Und dann stand Sie plötzlich vor mir…

Wenn das Leben nur aus Arbeiten, Essen, Sport und Schlafen besteht, dann hat man manchmal Zeit an Dinge zurück zu denken. Die neue Arbeit ist immer noch nicht annährend so cool, wie erhofft. Zumal mir die Kollegen wirklich immer noch arg fehlen. Ja die Kollegen. Kollege Mr. Unauffällig zum einen. Ich bin da über den Liebeskummer immernoch nicht so Recht hinweg. Ich hoffe ja immernoch, dass sich irgendwann die Wogen glätten und wir wirklich Freunde bleiben können. Aber ich weiß es nicht. Vielleicht mit ein wenig Abstand. Aber ich verbleibe einfach wartend. Und schreibe immernoch jeden Tag an das geblockte WhatsAppProfil. Ja, ich schmunzle auch gerade über mich.

Aber da gab es ja noch weitere Kollegen. Zum Beispiel den, der in meinem Blog der Ehrenamtskollege hieß, aber auch ein Arbeitskollege war. Derjenige, dessen Freundin unsere Affäre spitz gekriegt hat. Bei der ich mich ja auch via Blogeintrag entschuldigt habe. Die Affäre endete mir der Entdeckung durch seine Freundin sehr aprupt Da hat es mich damals so ein, zwei Wochen auch wirklich verliebeskummert. Er hat danach jeden privaten Kontakt per WhatsApp eingestellt. Dass es so plötzlich war, war damals gar nicht so einfach. Es hat eine Weile gedauert, dann konnten wir im Kreise der anderen Kollegen aber zumindest wieder in den Pausen rumblödeln. Dass wir uns mögen hat sich nicht verändert. Und dass er mich auch nach wie vor als Mensch wirklich mag, habe ich gespürt in den Abschiedsumarmungen, als ich die Firma verlassen habe. Ich glaube er hat das auch bedauert. Und ja er fehlt mir als Kollege wirklich arg.

Auf der Rirarammel-Seite, auf der wir beide unterwegs sind, bin ich durch das gemeinsame Profil mit seiner Freundin geblockt. Bis heute. Ich wusste also nicht, auf welchen Veranstaltungen die beiden sich rumtreiben. Am Anfang hatte ich immer die Befürchtung, dass ich die beiden so ganz unvorbereitet mal zufällig irgendwo im Swingerclub treffen würde. Dadurch, dass ich aber 2019 quasi nicht unterwegs gewesen bin, gab es diese befürchtete Treffen nie. Ganz am Anfang stand noch im Raum, dass wir eventuell mal telefonieren. Aber das hat sich nie ergeben.

Am Ende des letzten Jahres passierte unser Treffen dann völlig unerwartet. Ich hatte die Affäre, und sie schon völlig verdrängt. Es gab in unserer Firma einen Tag der offenen Tür. Ich stand unter Strom,es war viel Trubel. Und ich war nicht gut drauf. Denn während der Veranstaltung realisierte ich, dass alle Kollegen Besuch bekamen von ihren Familien und Freunden. Mich besuchte niemand. Wie das Kind im Ferienlager, das als einziges keinen Besuch bekommt. Das ist mir erst an diesem Tag bewusst geworden. Ein völliger Einsamkeitsflash zumal der Kollege Mr Unauffällig nie zu solchen Veranstaltungen geht und deswegen auch nicht da war. Das zog mich völlig runter. Und dann stand sie da. Ganz alleine ohne ihn.Die Freundin des Kollegen. Die durch mich mitbetrogene Freundin. Ich hatte das im Vorfeld so gar nicht auf dem Schirm gehabt, dass das an diesem Tag passieren kann. Bin ziemlich aus allen Wolken gefallen. Dumm eigentlich.

Immerhin war die Sache mit ihm und mir 1 1/4 Jahre her. Also ein wenig Zeit fürs wachsende Gras. Auch vermutlich über Schmerz und Eifersucht. Wir unterhielten uns okay. Ich erinnere mich nicht mehr worüber. Wahrscheinlich über die Firma oder den Tag der offenen Türe. Es war so eine schräge Situation. Mitten im Arbeitsumfeld, während der Arbeitszeit treffe zum ersten Mal eine Frau, die ich mitbetrogen habe. Die Smalltalk mit mir macht, als hätte es das alles nie gegeben. Keine Ahnung, wie es ihr dabei ging. Aber es war emotional auch nicht so einfach für mich. Ich war zum einen so eingespannt, weil ich eine Aktion währenddessen betreute und mich nicht wirklich rausnehmen konnte und dann kämpfte ich mit meiner Einsamkeit. Das machte es in Kombination wirklich nicht einfach ein angemessenes Kennenlernen hinzubekommen. Und in dem Setting in dem wir uns befanden, konnte keiner von uns beiden die Fragen stellen, die wir gerne gestellt hätten. Aber sie weiß nun, wer ich bin. Und ich wer sie ist. Sie war jedenfalls extra zu mir gekommen und nicht zufällig. Ich hätte gerne einen Draht zu ihr aufgebaut, aber an dem Tag war das nicht möglich. Und danach war ich schon auf dem Absprung aus der Firma und konnte das auch nicht mehr thematisieren mit dem Kollegen. Sehr schade eigentlich. Mal sehen, ob das noch mal irgendwann besser geht. Wenn die Welt sich wieder normalisiert hat.

Gib deinen Senf dazu. Ich freu mich..

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s