Im Wohnwagen aufgewacht…

Nach einem Wechselspiel zwischen Zusehen, Händchenhalten und Knutschen und Drink an der Bar, wollte Mr. Sunshine doch auf die Matte. Es dauerte gar nicht lange, bis andere hinzukamen. Er lag hinter mir und ließ die anderen Männer sich an mir vergnügen. Fummeln, Blasen, Ficken. Aber Mr. Sunshine war irgendwann weg, während ich beschäftigt war. Keine Ahnung, wo er hingegangen ist. Wir hatten keine Vereinbarung für den Abend. Da ich ein grünes Band trug, musste er  auch nicht auf mich aufpassen. Aber dadurch das er weg war, war es schräg, weil es änderte in meinem Kopf die Situation. Es funktioniert entweder in der Version, Mann verleiht mich an andere, passt auf. Dann ist mir fast wurscht, wer da so an Männern kommt. So wie mit JD bei meinen ersten Pornokinobesuchen. Oder ich such mir selbst ein oder zwei Männer aus und geh mit denen bewusst auf die Matte. Nun lag ich also auf der Matte mit irgendwelchen Männern und er war weg. Die Situation funktionierte nicht mehr. Das war mir zu wahllos. Wenn der Kick durch das Verliehen werden fehlt, dann brauche ich den Kick des Begehrtwerdens. Ich suchte also meinen Kram zusammen und verließ die Matte.

Ich begnügte mich dann erstmal mit Zusehen. Mr Sunshine war zwischendurch immer mal wieder länger auf Jagd. Dann wieder eine Weile bei mir. Dann ergab sich doch noch ein nettes Gespräch mit einem Mann in der Bar. Bisschen anders, Typ Sozialarbeiter. Er war mir sympathisch. Also doch nochmal auf die Matte. Aber ich war inzwischen nur noch in Geberlaune. Also verwöhnte ich ihn. Ich wollte gar nicht mehr gevögelt werden. Nur noch blasen. Was wohl auch für ihn galt, also die Geberlaune. Deswegen waren wir nicht sonderlich erfolgreich, zumindest wenn ein Orgasmus der Maßstab ist.

Der Abend endete damit, dass ich mir noch zwei nette Männer suchte, die ich blies und dann irgendwann auf einem Sofa saß und auf Mr Sunshine wartete, der gerade eine Runde am Vögeln war. Es dauerte.. und dauerte… In der Zwischenzeit kam ein Pärchen, das knapp jünger als meine Eltern war und leistete mir Gesellschaft. Na dann hatte ich Unterhaltung beim Warten cool. Aber dann wurde es richtig schräg. Sie waren nett keine Frage, aber irgendwann streichelten sie an mir herum und bedauerten, dass sie mich nicht früher an dem Abend kennengelernt hatten. Sie hätten ja sehr Lust auf mich gehabt. Ich saß da in der Mitte, ein wenig überfordert. Eigentlich wusste ich nie so genau, ob ich das nun mochte oder nicht. Es schien sie aber nicht zu stören, dass ich ich da völlig passiv, wie ein verschrecktes Hühnchen in ihrer Mitte saß. Ich war doch froh, als Mr Sunshine kam und wir nach Hause gingen. Fast.

Er hatte mich gefragt, ob ich den Rest der Nacht mit ihm verbringen wollte. JYeah verlockendens und überraschendes Angebot. Ich hatte an dem Abend trotz viel Nähe schon manchmal gedacht, dass er gar keine Lust auf mich hat. Übernachten, aber nicht zu Hause. Er baute gerade an einem Projekt und wollte auf das Material aufpassen. Also hatte er sich dort einen Wohnwagen aufgestellt. Juhu, Camping. Genau mein Ding. Eigentlich war es mir aber zu spät, ich hatte am nächsten Tag einen Termin, ich war müde und so gar nicht vorbereitet. Aber ich hatte Lust. Ich mag ihn und es klang so wildromantisch.

Ich grübelte kurz, dachte mir dann, das Leben sei zu kurz um das nicht mitzumachen und sagte zu. Ich hatte nix zum Übernachten eingepackt. Aber in meinem Auto fand sich ein T-Shirt und ne Decke. Wir fuhren dort hin. Es war mitten auf dem Feld. Nur wir zwei. So cool. Auch wenn wir im Club nicht aufeinander klebten, ich fühle mich aus einem Grund, den sich selbst nicht so genau benennen kann, mit ihm einfach wohl. Wir kuschelten uns unter seine Decke, ich nochmal zusätzlich in meine eingerollt. Im Club hatten wir keinen Sex, aber in seinem Wohnwagen. Einmal zum Einschlafen und einmal zum Aufwachen. Und zwischendurch schliefen wir eingekuschelt ein. Was erstaunlich ist, weil ich oftmals so gar nicht einschlafen kann oder schlecht schlafe neben jemand Neues. Aber ich schlief gut und er ist eine tolle nicht pieksende Heizdecke 🙂

Wifesharing-Party mit 150 Personen in einer Nicht-Spielkonstellation und fast nur schönen Menschen sind nicht die optimale Nummer für mich. Aber ich bereue jetzt auch nicht, dass ich dort war. Ich mag es ja, mir alles mal anzusehen und auszuprobieren. Das Ende des Abends hat mich sehr versöhnt.

Lauter Granaten-Frauen lassen sich Wifesharen

Ich steige in Mr. Sunshines Auto um. Wir haben uns schon eine Weile nicht mehr gesehen. Aber ich mag ihn einfach. Es ist immer so herrlich unkompliziert mit ihm. Wifesharing-Party also in dem selben Club auf dem Land in dem wir letztes Mal das Erlebnis mit dem Sissi-Pärchen hatten.

Wir laufen zum Eingang. Mr. Sunshine kennt denjenigen, der die Tür an dem Abend betreut. Huch, das geht ja gut los. Bussi Bussi schon bevor wir drin sind. Das kann ja heiter werden. Da lob ich mir doch manchmal die Anonymität meiner Großstadt. Die Wifesharing-Party: stilvoll und mit Niveau. Ich versteh schon wie das gemeint ist. Sie lassen nicht die Grabbler rein. Aber alle Herren sahen komplett gleich aus, dunkle Hose, weißes Hemd, weil der Dresscode es vorschrieb. Und dann sah ich die ersten zwei Frauen in der Umkleidekabine. Bombenfigur, gemachte stehende Möpse im Fischernetzkleidchen, mit steil abstehenden Nippeln. Da sank meine Laune schon etwas, obwohl ich mich in meiner Haut aktuell ganz wohl fühle. Aber ich war einmal bei einer Cluberöffnung mit nur so schönen Menschen gewesen. Das fand ich total schrecklich. Vermutlich weil niemand sich gern wie das hässliche Entlein fühlt.

Rein in den Club, wieder Bussi Bussi, kleines Schwätzchen. Und da mein Mr. Sunshine wohl auch manchmal mit seiner Frau in den Club geht, wurde ich unterschwellig gleich mit der Nase drauf gestoßen, dass ich ja nicht die richtige Frau an seiner Seite bin. Menschen…

Es waren wirklich sehr viele Menschen im Club, was ja so gar nicht meine Baustelle ist. Ich musste mir noch ein farbliches Bändchen ummachen. Es gab Grün für „die Frau bestimmt selbst“, Gelb „für der Mann bestimmt wer ran darf“ und zusätzlich konnte man Rot für BDSM tragen. Grün für mich, die anderen Farbe standen in der Konstellation des Abends gar nicht zur Debatte. Und ich musste ein Namenschild tragen. Nachdem glücklicherweise Mr. Sunshine uns angemeldet hatte, stand da sein Nickname drauf und nicht meiner, so dass ich weiter unter dem Radar fliegen konnte. Es gibt bei diesen Partys immer so eine Eröffnungsansprache des Ausrichters bevor es los geht. Eigentlich ganz cool, weil er die Regeln nochmal erklärt. Mir aber zu viel Tamtam und Menschenauflauf, also blieb ich im Gang sitzen. Während ich da saß fiel mir auf, dass schon echt ein paar Granaten-Frauen dabei waren, mein lieber Mann. Das machte mich innerlich sehr zurückhaltend. Ansprache fertig und alle stürzten sich auf irgendwelche Matten. Von den Soloherren stach mir keiner so Recht ins Auge. Was gar nicht so sehr mit Schönheit zu tun hat, sondern mit zwischenmenschlichen Dingen. Es war ein ganzer Schwung auf mich arrogant wirkender Typen dabei, die schon ausstrahlten, dass sie perfekte Körper ficken wollen.

Ich ging nach unten in ein Spielzimmer, da unten weniger los war als oben. Bevor ich selbst was anstellen wollte, brauche ich ein wenig optischen Input in Form von einem schönen Fick. Ich war mit Mr. Sunshine nach unten gegangen. Wir tingelten erst gemeinsam durch die Räume, bis ich an einem hängen blieb. Ich glaube einfach nur deswegen, weil der Raum Tiefe hatte und ich mit gebührendem Abstand in Ruhe zusehen konnte. Zwei ältere Ladys hatten es sich unabhängig von einander auf der Matte bequem gemacht. Die eine allein, bei der anderen stand der zugehörige Mann am Kopfende und passt auf sie auf. Es ist schön, dass sowas möglich ist. Dass Frauen ausleben können was sie wollen. Dass auch ältere Frauen sich selbstbewusst Sex holen können. Dafür ein Juhu. Ich wollte erfüllen, sehen, hören, was die beiden anturnt. Jeder steht auf was anderes. Ich habe die dargebotene Szene mit meinen Erfahrungen begutachtet. Aber ich kam nicht dahinter, woraus die beiden ihre Lust zogen. Es kann natürlich immer sein, dass andere Körper sehr anders ticken als meiner. Schräg finde ich, dass es quasi immer komplett ohne Vorspiel losgeht. Bei dem Pärchen kann ich nicht beurteilen, ob da noch ein Mindgame zwischen den Beiden passiert.

Aber so rein körperlich lagen die beiden da, die ersten Männer kamen und zack ordentlich am Kitzler gerieben und quasi gleich reingesteckt. (Was auf der Party gut war, dass die Männer ziemlich konsequent ihre Finger desinfizierten.) Das wirkt immer wie so ein Kaltstart mit gleich voll aufs Gaspedaltreten. Und zack standen die Herren Schlange. Bei manchen Herren wurde ich über den Abend das Gefühl nicht los, dass der Plan war, das eigene Ding einfach in so viele Muschis wie möglich zu stecken. Brrr. Die Damen stöhnten auf einem gleichbleibenden Niveau. Machten zwischendurch sehr schrägen Dirtytalk. …“Ja steck dein Ding in die gelbe Höhle“… (Ich musste echt hart lachen) und kamen aber nicht. Auch so nach fünf bis zehn Männern, die sich da so versucht hatten nicht. (Zumindest meinem Empfinden nach.) Ich kam dann nicht umhin mich zu fragen, wonach die beiden denn suchen, was sie kickt? Ich will das nicht verurteilen und vielleicht reicht es den beiden, ihr Ego und Selbstwertgefühl dadurch gestreichelt zu bekommen, dass eine ganze Kompanie an Männern Sex mit ihnen haben wollte. Auch das ist legitim. Aber ich bin auch immer wieder erstaunt, wie viele Frauen im Club Sex haben und nicht kommen. Und frage mich, warum tun wir das?

Ich stand in meiner Ecke und strahlte wohl Unnahbarkeit aus, zum Anderen gruben mich fast den ganzen Abend nur weißhaarige ältere Herren an. Irgendwie fiel das aber an dem Abend so gar nicht in mein Beuteschema. Und auch die erweckten den Eindruck einfach irgendwo landen zu wollen und zogen sogleich zur nächsten verfügbaren Frau weiter. Zu wahllos.

Während ich den älteren Ladys so zusah, baute sich direkt vor mir die Supergranaten-Frau auf. Perfekter Körper, tätowiert, gemachte perfekt stehende Möpse. Hätte auch aus einem Pornofilm sein können. Sie hatte ein gelbes Bändchen um, also bestimmte ihr Partner. Der war dabei und koordinierte die Traube an Männern, die sich sofort gebildet hatte, weil alle einmal die Trophäen-Frau ficken wollten. Er zählte brav mit und ließ sie nacheinander von der ganzen Schlange an Männer ficken. Sie stöhnte immer ein wenig, aber einen Orgasmus konnte ich auch da nicht erkennen. Deren Art Spiel habe ich auch nicht verstanden. Vielleicht kickt es sie, dass sich bei ihr einfach immer die größte Schlange bildet.

So recht hatte mich, alles was ich bis dato gesehen hatte nicht angemacht. Also suchte ich wieder nach Mr. Sunshine. Ich hatte noch gar keine Ahnung, was er so anstellen wollte an diesem Abend. Vermutlich einer Frau seine Leckkünste zuteil werden lassen. Es war schön, da wir immer wieder knutschten und Händchen hielten. Aber auch sehr frei unterwegs waren. In diesem ersten Schwung der Party war mir das alles noch zu viel und ich wollte wenn überhaupt erst später aktiv werden.

Was man im Club so alles zu sehen bekommt…

Zugegebenermaßen hätte man den Titel des letzten Eintrags anders wählen können. Aber der Eintrag hat insofern seinen Zweck erfüllt, als dass er mich runtergeholt hat vom Rastlossein. Ich war nicht unterwegs gewesen gestern. Habe einfach einen Abend allein zu Hause verbracht. Heute sehe ich das alles schon wieder viel entspannter. Der Kater ist weg.

Aber es sind immer noch so viele Gedanken in meinem Kopf, die geschrieben werden wollen.

Dank meines älteren Kollegen war ich nun innerhalb von einer Woche auf zwei GangBang-/Herrenüberschuss-Partys. HÜ als solches kenne ich von normalen Clubabenden, da ja immer irgendwie Herrenübschuss herrscht, außer auf den Paar-Bi-Ladys-Abenden, die ich eh nur so semi-gern mag. Aber es macht schon nochmal einen Unterschied, ob man auf eine Party geht, die das explizit als Motto hat oder auf einen normalen Clubabend.

Der Veranstalter beschreibt auch relativ genau, wer das Zielpublikum dieser Party ist. Eben keine Paare, die klassische Swinger sind und nur mal  Partnertausch machen wollen. Sondern aktive Damen und aktive Paare im HÜ-Sinne. Bei denen trotzdem natürlich die Grenzen respektiert werden und sie auch nicht als Freiwild anzusehen sind. Es stand auch noch explizit dabei, dass es keine Profis geben wird, wie bei manchen ähnlich lautenden Partys üblich. Über die unterschiedliche Höhe des Eintrittspreises an diesem Abend für Männer und Frauen möchte ich hier jetzt gar nicht diskutieren.

Beim ersten Mal hatte ich mir noch ein Leuchtarmband geben lassen. Der Club bietet die Möglichkeit sich so eines umzumachen, wenn man sich die Veranstaltung mal ansehen möchte. Damit ist schon weithin sichtbar, dass die Herren es gar nicht erst versuchen brauchen.

Ich war sehr neugierig auf die Frauen, die auf so einer Party unterwegs sind und wollte sehen, wie die das ausleben. Und ich hoffte, dass ich ein paar interessante Spiele zu Gesicht bekommen würde. So grundsätzlich war auf den Partys einmal gefühlt die komplette gesellschaftliche Bandbreite unterwegs. Zwischen ordinär und stilvoll, von sehr dick bis die perfekte Figur nackt, mein Alter bis Super-MILF – es war alles an Frauen und auch Männern dabei.

Ich liebe es ja, mich neben eine Matte zu setzen und dem Treiben zuzusehen. Ich kommentiere das dann immer leise vor mich hin. Das alte „Problem“ beim Zusehen ist meistens, dass man als Frau nicht lange allein neben so einer Matte sitzen kann, ohne dass der erste sein Glück versucht und anfängt einen am Rücken zu streicheln. An sich ist das kein Problem, weil wenn man dann abwinkt, dann gehen sie eigentlich auch alle brav wieder weg. Aber es kommt eigentlich nie vor, dass nicht einer glaubt sich erbarmen zu müssen, mit der einsamen Frau. Männer gucken im Regelfall nur unfreiwillig zu, weil sie keine Chance sehen zum Zuge zu kommen, ist mein Eindruck.

Wenn ich was Anregendes sehe, dann kann es schon mal passieren, dass einer der Angrabbler mich in der richtigen Stimmung erwischt. Aber eigentlich bin ich auch sehr zufrieden, wenn ich einfach nur zusehen kann. Ich sitze oder stehe dann da, schließe auch mal meine Augen und versuche mit vielen Sinnen zu erfühlen, ob die Beteiligten Spaß an der Sache haben. Man kann das spüren, finde ich. Das hat gar nichts mit der Lautstärke des Stöhnens zu tun. Eigentlich höre ich immer gleich, wenn das nicht echt ist. Da fange ich dann immer an leise im Takt mitzustöhnen und schmunzele vor mich hin, über die Show, die Dame dann macht. Natürlich stecke ich in so einem anderen Frauenkörper nicht drin, aber ich finde, dass man in den meisten Fällen schon ganz gut sehen kann, ob da jetzt was orgasmisches um die Ecke kam oder nicht. So sehr ich mich freue, dass ich da Frauen sehe, die sehr genau wissen, was sie möchten, was sie anmacht, so schade ist es, dass ich doch eine ganze Reihe Frauen gesehen habe, die sich endlos durchvögeln lassen, aber nicht kommen dabei. Was auch nicht verwunderlich ist, wenn man den Studien glaubt, die sagen, dass nur ein Drittel bei reiner vaginaler Stimulation kommt. Was damit ja auch im Swingerclub viele sein müssten, die davon eben nicht kommen.

Was man im Club am meisten sieht, ist reines Geficke und wildes Gefingere. Mag für manche klappen, aber für die meisten vermutlich einfach nicht. Ich sehe selten Frauen, die so wie ich einfach selbst nachhelfen. Häufiger sehe ich noch Männer, die mit Hingabe lecken. Yeah.

Fasziniert habe ich auf den beiden Partys Frauen zugesehen, die sich sichtbar wohl gefühlt haben in einer Horde Männer und sehr genau artikuliert haben, was sich möchten. Die initiativ waren. Die der komplette Boss in der Situation waren und die Herren nach ihren Wünschen dirigiert haben. Die sich Null blöd dabei vorkamen, wenn da eine ganze Schlange Herren mit ihren Schwänzen anstand. Die sich da nach und nach von den unterschiedlichsten Männern haben ficken lassen. Angstfrei, genießend. Manche mit Orgasmus, manche irgendwie ohne. Aber sie haben es einfach getan. Immer cool, wenn man sich nix scheißt und tut, worauf man eben Bock hat.

Ich bewundere das ja in gewisserweise. Ich hatte ja auch schon großartige Momente, an denen mehrere Männer beteiligt waren. Aber wenn ich so komplett auf mich allein aufpassen muss, dann kann ich immer nicht abschalten. Am einfachsten geht das mit einem Dom, der für Herrenübschuss sorgt, oder einem Mann von dem ich weiß, dass es ihn kickt, wenn er teilt und dabei zusieht.

In letzter Zeit war ich öfter mit Männern unterwegs, die ich nicht so gut kenne. Da bin ich immer ein wenig gehemmt, was die Beteiligung von anderen Männern angeht. Weil ich nicht so genau einschätzen kann, wie es ihnen damit geht. Ganz allein war ich eine ganze Weile nicht unterwegs.

Ich amüsiere mich immer mal wieder über die Stöhnshow, die Frauen so abfackeln.  Im Gegenzug erfreue ich mich an allen echten Erregungs-Zuständen. Wenn ich sehe, dass eine Frau wirklich Spaß hat, dann macht mich das in so kurzer Zeit richtig heiß. Das was die meist ziemlich miesen Pornos auf irgendwelchen Bildschirmen im Club nicht hinbekommen, das schaffen genüßlich vögelnde Menschen sofort – mich in Stimmung bringen.

Bei der letzten HÜ – Party war eine Frau, die nackt wie gemalt aussah. Perfekte Figur, dank guter Gene. Sie wirkte nicht, als hätte sie dafür viel investieren müssen. Aber sie wusste das auch sehr genau, was sie ein wenig weniger attraktiv machte. Inhaltlich war sie mir auch deutlich zu flach. Aber das wird die meisten Männer Null interessiert haben. Nahezu alle Männer hätten sie gerne gefickt. Um so erfreulicher für die Herren, dass die Dame irgendwann auf einer Matte zugange war. Sie steckte in Mitten einer Horde von Männern  – bestimmt fünf und genoss es komplett. Drumherum standen noch weitere zehn und sahen dabei zu. Sie wurde gefickt, blies noch einen währenddessen und handjobbte einen weiteren. Zwischendrin erzählte sie ganz locker noch immer irgendwelche Storys oder machte Witze. Die war echt der Knüller. Sie feuerte die Jungs an, wenn sie sie fickten. Oder erklärte ihnen technisch, was sie beim Ficken am besten tun sollten. Oder erzählte sonst einen Schwank aus ihrem Leben. Sie unterhielt den ganzen Raum, während sie sich nehmen ließ. Aber ich hatte das Gefühl, dass sie sich nie gehen ließ. Irgendwann stellte sie sich vor die Matte und bückte sich, so dass die Männer sie im Stehen doggy nehmen konnten. Was die Herren dann auch taten. Sie gab Anweisungen, wie sie es denn gern hätte und bewegte selbst noch ganz wild ihre Hüften, während sie genommen wurde. Dann machte sie wieder Witze und quatschte mit anderen die Drumherum waren. Und plötzlich kam ein ganzer Schwall aus ihr heraus. Sie squirtete – völlig unerwartet. So alle paar Minuten. Ohne dass ich das Gefühl hatte, dass sie auch nur irgendwie in der Nähe eines Orgasmuses war. Sehr faszinierend, auch weil ich es so gar nicht verstand. Irgendwann stand sie mit ihren nackten Füssen in einer ziemlich enormen Pfütze und es machte ihr Null aus. Das ganze Schauspiel war unterhaltsam, aber auch wie ein Unfall bei dem man nicht wegschauen kann. Das ging ewig so weiter. Irgendwann ging ich dann. Später an der Bar erzählte sie noch, dass sie später zu Hause noch ihren Freund wecken würde und der jetzt noch ran müsste. Sie war also noch völlig unbefriedigt. Auch nach bestimmt zehn Männern. Das würde ich wohl mal nymphoman nennen.

Drüber hinaus lernte ich kennen, wie der Kollege im Club so tickt. Das Gute und Schlechte gleichzeitig ist: Er ist sowas von ein Gentleman. Er nimmt „zuviel“ Rücksicht auf mich… „Du musst schon Bescheid geben, wenn ich dich ficken soll“ Er macht nicht einfach. Während wir gerade rummachen, meine ich. Das macht es meinem Kopf nicht leicht. Zumal er mir damit ja auch nicht das Gefühl gibt, dass er jetzt megascharf auf mich ist und mich jetzt unbedingt nageln will. Was für den Kopf als Sexualorgan aber durchaus ein wichtiger Aspekt ist. Er wäre ein toller Aufpasser, ich würde ihm 100 Prozent vertrauen, wenn er mich führt und an andere Männer verleiht. Aber er ist so gänzlich unführend bisher. Dieses Mal habe ich ihm einen geblasen, während ein anderer mich gefickt hat. Die Situation musste aber ich einfädeln. Blasen und dabei doggy genommen werden ist aktuell eines meiner liebsten Dinge. Auch wenn ich an diesem Abend nicht dabei gekommen bin. Nicht schlimm. Ich hatte trotzdem sehr viel Spaß und genieße die Zeit mit dem Kollegen außerhalb der Arbeit in der sehr freien, wilden Umgebung. Naja und im Blowjobben bin ich ja eh unschlagbar.

Du bist zu gut. – Ich weiß. :-)

Ich sah dem Kollegen eine Weile beim Zusehen und Warten zu. Dieses Mal war ich mutiger und setzte mich auf den Rand der Matte, zog ihn zu mir her und nahm einfach seinen Schwanz in den Mund. Das war quasi der Icebreaker zwischen uns. Ab da war es deutlich entspannter. Er bremste mich relativ schnell und sagte, dass ich zu gut sei. Yeah, das ging runter wie Öl. Ich antwortete ganz cool: „Ich weiß.“ Wir lachten viel, so wie in der Arbeit. Während ich ihm einen blies, musste ich schmunzeln. Das könnte ich in der Arbeit erzählen, aber ich glaube niemand würde glauben, dass der 30 Jahre ältere Kollege und ich was miteinander hatten.

Sein Schwanz war groß, aber gut blasbar. Er ließ mich nicht sehr lange blasen. Er, Gentleman der alten Schule, wollte dass ich erstmal zu meinem Spaß komme. Fragte, ob ich Sex mit ihm wolle. Zog sich ein Gummi an und fickte mich. Ich konnte es ja gar nicht glauben, dass ich nun gerade mit dem attraktiven Kollegen vögelte, auf den ich schon vom ersten Tag an scharf gewesen bin. Völlig wurscht, dass er soviel älter war. Aber während der mich mit seinem geilen Gerät fickte kreisten meinen Gedanken immer wieder um sein Alter. Er war nun mal wirklich der älteste Mann mit dem ich bisher Sex hatte. Aber seiner Potenz war das nicht anzumerken. Der stand wie eine Eins. Und er fickte mich gut. Schaute genau, ob es mir gefällt. Fragte zwischendurch, ob das jetzt zu heftig war. Hach ja, ich mag ihn als Mensch einfach. Zwischendurch knutschten wir. Auch das fühlte sich im ersten Moment ungelenk an. Was aber nur an den vielen Gedanken in meinem Kopf lag. Ich brauche definitiv eine Wiederholung, weil einfacher für den Kopf.

Ich sagte ihm nach einer Weile, dass ich meinen Kopf nicht ausbekomme. Die Männer um uns herum waren zwar wirklich erstaunlich zurückhaltend, aber wir waren eben doch auf der großen Matte und es war viel Trubel drumherum. Ich würde ewig brauchen mich komplett fallen zu lassen. Er war ein wenig enttäuscht, glaube ich. Das ist dann manchmal die Krux, wenn man aufgehört hat Orgasmen vorzuspielen. Es wäre ein leichtes gewesen, vorzugaukeln, dass ich komme. Ich habe zig Frauen an diesem Abend Fakestöhnen hören und ganze wenige echt kommen. Der Kollege hat das nicht wirklich rausgelassen, aber ich glaube, dass er glaubte, dass es an ihm lag. Was nicht stimmte. Nur an den Umständen.

Der Abend bewegte sich zwischen wir quatschten vertraut mit einem Drink im Außenbereich und wanderten durch die Zimmer um zu gucken, ob und was los war. Ich hatte es mir irgendwie schlimmer vorstellt das HÜ-Ding. Es war mehr HÜ als GangBang, von dem her ganz okay. Ich sah so einige Frauen wirklich Spaß haben und fand es cool. Irgendwann begegnete uns Klaus wieder. Da war für mich auch noch ein Orgasmus offen. Dieses Mal wollte ich es zu Ende bringen. Dieses Mal ließ er es zu. Ich blies, er lobte mich. Er sagte brav Bescheid bevor er kam, so dass ich von Mund auf Hand wechseln konnte, aber er spritzte in so einer Monsterfontäne ab, dass ich es trotzdem in die Haare bekam. Ich lief lachend zur Dusche.

Und auch der Kollege war ja noch nicht gekommen. Er war wieder in dem großen schönen Raum und guckte zu. Ich ging zu ihm. Dieses Mal kniete ich mich einfach vor ihn hin und blies. Ich wußte, dass er auch manchmal ein wenig BDSM-mäßig unterwegs war. Hätte jemand gewollt, dass ich mich hinknie, was ja eine sehr unterwürfige Haltung ist, dann hätte ich es nicht getan. Aber bei ihm wollte ich es freiwillig. Er hat sich in dem 3/4 Jahr das wir uns kennen immer wertschätzend und auf Augenhöhe verhalten, obwohl er eine Führungsposition hat. Weil dem so ist, hatte ich Lust mich hinzuknien und ihm was gutes zu tun. Es gefiel ihm, er wurde schnell hart. Aber er wiederum wollte nicht, dass ich vor ihm knie. Er mag es nicht, wenn Frauen das müssen. Das hatte ihn in den Clubs wohl immer abgeturnt, wenn Männer das verlangt habe. Ich lachte und sagte, dass ich es sehr gerne gemacht habe für ihn und dass er sich keinen Kopf machen solle. Ich habe es ja freiwillig gemacht. Vielleicht besteht auch gar kein Zusammenhang, aber ich fühlte mich als ich wertgeschätzt in dem Moment. Als coole, wilde Frau, die er deswegen mag.

Der Kollege zog mich hoch aus der knieenden Position. Er wollte, dass ich Spaß habe. Er nahm mich mit, auf der Suche nach einem ruhigen Plätzchen. Da es schon ein wenig später war, war es deutlich ruhiger geworden. In der Höhle in der es eigentlich zu heiß war, war niemand. Wir gingen hinein. Er prüfte erst noch, ob auch Gummis bereit standen. Dann fing er an es mir mit seiner Hand zu besorgen. Zwischendurch leckte er mich. Er wußte durchaus, was er tat. Juhu. Irgendwann half ich mit der Hand noch nach und kam dann endlich. Während ich gerade runterfuhr, zog er sich ein Gummi. Nun also war er bereit für Spaß. Er Missionar, aber es war warm und er wollte mich nicht volltropfen, dann doggy. Es war gut. Aber er kam nicht. Es wurde zu heiß. Dann bot ich an ihn fertig zu blasen. And that was easy. Er ließ es zu und kam ganz schnell. „Du bist zu gut.“ Jupp. Hihi.

Am nächsten Tag hatte er frei, während ich arbeiten musste. Das hieß aber, dass wir uns nicht sahen in der Arbeit. Das wird morgen nun der Fall sein. Ich bin sehr gespannt. Aber außer dass wir uns wissend angrinsen, wird sich nichts verändern zwischen uns. Mit mir ist sowas nie ein Problem. Ich mache Dinge nie kompliziert. Was soll sich auch ändern, nur weil wir Sex hatten…

Werden wir oder werden wir nicht ficken, Herr Kollege?

Der Kollege kam aus der Dusche wieder und wir orderten erst mal einen Drink. Da stand ich nun mit zwei Männern. Mr. Gentleman, mit dem ich schon ein paar Mal im Club war. Den ich sexuell ganz gut einschätzen konnte. Mit dem Kollegen, den ich so halbwegs gut kenne, sexuell aber so gar nicht. Die beiden begrüßten sich erst mal. Das war ja auch schräg. „Hallo, das ist mein Kollege, hallo, mit dem war ich schon im Club.“ Ich wußte gar nicht so genau, wie ich das mit den beiden nun händeln sollte. Zumal ja noch dazu kam, dass es meine erste Herrenüberschuss-Party war und ich mich damit auch erst mal noch auseinandersetzen musste. Naja, wird sich schon ergeben, irgendwie.

Da standen wir nun in unseren Club-Outfits. Der Kollege trug einfach eine schwarze Shorts und ein schwarzes Shirt. Seine Schuhe hatten den Geist aufgegeben, also war er Barfuss unterwegs. Ich Unterwäsche, ein durchsichtiges Kleidchen und Pumps. „Hi Du, hihihi, schon witzig, wir zwei hier.“ Es war doch schräger als gedacht. Aber so in der normalen Unterhaltung war sofort die Vertrautheit aus der Arbeit wieder da. Nach dem Getränk wollte er mich erst mal herumführen, so dass ich mich im Club auskenne. Er ist ja ein Gentleman, der Kollege.

Im Grunde genommen sind die Clubs sich ja alle ähnlich. Dieser hatte einen großen Außenbereich mit Pool und Wiese. Drinnen war im Erdgeschoss Bar und Essensbereich und kleinere Spielgelegenheiten ,oben dann verschiedene Räume mit unterschiedlichen Mottos und untschiedlich großen und kleinen Mattenbereichen. Es war so megaheiß an diesem Abend, dass man es in den kleineren Räumen oder Höhlen eigentlich nicht aushalten konnte. Ganz oben gab es eine riesige und wirklich schöne Spielwiese. Ich hängte mich an den Kollegen hinten dran und wir guckten, ob wir was zum Zusehen finden. Ich war ja schon vor dem Abend erstaunt gewesen, dass er sich ausgerechnet auf HÜ-Parties rumtreibt. Eigentlich hatte ich nicht gedacht, dass er der Typ ist, der da an der Matte steht und darauf wartet, dass er auch mal darf. Eher, dass er als Solo-Herr auf Paareabende geht und mit seiner Optik und seinem Charme punkten kann. Aber man lernt ja nie aus.

Auf den Matten war ein bißchen was los. Aber in den meisten Fällen standen mir zu viele Männer um eine Szene drumherum, als dass ich da hätte in Ruhe zusehen können. Es war noch früh. Der Druck der Herren war noch groß. Um die Uhrzeit bin ich immer sehr zurückhaltend. Es war alles bunt gemischt. Dicke und dünne Frauen und Männer, ältere und jüngere. Natürlich wurde ich gemustert und merkte, dass der ein oder andere Herr hoffte, dass ich mich gleich auf eine Matte begebe. Nope. Ich bin ja mit jemand Neues schon immer damit beschäftigt, mich auf denjenigen einzulassen. Zumal ich ja noch gar nicht wußte, ob der Kollege und ich würden. Und dann kreisten auch noch lauter Gedanken in meinem Kopf: „Hmm, kann man auf einer HÜ-Party einfach nur mit einem. So ist das ja gar nicht gedacht. Natürlich macht man nur das, was einem gefällt, aber dann hätte man sich ja auch eine andere Location suchen können“. Mein Kopf ratterte.

Irgendwann trafen wir beim Herumstreunern einen Mann, den der Kollege offensichtlich von seinen vorangangenen Besuchen schon kannte. Der war wirklich nett und deutlich intellektueller als der Durchschnitt im Club. So ergab sich mitten im Gang ein cooles Gespräch. Also kannte ich nun einen dritten Mann. Mr. Gentleman streunerte uns auch hinterher.

Ich hätte Lust gehabt dem Kollegen einen zu blasen. Etwas, was ich kann und meinen Kopf nicht beschäftigt. Aber ich wußte nicht, wie ich es sagen sollte. Ich bin anfangs ja immer schüchtern. Der Kollege fragte mich irgendwann, worauf ich Lust habe. Ich hatte keine Ahnung und sagte genau das. Was eben an der HÜ-Party lag. Ich hatte mich noch nicht akklimatisiert. Und dass mir das Alter des Kollegen bewußt wurde und ich gar nicht wußte, wie es so um seine Potenz bestellt ist. Ich will ihn ja auch nicht in Verlegenheit bringen. Ich weiß gar nicht, ob er überhaupt noch fickt. Oder ob er nur guckt. Lauter offene Fragen in meinem Kopf. Also bot ich den Blowjob erstmal nicht an.

Während ich noch mit dem Mann quatschte, den er mir vorstellt hatte, war der Kollege weitergezogen. Wir fanden ihn nach einer Weile nackt einer großen Matte stehen. Dort war eine junge Frau mit verschiedenen Männern beschäftigt. Keine Professionelle, sondern sie hatte offensichtlich an dem Motto des Abends einfach Spaß. Sie war der Boss und Herr der Lage. Sie hatte einen Mann dabei, der auf sie aufpasste. Sie suchte sich die Männer aus und ließ sich ficken. Das war mir insofern sympathisch, weil es sehr authentisch war. Während ich mir die Szene ansah, konnte ich einen Blick auf den Schwanz des Kollegen erhaschen. Er stand nebendran und sah einfach zu. Ja, die Natur hat es ganz gut mit ihm gemeint. Er gehört wohl zu den Männern, denen ich unterstellen würde, dass ein Teil des mit sich im Reinen sein daher kommt, dass er weiß er kann es einer Frau einfach besorgen. Er muss da jedenfalls nix kompensieren.

Ich war gespannt, ob er zum Zug kommen würde. Allerdings verunsicherte es mich auch wieder ein klein wenig, da er ja versuchte woanders mitzumachen. Der Kollege hatte mich vorher einfach mal in den Arm genommen. Vermutlich wollte er das Eis brechen. Aber ich war noch so nicht so weit. Ich muss nach sowas immer über mich selbst lachen. Aber ich brauche da echt immer. Vermutlich war er nun auch unsicher, wie er mein Verhalten deuten sollte. Deswegen ließ er mich erstmal in Ruhe und zog alleine los.

Nachdem ich mir eine ganze Weile Sex angesehen habe, blieb es nicht aus, dass ich so langsam auch Lust bekam aktiv zu werden. Ich setzte mich an den Rand einer größeren Matte und bot dem Bekannten des Kollegen, ich nenne ihn der Einfachheithalber mal Klaus, einen Blowjob an. Weil mir danach war. Weil es mir bei ihm leichter fiel. Weil der Kollege eh gerade irgendwo abgeblieben war. Weil ich Klaus cool fand. Er stand vor mir. Ausstattung konnte sich auch wirklich sehen lassen. Ich blies, schloss die Augen und konzentrierte mich nur noch auf den Blowjob. Keine Ahnung, ob der Kollege sah, was ich tat oder nicht. Klaus genoss das eine ganze Weile, wollte dann aber Sex haben. Wir wollten uns ein abgeschiedeneres Plätzchen suchen, was aber gar nicht so einfach war. Fanden am Ende einen relativ kleinen Raum, wo man nur von einer Seite an die Matte heran kam. Allerdings war es darin dann ziemlich heiß und Sex eine schwitzige Angelegenheit. Es war gut, aber ich wußte, dass ich so schnell nicht kommen würde. Der Kopf war nicht frei. Ich hoffe, dass er zum Orgasmus kommen würde, aber er wollte sich wie ich im Nachhinein verstand seinen Orgasmus noch aufheben. (Die älteren Herren können nicht mehr so oft, müssen es sich einteilen) Mr Gentleman versuchte zwischendurch noch mitzumachen, das war mir allerdings zu viel und er ging von selbst wieder. Irgendwann wechselten wir wieder von Sex zu Blowjob… Der Kollege kam im Raum vorbei. Ich winkte ihn her. Ich glaube, dass er es nicht kapiert hat und so ging er wieder. Klaus merkte, dass ich nicht mehr bei der Sache war, so dass wir irgendwann aufhörten und wieder weiterzogen. Wir fanden den Kollegen wieder. Er stand wieder nackt vor einer Matte und wartete auf seine Gelegenheit. Ich war gespannt, ob er sie bekam…

Von ihr geleckt – von ihm gefickt .. Part 3

Der Abend war noch nicht vorbei. Mr. Sunshine und ich duschten uns und gingen dann zurück in den Club. Außer uns war quasi nur noch das junge Pärchen da. Wir holten uns einen Drink und gesellten uns zu ihnen. Ich war gespannt, wie die beiden so drauf waren, zumal ich ja gerade mit dem männlichen Teil des Paares Sex gehabt hatte. Der weibliche Teil des Pärchens sah eigentlich einigermaßen brav aus. Umso cooler fand ich, dass sie mit einem Mann in Frauenklamotten unterwegs war. Sie war, wenn überhaupt sehr zurückhaltend dominant.

Ich war insofern gespannt, weil mich meine vergangenen Swingerclub-Besuche gelehrt haben, die reine Anwesenheit von Paaren in Clubs heißt nicht, dass sie völlig offen mit dem Thema umgehen. Ich glaube, es sind so einige Paare unterwegs die swingen überhaupt nicht, sondern brauchen einfachen einen Kinderfreien Ort um miteinander Sex zu haben. Was auch okay ist. Man es aber wissen sollte, wenn man glaubt mit Pärchen anbandeln zu können. Abende mit nur Pärchen sind sowieso mein größter Horror, weil ich da meist nicht so sehr ins Konzept passe.

Aber zurück zu diesem Pärchen. Die beiden waren ziemlich nett. Vor allem sie war mir sympathisch. Was wirklich was heißt, weil Frauen sich aus negativen Erfahrungen heraus meine Sympathie härter erarbeiten müssen. Ist doof, ich weiß. Jedenfalls waren beide ziemlich offen und unkompliziert. Wir saßen um einen Tisch herum in gemischter Runde. Es war offensichtlich, dass Mr. Sunshine Bock auf sie hatte. Nachdem die Herren sich ein wenig über ihren beruflichen Erfolg ausgetauscht hatten und ich noch erfuhr warum Mr. Sissy während wir auf der Matte waren zwischen durch mal verschwunden war (er musste sich erst aufschließen lassen…), wandten sie sich unseren Brüsten zu. Ich musste schmunzeln, weil mir Erfolg relativ wurscht ist. Mr. Sunshine war mir einfach sympathisch, weil ich glaube, dass er gerade heraus ist. Aber zurück zu den Brüsten: Mr. Sunshine erfreute sich an den Brüsten seines weiblichen Gegenübers, während Mr. Sissy meine aus der Verpackung schälte.

Wir beschlossen relativ schnell, dass wir uns einen gemütlichen Ort, als die Sitzecke in der Bar suchen wollten. Nach einer kurzen Runde durch den Club, landeten wir auf einer für vier Personen ausreichend großen Matte. Das war mal halbwegs eine Vierer-Konstellation, die ich mir vorstellen konnte. Erst dachte ich ja, dass sie dominant wäre und er nicht. Aber ich merkte schnell, dass das bei den beiden gar nicht so eindeutig ist. Wir waren erst Partnertauschig unterwegs. Mr Sunshine spielte mit ihr, während Mr. Sissy sich mit mir beschäftigte. Aber ziemlich schnell sagte er zu ihr, dass sie mich lecken sollte. Also fand ich mich auf dem Rücken liegend und von einer Frau geleckt werdend wieder. Sie war echt geübt und machte das gut. Auch wenn es in Anbetracht der Tatsache, dass ich kurz vorher schon zwei Orgasmen gehabt hatte ein eher schwieriges Unterfangen war. Aber sie war wirklich ausdauernd. Leckte gekonnt und mit Hingabe meine Muschi. Trotzdem brauchte mein Kopf Zeit damit umzugehen. Mr. Sissy sagte ihr immer, dass sie mich lecken solle: „ja, komm leck sie gescheit, konzentrier dich…“ Einer der Fetische der beiden war wohl, dass er sie immer dabei fotografierte. Das war das erste Mal, dass ich jemanden mit Handykamera im Club sah. Ich verbarg mein Gesicht und hatte meinen Frieden mit deren Fetisch. Aber ich wollte auf keinen Fall, dass es Bilder von mir gibt. Sie leckte und leckte und fingerte. Es war gut, sehr gut. Währenddessen fickte Mr. Sissy sie von hinten. Eine erregend Konstellation. Ich konnte spüren, dass sie vom Gefickt werden erregt wurde. Sie konnte sich nicht mehr nur aufs Lecken konzentrieren. Aber ihre Erregung übertrug sich auf mich. Mr. Sunshine spielte irgendwie auch noch an ihr herum, oder auch mal an mir. Wildes Durcheinander. Dann blies sie Mr Sunshine, während sich Mr. Sissy ein Gummi anzog und mich ein weiteres Mal an diesem Tag fickte. Missionar. Ich half mit der Hand nach und kam dabei. Er auch. Wir zwei waren also fertig. Die anderen beiden nicht.

Ich rollte mich auf die Seite und wollte nicht mehr angefasst werden. War durch für heute. Also beschäftigten sich die drei miteinander. Einmal leckte Mr. Sunshine sie und wurde währenddessen von Mr. Sissy geblasen. Dann blies sie Mr. Sunshine und wurde von Mr. Sissy gefickt. Ich sah mir das einfach an. Und dann setzte Mr. Sunshine zum großen Leckfinale an. Er wollte, dass sie kommt. Sie war vom Typ her mir ähnlich. Machte eher wenig Geräusche. Keine Fakestöhnen. Sie lag auf dem Rücken, er zwischen ihren Beinen. Ich wußte ja, dass er das konnte. Es gefiel ihr. Es war unglaublich faszinierend den beiden zuzusehen. Es machte mich deswegen so sehr heiß, weil ich ihre Erregung so gut nachvollziehen konnte. Ihre Erregung, ihren Kampf mit ihrem Kopf. Den Gipfel schon sehend und doch nicht drüber kommend über den Berg. Es war pur und schön. Mr. Sissy störte sie manchmal in ihrem Fallenlassen, was ihm gar nicht bewußt war, vermute ich. Er knipste immer mal wieder Fotos mit Blitz oder quatschte irgendwas von „Böses Mädchen, Schlampe lässt dich ficken.“ Auch wenn das wohl sonst dazu gehört, in diesem Fall war es, vermutlich super störend bei ihrem Versuch sich fallen zu lassen.

Egal, was so drumherum passierte, Mr. Sunshine fühlte sich herausgefordert. Er wollte es ihr unbedingt besorgen. Und wurde für seine Leckkünste gelobt. Er leckte bestimmt eine halbe Stunde. Sie war mehrere Mal kurz davor zu kommen. Ich spannte meinen Körper förmlich mit an. Half im Geiste mit, dass sie über den Berg kommt. Aber es ging nicht. Sie nahm mehrere Anläufe, baute immer wieder neu die Erregung auf, aber wollte nicht drüber kommen über den Gipfel. Irgendwann war sie dann overleckt und es ging nichts mehr. Sehr schade. Aber ich feier Mr. Sunshine dafür, dass man ihm anmerkte, dass er das einfach gern tut. So wie ich eben gern blase.

Der Abend ist cool gelaufen. Neuen Club kennengelernt, neue Erlebnisse gehabt. Ich gehe davon aus, dass wir uns völlig stressfrei irgendwann wieder sehen Mr. Sunshine und ich.

Sex and the Sissy und Kinderkriegen – Part 2

In Ruhe und mit Laptop am Stromnetz den zweiten Teil der Geschichte schreiben. Sorry, dass ich den ersten Teil so rausgewürgt habe.

Zurück in den Club in der niederbayerischen Provinz und Mr. Sunshine.  Er hatte ja angekündigt, dass dort vermutlich ein Pärchen sein würde, das er kennt. Dem war auch so. Es war ein junges Pärchen Anfang 30 da. Das waren die beiden von denen er erzählt hatte. Das überraschende war, dass der Mann als Frau unterwegs war. Er trug eine Latexhose, ein Netzshirt mit BH drunter und eine Perücke. Immer wieder überraschend, mit welchen Fetischen die Menschen so unterwegs sind, vor allem auf dem flachen Land. Aber ich muss dazu sagen, dass das Motto des Abends im dem Club zum Thema gepasst hat, nur dass eh so wenig Menschen da waren, dass ich das fast vergessen habe.

Mr. Sunshine hatte die beiden kurz gegrüßt, wir hatten einen Drink gehabt und waren dann eben in die Höhle geklettert. Knutschen, raus aus den Klamotten. An diesem Punkt hatte ich gestern dank des leeren Akkus aufgehört zu schreiben. Warum schreibe ich das. Während ich Mr. Sunshine gemütlich einen blies, bekamen wir Besuch in der Höhle. Ich hatte beim Blasen meinen Hintern Richtung Höhleneingang gestreckt, so dass er vermutlich danach schrie angefasst zu werden. Ich spürte die ersten Hände auf meinem Hintern. Es störte mich nicht, im Gegenteil. Warum auch immer fand ich es dieses Mal spannend. Vermutlich weil die Anzahl der Menschen, die noch im Club waren so überschaubar war, dass ich nicht befürchten musste, dass es noch viel mehr werden würden, als die beiden, die sich zu uns gesellt hatte. Ich versuchte gar nicht herauszufinden, wer hinter mir war, sondern genoss die Berührungen und versuchte mich auch auf den Blowjob zu konzentrieren.

Ich blies eine ganze Weile. Allerdings nicht erfolgreich, wenn ein Orgasmus der Maßstab für Erfolg ist. Mr. Sunshine ist nicht zu lesen, weil er quasi keine Regung von sich gibt -kein Stöhnen, nichts. Ich wusste vom ersten Clubbesuch noch, dass er beim Blasen nie kommt. Also kein Stress für mich. Vermutlich hatte er sich deswegen aufs Lecken verlegt. Jedenfalls verschwanden die Hände irgendwann von meinem Hintern und ich merkte, dass einer der beiden Zuschauer, die Höhle verlassen hatte. Irgendwann tauschten Mr Sunshine und ich die Positionen und er begann mich zu Lecken. Dieses Mal war es schon viel einfacher den Kopf auszubekommen. Ich wußte um seine Leckausdauer und musste mich nicht die ganze Zeit fragen, ob es nicht zu lange dauern würde bis ich komme. Was ja sonst ein ziemlich doofer Teufelskreis ist.

Während Mr. Sunshine mit Hingabe meinen Kitzler mit seiner Zunge bespielte, tauchte der zweite Zuschauer neben mir auf und fing an meine Brüste zu streicheln. Außerdem nahm er meine Hand und gab mir seinen Schwanz zum Spielen. Der Winkel war nicht ganz gut und ich kann mir schwer auf mehrere Dinge gleichzeitig konzentrieren, also ließ ich es nach kurzer Zeit wieder sein und zog meine Hand zurück. Irgendwann spürte ich, dass es Richtung Orgasmus ging. Das spürte der Mann neben meinem Kopf auch. Er fing an mit zu kommentieren: „Oh jaa. komm.. Lass es raus.. Jaaaaaa.. Komm..“ Not sexy. Fand ich sehr irritierend. Aber Mr. Sunshine machte seinen Job so gut, dass ich trotz der Ablenkung kam. Dann rollte ich mich ein und wollte noch ein wenig runterkommen. Mr. Sunshine total süß kam angerobbt und löffelte mich. Bei gefühlten 35 Grad mit einer Zusatzheizung am Rücken…. Aber es war ein schönes Gefühl, wenn auch etwas zu warm, weil er mich einfach festhielt und ich mich wohlfühlte mit ihm.

Nach ein wenig herumliegen fand ich es doof, dass er noch nicht gekommen war und fing erneut an ihn zu blasen. Selbes Bild wie beim ersten Mal. Ich streckte den Hintern Richtung Eingang. Auch die Hände waren wieder da. Der Mann, der zwischendurch weg war, war zurück. Es war der Mann, der als Frau unterwegs war. Also ein Hetero-Mann, als Sissy im Club. Auch neu für mich, dass ein Mann, der als Frau unterwegs ist an mir rumspielt. Er befühlte meine Vagina und rieb meinen Kitzler. Den Geräuschen konnte ich entnehmen, dass er sich ein Gummi überzog. Gefickt werden beim Blasen fand ich sehr reizvoll und freut mich darauf. Keine Ahnung, ob falsch gezielt oder Absicht. Er traf immer meinen Hintern, also Analverkehr. Äh. Nein. Ich versuchte mit den Hintern anders hinstrecken, dass er richtig zielte, aber er kam immer wieder Richtung Anus. Grrr. Irgendwann wurde es mir zu bunt und ich drehte mich einfach auf den Rücken um. Mr. Sunshine hatte zwischenzeitlich auch gemerkt, dass es nicht so lief, wie gedacht und kam mir auch zur Hilfe. Auf dem Rücken liegend konnte er erstmal nur klassisch mit mir vögeln, was er dann auch tat. Allerdings ist das bei dem Wetter mit einem komplett angezogenen Mann in Latexhosen einigermaßen schwitzig. Und Perückenhaar im Gesicht und Mund. Das war gefühlt das erste Mal Sex mit jemandem der längere Haare hat, als ich. Und er knutschte mich. Irgendwie wußte ich nicht, ob ich küssen wollte. Ficken kein Problem. Aber küssen? Wie ich erschmeckte war er Raucher und  küsste mich mit Zunge. Das war meinem Kopf zuviel. Also drehte ich nach dem ersten Kuss meinen Kopf weg und ließ mich von ihm nehmen. Er verstand und fickte mich und sagte währenddessen zu mir, dass ich ein böses Mädchen sei.. Oh Mann, alle am Quatschen an dem Abend währenddessen… Während er mich fickte, spielten noch Mr. Sunshine an mir herum und auch der Kommentatoren-Mann war noch da und drückte mir seinen Penis in die Hand.  Das war mir dann fast ein wenig zuviel, zumal es so einfach ziemlich heiß wurde. Es dauerte aber zum Glück nicht lange, bis er kam. Also alles gut. Er verließ die Höhle dann ziemlich schnell Richtung Bad. Auch der zweite Mann, denn ich zwischendurch ein wenig geblasen hatte, schien genug bekommen zu haben, denn irgendwie waren Mr. Sunshine und ich dann wieder alleine.

Mr Sunshine kam mir mit seinem Schwanz ohne Kondom sehr nahe. Also fragte ich ihn, ob er da nicht was vergessen hätte oder ob er zufällig Kinder mit mir machen wollte. Er antwortete überraschenderweise: „Warum eigentlich nicht?“ What?? Lustig, ich glaube er war der erste Mann in meinem Leben, der so antwortete. Er sagte das mit soviel Ernsthaftigkeit, dass mein Kopf Bilder produzierte. Ich lag also in einer dunklen Höhle und meine Gedanken schweiften dahin ab, dass ich mir vorstellte, wie es wohl wäre in einer Swingerclubhöhle ein Kind zu zeugen und zwar mit ihm und in diesem Moment. Oh Mann. In meinem Kopf ratterte ernsthaft das Für und Wider durch. So funktioniert wohl der Kopf einer Frau Mitte 30, deren biologische Uhr tickt. Am Ende waren die Gedanken sowieso überflüssig, da er eh dafür gesorgt hatte, seinen zwei Kindern, die er bereits hat, kein weiteres mehr hinzufügen zu können. Ich bekam noch einen sehr geilen zweiten Orgasmus geleckt, wir hatten Sex bei dem er kam und gingen dann duschen.

Der Abend war noch nicht vorbei.

Orgasmus aus der Tiefe

Als ich erkältet war hatte ich mir zwei Tage lange so einiges an Schmerzmittel einverleibt. Außerdem ging es mir auch so elend, dass an Sex nicht zu denken war. (Auch wenn so mancher Kommentator Sex als Allheilmittel empfiehlt, manchmal ist das völlig unangebracht, zumal niemand mit einer Husten-Virenschleuder Sex haben sollte.)

Heute war ich dann den ersten Tag wieder arbeiten. Mir geht es noch nicht 100 Prozentig super, aber als ich auf meinen Lieblingskollegen getroffen bin, habe ich gemerkt, dass ich nach der Woche zu Hause ziemlich untervögelt bin. Jedenfalls saß ich dem Kollegen beim Essen gegenüber und habe mich vorgestellt, wie es wäre ihn in der Kantine einfach zu küssen und mit ihm Sex zu haben. Ich hoffe mal, dass er mir meine Gedanken nicht angesehen hat. Es gibt da so Momente, da ahne ich wie es Männern noch viel öfter geht. Meinen armen Kollegen schätze ich zu konservativ ein, zumindest wenn es um unverbindlichen Sex mit einer Kollegin geht. Und ja, ich weiß auch, „Never fuck the company.“

Ich hab diesen Abend frei. Aber ich bin ein wenig picky. Deswegen ziehe ich nicht in einen Club los. Mir stünde eher so der Sinn nach etwas Bewährtem heute Abend. Jemand der mich sicher zum Orgasmus bringt. Aber so ohne weiteres ist das nicht immer verfügbar. Also bleibe ich daheim und blogge.

Außerdem bin ich zur Zeit wieder mehr verliebt in Mr. Bondage. Ich hab das Gefühl, dass ich mich wiederhole. Dass die Dinge die ich schreibe schon mal dagewesen sind. Es ist in unserer Beziehung irgendwie Wellenförmig. Mal sind wir uns näher, mal entfernen wir uns von einander. Allerdings nimmt er auch wenn ich nicht permanent über ihn schreibe immer einen wichtigen Platz in meinem Leben ein. Er ist die Konstante. Immer da. Es macht, dass ich mich nicht einsam fühle. Ich glaube, dass wir uns nun 5 Jahre kennen. Und wenn wir uns sehen sind wir wie verliebte Teenager. Diese ungewöhnliche Art der Beziehung hält in gewisserweise die Spannung hoch. Da wir uns nicht so selbstverständlich haben. Da es immer wieder etwas besonderes ist, wenn wir uns sehen. Weil wir uns Zeit für einander nehmen müssen. Ich finde es erstaunlich, dass es immernoch knistert, nach fünf Jahren. Weil wir uns mit allen unseren Schrägheiten angenommen haben, durchaus auch nach Jahren des Kampfes. Aber seit wir uns akzeptiert haben ist es gegenseitige Wertschätzung und Liebe. Er hat sich dazu entschieden, seinen neuen Dienstsitz in meine Stadt zu legen. Er hat das nicht wegen mir gemacht, aber es hat ihm sicherlich die Entscheidung erleichtert, dass es ihn in meine Nähe bringt. Wir haben kurz andiskutiert, ob wir zusammen ziehen sollen. Aber es verworfen. Es wäre zu nah und schwierig für ihn andere Fesselpartnerinnen zu haben, sagt er. Vermutlich hat er Recht. Also lieber doch getrennt wohnen. Wieder öfter die Gelegenheit für Nähe zu haben, darauf freue ich mich.

Aber jetzt erzähle ich erst mal den Abend im Club fertig. Mr. Bondage hat gemerkt, dass ich mich nicht fallen lassen konnte. Da änderte er seine Taktik. Er löste das Seil aus dem Ring mit dem er meine Hände nach oben gefesselt hatte. Ein Stück neben der Fesselgelegenheit stand eine Bank. Also eher eine Art Tisch mit zwei seitlichen Bänken. Mir fällt gerade kein Wort dafür ein. Er zog mich dort hin und sagte, dass ich mich auf den Rücken legen sollte. Ich tat wir mir geheißen. Schon die Vorstellung einfach dort auf dem Rücken zu liegen war viel besser als mitten im Raum zu stehen. Ich legte mich auf den Rücken, meine Füße stellte ich seitlich auf die Bänke, so dass ich mit gespreizten Beinen da lag. Meine Hände band er mit hinter den Kopf. Ich kann mit gut vorstellen, dass er dem anderen Mann zeigen wollte, wie die Nummer mit dem Orgasmus geht. Jedenfalls holte er eine todsichere Waffe aus seinem Köfferchen. Den Stahldildo. Der Vorfreude in meinem Kopf war das schon sehr zuträglich, weil es verhieß immer sehr intensive Orgasmen. Manchmal vergesse ich auch, dass er meinen Körper nach den gemeinsamen Jahren auch einfach gut kennt. Der Dildo trägt seinen Teil bei, aber er weiß auch einfach, wie er meinen Körper bespielen muss. Ich war erstaunt, dass er mir sehr straight, ohne mich noch ein wenig mit Schmerzen zu piesacken einfach zum Orgasmus Dildofickte. Und ich kam quietschig laut, unüberhörbar. Der Orgasmus mit dem Ding braut sich immer ganz tief in meiner Vagina zusammen. Wenn er dann den Rhythmus halbwegs trifft, dann wird es immer intensiv – einer von den süchtigmachenden Orgasmen. Es sollte mich einfach viel öfter jemand mit gespreizten Beinen festzurren und mich mit so einem Ding bearbeiten. Funktioniert quasi immer. Nachdem ich mich wieder erholt hatte, wandten wir uns wieder dem Fesseln zu.

Wir standen dort mitten im Raum und Mr. Bondage fing an mich einzubinden. Es war gar nicht so leicht mich fallen zu lassen, weil ein ziemliches Kommen und Gehen herrschte. Die Zuschauer waren aber nicht leise, sondern kommentierten unqualifiziert vor sich hin. Für die normalen Swinger erschloss sich vermutlich mehrheitlich nicht der Sinn dessen, was wir tun. Eine Suspention ist ja nur so bedingt sexuell. Eher eine Kunstform mit Nähe. Ein Handwerk, dass man sich erarbeiten muss. Die Swinger haben sich immer gefragt, wozu er das tut, wenn er mich ja nicht zum Ficken verschnürt. Nur ein Pärchen war ganz leise die ganze Zeit am Zusehen Das auszublenden dauerte eine Weile. Ansonsten war die Suspension die er mir anlegte gut. Ich konnte eine ganze Weile fliegen. Nach der Suspension (ich hatte die Augen verbunden) während Mr. Bondage mich abfesselte, konnte ich das Pärchen ficken hören. Das was sie gesehen haben hatte sie wohl so angeturnt, dass es auf dem Bänkchen trieben. Na immerhin den beiden haben wir etwas anregenden geboten. Nachdem wir alle Seile wieder eingepackt hatten, gingen wir zurück an die Bar. Wir unterhielten uns mit verschieden Menschen. In einem Gespräch erzählte Mr. Bondage wahrheitsgemäß, dass wir kein klassisches Pärchen sind. Und ergänzte: aber „wir sind ganz schön verknallt ineinander“ Wow, das war das erste Mal, dass er das zu anderen sagte, als Beschreibung unserer Beziehung. Ja, so einen Satz merken wir Frauen uns. Später verbrachten wir noch ein wenig gemeinsame Zeit auf einer Matte und waren uns nahe.

Mr. Bondage hat sich mittlerweile eine Wohnung angesehen und wollte mich bei der Besichtigung dabei haben und meine Meinung wissen. Das freute mich sehr und ich ließ mich gerne als seine Freundin vorstellen. Bis er wieder in meiner Stadt wohnt, dauert noch ein wenig. Aber ich bin gespannt, wie es uns bekommt. Ob wir die Balance zwischen Nähe und Distanz schaffen.

Doch nicht nur fesseln?

Eine fiese Erkältung hat mich knapp eine Woche aus dem Verkehr gezogen. Hab mich vermutlich an Fasching verkühlt. An Schreiben war überhaupt nicht zu denken, nur Couch und Fernseher. Aber immerhin konnte ich Olympia gucken. Und bin seitdem ein wenig in Bruno Massot verliebt, den Paarläufer. Der hat mich in seinen Bann gezogen. Der wäre ja sowas von mein Beuteschema. Nachdem ich mir zwei Tage lang auf dem Sofa jeden Clip reingezogen habe, den ich über ihn finden konnte, habe ich überlegt, warum er mein Typ wäre. Großer, sportlicher Mann, mit Witz und Charme, der sich aber auch seiner Tränen nicht schämt. Der eine Sache mit Leidenschaft tut. Und er sieht zugegebenermaßen noch ganz niedlich aus. Aber in dem Moment, wo er vor Freude geheult hat, da war es um mich geschehen. Stark und schwach sein können. Voll tolle Kombination. Na immerhin hat mir meine kleine Schwärmerei die Zeit auf der Couch versüßt.

Vor meiner Abreise aus dem Norden hat sich Tom übrigens noch gemeldet. Ganz spät am Abend nach meinem Blogeintrag. Hat mir gesagt, dass er enttäuscht war von meinem Verhalten, dass ich ihm beim WhatsAppen das Gefühl gegeben habe, nicht bei der Sache  und ein wenig kurz angebunden zu sein. Er hat sicher nicht unrecht mit dem was er sagt, aber ich kann es auch nicht riechen, dass ihn was stört, wenn er es nicht sagt. Ich habe mich entschuldigt. Hat mir verziehen. Hätte mich doch sehen wollen. Aber wir haben keine passende Gelegenheit bis zu meiner Abreise mehr gefunden. Sind aber damit auseinander gegangen, dass ich wiederkommen und ihm Bescheid geben werde wann.

Mittlerweile ist auch der zweite Podcast Kaminabend BDSM erschienen. Sehr gelungen, wie ich finde. Hier zum Anhören.

Vor meiner Reise in den Norden hatten Mr. Bondage und ich uns zu einem Clubbesuch verabredet. Das ist einigermaßen ungewöhnlich, da wir bisher nur einmal vor langen Jahren zusammen im Club waren. Vor seinem Jobwechsel bestand dazu zumindest was die Fesselmöglichkeit anlangte keine Notwendigkeit, weil wir das in seiner Wohnung tun konnten. Ansonsten ist er überhaupt nicht der Clubtyp, weil er nicht „fickt“, wie er es nennt. Davon kommt er nicht. Seit er seine Arbeitswohnung nicht mehr hat, haben wir wenig Gelegenheit für Nähe und Fesseln. Also gingen wir in den Club, der einen Suspension-Punkt (Hängepunkt) hat. Ich fragte ihn vorher noch nach den Erwartungen an den Abend. Ich fand es wichtig zu wissen, wonach ihm der Sinn stand, um Missverständnissen vorzubeugen. Seit unserem letzten gemeinsamen Clubbesuch hatte ich ziemlich viele weitere Besuche als Erfahrung draufgesattelt. Ich kann mich da auf viele Szenarien einstellen. Eigentlich wollte ich nur eine schöne Zeit mit ihm verbringen. Seine Erwartungen waren Fesseln und uns nah sein können. Mehr nicht. Na das klang doch sehr machbar.

Er holte mich also von zu Hause ab und wir fuhren gemeinsam in den Club. Er würde danach nach Hause fahren müssen. Sehr ungewohnt, nicht einfach die Nacht zusammen verbringen zu können. Aber ich freute mich sehr ihn zu sehen. Wir haben uns eher selten gesehen in letzter Zeit, wenn dann war es aber sehr verliebt und schön. Es war an dem Abend Pärchenabend im Club. Also keine Soloherren. Die Anmeldeliste für den Abend auf der Rirarammelseite verhieß ungewöhnlicherweise einen relativ jungen Altersdurchschnitt. Und es war eine Frau aus meinem Heimatlandkreis angemeldet. Ich sah mir ihr Profil an und mir wurde klar, dass sie wohl aus meinem Dorf kommt, zumindest war ich mir sicher das Gesicht schon mal gesehen zu haben. Das fehlt mir ja gerade noch, dass ich in einem Club in der Stadt jemanden aus meinem Heimatdorf treffe. Aber vielleicht kam sich ja gar nicht oder ich irrte mich. Während Mr. Bondage noch bezahlte und mit der Inhaberin des Clubs smalltalkte, schmiss ich mich in meine Clubgarderobe. Da bog ein Bekannter um die Ecke. Mit ihm und seiner Frau hatte ich schon Silvester gefeiert. Ich freute mich ihn zu sehen. Allerdings hatte das Wiedersehen einen Haken. Denn er bog ausgerechnet mit der Frau aus meinem Dorf ums Eck. Ich hoffte so sehr, dass sie mich nicht erkennen würde. Aber ich gehöre nicht zu den unscheinbaren Menschen. Das war sehr schräg, weil sie mich wohl auch erkannte, aber nix sagte. Man kennt sich halt vom Sehen, wenn man nicht in einer Klasse in der Schule war. Ich hätte so gern mehr mit ihm geratscht, war aber so blockiert von seiner Begleitung, dass ich relativ schnell nen Abgang machte. So jetzt habe ich also zum ersten Mal jemanden aus dem Dorf getroffen. An sich ist das nicht schlimm. Allerdings findet sie eventuell über den Bekannten mein Ririarammelseiten-Profil und dann mein Blog. Das wäre doof. Naja, ist schon rum ums Eck.

Fertig angezogen eroberten Mr. Bondage und ich den Club. Das Publikum war an diesem Abend eher jung und schön. Erstaunlich. Aber wir waren ja eh erst mal nur an uns und dem Hängepunkt interessiert. Wir begannen den Abend mit einem Drink und etwas zu essen. Dann streiften wir ein wenig durch den Club um zu sehen, was die anderen Gäste so trieben. Es sah nicht danach aus, als wären viele BDSMer im Club an diesem Abend. Eher normales Swinger-Publikum. Also war es wenig erstaunlich, dass keiner den SM-Raum belegte. Gut für uns. Mr. Bondage hatte natürlich sein Köfferchen dabei. Er musste die Seile und sonstigen Utensilien ja transportieren. Schon allein das Köfferchen stößt auf Verwunderung bei den „normalen“ Clubbesuchern. Manchmal auch auf Neugierde. Eine eigentlich ganz niedliche junge Swingerin war ehrlich am Inhalt des Koffers interessiert und fragte Mr. Bondage, was er denn mit sich herumtrage. Er stieg darauf ein und erlaubte ihr ihre Neugierde zu befriedigen und den Koffer zu durchforsten. Das war wirklich eine niedliche Szene, wie sie sich auf den Boden hockte und einmal den Koffer komplett aus und wieder einräumte. Sie sah sich die Seile, Schlaginstrumente, Klammern und all die anderen Dinge interessiert an. Ich glaube nur die Tatsache, dass sie in Begeleitung war hielt Mr. Bondage davon ab ihr das Ausprobieren der Dinge anzubieten. Meistens sind die „normalen“ Swinger ja eher irritiert.

Viele kamen in den Raum und gingen wieder. Das Aufbauen und Fesseln braucht seine Zeit. Die meisten waren dafür zu ungeduldig. Während wir uns vorbereiteten hatte ein Mann eine blonde Frau ans Andreaskreuz gefesselt. Sie war vermutlich 10 Jahre älter als ich, aber hatte sich eine perfekte Figur antrainiert. Er stand vor ihr und versuchte sie zum Orgasmus zu fingern. Was ihm nicht gelang. Er ließ sie stehen und verließ den Raum. Kam ein paar Minuten später mit einem Vibrator zurück. Ich war erstaunt, dass sie so lange am Kreuz aushielt, denn sie hatte ziemlich hohe Schuhe an. Die beiden wirkten nicht wie SMer, sondern nutzten einfach so die Spielgeräte. Die Szene regte Mr. Bondage dazu an meine Hände nach oben an den Hängepunkt zu fesseln. So dass wir uns gegenüber standen. Allerdings war ich im Kopf nicht bei der Sache. Irgendwie hatte mich das Spiel der beiden nicht angemacht, so dass ich mir eher doof vorkam, als dass ich angeturnt war. Mr. Bondage kennt mich ja nun wirklich ganz gut und verband mir die Augen. Aber auch das half irgendwie nix. In dem Setting konnte ich mich nicht fallen lassen. Vielleicht war sie mir auch einfach nur einen Tick zu perfekt. Und gab mir dadurch das Gefühl unperfekt zu sein. Sollte ich ihn bitten aufzuhören und mich aus der Situation herauszunehmen? Ich sagte nichts und vertraute darauf, dass er mich mittlerweile gut genug kennt.

Wenn im Club die Empfindungen mit einem durchgehen – der Frischling Teil 2

Er war neugierig, aber blieb nie sonderlich lange an einer Szene stehen. Schlenderte wie rastlos durch die Zimmer. Immer mal kurz zusehen, dann wieder weiter. Es war nicht zu erkennen, wie er fand, was er sah. Keine Ahnung, ob er das Geschehen nicht an sich ranlassen wollte. Mögliche Erklärungen wären, dass ihm entweder nichts, was er sah richtig zusagte. Oder, dass er nichts verpassen wollte und immer auf der Suche nach noch einer besseren Szene war. Oder dass er ihm, wie auch mir am Anfang, unangenehm war einfach zuzugucken. Ich kam mir zu Beginn auch erstmal wie ein komischer Spanner vor, beim ungeniert Menschen anglotzen, die gerade Sex miteinander haben. Man bekommt das ja sonst eher nicht zusehen. Und ich ließ mir anfangs noch mehr wie jetzt, nicht so gerne beim zusehen zusehen. Wollte nicht, dass jemand sehen kann, ob mich etwas anturnt oder nicht. Ob einer meiner Erklärungsversuche auf sein Empfinden zutrifft, weiß ich nicht. Er fand es jedenfalls interessant, sagte er. Wobei das ja viel heißen kann. Zwischendurch gingen wir was Essen. Mr. Workaholic fühlte sich grundsätzlich wohl in dem Club, Essen und Sauna war gut.

Danach zogen wir immer wieder durch die Zimmer. Manchmal zog er alleine los. Er sagte, dass immer so viel los ist, wenn wir gemeinsam irgendwo reingingen. Da so wenig Soloherren da waren, die man als Traube hinter sich herziehen hätte können, war mir das bei den Pärchen gar nicht so sehr aufgefallen. Ich habe angenommen, dass die eben auch alle einfach auf der Suche waren nach einer Szene, einem Moment der ihnen zusagte. Er konnte aber schon auch Recht haben damit, dass die uns auch durchaus interessant fanden und abwarteten, wo wir hingehen. Es gab schon auch die ein oder andere Frau, die offensichtlich auf ihn abfuhr.

Irgendwann stach mir ein BDSM-Pärchen ins Auge. Jung und schön. Er als Dom optisch genau mein Typ und auch wie sie spielten, traf genau meine Fantasien. Beide tätowiert und sehr harmonisch zusammen. Sie hatte auch viele Piercings, einen kurze Undercut, aber wirklich sexy. Sie hatte verbundene Augen. Das erinnerte mich an meine ersten Besuche im Pornokino mit meinem Dom. Ich wußte genau, was das mit ihr machte, wie es sich anfühlt, nicht zu wissen, was passiert, wer einen anfasst. Manchmal ließ ihr Dom sie auf eine der großen Matratzen liegen. Auf den Rücken mit weit gespreizten Beinen. Dann ging er weg von ihr, ans andere Ende des Zimmers. Er passte auf sie auf, aber ließ anderen die Möglichkeit sie anzufassen. Das Erstaunliche war, dass niemand sich traute. Normalerweise wird man immer angefasst. Aber sie lag da, freier Blick und Zugang zu ihrer Muschi mit gespreizten Beinen mitten auf der Matte und niemand traute sich hin.

Das zeigte auch wieder, dass die „normalen“ Swinger mit den BDSMern wenig anfangen können. Das sind zwei verschiedene Welten. Ich springe manchmal zwischen den Welten. Damit bin ich aber eher ein Exot. Die meisten sind entweder das eine oder das andere, nicht selten mit eher wenig Verständis für die anderen.

Ihr Dom merkte, dass ich begeistert dem Spiel der beiden zusah. Er bot mir seine Sub auch immer wieder an. Allerdings halten sich meine Erfahrungen mit Frauen auch in überschaubaren Grenzen und ich fasse Menschen nicht so gerne unqualifiziert an. Deswegen war das weit außerhalb meiner Komfortzone, so dass ich sein Angebot mehrfach ablehnte. Mr. Workaholic sah meine Begeisterung für die Beiden, sagte aber auch, dass er damit so gar nichts anfangen konnte. Fand es – glaube ich – eher befremdlich die beiden spielen zu sehen. Nachdem ich den beiden ganz lange Zeit zugesehen hatte und auch oft mit ihnen durch die Räume gewechselt hatte, sah ich ihnen in einem kleineren Raum zu. Außer mir war niemand da. Er stand hinter ihr in einer Ecke und umarmte sie mit dem einen Arm und fingerte sie mit der anderen Hand. Sie genoß es sichtlich. Mr Workaholic war irgendwo anders unterwegs, weil er ja mit den beiden nicht viel anfangen konnte. Ich rang lange mit mir. War ja mit ihm gekommen, wollte ihn begleiten. Auch nichts ohne ihn tun. Überlegte, ob er es gut oder blöd finden würden, wenn ich mit den beiden mitspiele. Nach langem Ringen mit mir selbst, hüpfte ich raus aus meiner Komfortzone und kniete mich vor sie hin. Sie trug kein Höschen. Ich hatte ihre blankrasierte und gepiercte Muschi vor mir. Ich fing an ihre Oberschenkel zu streicheln. Überlegte immer, was ich mich trauen würde. Wie zum Henker fasst man eine gepiercte Muschi an. Ich streichelte vorwiegend in einer „neutralen“ Zone an den Oberschenkeln herum. Manchmal ließ ich meine Finger sanft über ihren Kitzler gleiten. Sie stöhnte. Es gefiel ihr. Aber ich wusste trotzdem nicht, wie weit ich gehen durfte. Ich sah Mr. Workaholic in den Raum kommen. Er sah, dass ich vor ihr kniete und sie streichelte. Ich war gespannt, ob er darauf reagieren würde. Er sah sich das ein Weilchen an und lief dann wieder aus dem Raum. Keine Ahnung, wie ich das nun deuten sollte. Ich streichelte weiter.

Irgendwann konnte Sie nicht mehr stehen und ihr Dom ließ sie auf die Matte liegen. Dort ergab sich die Möglichkeit, dass sie mich streicheln konnte, während ihr Dom sie leckte. Mr. Workaholic kam wieder und sah uns drei ein paar Minuten zu. Dann kam er zu mir und sagte, dass er gerne sofort gehen würde. Ich war überrascht. Es klang dringend. Ich stand sofort auf, entschuldigte mich bei den beiden und ging mit ihm. Was auch immer war, ich war ja in den Club gegangen um ihm alles zu zeigen, nicht um selbst Spaß zu haben. Er sah auch gar nicht gut aus, war ein wenig blass um die Nase. Wir packten relativ schnell unsere Sachen. Er hatte mir noch angeboten, dass er alleine geht und mich in ein paar Stunden wieder im Club abholten. Aber das wollte ich natürlich nicht. Als wir dann im Auto saßen, sprachen wir nochmal über das Erlebte. Ihm war schlecht geworden. Wie, wenn man mit vollem Magen ins Karussell steigt. Er hatte bisher immer monogam gelebt. Sex nur in einer Beziehung. Als er mir und dem Pärchen zugesehen hatte, konnte er seine Gefühle nicht mehr einordnen. Er empfand Erregung und Ekel zur selben Zeit. Zwiespältige Gefühle.  Ein Overload an Sex, an anderen Beziehungsformen, an Dingen die bisher weit weg waren. Irgendwann war es einfach zu viel geworden.

Das Reden im Auto auf dem Heimweg, brachte ein wenig Verarbeitung des Gesehenen mit sich. Manche Dinge muss man einfach sacken lassen. Für mich war das alles in Ordnung. Ich fand es gut, dass er einfach gesagt hatte, dass es ihm nun zuviel wird. Es war mutig Schwäche einzugestehen. Er ging an diesem Abend noch Laufen, lief ich den Kopf frei und schrieb dann noch mit einem grinsenden Emoji, dass er nun einen freien Kopf aber dicke Eier habe. Alles nur halb so wild. Es war für ihn allemal eine interessante Erfahrung. Als wir auf dem Heimweg über den Tag sprachen, reden wir auch über unser Verhältnis und er ließ anklingen, dass er mich als Freundin (Kumpel) sieht. Ich nannte das gefriendzoned. Er hätte nie Sex mit Freunden, sagte er. Ich konnte das nicht verstehen 🙂 Für mich kompliziert es Freundschaften nicht. Wir kommen aus zwei sehr entfernten Galaxien. Mal sehen, was das noch mit sich bringt.