Blow and Go Part 2

Ersten Arbeitstag überlebt. Mit dem Gesieze bin ich noch nicht ganz warm, aber man gewöhnt sich ja an alles… Jedenfalls bin ich jetzt wieder in Lohn und Brot.

Blow and Go. Nach dem Blowjob holten wir uns Drinks an der Bar und setzten uns auf die Couch in den Pärchenbereich. Sofort kamen ein paar Männer aus dem Barbereich in den Kinobereich herüber. Die Couch ist hinter den Kinosesseln für die große Leinwand. Man konnte von der Couch aus sowohl die große Leinwand sehen, als auch auf einen Bildschirm der seitlich an der Wand hing. Auf beiden liefen unterschiedliche Pornos mit dem dazugehörigen Ton. Ich musste über das Fakefrauengestöhne aus dem Film schmunzeln. Ich hatte meinen Drink, war in Alltagsklamotten gekleidet, zog ganz frech meine Schuhe aus und lümmelte mich auf die Couch. Wir wollten einfach nur ein wenig quatschen. Die sechs/sieben Männer hofften auf ein wenig Liveaction. Umkreisten den Bereich in dem wir saßen. Aber nachdem wir einfach nur tranken und quatschen verzogen sich die meisten recht bald wieder. Angrenzend an diesen abgetrennten Pärchenbereich stand ein Barhocker. Während Mr. Durchreise und ich uns unterhielten, setzte sich ein Mann auf den Hocker und sah sich den Film auf der großen Leinwand an. Den Mann fand ich eigentlich ganz attraktiv. Nach einer Weile holte er seinen Schwanz raus und wichste sich. Er guckte zwischen dem Porno und mir hin und her. Das sind so skurille Momente, die man auch nur im Pornokino erlebt. Ich unterhalte mich ganz normal mit jemandem und in meinem Blickfeld macht es sich einer selbst. Ich hätte ja tierisch Lust gehabt einfach hinzugehen und ihm einen zu blasen. Das flüsterte ich Mr. Durchreise zu. Er erwiderte, dass er für sowas gar nicht der Typ sei. Also zusehen, wie ich jemand anderen blase. Während mein letzter Begleiter sich genau daran aufgegeilt hatte, stand er so gar nicht drauf. Sex lebt ja auch von seiner Unterschiedlichkeit. Ich respektierte, dass er darauf keine Lust hatte. Vermutlich hätte ich mich eh nicht getraut.

Nach dem Drink deutete Mr. Durchreise an, dass er so langsam gehen wollte. Er wollte bei einem Freund übernachten und dort auch nicht zu spät ankommen. Vorher aber wollte er sich den Rest des Clubs noch ansehen. Hinter der Leinwand ging es noch in ein Kellergeschoss hinab. Ich konnte mich nicht erinnern, och ich schon mal dort unten gewesen bin. Aber gut, dann mal los auf Entdeckertour. Unten gab es noch ein „SM-Zimmer“ und einen weiteren Raum. Gut dachte ich, haben wir also alles gesehen und hätten beim ersten Mal auch nicht auf der Toilette verschwinden brauchen. Aber nun ja, kann ich mir fürs nächste Mal merken. Als ich mich gerade wieder auf den Weg nach draußen machen wollte, deutete mir Mr. Durchreise an, dass er andere Pläne hat. Hui. Er schloss die Türe um die Männer, die uns gleich wieder gefolgt waren, vom Zusehen auszuschließen. Dann zog er sich die Hose runter. Noch ein Blowjob. Richtig unersättlich. Wegen mir, grinste ich in mich hinein. Und blies erneut. Mit dem selben Problem wie in der Toilette, wohin abspritzen. Da es unten kein Waschbecken gab und einmal aufs Gesicht kommen ausreicht, angelte ich mir die Küchenrolle, die auf einer Liege stand und hielt sie ihm vor den Schwanz und mir vors Gesicht. Er kam mir ein bißchen in den Mund und aufs Tuch. Ich spukte sein Sperma ins Tuch. Und trank den letzten Schluck meines Drinks hinterher.

Als wir den Raum wieder verließen standen etwa vier Männer auf dem Flur vor der Türe. Sie hatten wohl wieder gehofft, was zu sehen zu bekommen. Für mich wäre das Blasen vor Publikum voll okay gewesen, aber ihm hätte es nichts gegeben. Mr. Durchreise wollte dann mit Blick auf die Uhr los. Ich war nach meinen drei Drinks an diesem Abend aber in Spiellaune und fühlte mich eigentlich ganz wohl im Kino. Ich wäre nicht allein reingegangen, aber ich würde es alleine gut aushalten. Ich sagte, dass ich noch einen Absacker trinken wollte und dass es für mich völlig okay sei, wenn er schon ginge. So ging er und ich blieb alleine zurück. Ich setzte mich zum Akklimatiseren erst mal allein in den Paarbereich, so dass mich vermutlich erstmal keiner anquatschen würde. Ich saß da ein paar Minuten, dann kam die Barlady ums Eck und setzte sich zu mir und fragte mich, ob bei mir alles in Ordnung sei. Das war wirklich süß. Sie hatte natürlich gesehen, dass er alleine gegangen war und wollte wissen ob bei mir alles okay ist. Ich mag das Kino, weil die Angestellten gut auf die anwesenden Frauen aufpassen. Ich habe mich wirklich wohl gefühlt. Mein Drink war alle, also begab ich mich an die Bar. Ich entschied mich für noch einen Drink, sehr sanft gemixt allerdings. Die Bardame und ich unterhielten uns über die Musik der 90er. Wir waren ähnlich alt. Sie hatte Soziale Arbeit studiert. Auch der attraktive Mann, der sich vorher einen runtergeholt hatte stellte sich dazu. Zustätzlich kam noch ein Mann der nicht meinem Beuteschema entsprach und ein wirklich hübscher weitere Mann hinzu. Das Niveau der Männer war deutlich höher als ich gedacht hatte.

Ein lustiges lockeres Gespräch entwickelte sich, im Laufe dessen ich dem attraktiven „Wichser“ (Mann der sich einen Runtergeholt hatte) mitteilte, dass ich ihm vorher am Liebsten einen Geblasen hätte. Er bedauerte sehr, dass ich es nicht getan hatte. Ich könnte das ja nachholen, meinte ich. Ein Angebot, das er nicht ablehnen konnte. Also verzogen wir uns in den Paarbereich. Es saß auf der Couch, ich legte mich daneben und fing an ihn zu blasen. Nach allen Regeln der Kunst. Er wollte mich zwischendurch Küssen und Anfassen. Aber mir stand der Sinn einfach nach einem Blowjob. Nichts weiter. Er war total süß und sagte irgendwas von “ Er verliebt sich gerade in mich“… Ich war in Spiellaune. Genoss die Macht des guten Blowjobs. Die anderen guckten von außen zu. Er hielt lange durch, genoss was ich tat. Als er gekommen war, wurde mir bewußt, dass ich aufpassen musste die letzte U-Bahn nicht zu verpassen. Also brachen wir relativ schnell danach auf. Er ging mit, da er auch seine Bahn erwischen wollte. Wir turtelten Richtung Bahn. Wir hatten bis dahin nichts weiter als den Vornamen, den Stadtteil und unser Alter an harten Fakten ausgetauscht. Keine Nummer, nichts. Kurz bevor sich unsere Wege trennten verriet ich ihm den Namen meines Blogs und dass ich hier über den Abend schreiben würde. Ich ging mit den Worten „Ich bin gespannt, ob du mich findest.“ Ein aufregendes Ende eines Abends, das passte. Er hat es nun in der Hand.

Mal sehen, ob er sich meldet. Bisher habe ich noch keine Nachricht bekommen.

Also: Hallo hier bin ich, falls du das liest, dann mach dich bemerkbar…

15 Kommentare zu “Blow and Go Part 2

        • In München. Nennt sich ADEL in der Landwehrstraße. Eigentlich ist es ein PK, aber andererseits ist es ein Location zwischen PK und Nachtbar für Swinger. Und die Filme auf den Monitoren haben nicht unterstes Schubladenniveau. Es besteht in München schon seit mehr als 20 Jahren und der Besitzer kämpft gegen Niveauverwässerung und ist damit recht erfolgreich (auch wenn er damit immer wieder mal als unsensibel und rüde bezeichnet wird). Allerdings finde ich die Kellereinrichtung recht sachlich und einer Überholung würdig. Ja, es stimmt, Frauen, die dort erscheinen, haben einen besonderen Status in der HÜ-Bevölkerung der Bar. Aber das wissen die. Und die Männer wissen, das Respektlosigkeit zum Hausverbot führen kann. Daher verstehe ich die Autorin, dass sie sich dort behütet gefühlt hat. Ist halt ne gute Location jenseits des Schmuddelimage.

          Gefällt mir

Gib deinen Senf dazu. Ich freu mich..

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s