Die blaue Pille und Sonstiges

Zur Zeit kann ich am besten schreiben, wenn ich SIA höre, oder Grace Vanderwaal. Beide finde ich unglaublich inspirierend. Also Kopfhörer auf und los geht es.

Der KaminabendBDSM in der Nähe von Leipzig war spannend. Ich glaube, dass ein schöner Podcast dabei herauskommen wird. Die Gesprächsrunde war gut gemischt. Ich hoffe, dass der Joyclub schnell fertig wird mit der Postproduction. Dann werde ich den Link natürlich auch sofort posten.

Ansonsten bin ich ein wenig frustriert über die beiden Singlemänner mit denen ich angebandelt habe. Sowohl Mr. Workaholic als auch Mr. Band machen sich sehr rar. Das quält mich zuweilen ein wenig. Aber ich kann es nicht ändern. Wenn sie nicht wollen, dann wollen sie halt nicht.

Vor etwas mehr als einer Woche habe ich mich auf ein Blogger-Event gewagt. Manchmal tue ich das. Weil ich es spannend finde, andere Blogger zu treffen. Doch ein wenig raus aus der Anonymität, aber nur ein bißchen. Ich habe da keine Visitenkarten dabei wie die anderen, die sich bestmöglich vernetzen möchten. Ich versuche trotzdem so ein klein wenig unter dem Radar zu bleiben. Trotzdem habe ich dabei auch wirklich spannende Menschen kennenlernen können. Und ich mag ja die Reaktionen der Menschen, wenn man sagt, dass man über Sex bloggt. Die meisten werden dann neugierig. Das ist ziemlich cool. Ich bin dann immer hin und her gerissen zwischen dem positiven Gefühl, dass die meisten Menschen cool und neugierig reagieren und dem schlechten Gewissen sich vielleicht doch zu weit vorgewagt zu haben. Aber ich habe auch viel Motivation mitgenommen weiterzuschreiben. Das Gefühl, dass es etwas Gutes dabei herauskommt, wenn man es authentisch und mit Herzblut tut. Einfach zu gucken, wohin die Reise mit mir und meinem Blog noch führen wird.

Ich kann ja auch zu Allem stehen, was ich tue. Wenn mich jemand danach fragt ist das alles kein Problem. Aber ich möchte vermeiden, dass es jemand zu leicht gegen mich verwende kann. Ich bewundere die paar wenigen Frauen, die über das Thema bloggen oder reden und das bewusst unter ihrem Namen tun. Das hängt auch sicherlich davon ab, aus welchem Umfeld man kommt. Ich finde es trotz alledem auch sehr legitim, es nicht öffentlich zu tun. Das vom sonstigen Leben zu trennen.

Ich hatte mich eines Nachts bei „Paula kommt“ der Sendung auf Sixx beworben. Das ist eigentlich ein Talkformat über Sex. Habe dann aber in eine weiteren Mail meine Bewerbung zurück gezogen, da ich mein Gesicht nicht zeigen möchte. Nichtsdestotrotz hat die Redaktion ein Casting-Video via Videokonferenz mit mir gedreht. Nicht für das Talkformat, sondern für einen Beitrag. Ich werde irgendwann noch Bescheid bekommen, ob sie das Thema machen möchten oder nicht. Natürlich werde ich nicht erkennbar sein.

Sowohl bei dem Casting, als auch bei den Aufnahmen für den Podcast KaminabendBDSM ist mir klar geworden, dass ich immer wieder über andere Themen wahrgenommen werde, ein Label bekomme. Im ersten Podcast war ich die Vertreterin der polyamoren Fraktion. Wobei mir jemand hinterher geschrieben hat, dass er nicht findet, dass ich wirklich polyamor sei. Sondern eher polygam. Ich würde ja schließlich in keinem wirklich polyamoren Beziehungsgeflecht leben. Ja, wenn man es so sieht, dann passt das Label nicht. Aber es war mein Merkmal für den ersten Podcast. Beim Casting für die Fernsehsendung war ich „die Geliebte“. Ich habe ja durchaus journalistische Erfahrung, so dass ich eigentlich weiß, dass eine Geschichte die man erzählt ja auch einen Dreh braucht. Aber ich war während des Interviews doch sehr überrascht, dass alle Fragen sich darum drehten, wie das Leben als Geliebte so ist. Aber ja, manchmal vergesse ich, dass ich meinen Blog damals Seitenspringerin getauft habe. 🙂

Einer der ersten Männer, der aus seinem Weihnachtsurlaub zurück in meine Stadt gekehrt war, war Mr. Jazz. Worüber ich mich sehr freute. Mit ihm habe ich viele Abende mit einem Drink und einem guten Gespräch verbracht. Sex passiert auch. Aber das ist wie eine entspannte Freundschaft, wo man auch mal mit einander im Bett landet, wenn beide Bock haben, aber ist kein Muss. Als ich gerade über die Erlebnisse mit ihm nachgedacht habe, fällt mir auf, dass er der erste Mann ist von dem ich weiß, dass er beim Sex mit mir mal eine halbe Viagra genommen hat. Das Erlebnis hatte ich nie verbloggt glaube ich. Er hatte wohl den Anspruch an sich selbst es mir mal richtig besorgen zu wollen. Obwohl ich nicht fand, dass er sonst bemerkenswerte Erektionsprobleme hatte. Sonst habe ich ihm halt einen Orgasmus geblasen. Zumal ich ja nicht so einfach zum Orgasmus zu vögeln bin und mir ja auch sonst zu helfen weiß. Ich glaube er hatte sich die Pillen von einem Bekannten geben lassen und hatte nur eine Viertel Tablette eingenommen. Er hatte auch eine wirklich krasse harte Latte. Die stand einfach ohne, dass ich was dazu tun musste. Er hatte die Tablette eingenommen, ohne dass ich es gesehen hatte. Mit seiner Latte hat er mich auch ziemlich ordentlich gevögelt. Das Problem an der Sache war nur, dass er selbst von der Tablette nur noch eine sehr abgestumpfte Wahrnehmung hatte, so hat er es mir hinterher erzählt. Ich glaube ich habe ihn auch gar nicht zum Kommen gebracht. Aber das war ihm wohl an diesem Abend nicht wichtig gewesen. Wir haben uns in der Zeit oft sehr spät Abends erst getroffen und sind dann schnell eingepennt. Ich glaube in der Phase hatte ich einigermaßen viel Stress, deswegen habe ich wohl nie darüber geschrieben. Es fällt mir jetzt ein, wo ich nochmal alle unsere Erlebnisse in dem Einzimmer-Wohnsilo, das er in dieser Zeit gemietet hatte Revue passieren ließ.

Das bringt mich auch auf meine aktuelle Geschichte. Denn als wir uns nach seinem Weihnachtsurlaub wieder gesehen hatten, bewohnte er ein Hotelzimmer. Wir trafen uns zum ersten Mal in einem bequemen Umfeld. Das spartanische Ein-Zimmer-Wohnklo, dass er untergemietet hatte, hatte auch was. Aber es war eher immer wie der Camping-Abenteuer Urlaub mit den Matratzen auf dem Boden. Das macht mir nichts aus. Aber deswegen war der Kontrast bemerkenswert, als wir uns zum ersten Mal in einem schicken Hotelzimmer trafen. Passend dazu hatte ich mein Cluboutfit mitgebracht, sozusagen die Reizwäsche ausgepackt. So hatte er mich auch noch nie gesehen. Aber es gefiel ihm. Wir hatten lange keinen Sex gehabt, das war spürbar. Wir mussten uns erst wieder aufeinander eingrooven. Wobei wir beide nach einem langen Tag ziemlich müde waren, also hatten wir quasi Einschlafsex miteinander. Keine Experimente. Guten klassischen Sex. Blowjob. Alles gut. Ich habe im gemütlichen Hotelzimmer sehr gut geschlafen (ich glaube er hat irgendwie nicht sonderlich gut geschlafen) und nur halb soweit zur Arbeit, wie sonst. Doppelt gut für mich – Einschlafsex und länger schlafen, weil halb so langer Arbeitsweg. Jederzeit wieder.

Themenspeicher

  • Verrückter Italiener und die Familiengründung
  • Spätnachts bei Mr. Gentleman
  • Die einzigen Gäste im Club
  • Nicht im Club

Radiointerview

Ich lebe noch und gewöhne mich an die Arbeit. 🙂

Falls jemand mal meine Stimme hören will, ich habe ein Radiointerview über den Blog gegeben. Ab Minute 45:00

Seitenspringerin goes Frankfurter Buchmesse

Ja, ich bin dahin eingeladen – als Bloggerin. Das ist ziemlich cool. Leider bin ich nicht gut vorbereitet. Ich habe es trotz der freien Zeit nicht hinbekommen, die ganzen Blogeinträge in eine sinnvolle Form zu bringen. So kann ich leider nicht mit einem Manuskript dort hinfahren. NIchtsdestotrotz hoffe ich, dass ich dort einige Tipps mitnehmen kann.Es gibt dort einen großen Selfpublishing-Bereich. Mal sehen, ob ich dort ein paar Blogger treffe, die ähnliches gemacht haben. Ich werde auf jeden Fall davon berichten, was ich dort alles so erlebt habe. Bin gespannt, ob es da Erotik-Literatur gibt.

Irgendwie träume ich immer noch davon, dass jemand mein Blog so gut findet, dass er es veröffentlichen will. Wenn nicht, dann muss ich es doch selbst tun. Aber bisher hat mir die letzte Motivation gefehlt mich konsequent ans Skript zu setzen. Los, tretet mir in den Hintern 🙂

Was meine berufliche Laufbahn angeht, hänge ich immer noch an der einen nicht bestandenen Prüfung. Keiner der Dozenten war bereit mir einen früheren Termin zur Wiederholung einzuräumen. Das frustriert mich ziemlich. Und so wie es im Moment aussieht muss ich bis Januar 2016 warten.