winzigen sehr spartanischen Einzimmer-Appartment, das aber immerhin einen netten Blick über die Stadt hat, standen. Auf dem Balkon. Bei quasi Vollmond und knutschten. Was eine überraschende Wendung. Zumindest für mich. Fühlte sich gut an. Die Initiative ging letztlich von ihm aus. Ich bin immernoch halbwegs schüchtern. Im Mondschein knutschen wir auf seinem Balkon und er entdeckte meine Brüste für sich. Das mit meinen Brüsten läuft. Die Körperregion, die als einzige profitiert hat von mehr Kilos auf den Rippen. Nachdem ich bis dato nicht mit körperlicher Annährung gerechnet hatte, hatte ich ihm auch vorher nicht mitgeteilt, dass ich meine Tage habe. Also blieb mir unromantischer Weise nichts anders übrig als es ihm zwischendurch mal mitzuteilen. Am wilden Geknutsche änderte das nichts. Aber es würde kein Sex daraus werden.

Aber ein Blowjob. Weil ich Lust darauf hatte. Also ging ich auf die Knie und blies hingebungsvoll. Einen für mich nicht ganz einach zu blasenden Schwanz, was mit der Biegung und dem Durchmesser zu tun hat und dass ich mit meinem Piercing manchmal an seinem Bändchen hängen blieb. Es gefiel ihm spürbar, aber auch der endete, ohne dass er gekommen war. Was ihm nichts auszumachen schien und auch dem Abend nichts ausmachte. Es fühlte sich völlig okay an so. Denn er Feedbackte mir, dass der Blowjob 9,9 Punkte von 10 bekommen würde. Ich interpretiere, dass er wohl zu den besseren in seinem Leben gehört. Er ist schwer zu lesen, zumindest dahingehend, was man tun muss um ihn endgültig zum Kommen zu kriegen. Aber das kommt bei kopflastigen Menschen öfter vor. Ich mag ja Herausforderungen. Kuscheln, schwitzen, quatschen, fummeln, einschlafen. Er musste früh raus und ich konnte in seiner Wohnung ausschlafen.

Gib deinen Senf dazu. Ich freu mich..

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s