Eher Seekrank als Orgasmus…

Ich saß immernoch ziemlich aufrecht auf der Kante der Massageliege. Das Pärchen war mittlerweile im oder neben dem Bett zugange. So genau konnte ich das nicht zuordnen.  Es war beruhigend mitzubekommen, dass ich nicht die einzige bin, die kaum spricht, wenn sie in der Rolle ist. So war von ihr eigentlich nicht viel zu hören. Nur von ihrem Partner der immer mal wieder Anweisungen gab.

JD kniete sich irgendwann vor mich und fing an mich zu lecken.  Huuuii, er kann das. Mit FIngern und Zunge versuchte er mich zu eniem Orgasmus zu bekommen. Völlig unmöglich in dieser Körperposition. Ich kann mich im Sitzen einfach nicht fallen lassen. Mal schauen, ob mir das irgendwann noch gelingt. Allerdings wohl nicht, wenn noch andere Menschen im Raum sind.  Aber JD kannte mich mittlerweile so gut, dass ihm klar war, dass das so nichts werden würde. Also ließ er von mir ab und half mir aufzustehen. Ich war gespannt, wie es weitergehen würde. JD hatte mit Sicherheit schon im Sinn, was er nun mit mir anstellen würde und ich hoffte, dass er mich nicht in die Schaukel packen würden. Aber gerade wo ich es mir dachte, da nahm er mich schon an den Händen und ging mit mir Richtung dieser Schaukel.

Verdammt, es kann einfach nicht irgendwie sexy aussehen, wenn man mich mit verbundenen Augen in dieses Ding packte. Also eigentlich weder der Akt des Einsteigens, noch des Drinnenhängens. Aber ich hatte ja nichts zu melden und wenn der Mann des anderen Paares seine Rubensfrau da manchmal reinpackt, dann kann es bei mir auch schlimmer aussehen..

Trotzdem war es ein komisches Gefühl von JD und dem anderen Mann in die Schaukel gehievt zu werden. Ein Band war knapp unter meinem Hintern, das zweite an meinem Rücken.  Dann packten sie meine Füße nach oben und steckten sie in Schlaufen. Meine Hände waren noch frei. Erst hielt ich mich damit einfach irgendwo an der Schaukel fest. Nachdem JD meine Füße festgemacht hatte, machte er sich auch gleich dran, mich zu nehmen. Stellte sich zwischem meine Beine und drang in mich ein.  Der andere Mann stellte sich hinter meinen Kopf und  nahm meine Arme und zog sie zurück. Als ob er sie hinter meinen Rücken sollten. JD fickte mich und der Mann sorgte am Anfang dafür, dass die Schaukel und ich auch wieder in Richtung JD glitten, wenn er mich quasi weggestoßen hatte.

Aber er begab sich relativ bald wieder zu seiner Partnerin. Zum Glück, denn dann konnte ich mich mit meinen Hädnden wieder an der Schaukel festhalten. JD fickte mich unter den Worten: „Du geiles Stück magst es doch mir so ausgeliefert zu sein. Wenn ich dich einfach ficken kann“. Nachdem ich die ganzen „O Gott ich seh in dem Ding doch völlig albern aus“-Gedanken endlich aus meinem Kopf verdrängt hatte, versuchte ich es zu genießen. Die geilen tiefen Stöße von JD. Aber es ging nicht. Das Geschaukel mit verbundenden Augen machte mir einfach einen flauen Magen. JD und ich hatten schon mal Sex gehabt auf einer Art Holbrettschauckel. Da ging das ein wenig besser, weil dieses Ding eigentlich nur vor und zurück schaukelte. Aber diese Liebesschaukel konnte in jede Richung schaukeln. Je nachdem, wie JD mich stieß. Ohne Augenbinde hätte es vielleicht funktionieren können. Aber so war ich mehr damit beschäftigt nicht seekrank zu werden, als dass mich JD zu einem Höhepunkt hätte treiben können. Ich hätte auch nicht mit der Hand nachhelfen können, weil die Position meiner Beine auch keine Mitarbeit meines Beckenbodens zugelassen hätten. Zur Erheiterung von JD meinte ich dann auch irgendwann, dass ich nicht kommen, sondern nur Seekrank werden würde. Er lachte und meinte nur in Richtung des anderen Mannes: “ Siehst du, dass meine ich.“ Das bezog sich auf die Gedanken, die immer so in meinem Kopf vorgehen.

JD erlöste mich aus der Schaukel und ich musste nach dem Aufstehen erst mal einen Moment stehen bleiben, so dass sich das Blut wieder richtig im Körper verteilen konnte. Dann brachte er mich zum Bett und ich durfte mich einfach auf den Rücken legen. Nachdem er mich noch ein paar Stöße lang gefickt hatte, ließ er von mir ab. Er ging Richtung Spielzeug und ich war gespannt was passieren würde. Dann konnte ich es hören. Das Summen. Er hatte sich einen Massagestab geangelt. Er hielt in einfach an meinen Kitzler und ließ nicht locker. Mein Körper, mein Beckeboden spannte sich an und entspannte sich dann wieder, so dass es einen passenden Rhythmus ergab. Dann kamen die großen Wellen und ich kam richtig heftig..

Und bekam eine Pause von JD..

 

9 Kommentare zu “Eher Seekrank als Orgasmus…

    • Doch. Manchmal hat das was mit Vertrauen zu tun. Es sah alles sehr ordentlich aus. Und es war ja auch kein Teil, dass er in mich reingesteckt hat. So eine Art Magic Wand.. Also vom Kopf her unproblematisch

      Gefällt mir

Gib deinen Senf dazu. Ich freu mich..

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s