Überraschung auf dem Schiff

Niemand wird mir die folgende Geschichte glauben – würde ich auch nicht, wenn ich sie nicht erlebt hätte.

Ich mache gerade eine Kreuzfahrt im Roten Meer – ziemlich guilty pleasure. Aber sie war günstig und geht nach Saudi-Arabien, was meinen Reise-Entdecker-Geist geweckt hatte. Ich bin allein unterwegs, die Kreuzfahrt hatte ausnahmsweise mal einen humanen Einzelzimmer-Zuschlag. In Ägypten ging es los. Ich lernte bei meinem ersten Landgang eine ältere deutsche alleinreisende Frau kennen. Witzige Type. Aber sie hatte Probleme das Visum für Saudi-Arabien zu bekommen. Ich bot ihr an zu helfen, zumal sie auch kein Englisch sprach. Wir verabredeten uns am Schalter für die Landausflüge. Es war der dritte Tag der Reise. Als wir alles geregelt hatten, trafen wir noch auf einen weiteren Alleinreisenden, der bei ihr am Tisch sitzt. Wir beschlossen noch einen Cocktail zu trinken. Ungewöhnlich für mich, ich hatte auch kein Getränkepaket gebucht. Aber ja, es war ganz okay mit den beiden. Der Mann wollte uns eine etwas versteckte Bar im Heck des Schiffes zeigen.

Wir gingen aufs 15. Deck und liefen an einer Bar vorbei. Dort stand ein Kellner und rief mir hinterher „Nice Haircolour“. Ich grinste und freute mich. Hatte meine Haare am Seetag nachgefärbt und sie waren wirklich ziemlich bunt. Ich grinste ihn an und bedankte mich. Schöner schwarzer Mann, dachte ich mir noch. Wir gingen noch den Rest des Hecks erkunden. Nach etwa 20 Minuten zog es mich zurück zu der Bar. Wenn mir schon einer ein Kompliment macht, dann kann man auch die Bar nehmen für nen Cocktail. Ich überredete die anderen beiden und wir gingen zurück.

Der Barkeeper sagte, dass eigentlich schon geschlossen sei, aber er würde eine Ausnahme für uns machen. Juhu. Also für mich einen AperolSprizz. Die anderen wollten Gin Tonic. Er sah mich an und fragte mich plötzlich: “ Have you ever been to Africa?“ – klang nach gute Laune Smalltalk. Ich antwortete wahrheitsgemäß: „Yes, three times.“ Er fragte weiter: „Have you ever been to South Africa?“ Ich antwortete: „Yes, two times“ – Er fragte weiter: „Have you ever been to Cape Town?“ – „Yes“ – Wie cool dachte ich, da kommt er wohl her. „Do you remember your bartender?“ – Nicht dein fucking Ernst… Da fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Tatenda. Der Barkeeper, den ich vor 4 1/2 Jahren in Kapstadt kennengelernt hatte. Ich quietschte vor Freude und wir fielen uns neben der Bar in die Arme. Das gibt es überhaupt nicht. Das kann gar nicht sein. Wie wahrscheinlich ist es, dass wir uns nach Südafrika Jahre später ausgerechnet auf einer Kreuzfahrt im Roten Meer wieder sehen würden. Ich kann es nicht glauben. Aber er war es wirklich. Der Name stand auf dem Schild das er trug. Meine beiden Begleiter waren ein wenig irritiert, was da vor sich ging. Also klärte ich sie auf und zeigte ihnen das Foto von mir und Tatenda auf der wunderbaren Küstenstraße von 2018 und erzählte, dass wir eine Affäre gehabt hatten. Die beiden grinsten sich einen und konnten es fast nicht glauben.

Tatenda erinnerte sich an so ziemlich alles was ich ihm erzählt hätte oder was wir erlebt hatten. Ich nannte ihn damals Penugin, er mich PolarBear, weil ich so weiß war. Sogar an die Besties, von denen ich ihm erzählt hatte. Das war so verrückt, das gibt es gar nicht. Wir konnten aber nicht offen über alles reden. Seine Kollegin war noch da und auch ich wollte vor den anderen nicht alles ausplaudern. Ich hatte im Hinterkopf, dass Kreuzfahrtpersonal nichts mit den Gästen anfangen darf. Irgendwann merkten die anderen beiden, dass sie uns mal besser allein lassen sollten, was gut war, weil ich auch das Bedürfnis hatte ganz offen sprechen zu können. Während wir redeten, räumte er die Bar auf. “ You still look beautiful“ bei ihm fiel es mir leicht das Kompliment zu glauben. Ich bin mir heute sicher, dass er mich damals in der Bar nicht deswegen aufgerissen hatte, weil ich halt gerade praktischerweise da saß allein, sondern weil ich einfach wirklich sein Typ bin.

Ich sagte ihm, dass ich unbedingt ein Beweisfoto machen muss von uns. Also kam er hinter der Bar vor uns stellte sich neben mich. Während ich versuchte uns sinnvoll zu fotografieren, nahm er meine Hand und ließ mich seinen harten Schwanz fühlen. Oh wow. Zum Glück war es schon dunkel und die Uniformen haben schwarze Hosen und seine Bar so abgelegen, dass niemand vorbei kam. Er erzählte mir noch, dass er gleich zwei Stunden an einer anderen Bar weiterarbeiten muss. Okay, na dann würde ich halt noch da vorbeischauen. „Go to the middle toilet behind the bar“ – What? Ich brauchte einen Moment bis ich verstand. Er wollte wohl ungestört sein und schickte mich auf die Behinderten-Toilette, kam wenig später nach. Wir nahmen uns in den Arm, knutschten. Ich konnte wieder seinen Ständer spüren. Er packte ihn aus. Ah so gleich. Nahm ihn in den Mund. Blies ihn bis er Bescheid gab, dann kam er nahezu lautlos. Zurück an seiner Bar verriet ich ihm noch meine Kabinennummer. Dann weiß auch er wo er mich finden könnte.

Verrückt, einfach verrückt.

Hier geht es zum Beitrag von 2018.

5 Gedanken zu „Überraschung auf dem Schiff

  1. Was für eine unfassbare Geschichte. Ich hab sie gelesen wie einen Krimi. Wenn man deinen Blog schon quasi seit der ersten Stunde verfolgt, ist es umso spannender. Ich kann es kaum erwarten zu erfahren, wie es weitergeht!

    Like

  2. Das ist ja obercool!!!!
    Schalte deinen Kopf aus, gib dich deinen Gefühlen hin und…. geniesse es!
    Das Universum will dir was damit sagen 😁😁
    Viel Spass und liebe Grüsse
    Frank

    Like

  3. Ich lese deinen Blog seit 10/2012, seit Anfang an.
    Wie krass, dass man eine Urlaubsaffäre aus einem anderen Land, einfach auf einem Kreuzfahrtschiff wieder trifft.
    Genieße es!
    Schöne Reise 😊

    Like

Gib deinen Senf dazu. Ich freu mich..

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s