Liebe machen Teil 2

Eigentlich wollte ich mich hinlegen und in eine Nach-Orgasmus-Starre verfallen, aber er wollte auch zu seinem Recht kommen.. Sein gutes Recht, also ließ ich mich ficken.. er schaltete das Ei aus und zog es aus mir heraus. Er ersetzte es durch seinen Schwanz und nahm mich erst ganz klassisch… Dann bewaffnete er sich mit etwas Gleitgel und machte sich an meinem Hintern zu schaffen. Das war also sein Plan für seinen ersten Orgasmus des Tages. Er wollte mich anal nehmen. Mit dem Gel an seinem Finger kümmerte er sich um meinem Hintern. Er drang vorsichtig in mich ein. Wobei mir relativ schnell klar war trotz seiner Geduld, dass ich nicht entspannt genug für Analverkehr sein würde. Gute Frage warum.. Er probierte zwar noch in mich einzudringen, aber es ging nicht. Also nahm er mich doggy und stieß mich heftig. Ich fragte ihn, wie lang er denn noch könnte. Denn trotzdem er mich in meiner Lieblingsstellung nahm und ich nachhalf, konnte ich kein zweites Mal innerhalb kürzester Zeit kommen. Also gab ich auf und hoffte, dass er bald kam. Kurz vor er kam zog er sich aus mir heraus und spritze mit einem hörbaren Orgasmus auf meinem Hintern ab.. Er verteilte seinen Saft auf meinen Pobacken. Als er fertig abgespritzt hatte, legte ich mich vorsichtig auf den Bauch, da ich nichts verteilen wollte. Ich sagte ihn, dass er mich nun sauberwischen müsse. Er ließ sich nicht lange bitte und wischte mit einem Handtuch über meinen Pobacken. Auch den Saft, der zwischen meine Backen gelaufen war wischte er liebvoll weg.

Als wir wieder sauber waren, machte er das Licht aus und wir kuschelten uns aneinander und dösten ein. Irgendwann wurde er dann wohl wieder wach und fing an mich zu streicheln. Und wir küssten uns. Im Dunkeln legten wir Runde Zwei nach. Er legte sich auf mich und nahm mich ganz klassisch. Ich krallte mich an seinem Rücken fest und genoß seine Stöße. Irgendwann massierte ich dann mit der Hand wieder meinen Kitzler, so dass ich einen weitern Orgasmus hatte. Und er bekam einmal mehr einen Blowjob mit Finale. Wobei er dieses Mal selbst ein wenig mithelfen musste..

Danach schliefen wir eingekuschelt ein .. oder versuchten es.. Ich habe nicht wirklich viel geschlafen in dieser Nachr. Er ist einfach wie ein Heizkörper, so dass ich irgendwann ziemlisch schwitze. Er konnte nicht schlafen, weil im die Geschichte mit JD im Kopf umging und ich ziemlich kuriose Geräusche beim Schlafen machen muss. Armer Tom..Aber ich habe die Nacht trotz Schlafmangels und Einschlafprobleme wirklich genossen, weil ich weiß, dass ich die Gelegenheit dazu nicht so bald wieder haben werde. Ich konnte ihm vor dem Einschlafen noch ein „Hab dich lieb“ ins Ohr flüstern

Am Morgen wachten wir bereits vor dem Wecker auf. Entgegen meiner Gewohnheit, denn ich bin eigentlich kein Freund von Sex vor der Zahnbürste, hatte ich Lust auf ihn. Und so ging ausnahmsweise mal die Initiative von mir aus. Im Halbschlaf begann ich ihn sanft zu streicheln. Ich ließ meine Hand über seine Brust gleiten.. Irgendwann wanderte sie zum Bauch runter und streifte am Bund seiner Shorts entlang. Ich tastete mich zu seinem Oberschenkel vor und ließ sie vom Knie abwärts zwischen seine Beine gleiten. Ich streifte dann über seine Short und konnte seinen Penis drunter spüren, wunderbar hart wie immer ..Irgendwann richtete ich mich auf und zog ihm die Shorts runter. Sein Schwanz ploppte heraus und ich nahm ihn sofort in den Mund mit dem festen Vorsatz in mit einem Morning-Blowjob in den Arbeitstag zu schicken..Doch nach einer Weile entzog er sich mir und deutete mir an, dass ich mich mal wieder in die Hündchenstellung begegeben sollte. Huch, darauf war ich gar niht eingestellt.. demetnsprechend war ich eigentlich auch nicht feucht. Deswegen tat Tom sich ziemlich schwer in mich einzudringen. Doch nach ein paar Versuchen dann, wat ich so weit, dass es ging. Und wir hatten wunderbaren Morgensex, bei dem er in mir kam…

Der aber eigentlich wunderbarste Moment in diesen Tagen war, als wir dann zusammen duschen gingen. Nachdem wir zusammen Zähne geputzt hatten, was ich finde auch ne Vertrautheitsgeschichte ist, ging es ab unter die Dusche. Die Dusche war dafür perfekt.. Ich hüpfte schon mal drunter und wusch mir die Haare, er kam ein wenig später nach. Gemeinsam standen wir unter dem warmen Wasser. Er stellte sich vor mich streichelte mir über den Kopf. Dann hielt er meinen Kopf fest und küsste mich wahnsinnig zärtlich. Ich schlang meine Hände um seinen Hals.. Die Welt hätte in diesem Moment stehen bleiben können. Dann nahm ich ihn in den Arm und drückte ihn ganz fest an mich hin. Er hielt mich ebenfalls fest. Ich genoß diesen Moment mit jeder Faser meines Körpers. Ich saugte ihn förmlich in mir auf. Ich liebe diesen Moment und ich liebe ihn.

Gib deinen Senf dazu. Ich freu mich..

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s