Malaysischer CEO, Leckkünste vom Feinsten und ein Vierer mit Sissy PART 1

Eigentlich müsste ich noch soviele kleine aufregende Geschichten erzählen. Mir viel mehr Zeit zum Schreiben nehmen. Nachdem ich gestern Abend aus war und sich heute nichts angeboten hat, nehme ich mich heute raus. Gehe nicht weg. Sitze im Hans im Glück, habe allein gegessen und nehme mir mal wieder die Zeit zum Schreiben.

Die Wohnung, die ich in Aussicht hatte, hat sich zerschlagen. Leider. Es wäre zu schön gewesen. Ich hatte gehofft bis Ende August in ein eigenes Reich einziehen zu können. Aber nichts wird es. Jetzt muss ich mich auf die Suche machen. Und ich habe ganz wenig Lust das zu tun. Aber hilft ja nix. Entweder eine kleine eigene Wohnung, oder es ergibt sich, dass ich mit irgendjemandem eine verückte WG aufmachen kann. Mal sehen, wo die Reise hingeht.

In meinem Kopf sind so viele Geschichten, die ich noch erzählen muss und ich kann mich nicht entscheiden, mit welcher ich anfange. Aber los geht es.

Gestern Abend war ich mal wieder im Club. Es war das zweite Date mit Mr. Sunshine. Mr. Sunshine, Ende 30, kommt aus einer kleineren bayerischen Stadt, spricht Dialekt. Wir hatten uns eigentlich relativ spontan kennengelernt. Vor ein paar Wochen hatte ich einen Abend, an dem mir ziemlich spät auffiel, dass ich noch in einen Club wollte. Er meldete sich auf mein Date hin. Ich sagte zu. Völlig erwartungsfrei. Er war an dem Abend schon unerfolgreich vor einem anderen Club in der Stadt gestanden. Da war er versetzt worden. Ich war also sein Ersatzdate. Aber das machte mir überhaupt nichts aus. Ich konnte verstehen, dass er nicht einfach wieder heimfahren wollte, denn er hatte schon ein Stück zu fahren. Jedenfalls waren wir so beide sehr erwartungslos.

Er holte mich zu Hause ab, so dass wir im Auto auf dem Weg zum Club ein wenig Zeit zum Quatschen hatten. Er war mir sympathisch. Außerdem mag ich ja, wenn Menschen ein wenig aus dem Raster fallen. Das tat er insofern er vom Land kommt, dort völlig verwurzelt ist, erfolgreich ist, aber nicht so aussieht und trotzdem eine offene Ehe führt. Ich mag es wenn ich Perlen finde, die ein wenig anders sind. Die es geschafft haben, einen eigenen Weg zu finden. Kurz vor dem Club sprachen wir noch drüber, dass keinerlei Erwartungen an den jeweils anderen bestünden. Wir wollten einfach mal sehen, was passiert.

Da wir so spät dran waren, war der Club schon ziemlich leer. Aber das war mir eigentlich ganz recht. Nach einem ersten Drink, war er einigermaßen zielstrebig im Ausloten, ob sich noch eine Spielgelegenheit mir einem anderen Pärchen finden würde. Er fand auch relativ schnell ein anderes Paar, mit dem er sich eine Spielwiese teilen wollte. Er ging mit auf die Matte, ich hinterher. Der Bereich war abschließbar, so dass nur wir und das andere Pärchen auf der Wiese waren. Mir war das mit dem zweiten Paar eigentlich zu viel neues, da er ja auch neu für mich war und ich erstmal herausfinden wollte, ob wir überhaupt kompatibel sind. Ich war auch irritiert, dass er sofort noch ein anderes Pärchen dabei haben wollte. Das Teufelchen auf meiner Schulter sagte mir ins Ohr: „Schau, du genügst ihm nicht… Er steht überhaupt nicht auf dich.. Er wollte nur billig in den Club kommen und sucht sich gleich noch was attraktives anderes…“ Das führte jedenfalls dazu, dass ich erstmal überhaupt nicht in Stimmung kam. Er küsste gut. Yeah, das war schon mal gut. Ich begnügte mich aber damit, dass ich auf der Matte lag und dem Treiben der drei zusah. Ich lernte, dass er wirklich gern und ausdauernd leckt. Ich sah ihm zu, wie er es der anderen Frau besorgte. Aber ich konnte die negativen Gedanken nicht aus meinem Kopf vertreiben. Da wir ja keine Ansprüche dem anderen gegenüber hatten, war auch alles okay. Als die drei fertig waren, ging ich wieder an die Bar etwas trinken. Dabei quatschte mich ein exotisch aussehender Mann auf Englisch an. Eigentlich war ich gar nicht in Konversationslaune, aber es entwickelte sich ein nettes Gespräch. Er sagte, dass er der CEO eines malaysischen Energiekonzers wäre und eigentlich gar nicht geplant hatte in so einen Club zu gehen. Der Taxifahrer hatte ihn und seinen Kollegen einfach zu dem Club gefahren. So was gab es bei ihm zu Hause nicht. Keine Ahnung, ob das alles stimmt, aber warum auch nicht.

Irgendwann küssten wir uns. Not my style. Zu viel Zunge, zu viel aufgegessen werden. Da beschlich mich der Gedanke, dass wohl auch Sex mit ihm nicht so schlau wäre. Ich hatte keine Lust auf interkulturelle Verwicklungen, falsche Erwartungen. Aber ich hatte noch Lust und war froh, dass mein Begleiter vorbei kam. Ich ließ den CEO einfach stehen und verschwand mit Mr. Sunshine in die Tiefen des Clubs. Wir gingen einfach zu zweit auf eine Matte. Er hatte sich nun schon ausgetobt und wollte mich einfach Lecken. Yeah. Mal sehen, wie gut er das drauf hat.

Ich legte mich auf den Rücken und ließ mich verwöhnen. Es dauerte gefühlt unendlich lange, bis mein Kopf ausging. Ich hatte fast schon Mitleid mit Mr. Sunshine. Irgendwann merkte ich, dass der CEO neben mir saß. Das machte es nicht einfacher, da ich ihn ja einfach sitzen lassen hatte. Ich legte mir meinen Arm über die Augen und versuchte alles auszublenden. Versuchte mich nur auf Mr. Sunshine und seine sehr talentierte Zunge zu konzentrieren. Als ich merkte, dass ich mich langsam entspannte, spürte ich Hände an meinen Brüsten. Huch, der CEO schien mitzumachen. Nicht darüber nachdenken. Aber er fummelte so wie er küsste – zu grob. Gefühlt so, als hätte er sich noch nie Gedanken machen müssen, ob der Frau das auch gefällt. Wenn du dir deine Frau eh nicht selbst aussuchst, musst du auch nicht performen können. Ich interpretierte viel, ja. Ich verdrängte alle Gedanken, denn ich wurde immerhin gerade ziemlich geil geleckt. Und er schaffte es wirklich, mir einen sehr guten Orgasmus zu lecken.

Wieder an der Bar war der CEO auch wieder bei mir. Es schien ihm gefallen zu haben. Er lud mich noch nach Malaysia ein und bat um eine Stadtführung für das nächste Mal wenn er in meine Stadt kommt. Ersteres wird nie passieren, die Stadtführung können wir machen. Dann brachte mich Mr. Sunshine wieder nach Hause.

Ein paar Wochen später fragte ich Mr. Sunshine, ob er mal wieder Lust auf einen Clubaabend habe. Wir gingen dieses Mal in einen Club in seiner Ecke, den ich noch nicht kannte. Mal wieder was neues, ich freute mich. Er sagte mir, dass vermutlich ein Pärchen da sein wird, das er kennt. Der Club war erstaunlicherweise ziemlich leer – maximal 20 Leute waren da. Aber gut, er genügte mir völlig. Die Stimmung zwischen uns war erstaunlich vertraut. Ich freute mich sehr auf ihn. Nach einem kurzen Drink suchten wir uns auch gleich ein Plätzchen. Super dunkle Höhle. Er küsste gut. Schnell raus aus den Klamotten, es war warm. … Schreibe so schnell wie möglich Teil 2.

Ein Kommentar zu “Malaysischer CEO, Leckkünste vom Feinsten und ein Vierer mit Sissy PART 1

Gib deinen Senf dazu. Ich freu mich..

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s