Absolutes Blinddate – auf dem Tisch

Mal sehen wie weit ich komme, bevor ich zu müde bin.

Ich stieg aus meinem Auto aus und lief die paar Meter zu der angegebenen Adresse. Ich war nervös, ich konnte mein Herz förmlich klopfen hören. Und ich musste immernoch Pipi.. Gottseidank war direkt gegenüber ein Restaurant, so dass ich dort nochmal schnell gehen konnte. Ich hatte vorher schon alle Büsche und Bäume ins Auge gefasst, aber es war dann ja zum Glück einfacher. Als ich dann vor seiner Tür stand, war es immernoch drei Minuten zu früh. Ich wollte nicht zu früh klingeln. Ich kramte also mein Handy mit seinen Nachrichten nochmal hervor und las die Anweisungen erneut, so dass ich auch alles richtig machen würde..

Dann klingelte ich. Es dauerte einen Moment bis sich etwas rührte, dann hörte ich den Türsummer und trat in den Hof ein. Mein Herz pochte richtig schnell. Nervosität und Vorfreude. Jetzt hatte ich mich entschieden. Ich sah die angelehnte Balkontür und trat durch einen langen weißen Vorhang ein. Wow, es war alles schön arrangiert. Ich war in einem Wohn-, Ess- und Schlafzimmer gelandet.. Schon eingerichtet. Alles war in schön warmes Kerzenlicht getaucht. Er hatte große weiße Kerzen im Raum verteilt. Und er war nicht da.. Aber das war ja angekündigt und auch, dass er die Situation auch unter Kontrolle haben würde. Das war wohl mehr Teil des Spiels als ernst gemeint. Ich sah mir kurz den Esstisch an und er sah deutlich weniger stabil aus als erhofft. Dafür waren auch die Tischbeine nicht so weit auseinander wie befürchtet. Er hatte mich ja auch noch nie gesehen.. Ich hoffte also einfach, dass ihm kurvige Frauen gefallen. Aber es war eh zu spät sich darüber den Kopf zu zerbrechen.

Ich wußte ja nicht, woher er weiß wann ich fertig bin und mich auf den Tisch gelegt habe, also dachte ich, schaue ich mich nicht so genau um, sondern befolge die Anweisungen. Stellte meinen Rucksack neben die Couch und fing an mich auszuziehen.. Schuhe, Hose, T-Shirt und schließlich die Unterwäsche. Ich legte alles halbwegs ordentlich auf die Couch. Da stand ich nun also nackt in nem fremden Wohnzimmer. Schon krass, auf was ich mich da einlasse. Aber ich wollte es. Ich ging zum Tisch, stellte mich an ein Kopfende. Dann breitete ich meine Beine aus und legte meinen Oberkörper ab. Die Hände streckte ich nach oben, Handflächen vom Tisch weg. Nicht megabequem, vor allem wegen der nach oben gedrehten Handflächen. Der Tisch war kühl auf meiner Haut. Ich legte den Kopf seitlich und schloß die Augen. Ich konzentrierte mich einfach auf meine Atmung, um die Nervosität nicht allzu groß werden zu lassen. Einatmen, Ausatmen, Einatmen, Ausatmen… den kurzen Gedanken, wie es wohl wäre, wenn ich in einem falschen Wohnzimmer gelandet wäre, verwarf ich gleich wieder…Das Arrangement sprach für den richtigen Ort..

Damit hatte ich mich auf das Spiel eingelassen. Relativ bald nachdem ich auf dem Tisch lag, hörte ich eine Türe und merkte, wie er den Raum betrat. Ich nenne ihn den Genußmann, das passt zu ihm, finde ich. Einatmen, Ausatmen…. Als erstes ging er hinter mir vorbei und schloß die Balkontüre ordentlich und zog den Vorhang gescheit zu.. Irgendwann berührte er mich sanft, ganz kurz. Wie ein Zeichen, dass er da ist und mich wahrgenommen hat. Die erste Berührung.. Ich hatte ja wirklich keine Ahnung, womit unser Spiel beginnt.. Ich hörte ihn werkeln, Dinge vorbereiten. Verkniff mir aber Spekulationen, was er wohl genau macht. Einatmen, Ausatmen.. ich wollte mich nicht verrückt machen im Kopf und versuchte abzuschalten.. Irgendwann erklang Musik.. Er hatte eine Platte aufgelegt. Ich hab keine Ahnung, wie man diese Musik nennt, aber es war angenehm. Könnte auch in einer Bar im Hintergrund laufen.. Irgendwann legte er etwas auf meinen Rücken. Fühlte sich an wie ein Seil.

Dann legte er mal was neben meinem Kopf ab.. Einatmen, Ausatmen, nicht überlegen was es sein könnte… Meine Position war nicht bequem, aber aushaltbar. Gut möglich, dass ich das ein oder andere in der zeitlichen Abfolge durcheinander schmeiße, aber das ist nicht so wichtig..
Irgendwann hatte er seine Vorbereitungen abgeschlossen und er wandte sich mir zu. Er fing an mich am Rücken zu streicheln. Das Seil hatte er wieder weggenommen. Ein angehmener Einstieg.. Vom Rücken über den Hintern zu den Beinen und zurück. Einatmen, Ausatmen… Ich wollte meine Aufregung nicht zu groß werden lassen. Dann taste er sich zu meiner Muschi vor. Ich hatte keine Ahnung, ob ich feucht war. Er machte sich mit meinem Körper vertraut. Tastete sich über den Kitzler zur Muschi vor.. Und drang auch in mich ein. Dann sprach er zum ersten Mal mit mir.. „Das gefällt dir wohl..“ Eine sehr eigene, tiefe, ein wenig rauchige Stimme. Die passte genau zu ihm. So habe ich sie mir auch vorgestellt. Ich hätte ihn so gern gesehen, aber die Ansage war, dass wenn ich die Augen öffne, ist das Spiel vorbei. Er vertraue mir, dass ich sie geschlossen halte..

Nachdem er meine Muschi mit ihren Begebenheiten erkundet hatte und mich fingernd schon ziemlich heiß gemacht hatte, nahm er sich noch meinen Hintern vor. Zog gefühlt meine Arschbacken auseinander und musterte mich. Da kam ich mir ein bißchen wie eine Kuh auf dem Markt vor und konnte mir ein leichtes Schmunzeln nicht verkneifen..

Bei meinen Händen verschaffte er mir Erleichterung, indem er sie irgendwann umdrehte. Mit den Handflächen auf dem Tisch konnte ich bequemer liegen..Als er mich so von hinten in die Muschi fingerte konnte ich ein leises Stöhnen nicht zurückhalten..Es war geil. Allerdings merkten meine Beine langsam die ungewohnte Belastung und sie fingen zu zittern an. Ich wußte, dass ich noch ein wenig so stehen bleiben konnte, aber sie zitterten.. Er nahm meine Füße und positionierte sie ein wenig anders. Aber das half nicht abschließend. Dann sagte er zu mir, dass ich mich aufrichten solle. Ich tat das und war froh die Position wechseln zu dürfen.. Als ich aufrecht stand und mich mit den Fingern am Tisch festhielt, kam er zu mir. Und er legte mir eine Augenbinde an.. Juhu, dachte ich, das erleichtert mir die Sache ziemlich, wenn ich nicht immer meine Augen zukneifen muss..

5 Kommentare zu “Absolutes Blinddate – auf dem Tisch

  1. Ja und weiter???? Du machst das mit dem Cliffhanger ja immer schlimmer nicht besser!
    Aber wenn ich mich nicht irre in welche Richtung das laufen wird, dann… nun ja, also das würde ich mich definitiv nie trauen! Ansonsten: Toll geschrieben!

    Gefällt mir

  2. Was mich interessieren täte: Teilst du irgend jemandem vorab mit, wohin du gehst? Also nicht, was du machen wirst (wobei das natürlich manchmal schwierig ist), aber eben irgendeine Sicherheit, falls du doch mal an den nicht ganz so freundlichen Internet-Psychopathen gerätst …

    Gefällt mir

Gib deinen Senf dazu. Ich freu mich..

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s