Wichsende Männer vor der Dusche…

Trotz dem wir eine ganze Weile hinter verschlossener Tür zu Gange gewesen waren, waren immernoch Männer vor der Tür. Ich war erstaunt. Ich dachte, die hätten sich zwischenzeitlich alle verkrümmelt. Klaus wechselte sofort die Rolle und wurde zu meinem Aufpasser. Sagte den Männern, dass sie nicht auf mich spritzen durften. Ich spürte viele Hände auf mir. Es waren drei oder vier Männer in den Raum gekommen. Es war mir gar nicht so wichtig, wie der einzelne war. Klaus saß auf der Liege. Ich stand davor und blies ihm einen. Ich versuchte mich aufs Blasen zu konzentrieren, während die Männerhände meinen Körper erforschten. Klaus schaute über meinen Rücken, was die Männer machten. Ich bekam Schwänze in die Hand gedrückt, während ich blies. Wurde gefingert. Alles respektvoll. Weniger mit dem Schlampenstempel, als die Gelegenheit schätzend eine echte Frau vor sich zu haben, die berührt werden darf.

Mit rausgerecktem Hintern stand ich da. Während im Swingerclub schon der erste versucht hätte mich zu ficken, versuchte es hier zu meiner Überraschung erstmal keiner. Klaus erkannte, was das Problem war. Die Herren hatten keine Gummis zur Hand. Also hüpfte Klaus von der Liege und gab zweien welche von seinen. Während er kurz weg war bekam ich andere Schwänze in die Hand gedrückt. Ein älterer Mann war eigentlich ganz niedlich, weil er schon immer ganz glücklich drein gucke, wenn ich seinen Schwanz nur in der Hand hielt, ohne irgendetwas damit anzustellen. Da der Winkel immer schlecht war, Handjobbte ich ihn ein wenig ungelenk. Einer der Herren, denen Klaus ein Gummi gab, streifte ihn sich über und stellte sich hinter mich. Klaus saß wieder in Blaseposition, während der andere Mann mich von hinten fickte. Es dauerte nicht sehr lange, da kam er dann auch schon. Ich drehte mich um und grinste, dass das ja einfach gewesen sei.

Das ging alles so noch ein wenig weiter. Klaus hatte die Order ausgegeben, dass nur er geblasen wird. Einer neben mir machte es sich selbst. Die anderen streichelten mich. Irgendwann blies ich noch einen zweiten Schwanz, weil ich den Mann nett fand. Ein wildes Durcheinander. Nach einer Weile war mir klar, dass ich nicht mehr kommen würde. Zu unbequem und zu viel Trubel um mich herum. Auch Klaus schafft es nicht zu kommen. Ich schob es mal auf das Potenzmittel. Was ja dann eigentlich blöd ist, wenn man zwar ewig kann, aber nicht kommt. Also packten wir unsere Sachen und gingen wieder zurück in den Hauptbereich. Da gab es eine Dusche. Die Traube Männer kam hinterher. Manche immernoch in der Hoffnung ein paar Berührungen abzubekommen. Ein schräger Moment war, als ich mich unter die Dusche stellte, die dort mitten im Gang war und eine durchsichtige Duschkabine hat. Es stellten sich doch glatt ein paar Männer vor die Dusche und wichsten, als ich mich einfach nur duschte. Das fand ich wirklich amüsant, dass sie mir beim Haare waschen zu sahen. Einer hörte gar nicht auf mir zu sagen, wie schön er mich findet. Das war süß. Ich freute mich darüber.

Als ich dann wieder ganz angezogen war, hatte auch der letzte verstanden, dass nun nichts mehr passieren würde. Wir gingen zurück an die Bar und tranken noch einen Absacker und quatschten mit ein paar anderen. Es war ein ganz anüsanter Abend mal wieder im Pornokino.

Liebe machen Teil 2

Eigentlich wollte ich mich hinlegen und in eine Nach-Orgasmus-Starre verfallen, aber er wollte auch zu seinem Recht kommen.. Sein gutes Recht, also ließ ich mich ficken.. er schaltete das Ei aus und zog es aus mir heraus. Er ersetzte es durch seinen Schwanz und nahm mich erst ganz klassisch… Dann bewaffnete er sich mit etwas Gleitgel und machte sich an meinem Hintern zu schaffen. Das war also sein Plan für seinen ersten Orgasmus des Tages. Er wollte mich anal nehmen. Mit dem Gel an seinem Finger kümmerte er sich um meinem Hintern. Er drang vorsichtig in mich ein. Wobei mir relativ schnell klar war trotz seiner Geduld, dass ich nicht entspannt genug für Analverkehr sein würde. Gute Frage warum.. Er probierte zwar noch in mich einzudringen, aber es ging nicht. Also nahm er mich doggy und stieß mich heftig. Ich fragte ihn, wie lang er denn noch könnte. Denn trotzdem er mich in meiner Lieblingsstellung nahm und ich nachhalf, konnte ich kein zweites Mal innerhalb kürzester Zeit kommen. Also gab ich auf und hoffte, dass er bald kam. Kurz vor er kam zog er sich aus mir heraus und spritze mit einem hörbaren Orgasmus auf meinem Hintern ab.. Er verteilte seinen Saft auf meinen Pobacken. Als er fertig abgespritzt hatte, legte ich mich vorsichtig auf den Bauch, da ich nichts verteilen wollte. Ich sagte ihn, dass er mich nun sauberwischen müsse. Er ließ sich nicht lange bitte und wischte mit einem Handtuch über meinen Pobacken. Auch den Saft, der zwischen meine Backen gelaufen war wischte er liebvoll weg.

Als wir wieder sauber waren, machte er das Licht aus und wir kuschelten uns aneinander und dösten ein. Irgendwann wurde er dann wohl wieder wach und fing an mich zu streicheln. Und wir küssten uns. Im Dunkeln legten wir Runde Zwei nach. Er legte sich auf mich und nahm mich ganz klassisch. Ich krallte mich an seinem Rücken fest und genoß seine Stöße. Irgendwann massierte ich dann mit der Hand wieder meinen Kitzler, so dass ich einen weitern Orgasmus hatte. Und er bekam einmal mehr einen Blowjob mit Finale. Wobei er dieses Mal selbst ein wenig mithelfen musste..

Danach schliefen wir eingekuschelt ein .. oder versuchten es.. Ich habe nicht wirklich viel geschlafen in dieser Nachr. Er ist einfach wie ein Heizkörper, so dass ich irgendwann ziemlisch schwitze. Er konnte nicht schlafen, weil im die Geschichte mit JD im Kopf umging und ich ziemlich kuriose Geräusche beim Schlafen machen muss. Armer Tom..Aber ich habe die Nacht trotz Schlafmangels und Einschlafprobleme wirklich genossen, weil ich weiß, dass ich die Gelegenheit dazu nicht so bald wieder haben werde. Ich konnte ihm vor dem Einschlafen noch ein „Hab dich lieb“ ins Ohr flüstern

Am Morgen wachten wir bereits vor dem Wecker auf. Entgegen meiner Gewohnheit, denn ich bin eigentlich kein Freund von Sex vor der Zahnbürste, hatte ich Lust auf ihn. Und so ging ausnahmsweise mal die Initiative von mir aus. Im Halbschlaf begann ich ihn sanft zu streicheln. Ich ließ meine Hand über seine Brust gleiten.. Irgendwann wanderte sie zum Bauch runter und streifte am Bund seiner Shorts entlang. Ich tastete mich zu seinem Oberschenkel vor und ließ sie vom Knie abwärts zwischen seine Beine gleiten. Ich streifte dann über seine Short und konnte seinen Penis drunter spüren, wunderbar hart wie immer ..Irgendwann richtete ich mich auf und zog ihm die Shorts runter. Sein Schwanz ploppte heraus und ich nahm ihn sofort in den Mund mit dem festen Vorsatz in mit einem Morning-Blowjob in den Arbeitstag zu schicken..Doch nach einer Weile entzog er sich mir und deutete mir an, dass ich mich mal wieder in die Hündchenstellung begegeben sollte. Huch, darauf war ich gar niht eingestellt.. demetnsprechend war ich eigentlich auch nicht feucht. Deswegen tat Tom sich ziemlich schwer in mich einzudringen. Doch nach ein paar Versuchen dann, wat ich so weit, dass es ging. Und wir hatten wunderbaren Morgensex, bei dem er in mir kam…

Der aber eigentlich wunderbarste Moment in diesen Tagen war, als wir dann zusammen duschen gingen. Nachdem wir zusammen Zähne geputzt hatten, was ich finde auch ne Vertrautheitsgeschichte ist, ging es ab unter die Dusche. Die Dusche war dafür perfekt.. Ich hüpfte schon mal drunter und wusch mir die Haare, er kam ein wenig später nach. Gemeinsam standen wir unter dem warmen Wasser. Er stellte sich vor mich streichelte mir über den Kopf. Dann hielt er meinen Kopf fest und küsste mich wahnsinnig zärtlich. Ich schlang meine Hände um seinen Hals.. Die Welt hätte in diesem Moment stehen bleiben können. Dann nahm ich ihn in den Arm und drückte ihn ganz fest an mich hin. Er hielt mich ebenfalls fest. Ich genoß diesen Moment mit jeder Faser meines Körpers. Ich saugte ihn förmlich in mir auf. Ich liebe diesen Moment und ich liebe ihn.

Liebe machen… nach dem Vibro-Ei-Test

In meiner ersten Nacht im Norden ging ich früh ins Bett.. Ich war gerädert von Sex und Fahrt. Ich hatte das Zimmer nun für sieben Wochen zur Verfügung, war jetzt aber nur für zwei Nächte da, um schon mal den Schlüssel zu holen und meine Mitbewohnerin kennen zu lernen. Mein Zimmer war jedenfalls wirklich süß. Hier werde ich gut an meinen Arbeiten schreiben können. Das war mein Plan für meinen vierwöchigen Aufenthalt in der Stadt Ende Februar: Hausarbeiten schreiben, Sport und Sex..

Am nächsten Morgen traf ich meine Mitbewohnerin zum ersten Mal. Wow, total cool und süß.. Ich hatte ja immer Vorurteile gegenüber blonden Kommuniaktionswissenschaftsstudentinnen. Aber die muss ich jetzt noch mal überdenken. Sie machte mir als Allererstes einen Tee… Mit Inga hatte ich sofort eine Wellenlänge und wir quatschten ewig in der WG-Küche. Yeah, das wird ne geile Zeit. Ich freu mich voll auf meine Zeit in Toms Stadt. Sonst klammer ich mich immer zu lange an Altes.. Jetzt freue ich mich auf Neues

Jedenfalls bekam ich den Tag gut ohne Tom rum. Er musste arbeiten. Erst ab 19 Uhr sollte er Zeit für mich haben. Dieses Mal stand Essen gehen auf dem Plan. Er schuldete mir noch eine Einladung und wir wollten ja eh noch über uns reden. Außerdem stand der Test des Vibro-Eis noch aus.. Deswegen musste ich am Nachmittag noch los und in einem Sexshop Batterien kaufen..Nachdem ich vorher schon alle möglichen Batterien probiert hatte, bekam ich da die richtigen und dem Test stand nichts mehr im Weg. 45 Minuten bevor er mich abholen kam, begann ich mich zu stylen. Duschen, Rasieren, schicke Wäsche anziehen, Föhnen, Schminken.. und kurz vorm Gehen das Vibro-Ei einlegen. Ich zog mir also nochmal die Hose und Höschen runter, ging in die Hocke und legte das Ei ein. Es dauerte ein wenig, bis ich eine bequeme Position für das Ei fand. Den mein schwarzes Love-Shuttle ist ganz schön groß. Aber dann war es drin.. Und schon konnte es losgehen. Pünktlich stand er mit dem Auto vor meiner Tür und sammelte mich ein.

Auf dem Weg zum Restaurant drückte ich ihm die Fernbedienung für das Ei in die Hand. Er honorierte es mit einem breiten Grinsen. Ich glaube er fand den Gedanken, das Spielzeug beim Essen einzusetzen, genauso erregend wie ich..
Jedenfalls teste er schon mal auf dem Weg zum Restaurant das erste Mal die Fernbedienung.. Und jedes Mal, wenn er das Vibro-Ei anmachte, dann hatte ich ein fettes Grinsen im Gesicht und ein wenig Konzentrationsprobleme. Mexikanisch stand an.. und das Gespräch über uns und unsere „Beziehung“..

Und ich habe wirklich Probleme mich an alle Details des Gesprächs zu erinnern.. Denn er machte immer wieder das Ei an. Als er es einmal gar nicht mehr ausmachen wollte, sagte ich: „Wenn du jetzt nicht die Harry&Sally-Szene haben willst, dann mach es wieder aus“.. Das Vibrieren des Eis machte mich durchaus an, aber in meiner Sitzposition lief ich nicht Gefahr einen Orgasmus zu bekommen. Vielmehr das Spiel mit seiner Kontrolle über die Fernbedienung machte den Reiz aus..

An sich ein wirklich schönes Essen. Ich hatte ihn für mich ganz allein in einer alltäglichen Situation.. Wunderbar. Ich empfand auch unser Gespräch als angenehm, auch wenn wir nochmal über unseren Streit sprachen und so einige Dinge aufarbeiteten. Ich habe verstanden, worum es ihm ging. Aber ich hatte trotz alledem hoch gepokert und schon einen neuen Termin mit JD ins Auge gefasst, ohne dass wir unser Gespräch geführt hatten. Als also so weit alles geklärt war zwischen uns, packte ich für ihn den Hammer aus und sagte, dass ich JD schon am Montag nach meiner Rückkehr wiedersehen wollte. Er ließ sich im ersten Moment nicht anmerken, wie sehr es ihn wirklich störte. Sondern wir redeten über alles mögliche.. Auch darüber, dass er relativ sensibel ist und ich eher ein wenig trampelig mit seinen Gefühlen umgehe.. Vertauschte Rollen..Vermutlich trug das auch seinen maßgeblichen Anteil dazu bei, dass er mir nicht sagte, wie er für mich fühlte.. Dabei hatte ich das sehr gehofft..Aber es passte dann auch einfach nicht mehr..

Nachdem er mich zu dem ein oder anderen Drink überredet hatte, war ich doch ein wenig angetüdelt, als wir das Restaurant verließen. Lustiger Moment vorher, ich musste pinkeln.. Lol mit dem Ei drinnen. Ich hoffe sehr, dass er sich keinen Spaß machen würde und die Fernbedinung in Ruhe ließ. Jedenfalls ist das einigermaßen umständlich, weil das Ei gar nicht so leicht rausgeht. Ich musste ganz schön am Rückholbändchen ziehen. Danach legte ih es brav wieder ein. Man sollte wohl nicht dringed müssen. Als wir gingen war ich durch das Ei schon ziemlich angeturnt.. Auf dem Weg zurück zum Auto entdeckte er die verschiedenen Programme, die das Ei so drauf hat, so ließ er es in wilden Intervallprogrammen vibrieren..Im Auto waren wir schon ziemlich heiß aufeinander.. Er ließ das Ei an und fasste mir mit der Hand zwischen die Beine. Er rieb mit seiner Hand über meine Jeans und konnte spüren, dass es schon ziemlich heiß zwischen meinen Beinen geworden war.

Ziel unserer Fahrt sein zu Hause.. er war ein paar Tage allein zu Hause.. Weil ich schon ziemlich geil war, begann auch ich ihn anzufassen. Ich tastete mich über seinen Oberschenkel zu seinem Schritt vor. Ich konnte unter der Jeans seinen steifen Schwanz spüren.. Auch er war schon ziemlich heiß..

Bei ihm angekommen, musste ich erstmal ungesehen ins Haus kommen. Irgendwie war ich gespalten zwischen der Neugierde zu sehen, wie Tom so lebt und dem Gefühl mich als Eindringling in eine Welt zu fühlen, in der ich nichts verloren hate. Außerdem führte es mir vor Augen, was ich nie haben können werde. Es machte mir wieder deutlich wie sehr ich gespalten bin. Denn einerseits genieße ich meine Freiheit mich Ausleben zu können, andererseits hätte ich irgendwo in mir auch gern die Spießernummer mit Familie und Haus.

Schön wohnt er jedenfalls.. Nettes Häuschen.. Uns beiden war klar, dass das Schlafzimmer tabu sein wird. Deswegen gingen wir ins Wohnzimmer. Dabei geht mir ein Foto von ihm und seiner Familie nicht mehr aus dem Kopf. Darauf hat er seinen Sohn so unglaublich liebevoll im Arm, dass es mich zu Tränen rührt, wenn ich daran zurück denke.. Bedingungslose Liebe in einem Bild festgehalten.. Ich schob den Gedanken beiseite… Denn ich war spitz wie Nachbars Lumpi auf ihn und er auf mich. Kaum waren wir auf der Couch fingen wir wild zu knutschen an.. Er fackelte nicht lange und riss mir fast die Klamotten vom Leib.. Er machte das Ei wieder an und machte sich mit Händen und Zunge daran mir einen Orgasmus zu verschaffen..Das dauerte auch gar nicht allzu lange. Seine Zunge und meine Hand spielten an meinem Kitzler und das Ei in mir vibrierte..Seine Hände tasteten sich nebenbei zu meinem Hintern vor… Und schon kam ich ..