Nochmal in den Norden – Affäre aufarbeiten

Nun bin ich wieder hier..In meiner Fluchtstadt Bremen..Die Stadt mit der ich einen wirklich wunderbaren Mann verbinde. Ich habe mich sofort wieder zu Hause gefühlt. Auch wenn die Voraussetzungen dieses Mal ganz andere sind. Es ist doch ein halbes Jahr vergangen seit meinem letzten Aufenthalt hier. Nachdem Jessica unseren Balaton-Urlaub abgesagt hatte und der Alte Mann alleine in Südfrankreich im Urlaub ist, nutze ich die Gelegenheit für einen dreitägigen Urlaub hier. Viele wunderbare Erinnerungen verbinden mich mit dieser Stadt, in der ich für ein paar Wochen gewohnt habe.

Es ist Toms Stadt. Tom meine verheiratete Ex-Affäre, in die ich mich verknallt hatte. Er hatte unsere Affäre beendet, nachdem ich eine Regel, die wir für unsere Affäre vereinbart hatten, gebrochen habe. Nämlich kein Sex beim erste Date. Ich war mit dem Alten Mann beim ersten Treffen im Bett gelandet.

Seit dem „Schluss“ war mit Tom und mir, hatten wir uns nicht mehr gesehen. Wir haben immernoch losen Kontakt per WhatsApp, aber mehr eigentlich nicht. Ich bin auch hierher gefahren, um mich mit dem Ende unserer Affäre auszusöhnen. Ich hatte ihm geschrieben, dass ich hierher fahren würde und fragte ihn, ob er sich den Zeit für mich nehmen könne und wollte. Und gleich am ersten Abend sollte es mit einem Treffen klappen.

Ich freute mich wirklich sehr und schmiss mich extra in mein neues kleines schwarzes Kleid. Ich wußte, dass ihm das gefällt und dass er mich gerne mal so sehen würde. Ist ja quasi auch das einzige Kleid, das ich besitze 🙂 Leider hatte die Fahrt nach Bremen deutlich länger gedauert als geplant, deswegen hatte ich zum Stylen nur eine halbe Stunde übrig. Schade, ich hätte mich gern in Ruhe für ihn aufgehübscht udn meine Haare hochgesteckt. Aber am Ende war ich auch mit meinem 30 Minuten-Look zufrieden, überraschenderweise. Auf den 30 Minuten Fahrt zu unserem Treffpunkt war ich relaxed und aufgeregt. Seltsame Mischung. Ich freute mich auf ihn, wußte aber gar nicht wie es werden würde. Ich hatte angedeutet, dass ich mir eigentlich noch einmal richtig intensiven Abschiedssex wünschen würde und glaubte auch, dass das bei all den Gefühlen, die ich zwischen uns gespürt hatte, krass werden musste. Aber er hatte vorher gesagt, dass das für ihn nicht in Frage kommen würde. Aber ich war gespannt, ob seine Geühle für mich weg waren und ob er das so ganz abgehakt hatte.

Als ich kam, wartete er schon. Und wow, er sah noch besser aus als noch vor einem halben Jahr. Er hatte mir ja immer schon sehr gefallen, aber das wieder konsequente Training hatte angeschlagen und sein Körper war perfekt. Groß, sportlich, ein bißchen arrogant, aber eigentlich ein netter Kerl. Wir umarmten uns. Ich war zurückhaltend, hätte ihn sehr gerne geküsst, wollte aber keine Grenze überschreiten. Ich wartete ab, ob es Zeichen von ihm gab. Er grinste mich an und machte mir ein Kompliment für mein Kleid und die Turnschuhe, die vom Autofahren noch dazu anhatte. Ich hatte mir zur Sicherheit noch andere Klamotten eingepackt, schon allein weil ich ja nicht wußte in welchem Outfit er erscheinen würde. Er stand da in Jeans und rotem Shirt und sah unverschämt gut aus. Ich war froh über die anderen Klamotten, denn ich hatte festgestellt, dass ein Absatz meiner Pumps gebrochen war und ich nicht weit damit gekommen wäre. Also zog ich mich schnell hinter dem Auto um. Dann fuhren wir Essen.

Zwei Stunden in denen er sich nicht in die Karten schauen ließ, in denen ich nicht dahinter stieg, was er wirklich dachte, was er empfand. Zu Beginn unseres Treffens, als er mich fragte, worüber ich nachdachte und meine ehrliche Antwort war, dass das vielleicht das letzte Mal sein würde, dass wir uns sehen würden, da hätte ich beinahe zu Heulen angefangen. Ich musste sehr gegen meine Tränen ankämpfen..Aber ich wollte unser Date nicht mit Heulen verbringen, lieber die Zeit mit ihm genießen. Und auch jetzt, wo ich es niederschreibe, schießen mir die Tränen in die Augen. Es tut mir nicht weh, ich bereue nicht, dass ich ihn nochmal sehen wollte, aber der Gedanke diesen großartigen Menschen vielleicht nicht mehr wiederzusehen, macht mich ziemlich traurig. (Keine Ahnung, was die Menschen hier im Starbucks gerade über mich denken: nachdem ich abweschselnd zwischen Lachen und Weinen in meinen Laptop tippe. Die Musik, die ich nebenbei höre, tut ihr Übriges.)

Wir redeten und die Zeit verging schnell, aber es war eigenartig. Irgendwas war da zwischen uns, aber auch nicht richtig. Dann zahlte er und brachte mich zurück zu meinem Auto. Auf der Fahrt hatte ich die ganze Zeit das Verlangen seine Hand zu nehmen, so wie früher, aber ich traute mich nicht (was ich jetzt bereue, denn hatte ja nichts zu verlieren.)

Wir hielten neben meinem Auto. Wir redeten noch kurz. Da er so gar kein Zeichen machte, dass es okay wäre ihn zu küssen, sagte ich Tschüß und stieg einfach aus..Komisch so zu gehen..

Auf dem Heimweg WhatsAppten wir noch und er schrieb, dass er mich gern geküsst hätte.. ARSCH, dachte ich mir, warum hast du es nicht einfach gemacht. VERDAMMT, was hätte ich für diesen Kuss gegeben, in den ich vermutlich alle meine noch vorhandenen Gefühle gelegt hätte. Er hatte Angst, dass ich dann mehr erhoffen würde, also Sex. Ich schrieb ihm, dass ich keine Erwartungen habe. Alles was er mir geben wolle, sei okay und was nicht, sei auch okay. Aber es besteht die Hoffnung, dass wir uns während ich hier bin nochmal sehen werden.

Wir werden wohl auch losen Kontakt halten, schon allein, weil er eigentlich niemanden hat, mit dem auch er über seine anderen Affären spechen kann und manchmal tut das einfach gut.

Ich fühle mich versöhnt mit ihm, dem Ende der Affäre. Spätestens jetzt hätte ich der Realität eh ins Auge blicken müssen. Denn er wird nochmal Vater werden. Er fehlt mich nach wie vor sehr als guter Freund. Er ist und bleibt ein wunderbarer Mann, den ich vom Fleck weg geheiratet und viele Kinder mit ihm gemacht hätte. Aber manchmal muss man das, was man liebt auch ziehen lassen.

21 Kommentare zu “Nochmal in den Norden – Affäre aufarbeiten

  1. Ich bin traurig mit Dir. Sehr schade.
    Jemanden vom Fleck weg zu heiraten, ist schon ein starkes Statement.

    Hättest du auch auf deinen DOM verzichtet ?

    Gefällt mir

    • Naja in der Ausgangssituation hätte er große Opfer bringen müssen. Ja, ich hätte auch auf meinen Dom verzichtet.
      Keine Ahnung ob er überhaupt ähnlich empfunden hat wie ich, aber für mich fühlt es sich an als hätten wir uns zur falschen Zeit im Leben getroffen.

      Gefällt mir

  2. ‚… Aber es besteht die Hoffnung, dass wir uns während ich hier bin nochmal sehen werden …‘ hört sich für mich aber nicht nach einer definitiv beendeten Affäre an!? Denkst du, deine Gefühle wären bei einem etwaigen nochmaligen Wiedersehen andere?

    Und ganz ehrlich: Ich weiss zwar nicht, was in deinem Kopf vorgeht und wie er (der Kopf) damit UMgeht, aber Gedankenmüllhalde für einen Menschen sein, der sonst niemanden hat, mit dem er ‚über seine anderen Affären‘ reden kann … Ich erkenne darin keinen dich betreffenden, positiven Aspekt. Ausser vielleicht den, dass du weiterhin Kontakt mit ihm haben kannst. Was wieder zu Absatz 1 führt …

    Natürlich leidet man bei einer Schilderung wie der deinen dennoch mit. In diesem Sinne: Cheer up! Das Leben geht weiter. Abgenutzt, dennoch eine der wichtigsten Weisheiten.

    Liebe Grüße!

    Gefällt mir

    • Die Hoffnung, dass etwas Ernstes aus uns wird, die habe ich endgültig aufgegeben. Da habe ich der Realität ins Auge sehen müssen.
      Nichts destotrotz kann ich mir vorstellen, eine lose Affäre mit ihm zu haben..

      Ich bin ja nicht eine Einbahnstraßengedankenmüllhalde. Er hat mich ganz lange begleitet und mich unterstützt in der Endphase meiner Beziehung. Er war wie eine Art bester Freund in den ich mich veliebt habe. Als Zuhörer und Ratgeber habe ich ihn sehr geschätzt, denn er war immer da. Deswegen bin auch bereit für ihn beides zu sein.

      Er hat mir nie die Hoffnung gemacht, dass aus uns etwas wird. Er war immer ehrlich. Ich respektiere das. Solange es mich nicht kaputt macht, ist es so schon okay..

      Gefällt mir

      • Hmm … auch da kenne ich noch zu wenig von deiner Gedankenwelt.

        Dieser Eintrag solo hat bei mir die geschriebenen Gedanken erzeugt.

        Wichtig ist dein letzter Satz. Solange du dir dessen bewusst bist.

        Gefällt mir

Gib deinen Senf dazu. Ich freu mich..

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s