Blow and go

Verrückter Abend kurz vor dem neuen Job. Ein Abend, der ein Date mit sich brachte. Ein Mann mit dem ich vor paar Monaten mal Kontakt hatte. Wir hatten telefoniert. Er wohnt aber ein Stück weg. Jetzt hat es sich ergeben, dass er auf der Durchreise durch meine Stadt war. Dass es gepasst hat sich zu treffen. Ich habe meine Tage. War von Kopf her auf ein gutes Gespräch und einen Drink eingestellt. Wir teilen das Studienfach, also würden wir sicher ein Gesprächsthema haben. Auch wenn er es nicht gern hören wird, weil er ihn nicht mag, sieht er ein bisschen aus wie der zu Guttenberg in jungen Jahren. Also grob vom Typ her. Ein paar Jahre älter also ich, damit aber jünger als die meisten meiner Männer in letzter Zeit. Ein Drink war der Plan, auch wenn er frecher Weise per WhatsApp schon mal anklingen ließ, dass er seinen Schwanz gerne in meinem Mund versenken würde. Ich schließe nichts aus, verspreche aber auch nix. Hängt von Sympathie, den Umständen und meiner Lust ab. Und von seiner Erwartungshaltung. Wenn er raushängen ließe, dass das seine Erwartung für das Treffen ist, dann läuft das bei mir nie.

Aber der Abend lief gut. Ich mochte das Gespräch. Und eigentlich dachte ich schon gar nicht mehr an den gewünschten Blowjob, da wir weder zu mir noch zu ihm gehen konnten und mitten in der Innenstadt waren. Doch nach zwei Drinks und einem interessanten Leben, Liebe, Politik und Sex-Gespräch brachte er das Thema Blowjob doch noch mal auf. Würden wir einen entspannten Ort finden, dann hatte ich da Lust drauf. Allerdings war das Stundenhotel in dem ich sonst bin am anderen Ende der Stadt und auch sonst fiel mir so zentral nix ein. Außer ein Pornokino in dem ich vor Jahren das letzte Mal gewesen bin. Ich hatte im Hinterkopf allerdings noch abgespeichert, dass ich mich da letztes Mal umgezogen hatte, ähnlich wie im Swingerclub. Und da ich so ganz normal angezogen war, dachte ich, dass das dann eh nicht geht. Aber Mr. Durchreise ist momentan wie er selbst sagt in einer Entdeckerphase.

Während ich diesen Eintrag schreibe bekomme ich die Nachricht, dass ein Bekannter/ Ehrenamtskollege, der nur wenige Jahre älter ist als ich an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben ist.  Das hat mich gerade irgendwie aus dem Konzept gebracht. Da verabschiedest du dich nach der letzten Sitzung vor der Sommerpause und danach kommt einer nicht mehr wieder.  Da scheint so ein abenteuerlicher Abend wie meiner von gestern erst mal unrelevant und nichtig. Aber es bestärkt mich auch darin das Leben auszukosten. Wartet nicht auf Morgen.

Mr. Durchreise wollte sich zumindest mal das Pornokino von außen angucken. Ich willigte ein und wir machten uns auf den Weg. Und als wir dann da waren, sagte er, dass wir nun ja mal reingucken könnten. Nach dem Motto Fragen kostet ja nichts. Und zack war er schon vorangestürmt. Völlig angstfrei. Na gut, von so viel Neugierde lasse ich mich ja durchaus anstecken und ging ihm nach. Die Bardame öffnete ihr Fenster und er bezahlte den Eintritt. Ich hatte ihm vorher noch vom Steak-Moment erzählt. Nämlich wenn man die Türe in diesem Pornokino öffnet und direkt an der Bar steht. An der Bar mit den ganzen Männern. Die einen alle angucken und wie ein sehr interessantes Stück Steak mustern. Essen oder nicht essen. Alle Blicke sind auf einen gerichtet. Auch an diesem Abend war es so. Es war außer der Bardame nur noch eine andere Frau anwesend (deutlich älter und nicht sonderlich attraktiv) bei etwa 20 Männern, die von hübsch und schick bis alt und seltsam in allen Formen vertreten waren. Die Bardame war nicht zu haben, damit war ich plötzlich mangels Konkurrenz die attraktivste Frau in dem ganzen Laden, also das leckerste Steak. Worin ich mich geirrt hatte, war die Klamottenfrage. Es war kein Problem in den normalen Sachen herumzulaufen, solange sie nicht abgeranzt aussehen.

Lange her, dass ich das letzte Mal in diesem Pornokino war. Ich erinnerte mich nur noch an die Couch, die als Pärchenbereich abgegrenzt war. Auf dieser Couch hatte ich mal einen Blowjob gehabt. Der Mann stand darauf, dass die anderen Männer ihm zusahen und ihm den Blowjob neideten. Mit den zwei Drinks intus war ich in Spiellaune und fragte Mr. Durchreise, ob er da nicht auch Lust darauf hätte. Aber er verneinte. Er wollte eigentlich nur einen ruhigen abgetrennten Bereich. Er lief im Kino umher und sah sich um. Konnte aber bis auf die Toiletten keinen abgetrennten Bereich entdecken. Für die Damentoilette musste man sich im Gegensatz zur Herrentoilette den Schlüssel an der Bar geben lassen. Mr. Durchreise bat mich den Schlüssel zu holen. Er wollte sich ansehen, ob sich die Toilette für einen Blowjob eignete. Die Barfrau bei der ich den Schlüssel holte war super super lieb. Ich fühlte mich als Frau in dem Pornokino toll und gut behütet behandelt. Ich öffnete die Tür und wir stellten fest, dass die Toiletten wirklich schön waren. Schöner liebevoll eingerichteter Vorraum, der sich ganz gut für unser Vorhaben eignete. So schlossen wie die Türe hinter uns ab und er fackelte nicht lange. Zog mich zu sich hin und küsste mich. Ich war erstaunt. Nicht nur den Blowjob? Ich mochte wie er küsst. Ich konnte ihn nicht gut einschätzen. Er war nicht einfach zu lesen. Fand er mich wirklich attraktiv wie er sagt, oder war er einfach nur schlau und wusste, wie er es anstellen musste. Weil ich mir dessen nicht so sicher war, tat ich mir mit knutschen schwer, wie so oft bei Männern, die ich eigentlich einen Tick zu attraktiv für mich finde. Ich sollte beizeiten dahingehend mal an meinem Selbstbewusstsein arbeiten. Aber lieber sich unter- als überschätzen. Ich kniete mich hin und grinste. Blasen, das Gebiet auf dem ich mich auskenne. Wenn ich unsicher bin rettet mich das immer.

Er öffnete seine Hose und packte seinen Schwanz aus. Schöner angenehmer Schwanz zum Blasen. Es gefiel ihm. Es gefiel mir. Er hielt immer mal wieder meinen Kopf. Er musste sich an die Wand anlehnen um besser genießen zu können. Es ging eine ganze Weile, ich blies mit Hingabe, dann fickte er mal meinen Mund. Dann hielt ich meine Zunge hin während er sich wichste und ich blickte ihn von unten an. Ich hatte in meinem Kopf mal wieder Zeitdruck, den ich nicht abstellen konnte. Ein schlechtes Gewissen, weil ich das Klo ja zweckentfremdete. Und offensichtlich den Schlüssel so lange behielt. Ich bin doof manchmal, ich weiß. Um was ich mir nicht alles so Gedanken mache. Dann kam der Moment kurz vor dem Kommen und die Frage wohin. Nicht so gerne in den Mund. Auf den Körper abspritzen ging auch nicht, weil ich ja komplett bekleidet war. Puh. Er schlug aufs Gesicht vor. Ich wägte ab, denn an sich finde ich das eher ziemlich erniedrigend und in Pornos überstrapaziert gebraucht. Das erlaube ich Männern nur wenn ich sie gut kenne und wir uns auf Augenhöhe begegnen. Aber unter Abwägung der Umstände setzte sich mein Pragmatismus durch und ich hielt ihm mein Gesicht hin. Und hoffte, dass er gut zielen kann, denn ich hatte wenig Bock auf Spermaflecken auf meinen Klamotten. Er kam und mehrere Strahlen warmes Sperma ergossen sich über mein Gesicht. Ich stand auf und huschte zum Waschbecken um mein Gesicht und die Hände zu waschen. Ja zielen kann er, hat genau getroffen. Dann gingen wir zurück ins Kino um einen Absacker zu trinken. Unter den enttäuschten Blicken der Männer die ahnten, dass ihnen gerade die Show entgangen war. Aber der Abend war ja noch nicht zu Ende….

8 Kommentare zu “Blow and go

  1. Es bleibt wirklich spannend, bin auch schon ganz neidisch auf alle die dort waren… das nächste Mal bescheid. Wegen mir bräuchtest du auch Dir keine Gedanken über Zweckentfremdung machen… lass sie doch zuschauen 🙂

    Gefällt 1 Person

Gib deinen Senf dazu. Ich freu mich..

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s