Späte Wiedergutmachung

Ich bin ja ein hoffnungsloser Optimist und lebe ganz gut damit bisher. Auch in den letzten etwas mehr als zwei Jahren, die ich nun blogge, habe ich so gut wie keine negativen Erfahrungen machen müssen. Allerdings gab es da schon die eine Sache, die mich immer gewurmt hat. Ich hatte da ja dieses für mich sehr aufregende und spannende Absolute Blind Date gehabt. (Link) Bei dem ich (nach langem Vorlauf) zu dem Mann, den ich noch nie gesehen hatte, nach Hause gefahren war. Über eine offene Balkontüre hatte ich die Wohnung betreten, mich ausgezogen und mich nackt auf den Küchentisch gelegt. Dann hatte er mich bespielt. Ich habe ihn den ganzen Abend nicht gesehen. Er hat mich am Ende nach Hause geschickt, ohne dass ich ihn zu Gesicht bekommen hatte.

Sehr aufwühlend war das damals gewesen, die ganzen Emotionen, die unglaubliche Erregung auf dem Tisch, während des ganzen Abends, das tiefe emotionale Loch in das ich dann erstmal gefallen bin, weil er mich nicht aufgefangen hatte. Und auch die Enttäuschung, weil es ihm nach seiner Aussage auch nicht besonders gut gefallen hatte. Daran musste ich ein wenig knabbern. Er hat die Situation damals auch nicht aufgelöst. Ich habe nie herausgefunden, wie er in echt aussieht. Das war im Oktober 2013 gewesen. Wir hatten immer mal wieder losen Kontakt über WhatsApp. Ich wusste, dass er sich zwischendurch ziemlich verliebt hatte, dass er eine Weile vergeben war. Aber eigentlich versuchte ich das Ganze zu verdrängen. Mich nicht immer zu fragen, warum er mich nicht noch als Menschen kennenlernen wollte.

Kurz vor dem Jahreswechsel auf 2015 passierte dann das für mich sehr Überraschende. Er schrieb mich plötzlich an, spät Abends. Wir mailten ein wenig hin und her, bis er mich dann fragte, ob ich nicht spontan auf ein Glas Rotwein vorbei kommen wolle. Ich hätte natürlich beleidigt sein können und ablehnen. Aber ich entschied mich innerhalb von Sekunden, dass ich das als eine Art Wiedergutmachung ansehen würde und machte mich mit der U-Bahn auf den Weg.

Dieses Mal betrat ich nicht über den Balkon seine Wohnung, sondern über die Tür. Witzig die Wohnung nochmal zu sehen, so ganz unaufgeregt. Der Küchentisch sah viel kleiner aus, als ich ihn in Erinnerung gehabt hatte. Mr. Blinddate sah so aus, wie auf den Bildern die ich von ihm hatte. Also keine Überraschung. Wir tranken Wein, quatschten, nichts Aufregendes. Nach zwei Stunden fuhr er mich nach Hause. Ich bin auch immer noch nicht sein Typ Frau. Aber das ist nicht schlimm. Er hatte ein schlechtes Gewissen gehabt und fand, dass er mich nach unserem Erlebnis nicht gut behandelt hatte. Großartig, dass er das dann auch nach einer ganzen Weile noch ändern zu wollte. Entschuldigung angenommen.

Manchmal muss man eben nur ein wenig warten, bis die Dinge wieder gut werden. Meinen Optimismus kann ich also behalten.

Das absolute Blinddate hat ihn nicht gekickt…

Es hat mich nicht gekickt…

Verzeiht mir diesen Einschub. Aber ich muss es los werden, sonst platze ich.

Vermutlich hatte ich mit jeder Reaktion gerechnet, aber nicht mit dieser.. „Nicht gekickt… Diese Worte geistern mir unaufhörlich im Kopf umher.. Nicht gekickt… Das war das Feedback von meinem Genussmann auf das Absolute Blindate. Er hat keine Verbindung gespürt, keine Chemie… Wow, das hat mich getroffen, mitten ins Herz.. Krass, denn unsere Empfindungen gehen damit echt weit auseinander. Normalerweise merkt man ja, wenn die Chemie nicht stimmt im Bett. Aber es hat ihn nicht gekickt und mich komplett..

Ich hatte nachgebohrt, nachdem schon ein paar Tage ins Land gezogen waren, wie es denn mit uns weitergehe? Wann ich ihn denn sehen würde, was er sich vorstellt? Ich fragte ihn das nach einem lustigen coolen Abend. Ich war aufgedreht, hatte meine Tage, war in einer Himmelhochjauchzend Phase. Buff. Er wisse nicht wie und ob überhaupt. What. Woooh, das nahm eine sehr ungeplante Wendung. Eine Arschbombe aus einem Heißluftballon.. Harter Aufprall..

Ich fror mir schon den Arsch ab, als ich im Auto saß und mit ihm schrieb.. Aber ich musste das fertig schreiben. Und ihm klar machen, dass ihn sehen MUSS. Ich schrieb ihm, dass ich respektiere, wenn es ihn nicht kickt, aber ich müsse ihn sehen..Sonst zerreißt es mich.. Ihn nicht zu sehen war irgendwie keine Option. Das absolute Blinddate nicht aufzulösen, krasse Vorstellung.
Wir machten ein Treffen aus, eineinhalb Tage später. Zum Glück. Aber auch nachdem ich eine Nacht über das „nicht gekickt“ geschlafen hatte, war ich noch traurig darüber. Zustätzlich habe  meine Tage und die wirken wie ein Bremskaftverstärker.. Bißchen gedrückt – ordentlich Wirkung. Ich war den ganzen Tag melancholisch, rumgeheult, schwere Wolken über dem Gemüt. (fiese Hormone.. ) Es fiel mir wirklich schwer, nicht darüber nachzudenken, was ich anders hätte machen können. An welcher Stelle ich etwas falsch gemacht habe, so dass es ihn nicht gekickt hat. Mir die Schuld zu geben. Aber eigentlich geht das in der Rolle eh nicht. Als passiver Part, dessen Job es ist, dass zu tun, was der andere verlangt, hat man nicht sehr viel Handlungsspielraum. Und am Ende sind die Gedanken ist auch egal. Die Nummer ist durch, nicht mehr änderbar. Egal wieviel ich darüber nachdenke.

Aber es ließ alte Komplexe nochmal durchbrechen. Ich hatte ihm vorher noch geschrieben, dass ich Angst habe, dass ihm meine Figur nicht gefallen könnte. Er hatte mir mal gezeigt, mit wem er sonst so Sex hat. Gelinde gesagt, das komplette Gegenteil von mir. Modelmaße.. Er winkte damals ab und sagte, dass er das nicht hören will. Ich überwinde meine Zweifel und lege mich komplett nackt auf seinen Tisch. Wohl wissend, dass das für mich definitiv nicht die vorteilhafteste Position ist. Alles was mich ausmacht, worüber ich mich sonst definiere, mein Geist, mein Wesen, bleibt außen vor.. Ich lasse mich an diesem Abend reduzieren auf mein Äußeres, wofür es unfassbares Vertrauen meinerseits bedarf. Und dann bekomme ich gesagt, es hat mich nicht gekickt. Er hat geschrieben, dass es nicht an meiner Statur lag, bevor ich gefragt habe. Immerhin. Aber das zu glauben fällt mir schwer.

Wir schreiben seit zwei Monaten fast täglich über WhatsApp. Ich habe den Mann hinter den Nachrichen, der so eigen ist, irgendwie in mein Herz geschlossen. Ich hätte so gern tiefer in sein Leben geblickt. Ich finde er ist es wert ihn besser kennenzulernen. Zerrissen zwischen Vergnügen, der Leidenschaft für Frauen und in manchen Momenten, einer tiefen Einsamkeit und dem Wunsch nach einer Bindung. Das eint uns. Ich hatte die leise Hoffnung, dass wir Freunde werden könnten. Dass ihn der Sex mit mir nicht kickt, okay, aber ich hab ein wenig Angst, dass er sich jetzt so ganz aus meinem Leben verabschiedet.

Was war ich schon vor dem Absoluten Blinddate neugierig auf den Menschen hinter den Nachrichten. Hatte den Wunsch ihn kennenzulernen. Das habe ich zurückgestellt, für die Idee des Blinddates, die von ihm kam. Weil ich selten so sehr vertraue, dass ich mich darauf einlassen würde. Er hatte das Blinddate ein paar Mal verschoben, weil er am anvisierten Termin zu müde war von der Arbeit. Das ist auch gut so. Er sollte Lust und Muse haben zu spielen. Es sollte besonders werden. Er hatte es dann auch für mich zu etwas Besonderem gemacht.

So jetzt sitze ich hier an einem Sonntag morgen.. Wir waren für nach dem Formel 1 Rennen verabredet. Und jetzt bekomme ich die Nachricht, dass er nicht allein aufgewacht ist und lieber absagt.
Es macht mir nichts aus, dass er Sex hatte, mit einer anderen. Warum auch.. Ich hoffe für ihn, dass es ihn mehr gekickt hat, als mit mir. Ich hoffe, es war eine schöne Nacht für ihn. es tut auch nicht mehr ganz so sehr weh. Ich muss nicht weinen, so wie noch gestern. Meine Hormone haben ein Einsehen.

Aber ich bin enttäuscht, weil ich glaube, dass ich es wert bin, mich kennenzulernen. Mir noch ein bißchen was von sich zu geben. Vermutlich hatte ich angenommen, dass er ebenso neugierig ist auf mich, wie ich auf ihn. Das war ein Fehler. Ganze nette WhatsApp-Unterhaltung während seines Urlaubs, mehr nicht. Ich bin auch enttäuscht, weil ich mich so sehr verschätzt habe.. Ja.. wenn man sein Herz so ein bißchen aufmacht..

Ich bin mir sicher, dass wir uns noch treffen werden. Alles andere würde nicht zu ihm passen. Ich gehe davon aus, dass er aufrichtig ist. Ich freue mich auch nach wie vor darauf. Will unbedingt das virtuelle Bild, dass ich von ihm habe mit der Realität abgleichen. Aber das kann wohl noch eine Weile dauern, weil er in der Arbeit sehr eingespannt sein wird.

Absolutes Blinddate – mit abschließender Polizeikontrolle

Nach ein wenig Kuscheln unter der Decke, sagte er mir, dass ich ihm nun einen Blasen solle.. Cool, da weiß ich, was zu tun ist..Ich richtete mich auf und suchte mir eine bequeme Position zwischen seinen Beinen und legte los.. Und durfte ihn zum ersten Mal anfassen. Darauf hatte ich Bock. Wobei nicht ganz ohne, immerhin steht in seinem Profil, dass er keine Frauen mag, die nicht blasen können. Also wollte ich mich besonders anstrengen. Und hoffte, dass er nicht zu dem kleinen Prozentsatz an Männern gehören würde, die nicht mögen, was ich tue.

Gut bestückt..Nicht einfach zu blasen, wegen der Größe. Am Anfang saugte ich mehr und bekam relativ schnell Schmerzen in den Backen, dann ändert ich meine Taktik und lutschte mehr.. Ich war gewillt, dass so lange zu tun, wie er es eben wollte. Immerhin hatte er bisher die ganze Arbeit gemacht und mich schon zwei Mal kommen lassen. Ich musste öfter Mal meine Position ändern.. und uncoolerweise zwischendurch meine Nase hochziehen, weil ich Schnupfen hatte und sonst nicht atmen hätte können.. Sehr sexy.. Immerhin gab mein Genussmann wohlige Geräusche beim Blowjob von sich..Da interpretiere ich mal hinein, dass ich meine Sache nicht so schlecht gemacht habe. Irgendwann, nach einer ganzen Weile, befahl er mir, mich auf den Rücken zu legen.. Dann kletterte er auf mich und nahm mich in der Missionarsstellung.. Ich nutzte die Gelegenheit und fasste seine Arme an.. Alter Schwede, ziemlich sexy durchtrainierte Arme.. Hatte ich bei meinem Genussmann gar nicht erwartet..

Ich genoss es von, so ein wenig was von ihm zu entdecken. Auch von ihm gefickt zu werden. Was er tat fühlte sich gut an. Aber ich wußte, dass ich nicht kommen würde. Irgendwann zog er sich aus mir zurück und spritze auf mir ab. Und zwar ne ordentlich Ladung…Und als er fertig war, verteilte er sein Sperma ganz genüßlich auf meinem Oberkörper und Bauch.. Ich war komplett glitschig.. Spermaspielchen.. uahh.. Dieses Glibberzeug.. er hatte da wohl ziemlich Spaß dran und verrieb es wie Sonnencreme, bis es komplett eingezogen war. Ich dachte währenddessen an was Schönes.. Sonne, Strand, Palmen.. Sonne, Strand, Palmen.. Und grinste innerlich, weil ich merkte, dass er tierisch Spaß an seinem Spielchen hatte. Als alles eingezogen war, deckte er mich wieder zu und wir lagen entspannt nebeneinander.

Er hielt meine Hand ein wenig. Ich hätte mich so gern an ihn hingekuschelt, aber ich hab mich nicht aus meiner Rolle getraut. Er fragte auch ob es mir gut geht. Und ich antwortete mit Ja. Lachen war mir eigentlich verboten, aber als er mich am Kinn packte und nochmal auf die Nummer mit dem entspanneten Kiefer zurück kam, musste ich einfach lachen und konnte mich nicht mehr zurück halten.. Aber es war entspannt und wir lachten beide.. Dann sagte er mir, dass ich aufstehen sollte.. mir war ziemlich kalt, nackt ohne Decke und ich zitterte.. Ich war gespannt, was jetzt noch passieren würde.. er führte mich zu seinem Sofa, auf dem auch meine Sachen lagen… ich musste mich aufrecht auf das Sofa setzen… Dann beugte er sich zu mir und flüsterte mir ins Ohr: „Zähle langsam bis 50, dann nimm die Augenbinde ab, zieh dich an und geh nach Hause..“ Nachdem ich wie Espenlaub zitterte, holte er mir noch seine Decke und legte sie um mich.. Dann ging er..

Er hatte vorher schon eine Andeutung gemacht, nach dem Motto, ICH sehe dich ja dann… Von dem her war ich vom Kopf her darauf eingestellt, dass er Abend so enden könnte…
ich zählte bis 50, nahm die Augenbinde ab, zog mich an und war innerhalb kürzester Zeit gegangen..

Waren ganz schön viele Eindrücke.. Wir hatten insgesamt drei Stunden gespielt..Ich setze mich in mein Auto und fuhr los. Während ich fuhr meldete sich mein Ex und sagte mir, dass er noch was mit mir wegen eines Termins am nächsten Tag besprechen müsste. Cool, da würde ich jetzt also durchgefickt und vollgewichst hinfahren.. Keine Zeit es sacken zu lassen… Auf dem Weg dort hin geriet ich noch in eine Polizeikontrolle.. super.. Ich hatte da schon sein paar Sprüche auf den Lippen, wie och ne nicht schon wieder blasen, das habe ich gerade ne halbe Stunde lang gemacht.. und musste mir bei der Frage, wo ich gerade herkomme, ein Schmunzeln verkneifen.Ich konnte ja schlecht sagen: „Och ja ich war da bei so nem Typen.. den hab ich zwar nicht gesehen, aber der hat mich gerade drei Stunden rangenommen..“ Zum Glück ließ mich der Polizist auch gleich wieder fahren…

Also hatte ich am Abend keine Chance mehr das Erlebte sacken zu lassen. Ich kam spät ins Bett und merkte, dass ich ziemlich ausgelaugt war.. War doch ne krasse Erfahrung.. Aber eine die ich nicht missen möchte, auch wenn sie mich an meine Grenzen getrieben hat. Das wollte ich ja.. Am nächsten Morgen als ich aufstand, war ich körperlich komplett gerädert. Ich fühlte mich wie nach einer zu harten Joggingeinheit. Aber auch mein Kopf war müde.. Und ich hatte eine tiefes Bedürfnis nach körperlicher Nähe.. Ich hätte jemanden zum kuscheln und knutschen gebraucht.. Das hat mich wirklich die nächsten zwei Tage begleitet.. Doch ich hab mich ein wenig einsam gefühlt… Das fand ich sehr bemerkenswert.. Das hab ich in dem Setting mit meinem Dom nicht, weil dort das Spiel auch anders endet.. Interessante Erfahrung. Der Alte Mann, der sonst immer zum Kuscheln herhalten musste, der hat gerade mit einer Frau angebandelt und war nicht verfügbar.. Muss mir also einen neuen Kuschelpartner suchen.

Meinen Genussmann habe ich immernoch nicht gesehen. Es war eine sehr intensive Erfahrung und ich kann so gar nicht einschätzen, wie es bei uns weitergeht. Ich habe das Gefühl, dass er das Heft des Handelns in der Hand hält. Ich hatte nie über das Blinddate hinaus gedacht. Und hänge jetzt in der Luft. Er hält sich mit Feedback noch ein wenig zurück. Das macht es nicht einfacher. Ich kann einfach auch nicht einschätzen, wie es ihm mit mir gefallen hat. Was er denkt, wie es mit uns weitergeht. Weiter spielen? Endlich kennenlernen? Mal sehen…

Absolutes Blinddate – Doch die Peitsche

Ab jetzt wird meine Erinnerung ein wenig diffus.. War doch viel auf einmal an dem Abend. Ich hab einzelne Szenen im Kopf, Momente..

Er machte mich vom Tisch los und ich durfte aufstehen. Da dachte ich noch, dass es weniger hart wurde, als ich erwartet hatte. Dann führte er mich zu seinem Bett.. Keine Ahnung, ob ich mich erst noch ausruhen durfte oder nicht. Irgendwann musste ich mich in Hündchenstellung auf seinem Bett knieen.. Und dann kam sie, die Peitsche, vermutlich mit ganz vielen Enden. Ich hoffe, dass es nicht so schlimm werden würde und versuchte meinen Kopf abzulenken.. An was anderes denken.. Er fing an die meinen Hintern seitlich zu schlagen.. Das war noch halbwegs erträglich… Wobei er achtete auch auf meinen Mund.. lockere Haltung… Auch das noch.. arghh.. der Mund.. Super, wie soll ich den denn locker lassen. Irgendein Ventil braucht mein Körper einfach, um das wegzustecken..Dann steigerte er die Intensität.. Rechts, Links, die Schläge auf meinen Hintern wurden stärker. Ich versuchte nicht zu zucken..Irgendwann fing es auch an weh zu tun.. Das erweckte einen gewissen Trotz in mir.. „Na warte, ich halt das aus, du kriegst mich nicht klein…Dann zuckte ich auch, wenn er mich traf.. Er schlug mich auch aufs Steißbein, saufies … und auf die Schulterblätter.. (Fuck, warum tut das eigentlich so weh?)

Ich machte einen Katzenbuckel, weil es weh tat, aber er befahl mir meinen Hintern weiter schön rauszustrecken.. Es kam der Punkt, wo ich ernsthaft über den Gebrauch des Safewortes nachdachte.. Nachdem ich den Mund ja nicht bewegen sollte, was mir irgendwann egal war, kamen mir auch die Tränen.. Er hatte meine Schmerzgrenze maximal ausgelotet… Als ich kurz davor war aufzustehen und zu sagen, so danke, jetzt wird es mir zu doof … Oder am liebsten zurückgeschlagen hätte. ..Da hörte er dann auf, lobte mich, dass ich brav war..

Und trotzdem ich in meinem Kopf echt an meiner Grenze war und mich manchmal frage, warum ich das mitmache, reagiert mein Körper mit Geilheit. Es hat mich in der Tat feucht gemacht. Das versteh nochmal einer. Ausgerechnet mich, die eigentlich gar nicht so leicht feucht wird, vor Allem wenn der Kopf nicht mitmacht. Wenn man mich falsch anfasst beim Fingern, dann bin ich schnell staubtrocken und es geht gar nix mehr.. Wenn man mich auspeitscht, dann werde ich feucht.. Puhh.. Dabei glaube ich immernoch, dass ich gar nicht so viel aushalten kann und auch nie viel mehr aushalten werde. Also Mann schon sehr genau aufpassen muss.

Ich bekomme das, was auf dem Bett passiert ist, in keine sinnvolle zeitliche Reihenfolge mehr. Irgendwann ließ er mich auch dem Rücken liegen mit ausgebreiteten Beinen, wie ein Frosch und sagte, dass ich mich nicht bewegen dürfe.. Es würde mir doch gefallen, mich so zu präsentieren…Das war gar nicht so einfach. Ich hab mich dann in eine Art medidativen Zustand versetzt und versucht meinen Kopf abzulenken… Ich wollte gefordert werden.. das hat er getan.. Das ist ein Machtspielchen.. Er war vielleicht beim Rauchen, hat die Platte gewechselt.. Ich hab versucht micht nicht zu bewegen. Bis mir irgendwann kalt geworden ist und ich meine Hände durch leichte Bewegungen warm zu halten versucht habe. Keine Ahnung wie lange das ging, aber ich habe es geschafft meine Beine, für die es irgendwann anstrengend wurde, nicht arg zu bewegen. Dann kam er wieder und hat mich mit seiner Decke zugedeckt und sagte, dass ich sehr brav war, es sehr gut gemacht hätte und mich nun entspannen dürfe… Ich erinnere mich auch nicht mehr, ob er mich danach gestreichelt hat, oder nicht. Wobei er kam zu mir unter die Decke geklettert, das weiß ich noch. Darüber hatte ich mich gefreut. Das hatte plötzlich was intimes, in der Situation, die ja sonst ein Machtgefälle beinhaltete.

Mit einer anderen Peitsche hatte er mir noch auf die Brüste geschlagen.. Ich kann das aber in keinen Kontext mehr einsortieren. Davon habe ich aber kleine rote Flecken behalten, die mich auch am nächsten Tag an das Erlebnis erinnern sollten.

Wieder ein Cliffhänger.. Morgen kommt der letzte Teil..

Absolutes Blinddate – auf dem Tisch

Mal sehen wie weit ich komme, bevor ich zu müde bin.

Ich stieg aus meinem Auto aus und lief die paar Meter zu der angegebenen Adresse. Ich war nervös, ich konnte mein Herz förmlich klopfen hören. Und ich musste immernoch Pipi.. Gottseidank war direkt gegenüber ein Restaurant, so dass ich dort nochmal schnell gehen konnte. Ich hatte vorher schon alle Büsche und Bäume ins Auge gefasst, aber es war dann ja zum Glück einfacher. Als ich dann vor seiner Tür stand, war es immernoch drei Minuten zu früh. Ich wollte nicht zu früh klingeln. Ich kramte also mein Handy mit seinen Nachrichten nochmal hervor und las die Anweisungen erneut, so dass ich auch alles richtig machen würde..

Dann klingelte ich. Es dauerte einen Moment bis sich etwas rührte, dann hörte ich den Türsummer und trat in den Hof ein. Mein Herz pochte richtig schnell. Nervosität und Vorfreude. Jetzt hatte ich mich entschieden. Ich sah die angelehnte Balkontür und trat durch einen langen weißen Vorhang ein. Wow, es war alles schön arrangiert. Ich war in einem Wohn-, Ess- und Schlafzimmer gelandet.. Schon eingerichtet. Alles war in schön warmes Kerzenlicht getaucht. Er hatte große weiße Kerzen im Raum verteilt. Und er war nicht da.. Aber das war ja angekündigt und auch, dass er die Situation auch unter Kontrolle haben würde. Das war wohl mehr Teil des Spiels als ernst gemeint. Ich sah mir kurz den Esstisch an und er sah deutlich weniger stabil aus als erhofft. Dafür waren auch die Tischbeine nicht so weit auseinander wie befürchtet. Er hatte mich ja auch noch nie gesehen.. Ich hoffte also einfach, dass ihm kurvige Frauen gefallen. Aber es war eh zu spät sich darüber den Kopf zu zerbrechen.

Ich wußte ja nicht, woher er weiß wann ich fertig bin und mich auf den Tisch gelegt habe, also dachte ich, schaue ich mich nicht so genau um, sondern befolge die Anweisungen. Stellte meinen Rucksack neben die Couch und fing an mich auszuziehen.. Schuhe, Hose, T-Shirt und schließlich die Unterwäsche. Ich legte alles halbwegs ordentlich auf die Couch. Da stand ich nun also nackt in nem fremden Wohnzimmer. Schon krass, auf was ich mich da einlasse. Aber ich wollte es. Ich ging zum Tisch, stellte mich an ein Kopfende. Dann breitete ich meine Beine aus und legte meinen Oberkörper ab. Die Hände streckte ich nach oben, Handflächen vom Tisch weg. Nicht megabequem, vor allem wegen der nach oben gedrehten Handflächen. Der Tisch war kühl auf meiner Haut. Ich legte den Kopf seitlich und schloß die Augen. Ich konzentrierte mich einfach auf meine Atmung, um die Nervosität nicht allzu groß werden zu lassen. Einatmen, Ausatmen, Einatmen, Ausatmen… den kurzen Gedanken, wie es wohl wäre, wenn ich in einem falschen Wohnzimmer gelandet wäre, verwarf ich gleich wieder…Das Arrangement sprach für den richtigen Ort..

Damit hatte ich mich auf das Spiel eingelassen. Relativ bald nachdem ich auf dem Tisch lag, hörte ich eine Türe und merkte, wie er den Raum betrat. Ich nenne ihn den Genußmann, das passt zu ihm, finde ich. Einatmen, Ausatmen…. Als erstes ging er hinter mir vorbei und schloß die Balkontüre ordentlich und zog den Vorhang gescheit zu.. Irgendwann berührte er mich sanft, ganz kurz. Wie ein Zeichen, dass er da ist und mich wahrgenommen hat. Die erste Berührung.. Ich hatte ja wirklich keine Ahnung, womit unser Spiel beginnt.. Ich hörte ihn werkeln, Dinge vorbereiten. Verkniff mir aber Spekulationen, was er wohl genau macht. Einatmen, Ausatmen.. ich wollte mich nicht verrückt machen im Kopf und versuchte abzuschalten.. Irgendwann erklang Musik.. Er hatte eine Platte aufgelegt. Ich hab keine Ahnung, wie man diese Musik nennt, aber es war angenehm. Könnte auch in einer Bar im Hintergrund laufen.. Irgendwann legte er etwas auf meinen Rücken. Fühlte sich an wie ein Seil.

Dann legte er mal was neben meinem Kopf ab.. Einatmen, Ausatmen, nicht überlegen was es sein könnte… Meine Position war nicht bequem, aber aushaltbar. Gut möglich, dass ich das ein oder andere in der zeitlichen Abfolge durcheinander schmeiße, aber das ist nicht so wichtig..
Irgendwann hatte er seine Vorbereitungen abgeschlossen und er wandte sich mir zu. Er fing an mich am Rücken zu streicheln. Das Seil hatte er wieder weggenommen. Ein angehmener Einstieg.. Vom Rücken über den Hintern zu den Beinen und zurück. Einatmen, Ausatmen… Ich wollte meine Aufregung nicht zu groß werden lassen. Dann taste er sich zu meiner Muschi vor. Ich hatte keine Ahnung, ob ich feucht war. Er machte sich mit meinem Körper vertraut. Tastete sich über den Kitzler zur Muschi vor.. Und drang auch in mich ein. Dann sprach er zum ersten Mal mit mir.. „Das gefällt dir wohl..“ Eine sehr eigene, tiefe, ein wenig rauchige Stimme. Die passte genau zu ihm. So habe ich sie mir auch vorgestellt. Ich hätte ihn so gern gesehen, aber die Ansage war, dass wenn ich die Augen öffne, ist das Spiel vorbei. Er vertraue mir, dass ich sie geschlossen halte..

Nachdem er meine Muschi mit ihren Begebenheiten erkundet hatte und mich fingernd schon ziemlich heiß gemacht hatte, nahm er sich noch meinen Hintern vor. Zog gefühlt meine Arschbacken auseinander und musterte mich. Da kam ich mir ein bißchen wie eine Kuh auf dem Markt vor und konnte mir ein leichtes Schmunzeln nicht verkneifen..

Bei meinen Händen verschaffte er mir Erleichterung, indem er sie irgendwann umdrehte. Mit den Handflächen auf dem Tisch konnte ich bequemer liegen..Als er mich so von hinten in die Muschi fingerte konnte ich ein leises Stöhnen nicht zurückhalten..Es war geil. Allerdings merkten meine Beine langsam die ungewohnte Belastung und sie fingen zu zittern an. Ich wußte, dass ich noch ein wenig so stehen bleiben konnte, aber sie zitterten.. Er nahm meine Füße und positionierte sie ein wenig anders. Aber das half nicht abschließend. Dann sagte er zu mir, dass ich mich aufrichten solle. Ich tat das und war froh die Position wechseln zu dürfen.. Als ich aufrecht stand und mich mit den Fingern am Tisch festhielt, kam er zu mir. Und er legte mir eine Augenbinde an.. Juhu, dachte ich, das erleichtert mir die Sache ziemlich, wenn ich nicht immer meine Augen zukneifen muss..

Absolutes Blind Date – Bin nervös

Ein absolutes Blind date..

.. hatte ich bisher nur einmal mit dem Doktor, der mir den Hintern versohlt hat.

Jetzt stand wieder eines an.

Bin nervös.. hab Angst ihm nicht zu gefallen.. Ich hab weniger Angst, dass mir was passieren könnte. Er ist lange auf der Seite unterwegs, auf der wir uns kennengelernt haben, er ist googlebar, alles ist konsistent.. Die Idee ist nicht übers Knie gebrochen, sondern lange gegoren..

Jetzt sitz ich in meinem Auto, ne halbe Stunde zu früh. . Und muss vor Nervosität eigentlich Pipi..fragt sich wo?

Was ist der Plan? Er und ich haben beschlossen, dass wir das machen wollen, mit dem absoluten Blind Date. Geht ja auch nur einmal.

Die Anweisungen für mich:
Ich werde seine Wohnung über die Terrasse betreten. Dann in seinem Wohnzimmer landen. Mich ganz nackt ausziehen. Dann zu seinem Esstisch gehen. Die Beine tischbeinbreit öffnen, mich mit dem Oberkörper drauflegen und die Arme nach oben wegstrecken. Meine Augen müssen die ganze Zeit geschlossen bleiben und ich darf nicht sprechen. Dann werde ich einfach warten.. Ich begebe mich ganz in seine Hände..

Ich habe ein Safewort und ihm meine Tabus gesagt.

Ich hab ein wenig Angst, dass ich nicht lange genug in der Position ausharren kann, aber das werde ich dann merken. Ich muss noch ein paarmal Durchatmen, um meinem Puls zu beruhigen. Dann werde ich aussteigen und mich zu seiner Tür begeben. Los gehts….

Das hatte ich vorher noch niedergeschrieben.. Date ist schon vorbei.. Bericht folgt 🙂