Zu doof für ein Trennungsgespräch

Der erste Kündigungsschock ist überwunden. Es nagt immernoch ein wenig, aber das dauert einfach. Wäre auch komisch wenn nicht. Ansonsten mache ich das beste aus meinem überraschend leeren Terminkalender und überlegem welche Sachen ich schon lange mal erledigen wollte.

Vielen Dank für euer Mitgefühl und die vielen Ratschläge, die mich erreicht haben. Mein Blog ist öffentlich und nachkarteln nicht mein Stil, deswegen halte ich mich bedeckt. Zwei Fakten sind, dass der Zeitpunkt für mich überraschend war und dass ich an dem Tag nicht alleine gekündigt worden bin. Ich habe mich nicht in der Lage gesehen, das mir angebotete Gespräch darüber zu führen. Und ja, so selbstreflektiert bin ich durchaus, einer der Gründe wird gewesen sein, dass mein Arbeitgeber aus verschiedenen Gründen mit mir unzufrieden war.  Daraus ziehe ich meine Schlüsse. Ich war ein loyaler Arbeitnehmer und ich werde ein loyaler Ex-Mitarbeiter sein. Viele Gespräche zeigen mir, dass Kündigungen öfter vorkommen und sich für die meisten eine Freistellung superunangenehm anfühlt. Mal sehen, was die ersten Bewerbungen so bringen. Das war nur das Update, aber nicht der eigentliche Blogeintrag.

Das Schlussmach-Gespräch.

Per Whats-App Schluss machen ist sehr einfach. Vor Allem wenn man immer genau dann sauer ist auf einen Menschen, wenn man ihn nicht sieht, weil man ihn nicht sieht (zu wenig sieht.) Die Zeit zusammen war eigentlich nie das Problem. Mr. Bondage war mir viel zu wichtig um mich Ghosting-mäßig einfach vom Acker zum machen. Also bot ich ihm an, dass wir uns nochmal auf ein Gepräch treffen. Wir verabredeten uns auf einen Biergarten-Besuch. Es waren schon so ein paar Tage vergangen, seit der Messe. Mein akuter Ärger war verflogen. Nur das Wissen, dass ich immer wieder heftige Eifersuchtsschübe hatte, was der Asymmetrie unserer Beziehung geschuldet war und ich mir sicher bin, dass sich die Asymmetrie nicht ändern wird.

Wir trafen uns im Biergarten. Er war wie immer ein sehr anständiger Kerl, der bevor er mich umarmte nachfragte, ob das für mich okay sei. Immerhin hatte ich ja quasi schon Schluss gemacht. Kein Überreden, sondern Rücksicht nehmen auf meine Gefühle. Und dann sitzen wir da und sind eben zwei Seelenverwandte. Und reden los wie immer. Gar nicht bewußt, sondern einfach weil das passiert wenn wir uns sehen. Offen, weil keine Geheimnisse. Den Austausch und den Rat des anderen schätzend. Über den Job, das Leben und alles andere. Ich kann das schwer beschreiben. Wie, wenn man alte Freunde trifft, wo sich niemand rechtfertigen muss. Man sieht sich und macht da weiter, wo man vorher aufgehört hat. Mit Ausnahme meiner besten Freunde ist er der erste Mensch, bei dem das so einfach ist.

Und irgendwann kam das Gespräch natürlich auch auf das Ende unserer Beziehung. Ich sagte ihm das alles, er hat sich das alles angehört. Keine Rechtfertigung. Verständnis für mich und meine Beweggründe. Keine Versprechungen, kein Überreden zu Bleiben. Dafür wäre er auch nicht der Typ. Ich sage alles was mir auf der Seele liegt. Aber es fühlt sich nach „alles ist wie immer“ an. Ich sprach meine Gefühle aus, war aber nicht sauer, eher froh ihn zu sehen und mit ihm zu reden. Das ist sehr bescheuert irgendwie. Wir gingen am Ende auseinander und sprachen drüber, dass wir uns dann wohl erstmal nicht mehr sehen würden. ich umarmte ihn zum Abschied. Aber es fühlte sich anders an nicht nach Trennung an, sondern nach wiedersehen. Danach alleine im Auto wußte ich eigentlich gar nicht mehr so genau, was das jetzt für ein Gespräch war. Formal ein Ende, dass sie aber nicht so anfühlt. Zum Schluss machen bin ich wohl zu doof. Keine Ahnung, wie es weitergeht. Oh mann, ich hab es nicht hinbekommen. (wollen wahrscheinlich). Besser gesagt, ich hab es verkackt…

 

7 Kommentare zu “Zu doof für ein Trennungsgespräch

  1. Wieso sollten diese Gespräche negativ sein? Es ist doch völlig in Ordnung das immer noch ein gutes Gefühl gegeben ist. Ihr habt viel zusammen erlebt und das Positive sollte im Vordergrund stehen. Drücke Dir erstmal für Deine beruflichen Bahnen feste die Daumen

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo,
    lese gerne Deine Beiträge, weil sie ehrlich und mutig sind. Danke dafür erstmal, uneingeschränkt.
    Du hast nichts verkackt! Das Ergebnis des Treffen ist nur einfach nicht das was Deine Intension für den Termin war.
    Wie wir alle, sind, wollen Herz, Seele und Verstand nicht immer das selbe und schon gar nicht immer. Wahr ist für mich immer der Moment, denn nur im jetzt leben wir wirklich. Und Magie ist es, wenn es sich für beide gleich anfühlt, dann stimmt die Chemie wirklich. Vielleicht findet ihr einen Weg das zu bewahren, so oft kommt Seelenverwandtschaft nämlich auch nicht vor. Und wenn es sich nach Wiedersehen anfühlt dann sollte daraus auch ein Wiedersehen oder – sprechen werden. Was ist, wenn die Welt Dir den Auftrag mit auf den Weg geben wollte „bitte weiter neu“ Sollen wir das Signal dann einfach überhören? Warum? Was ist, wenn wir zu klein und unbedeutend sind, um das zu durchschauen, was die Welt und nicht wir, wollen? Sicher ist wir sind nur ein kleiner Teil des Ganzen oder? In anderen Kulturen nennt man das Demut. Erfreue Dich Deiner wachen Sinne, Deiner Aufmerksamkeit, analysiere es in Ruhe, ziehe Deine Schlüsse daraus, das kannst nur Du, aber lasse nichts außer Acht und dann hast Du nix verkackt, sondern alles richtig gemacht. !

    Gefällt 1 Person

  3. Sieh es nicht so negativ. Dein Trennungsgespräch war gut und richtig. Du darfst nicht sofort Ergebnisse erwarten. Du warst nicht zu doof dazu. Es war alles richtig. Es wirkt nur nicht sofort. Es braucht sein Zeit, bis es wirkt.

    Gefällt 1 Person

  4. Du bist noch nicht bereit 😉 So ist die Liebe, das Gegenteil von Vernunft eben. Es ist halt zum Lachen und zum Heulen manchmal und manchmal auch noch gleichzeitig! Trotzdem, es ist wohl gesagt, was gesagt werden musste und er sollte Bescheid wissen. Aber für Dich bist Du wichtig und Du brauchst halt noch ein bisschen …

    Gefällt mir

  5. Ja mei – da ist doch nix verkackt. Es sei denn, deine Intention wäre gewesen, ihm eine derartige Szene zu machen, dass er danach garantiert nie wieder was von dir hören oder sehen will.

    So hingegen habt ihr eine tiefe, vertrauensvolle Freundschaft, in der alle Wege offen stehen und die Fronten geklärt sind. Ich wünschte mir, ich hätte mehr Trennungen so hinbekommen und beglückwünsche dich dafür.

    Nir damit das mal klar ist … 😜

    Gefällt 1 Person

Gib deinen Senf dazu. Ich freu mich..

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s