Poly next level – Wenn rumalbern mehr Eifersucht erzeugt, als Sex…

Ich hatte ja erzählt, dass mich eine Affäre/Freundin/Partnerin (ich hab schon mal überhaupt keine Ahnung, wie ich es nennen soll) von Mr. Bondage angeschrieben hatte. Worauf hin ich festgestellt habe, dass sie ebenfalls bloggt und dass er sie mit nach Japan mit genommen hat.

Ich hab ihm davon erzählt und auch, dass es so ein wenig böse Geister in mir wieder heraufbeschworen hatte. Allerdings war ich zum einen nicht gewillt, mich davon runterziehen zu lassen, zum Anderen hatten wir ein gutes Telefonat. Ich hatte ja nie nach Japan gefragt, aber nachdem die Katze aus dem Sack war, sprachen wir über seine Motive mich nicht mitzunehmen. Es war ein gutes Gespräch und die Sache war für mich gegessen. Ohne Bitterkeit. Bin da ja durchaus ein kleinwenig stolz auf mich. In meinem letzten Blogeintrag darüber hatte ich noch geschrieben, dass ich ihre Texte lieber nicht so genau lesen wollte. Das war im ersten Moment auch eine gute Entscheidung.

Ich habe sie später doch gelesen, in einem Moment in dem es mir gut ging und ich mit mir im Reinen war. Wenn ich ihre Texte lese, dann natürlich in meiner Interpretation ihrer Worte. Durch meine Brille auf das Leben. Mit meinem Hintergrund und meinen Erfahrungen. Ich kann nur erahnen, an welchen Stellen sie sich auf ihn bezieht und wo nicht. Warum habe ich es gelesen? Es war die Gelegenheit herauszufinden, wie ich damit umgehen kann. Eine Variante, die für mich in seinem Polykonstrukt funktioniert hat, war nichts wissen zu wollen. Im Hinterkopf zu haben, dass es da noch andere gibt, aber besser damit Leben zu können, wenn ich zu ihnen kein Bild im Kopf habe. Keine Details kenne, wann er sich wo und wie mit ihnen trifft. Vor ein paar Jahren gab es ja mal den Moment, wo er mich und eine weitere Partnerin mit auf eine Veranstaltung genommen hat. Das ist so ein wenig in die Hose gegangen. Das war gefühlsmäßig für alle Beteiligten anstrengend. Von Eifersüchteleien und die eigene Rolle finden geprägt. Und auch vom Messen mit der anderen. Das war damals nicht abstellbar.

Das Lesen ihrer Texte diente dazu mich selbst herauszufordern. Wie sehr kann ich akzeptieren, dass es da noch jemand anderen unabhängig von Sex gibt? Dass es da noch einen Fuck-/Fesselbuddy gibt, das war sehr einfach akzeptieren. Damit hatte ich wenig Probleme. Das Polysex-Konstrukt kann ich gut händeln. Die Eifersucht hält sich bei mir bei Sex in Grenzen. Das polyamore ist da schwieriger.

Sie geben sich Nähe, tun sich gut.

Das ist schon ein wenig schwieriger. Aber mit ein wenig reflektieren geht auch das. Ich habe mir auch Nähe geholt zum Beispiel beim Arbeitskollegen oder bei Mr. Montage. Und eigentlich sind bei den meisten meiner Affären Gefühle im Spiel. Das mindert meine Gefühle für Mr. Bondage aber nicht. Ich würde ihn nicht mehr oder weniger lieben, wenn es die anderen nicht gäbe.

Sie albern herum, lachen miteinander.

Da ging meine Augenbraue am meisten nach oben und ich musste erst mal schlucken. Für mich ist miteinander herumalbern, der Moment, wo ich Menschen am nächsten an mich heranlasse. Albern sein, blödeln. So ungeschützt. Auch mal übers Ziel hinausschießen. Sich zum Affen machen. Um das zu tun, muss ich mich sehr wohl fühlen. Das hat er mit ihr also auch… Nächster Gedanke: Dann ist das mit uns ja nicht besonders. Nicht besonders sein – das ewige Messen, Vergleichen, den eigenen Wert einordnen. Kann man/sollte man polyamore Beziehung ohne das Messen führen? Kann ich akzeptieren, dass er gleichartig/-wertig nochmal Gefühle für jemand anderen hat? Dass wir beide besonders, oder unbesonders sind. Der Gedanke gärt schon ein wenig in meinem Kopf. Und ich bin nun soweit, dass es für mich okay ist, dass auch sie besonders ist. Dass es bestimmte Momente und Dinge gibt, wo er zuerst an mich denkt. Dass es Erlebnisse und Orte gibt, da wird er schmunzelnd ihr Bild vor Augen haben. Ich kann das mit der Sicherheit in meinem Hinterkopf, dass unsere Beziehung schon lange andauert, dass sie schwierige Zeiten überstanden hat und dass wir sie trotzdem immernoch haben.

Glück gönnen können. Immer wieder aufs Neue eine Herausforderung.

Es ist kompliziert…

Der August naht und ich habe deutlich weniger Termine als sonst. Vielleicht gelingt es mir ja wirklich mich an die Buchversion zu setzen. Der Vorsatz steht. Und ich bin jedenfalls mal wieder deutlich produktiver, was Texte schreiben angeht, als die vergangenen Wochen.

Ich bin nun seit sechs Jahren Single. Sechs Jahre ohne die Verpflichtungen und Kompromisse die man mit einer Beziehung eingeht. Zumindest würde ich das in einem ersten Impuls so glauben. Ich gehe ja in meinen Affären irgendwie auch Kompromisse ein. Manchmal hinsichtlich der Kommunikation, manchmal wegen der Zeit, die man gemeinsam verbringt. Warum denke ich darüber nach?

Ich hatte vor einer ganzen Weile aus einem Gefühl heraus auf meinem Joy-Profil einen Text verfasst, der die Überschrift trägt „Ich wäre mal wieder für etwas Beständiges bereit“. Also eine Beziehung (wie auch immer geartet, nur nicht monogam). Mit gegenseitigen Freiheiten, Offenheit, aber doch als Team zusammen – grob zusammengefasst. Jedenfalls schrieb mich vor einer Weile ein Mann an, ziemlich explizit auf diesen Text hin. Er hätte ihm gefallen, daran sei er interessiert. Es brauchte eine Weile bis wir uns wirklich getroffen habe. Er war hartnäckig geblieben, zeigte Interesse. Am Anfang war ich skeptisch, weil er mich immer auf seine Terrasse einlud. Ich mache eigentlich nie erste Dates, die nicht auf neutralem Boden sind. Wir einigten uns darauf, dass ich bei ihm vorbei komme und wir dann in seinem Ort etwas trinken gehen würden. Das war akzeptabel für mich. Also doch neutraler Boden.

Er hatte mich vor dem Date schon gelöchert, wie dass denn mit meinen aktuellen Affären so sei. Wieviele es gäbe? Wie das Verhältnis zu Mr. Bondage sich so gestaltet? Mich hatte schon lange nicht mehr jemand dazu gebracht darüber nachzudenken, ob und vor allem wie ich mir eine Beziehung vorstellen kann. Und beim drüber Nachdenken und mir Vorstellen habe ich schnell gemerkt, dass ich es mir schon auch sehr gemütlich eingerichtet habe in meiner Singlewelt. Ein wenig wie die alten schrulligen Singles, die nicht mehr vermittelbar sind, weil sie sich schon so viele schräge Eigenheiten angewöhnt haben zwischenzeitlich.

Wir trafen uns. Ich finde er ist ein interessanter Mensch und ich will mich gerne mit ihm beschäftigen. Er ist um die 50 Jahre alt, aber jung geblieben, was man zwar seinen grauen Haaren nicht unbedingt ansieht. Ein attraktiver Mann. Ich nenne ihn Mr. Beziehung. Er wohnt in etwa 70 Kilometer von mir weg. Um mal so die harten Fakten abzuklappern. Er kommt aus bisher ausschließlich monogamen Beziehungen und ist auch eher der Beziehungs- als der Wildrumvögel-Typ. Aber er ist wirklich interessiert daran, wie ich mein Leben lebe. Er sagte, dass er mir das Freiheiten zugestehen glaubt. Dass ich den Eindruck vermittle, es ernst zu meinen mit dem wie ich leben will. Da liegt er sehr richtig.

Aber schon an diesem Punkt war spürbar, dass wir aus zwei ganz verschiedenen Richtungen kommen. Er klopfte schon beim Kennenlernen ziemlich genau ab, wie ich mir was vorstelle. Also wen es da sonst noch gibt. Wie das funktionieren soll mit den anderen. Das fühlte sich für mich nach der falschen Reihenfolge an. Vielleicht würde es zwischen uns eh nicht fliegen, dachte ich. Also ich war eher so, ach lass uns mal sehen, ob sich Gefühle entwickeln, dann verhandeln wir darüber, wie und mit welchen Bedingungen sich eine Beziehung entwickelt. Er wollte gefühlt vorher genau wissen, worauf er sich einlassen würde im Falle des Falles. Noch bevor er überhaupt herausgefunden hat, ob ich nicht vielleicht eh doof und nicht sein Typ bin.

Aber das brachte mich natürlich auch unfreiwillig dazu darüber nachzudenken, wie ich mir eine Beziehung vorstellen kann. Puhh. Was ich sicher weiß, meine Freundschaft zu Mr Bondage ist nicht verhandelbar. Sonstige Affären: Müssen ja nicht. Keine Clubbesuche mehr, fänd ich eher schwierig. Die Frage, die in meinem Kopf die meisten Zweifel auslöste, ob ich denn für eine Beziehung wirklich bereit wäre war, dass ich in nächster Zeit vermutlich die Möglichkeit habe mit jemandem spontan zu verreisen. Ich habe das Gefühl, das wäre für eine potentielle Beziehung deutlich weniger wahrscheinlich, dass man sich das zugesteht, als mit jemandem Sex zu haben. Ich genieße es schon sehr dahingehend unabhängig zu sein und so spontane Dinge tun zu können. Das ist sehr schräg. Ich weiß.

Unabhängig davon lagen wir bei ziemlich vielen Themen auf einer Wellenlänge. Es war ein schönes anregendes Gespräch. Mit Wiederholungs-Garantie. Am Ende küssten wir uns noch auf seinem Balkon. Es war schön. Auch wenn er küsst, wie Männer seiner Generation küssen. Zumindest ist das meine Erkenntnis nach jetzt doch so ein paar Männern, die ich im Laufe der Zeit geküsst habe. Gilt nie für alle. Aber überwiegend küssen die Männer seiner Generation eher zu fordernd, zu viel Zunge, zu viel gleich aufs ganze gehend, zu wenig Gefühl

Wir trafen uns ein paar Tage später ein weiteres Mal. Zwischendurch fragte er immer, was ich sexuell so angestellt hatte. Das schien ihn zu beschäftigen und mich irritierte es. Ich war ihm ja keine Rechenschaft schuldig. Wir hatten uns erst einmal gesehen. Aber wenn er mich fragt, dann beantworte ich seine Fragen auch. Bevor wir uns wiedersahen, fragte ich ihn, ob ich ihn an diesem Abend so küssen dürfe, wie es mir gefällt. Er war vermutlich irritiert, aber stimmte zu. Ich erklärte mich auch gar nicht näher. Das ich das ausgesprochen hatte war auch für mich selbst ein Zeichen, dass er mir wichtig war.

Auch der zweite Abend war schön. Ich musste auch dieses Mal wieder heimfahren, weil ich arbeiten musste am nächsten Tag, so dass wir nicht unendlich viel Zeit hatten. Wir gingen wieder essen und redeten viel. Dann landeten wir auf seiner Couch. Ich hatte meine Tage immer noch leicht. Das war sehr nervig, weil ich sie in letzter Zeit immer über einen relativ langen Zeitraum habe. Es war nicht richtig arg, aber so dass ich es zumindest thematisiert haben wollte und ihm auch sagte. Wenn man sich besser kennt, dann ist das kein Problem. Aber so beim ersten Mal sind es denkbar ungünstige Startvoraussetzungen. Da hilft auch alles beteuern des Mannes nichts, dass er es nicht schlimm findet. Ich fühle mich dann einfach eingeschränkt. Aber wir begannen zu knutschen und ihn trieb natürlich meine unterschwellige Kritik an seinem Knutschen um. Aber er nahm es mit Humor und sagte, dass ich frech sei. Und dann durfte ich ihn so küssen, wie ich es mag. Verspielter. Langsamer. Es war schön. Ich glaube es gefiel ihm auch. Bevor es ernst wurde verzog ich mich mal kurz ins Bad um die aktuelle Periodensituation abzuchecken. Unproblematisch. Ich zog es vor gleich nur noch im Höschen wiederzukommen.

Aber meine Tage sorgten dafür, dass ich lieber gab als nahm, an diesem Abend. Was ihn ein wenig quälte, weil er auch lieber gibt. Die Kopfmenschen halt. Erst mal geben, da muss man den eigenen Kopf nicht aus bekommen. Aber ich schaffte es ihm einen Orgasmus zu blasen, was ihm seiner Aussage nach noch nicht oft passiert ist. Yeah. (innerlicher Eckfahnenjubel an dieser Stelle). Mein Kopf wollte sich an dem Abend nicht fallen lassen. Für mich überhaupt nicht weiter wild. Das habe ich meistens, wenn ich mit jemandem was anfange, den ich noch nicht gut kenne. Ich bin ja eher mehr so der Typ für Two-night-Stands 🙂 Ich machte es mir mit seiner Unterstützung selbst. Yeah gekommen.

Eigentlich alles palletti. Soweit. Aber er kennt meinen Blog. Und fragte gleich am nächsten Tag, ob ich denn schon gebloggt habe. Nein, weil ich an dem Tag keine Zeit und Muße gehabt habe. Woraufhin er nachschob: „Nicht Blogwürdig?“ Das war zwar als Witz gemeint, aber ich spüre, dass ein Funken Ernst drunter liegt. Das Vergleichen, Nachlesen. Ich weiß gar nicht, ob das jemals funktionieren kann. Vielleicht kann ich so lange ich blogge keine Beziehung haben. Weil es ist ein Teil von mir, den zu verschweigen ich krass fände, aber mit dem Blog wird das gefühlt auch echt nicht möglich sein. Wir zofften dann auch gleich noch ein klein wenig, da ich das letzte Cluberlebnis gleich gebloggt hatte (noch vor seinem Eintrag jetzt)

Ich bin in den Club losgezogen, an einem Abend an dem er mir gesagt hat, dass er auf eine Party geht. Da dachte ich: Okay, er ist beschäftigt, dann gucke ich mal, was ich anstelle. Ich hatte ihn zuerst gefragt, wie er denn seinen Abend geplant hat. Er warf mir am nächsten Tag vor, dass ich ihn nicht gefragt hatte, ob er mit mir in den Club gehen will. What?? Warum sollte ich das denn fragen, nachdem er mir gesagt hat, dass er schon was vorhat. Das ist mir irgendwie zu hoch. Solche Diskussionen kenne ich sonst nur mit Frauen. Er hatte mit keiner Silbe angedeutet, dass er sich auch etwas anderes hätte vorstellen können. Oh Mann. Keine Ahnung, ob und wo das noch hinführt mit uns zwei. Wir haben uns auch seitdem nicht mehr gesehen.

Vielleicht haben wir doch ein paar Missverständnisse in unserer Kommunikation. Vielleicht will er sich der Freiheitsliebenden Frau nicht aufdrängen und ich denk mir, dass er schon sagen muss, wenn er etwas will. Mal sehen, wie das noch weitergeht.

Ich zuuuu ungeduldig….

Ich sitze Mitten in Sachsen in einem McDonalds und habe noch ein wenig Zeit übrig, weil ich ein gutes Stück zu früh dran bin. Warum bin ich da? Ich werde auch am zweiten Kaminabend BDSM teilnehmen, der Martin vom Training-of-the-O-Blog wieder zusammen mit dem Joyclub organsiert hat. Es wird wieder einen Podcast geben. Es war eigentlich gar nicht vorgesehen, dass ich schon wieder teilnehme. Aber es hat wohl jemand abgesagt und ich bin reiselustig und kompetent und witzig :-). Also freue ich mich, dass ich nochmal dabei bin. Mal sehen, ob ich was sinnvolles zu dem Thema beitragen kann. Wie immer bin ich schlecht vorbereitet, habe keine Themen geschickt, habe mir das zwischen lauter Ehrenamtstermine in das Wochenende reingequetscht. So dass ich heute die 400 Kilometer rauf und später auch wieder runterfahren werde. Aber was tut man nicht alles. Ich werde dann natürlich auch wieder den Link zu dem Podcast posten, sobald er fertig ist.

Ansonsten war die letzte Woche gefühlmäßig ein wenig einsam. Es wird schon spürbar, dass Mr. Bondage sich beruflich verändert hat. Er ist viel seltener in meiner Ecke. Wir waren noch einmal Mittags kurz Essen, was schon war, aber bei weitem nicht ausreicht um meine Nähe-Speicher aufzufüllen.

Mr. Workaholic war in der weiten Welt beruflich unterwegs, also gibt es auch dort nichts neues. Fast nicht. Einmal hat er mir nach einem langen Arbeitstag offensichtlich betrunken WhatsApps geschickt. Sehr aufschlussreich 🙂 Ich nehme an, dass er das meiste davon gerne zurücknehmen würde. Ich fand es spannend mal in seinee Gefühlswelt Einblick zu bekommen. Von dem missglückten ersten Clubbesuch ist ihm am allermeisten der Moment im Gedächtnis geblieben, als ich auf der Couch meinen Kopf an seine Schulter gelehnt hatte. Das fand ich sehr erfreulich. Wenn du einen Mann mit in einen Swingerclub nimmst und der Moment, der ihm am Besten gefallen hat der war, als du dich an ihn hingekuschelt hast. Ich nehm das jetzt einfach mal als Kompliment.

Mr. Band mit dem ich so intensiv geknutscht habe, der bringt mich noch um meinen Verstand. Wir haben uns noch ein weiteres Mal getroffen. Wieder an meinem Peak-Day. Wir haben ein erstaunliches Timing. Wir haben uns drei Mal bei ihm zu Hause getroffen. Zwei Mal davon hatte ich den Peak-Day meiner Tage. Deswegen war der Abend quasi die Blaupause von unserem ersten Treffen bei ihm zu Hause. Das Knutschen war so intensiv, so nah, so aufwühlend. Ich bin nahe dran mich Hals über Kopf in ihn zu verknallen. Dabei weiß ich verhältnismäßig wenig von ihm. Außer dass er Single ist und schon Papa aus einer vergangenen Beziehung. Aber er küsst mich einfach um den Verstand. Eigentlich würde ich ihn am liebsten dauernd sehen. Mehr haben, mehr küssen, mehr von ihm. Aber er hat auch viel zu tun und sagt mir immer, dass es dauern wird bis wir uns wiedersehen. Ich sitze ich immer wie ein verknallter Teenager auf Kohlen bemüht ihn nicht zu sehr zu nach einem Wiedersehen zu bedrängen (was mir wirklich sehr schwer fällt.) Und ja, ich habe schon den Fehler gemacht, dass ich ihm per WhatsApp gestanden habe, dass ich mich ein klein wenig verknallt habe in ihn. Was ihn natürlich erstaunt habt, weil wir uns ja wirklich kaum kennen. Naja ich habe es mal wieder nicht ausgehalten. Ich Depp. Wie ich mich ärgere, dass ich immer so ungeduldig bin. Keine Ahnung wie das mit uns weitergehen wird. Mal sehen, ob ich ihn verschreckt habe.

Im Darüber-Nachdenken, ob ich mir eine Beziehung mit Mr. Band vorstellen kann, ist mir auch klargeworden, dass meine Freundschaft zu Mr. Bondage nicht mehr verhandelbar ist für mich. Wenn mich also jemand nur unter der Prämisse nehmen würde, dass ich Mr. Bondage aus meinem Leben streichen muss, dann würde das nicht mehr gehen für mich. Viel zu wichtig ist er mir als Freund geworden. (Ich spreche gerade nicht von ihm als Sexualpartner) .

Das war jetzt mal so ein kleiner Gefühlszwischenbericht. So jetzt mache ich mich auf den Weg zum Kaminabend. Freu mich schon.

 

Der Kopf sagt ja, das Herz enthält sich…

Heilig Abend – Weihnachten – Familiendingens – Fragen nach dem Beziehungsstatus

Oh, wie ich mich schon darauf freue. NICHT.

Immerhin habe ich dieses Jahr ja einen Job vorzuweisen. Vielleicht lenkt das die Gespräche ein wenig ab vom Single-Dasein. Und ich weiß ja, die meinen es gar nicht böse. Die fragen ja nur nach. Aber man kommt sich doch irgendwie immer so bemitleidet vor.

Jemand hat mich heute gefragt, ob ich zu anspruchsvoll sei? Kann man zu anspruchsvoll sein? Zu anspruchsvoll suggeriert als Frage schon, dass der Fragesteller davon aus geht, dass man wohl nicht in der eigenen Liga sucht, also vermeintlich jemanden sucht der zu reich, zu schön, zu schlau ist…

Aber ist es übehaupt steuerbar? Es gibt da einen Mann, den finde ich wunderschön, supernett, wäre ein toller Vater, intelligent, humorvoll, sozial eingestellt, guter Job… Also rational betrachtet ein perfekter Partner. Aber mein Herz hüpft nicht. NullkommaNull. Ich verstehe es nicht. Aber da passiert nix. Kein bißchen klopfen oder Schmetterlinge. Keine Sorge ich rede nicht von so eine Teenager-Verknalltheit. Aber so ein klein wenig verliebt sollte schon sein, oder? Der Kopf sagt, yeah. Der Bauch sagt einfach gar nix.

Der Mann würde rational meine Ansprüche erfüllen. Aber irgendwie soll das nicht. Ich hab keine Ahnung warum. Oder meinen Menschen so eine Situation, wenn Sie einen nach zu hohen Ansprüchen fragen. Ist es zuviel erwartet, dass das Herz klopft?

Zugegebenermaßen ist in diesem ganzen Szenario außen vor geblieben, dass ich gar nicht weiß, wie er zu mir steht. Vielleicht ist da ja auch noch eine entscheidende Komponente.

Habt ein Frohes Fest. Seid nett zu den Singles in eurem Verwandten- oder Bekanntenkreis.

Bei ihr

Zu wenig bloggen, weil zu wenig Sex aktuell.

Ein Thema, das mich immer wieder mal einholt, obwohl ich versuche nicht nachtragend zu sein.

Polyamore Konstrukte sind nicht immer einfach. Man muss sich dabei immer wieder mit den eigenen Gefühlen auseinander setzen. Mr. Bondage hat außer mir ja auch noch eine Sub. Ganz anderer Typ als ich. Wir haben uns kennengelernt, als wir zusammen auf die BoundCon gegangen sind. Das war für mich ein schwieriges Wochenende, weil ich erst später zu den beiden dazustoßen konnte und er deswegen nicht wollte, dass ich mit den beiden übernachte. Ich hatte mich dabei bestraft gefühlt, dafür, dass ich ein eigenständiger Mensch bin, der eben noch andere Termine hat und andere Dinge tut die ihm wichtig sein. Ich habe da auch ein wenig überreagiert. Ich habe das ganze auch verbloggt.

Ich war in einer sehr schwierigen emotionalen Lage als ich auf die Veranstaltung nachgekommen bin. Eifersüchtig, weil die beiden sich schon eine Nacht länger gesehen haben, enttäuscht und sauer, weil ich nach der Party alleine heimfahren musste, während die beiden die Nacht zusammen verbringen würden. Fühlte mich zurückgesetzt. Das richtete sich niemals gegen seine Sub, sondern gegen ihn. Aber was sollte sich auch denken, wenn ich da gefühlmäßig in so einer Drama-Laube war, die eigentlich so überhaupt nicht meine Art ist. Sie hatte das natürlich bemerkt. Ich habe ihr meine Gefühlslage erklärt und mich zusammen gerissen um den beiden, aber auch mir die Veranstaltung nicht zu verderben. Gefühlt lief es danach eigentlich ganz gut, auch mit ihr. Ich hatte da wirklich hart an mir gearbeitet gefühlsmäßig.

Umso mehr hat es mich gekränkt und das tut es immernoch ein wenig, dass sie keine Bock darauf hat, nochmal Zeit zu Dritt zu verbringen. Ich kann das einerseits nachvollziehen, denn warum sollte sie sich das antun. Andererseits habe ich hart mir gerungen und ich finde wirklich noch gut hinbekommen, dass das Wochenende für uns alle Drei gut gelaufen ist. Aber so ist das Leben und es menschelt.

Momentan verbringt er mal wieder ein Wochenende mit ihr und ich muss hart dran arbeiten nicht die Zeiten gegeneinander aufzurechnen, wann er sich mit wem trifft. Denn das wäre der Anfang vom Ende. Vor dem Wochenende haben mich düstere Eifersuchtsgedanken gequält. Die sind wie immer so schnell verflogen, wie sie gekommen sind, zumal ich an diesem Wochenende eh andersweitig verplant war.

Aber woher kommen diese Gedanken, die einen zum Aufrechnen verführen wollen? Das man ab und an einordnen muss, an welcher Stelle man innerhalb von Beziehungen steht? Weil es einem Sicherheit gibt? Das sind meine Samstag Nachmittag Gedanken…

 

Feel like a Ehefrau

Okay der Titel ist zugegebenermaßen ein wenig provokant. (Und vermutlich werden die sexuell erfüllten Ehefrauen jetzt gleich auf mich einprügeln :-))
Aber es beschreibt meine aktuelle Lage ganz gut. Mr. Bondage hat mich gewifezoned (in Anlehnung an gefriendzoned). Das meint: Wir geben uns gegenseitig Liebe und Halt, aber er ist sexuell nicht mehr scharf auf mich.
Diesen Eintrag habe ich bewußt nicht in einem verzweifelten Moment geschrieben, in dem mich das völlig runterzieht, sondern in einem Moment, in dem ich ganz gut damit leben kann. Beide Gefühlslagen sind vorhanden, es überwiegt allerdings momemtan die Zufriedenheit.

Ja, ich lag schon völlig verheult neben ihm in seinem Hotelbett. An einem Abend, an dem mich mal wieder die Erkenntnis eingeholt hat, dass er sexuell nach etwas anderem sucht. In einer Phase in der er sich wild in andere Abenteuer/Dates gestürzt hat, weil er ein Getriebener ist, der Angst hat, dass ihm die Zeit seiner Potenz davon läuft und er den ultimativen Kick noch nicht gefunden hat. Dann sehe ich sein Beuteschema und rede mir ein, dass ich nicht hübsch oder schlank genug bin. Das ist hart, weil es mich zu dem so ziemlich einzigen Punkt in meinem momentanen Leben führt, mit dem ich nicht zufrieden bin. Ich habe die Fuck-10-Kummer-Kilo aus meiner vergangenen Beziehung noch nicht wieder abgenommen. Das beschäftigt mich an solchen Abenden in seinem Bett mal mehr, mal spielt es eine untergeordnete Rolle. Ich date vorwiegend Männer, denen das nicht so wichtig ist, ob es 10 Kilo mehr oder weniger sind. Es ist am Ende auch nicht das wichtigste. Aber für mich noch eine offene Baustelle, bei der ich einfach nicht im Reinen mit mir bin.

Ich muss schmunzeln, wenn ich an meinen Eintrag nach dem Streit wegen des Japan-Aufenthalts von Mr. Bondage denke. Ich wollte mich gefühlsmäßig zurückziehen…. Genau das Gegenteil ist passiert. Weniger Sex, mehr Gefühle. Das ist schräg. Aber ich fühle mich sehr angekommen, sehr wohl mit ihm. Vertrautheit, Nähe, Liebe, Lachen, Gespräche. Es ist eine intensive vertrauensvolle Beziehung entstanden. Ich fühle mich wie eine Art Unter-der-Woche-Partnerin. Das ist schön. Und es reicht mir momentan auch völlig aus. Natürlich ist da in mir manchmal die kleine Angst, dass diese Beziehung verhindern könnte, dass ich mich auf einen anderen Mann einlasse, für den ich die Hauptpartnerin sein könnte. Dass es einen potentiellen Partner abschreckt, weil er merkt, dass ich da gefühlsmäßig so weit drin stecke. Aber es geht mir mit Ausnahme der wenigen (vermutlich auch zyklusgesteuerten Momente) gut damit.

Ich bin zugegebenermaßen langsam ein wenig untervögelt, weil ich es in letzter Zeit oft vorgezogen habe, Kuschelabende mit Mr. Bondage zu verbringen, statt mich mit Männern zum Sex zu treffen. Mal ist das Verlangen nach Nähe größer und in anderen Phasen brauche ich mehr Sex.

Harter Kampf mit mir selbst

Heute habe ich meine letzte schriftliche Klausur für die Uni gehabt. Meine Studienzeit geht nun wirklich unaufhaltsam dem Ende entgegen. Ich gehe einen Schritt nach dem Anderen. Erst Uni fertig, dann kommt das Leben danach. Aber ich bin schon deutlich entspannter als noch vor ein paar Wochen, was das Leben nach der Uni angeht.

Mr. Bondage ist gerade in Japan. Seit 10 Tagen ist er fort. Anfangs haben wir mal noch geskypt, jetzt hat er nicht mehr so leicht Zugabg zum Internet, jetzt schreiben wir uns zwei oder drei Nachrichten am Tag. Er fehlt mir durchaus als Bezugsperson mit der ich mich täglich austausche, aber ja ich überlebe es auch, wenn er nicht da ist. Und ich fange an mich daran zu gewöhnen, dass wir in Zukunft nicht mehr so viel Zeit verbringen werden.

Heute ist allerdings ein komischer Tag. Denn ich habe lange nur auf die heutige Klausur hingearbeitet und immer ein Ziel gehabt. Jetzt fühlt es sich an wie ein kleines Loch. Das wird zwar nur von kurzer Dauer sein, da ich in rund 10 Tagen noch mündliche Prüfungen habe. Dennoch hat dieser heutige Tag mit der Klausur verhindert, dass ich mit ihm nach Japan fliegen konnte. Schade, sehr schade. Aber gut.

Ich wollte den Besuch der Messe und Party noch auflösen. Durh meine Studienfahet konnte ich nicht am kompletten Wochenende teilnehmen, sondern nur am Samtag dabei sein. Das hatte Mr. Bondage so gewolt. Mich ärgerte das und ich fühlte mich bestraft. Am Freitag Abend vor dem Messe und Partybesuch haben wir noch telefoniert. Ich muss aber dazu sagen, dass ich in der Zeit auch ordentlich PMS geplagt war. Das war so ein Scheißtelefonat. Er war allerdings gerade unterwegs nach einer Veranstaltung und ich allein zu Hause. Die Ausgangslage für ein ernstes Gespräch denkbar schlecht. Ich erinnere mich gar nicht mehr konkret an den Inhalt, aber er machte mich so wütend, dass ich das Gespräch abgebrochen hatte. Ich war so sauer, dass ich Angst hatte im Affekt Dinge zu sagen, die ich später bereuen würde. Deswegen habe ich das Gespräch dann beendet. Er hatte mir das Gefühl gegeben nicht wichtig zu sein. Ich schrieb mir noch in langen Nachrichten an ihn meine Gefühle von der Seele. Dass er keine Rücksicht nehme, dass immer alles so laufen müss3, wie er es möchte, dass ihm Fesseln wichtiger sei als ich. Dass ich ihm alles untergeordnet hätte, er aber nicht. Dass er mich am Telefon ziemlich zweckökonomisch behandelt hatte und nicht wie seine Freundin. Ich schmiss ihm eine ganze Latte von Vorwürfen um die Ohren. Und ließ offen, ob ich am nächsten Tag mitgehen würde. Ich wollte eine Nacht darüber schlafen.

Das wollte ich wirklich. Ich wußte, dass ich gerade sehr emotional reagierte. Ich hatte einen langen Tag gehabt mit der Rückreise von der Studienfahrt und dann noch ein wenig gearbeitet. Dazu hatte ich PMS, war nicht ausgeschlafen und hatte die Tage vorher deutlich zu wenig Zuneigung bekommen. Ich schaltete mein Telefon aus und legte mich schlafen. Ich wollte hören was mein Bauchgefühl am nächsten Morgen sagt. Von den schlechten Gefühlen dieses Abends allein wollte ich mich nicht leiten lassen.

Morgens wachte ich auf. Telefon wieder an. Mr. Bondage hatte mich nachts noch versucht zu erreichen. Es war aber wohl besser, dass wir nicht nochmal an dem Abend gesprochen hatten. Beim Aufwachen war ich längst nicht mehr so geladen und sauer wie ich beim Einschlafen gewesen war. Ich war zwar noch ein wenig sauer, aber ich wollte zu der Messe/Party gehen. Allerdings entschied ich mich dafür getrennt von den Beiden hinzufahren und ein wenig später nachzukommen. Ich wollte mich in meinem Rhythmus fertig machen und kam dann eben später nach. Dort angekommen musste ich erst mal am Eingang Schlange stehen. Mr..Bondage und seine Begleiterin waren schon auf der Messe. Ich gab ihm Bescheid, als ich eingelassen wurde. Er holte mich am Eingang ab. Es war sehr seltsam. Ich hatte ihn so vermisst, aber ich war auch sauer und verletzt. Er wußte das und respektierte meine Gefühlslage. Deswegen umarmten wir uns im ersten Moment nicht, sondern redeten und ich weinte. Aber es war nicht der Ort um grundlegende Probleme zu lösen. Irgendwann umarmten wir uns doch. Es war okay und schön und schwierig. Ich hatte ihn sehr vermisst, war aber auch einfach sauer.

Als ich mich fürs erste eingekriegt hatte, gingen wir zu seiner Begleiterin. Sie war in etwa in Mr. Bondages Alter. Nett, aber sehr reserviert. Für sie war es auch schwierig. Wir hatten uns ja nicht wirklich in Ruhe kennenlernen können, sondern trafen uns gleich auf der Messe. Dann kam ich da an und sie konnte bestimmt spüren, dass das Verhältnis zwischen Mr. Bondage und mir belastet war. Vielleicht glaubte sie auch, dass ich ein Problem mit ihr hatte. Wir saßen gemeinsam an einem Tisch und die Stimmung war gedämpft. Ich trug innere Kämpfe aus. Ich war genervt von meiner schlechten Laune, die sich auf die anderen übertrug. Noch dazu war es unfair seiner Begleiterin gegenüber, die mir sogar noch ein Kostüm für den Abend genäht hatte. Ich sagte zu mir selbst, dass ich nun zwei Möglichkeiten hatte: Ich konnte zwei anderen Menschen komplett den Tag versauen, indem ich entweder ein Drama machte und wieder ging oder den ganzen Tag eine beleidigte Fresse zog oder ich konnte mich zusammenreißen und versuchen das beste aus der Situation zu machen. Dann entschied ich mich. Ich setze mich neben die andere Frau, (ich nenne sie die Italienerin) und sprach sie an. ich entschuldigte mich für mein Gefühlschaos, das ich nur schwerlich in den Griff bekam, versicherte ihr, dass es nichts mit ihr zu tun hatte und erwähnte noch die PMS, die mich quälten. Ich wollte versuchen mich nicht so davon runterziehen zu lassen. Meine Offenheit verbesserte unser Verhältnis sehr. Sie entspannte sich sichtlich. Und auch mir hatte es gut getan. Ab da war ich bereit mich einfach auf den Tag einzulassen. Mir all die verrückten Menschen auf der Messe anzusehen, die Fesselshows zu bewundern.

Bei unserer Aussprache im Urlaub, sagte mir Mr. Bondage auch, dass er sehr stolz auf mich war und es einen sehr großen Moment fand, als ich von mir aus auf die Italienerin zugegangen war.

Ich mag es nicht meine eigene Unzufriedenheit an Anderen auszulassen. Aber es war harte Arbeit das an diesem Tag hinzubekommen, Aber es hat sich gelohnt. Ich war so neugierig auf die Fetisch-Party gewesen und hatte mich zum Glück nicht um die Gelegenheit gebracht in dem wunderschönen Rotkäppchen-Kostüm dass die Italienerin für mich genäht hatte, auf die Party zu gehen. Vorher fesselte uns Mr. Bondage und noch ein weiterer Rigger in dem Kostüm einem Messestand. Das war zum ersten Mal, dass ich mich öffentlich fesseln ließ. Inklusive irgendwelcher sabbernder Fotografen, die mich nun in ihrem privaten Album verewigt haben.

Im Nachgang schrieb die Italienerin, dass sie sich freuen würde, wenn wir uns nochmal wiedersehen und dann nochmal bei Null anfangen. Ich finde das ist eine gute Idee.

Eifersucht – kann man ja mal haben..

Hab auch ich hin und wieder. Alles andere wäre vermutlich auch seltsam. Da ich ja nun doch sowas wie eine Beziehung mit Mr. Bondage habe, kann das gar nicht ausbleiben. Wir verbringen unter der Woche, wenn er in meiner Stadt ist viele Nächte miteinander. Dabei geht es gar nicht immer um Sex. Oft einfach um Nähe, Kuscheln und Zeit miteinander zu verbringen. Ich versuche mich halbwegs nach seinem Lebensrhythmus zu richten. Sein Job gibt dabei die Taktung vor und lässt ihm nicht allzuviel Freizeit.

Aber es gibt auch immer mal wieder Abende an denen er sich mit anderen Frauen treffen möchte. Dabei kann er sich nicht immer nach mir richten. Wir haben vereinbart, dass ich ihn frage, wenn ich etwas über die anderen Treffen wissen will und er erzählt es mir dann. Meistens frage ich dann auch, mit wem er sich trifft und was er vor hat. Je nachdem in welchem Kontext es mich erwischt macht es mir mal mehr und mal weniger aus. Wenn ich das Gefühl habe, dass wir eine gute Zeit zusammen verbracht haben, dass wir uns Zeit für einander genommen haben, dann ist es nicht so schwierig ihn für einen Abend an eine andere Frau „abzugeben“. Wenn er viel hat Arbeiten müssen oder ich viele Termine Abends hatte, dann fällt es mir manchmal schwer.

Wenn er mir dann erzählt, dass er sich mit einer anderen trifft, dann sticht das anfangs. Ich sage dann meist „Schon okay“. Mr. Bondage hat verstanden, dass es in dem Moment nicht okay ist, aber ich gerade nicht darüber reden will.
Ich nehme mich dann immer zurück und hinterfrage mich, was mich jetzt genau stört, warum es mich trifft. Ist die Eifersucht nur ein Impuls oder gibt es etwas worüber ich mit Mr. Bondage reden müsste? Ich muss das immer erst mit mir selbst klären. Eifersucht ist nichts, was ich in einem Impuls am Partner auslassen möchte.

Manchmal stört mich in einem ersten Impuls, dass er sich mit ihnen auch in seiner Wohnung trifft. So ein bißchen habe ich die schon als mein Revier verstanden. Aber rational betrachtet wäre es ja auch Quatsch wenn er sich mit den Frauen woanders treffen würde, wenn er schon eine Wohnung hat. Und ich hab in der Wohnung ja immerhin mein eigenes Schrankfach. Das haben die anderen nicht. 🙂

Manchmal habe ich das Gefühl, dass er sich mit schlankeren und hübscheren Frauen trifft, weil ihm etwas fehlt. Aber auch das ist ein Impuls. Wenn wir uns sehen, weiß ich und spüre ich, dass unsere Beziehung was Besonderes für ihn ist und dass er mich sehr schätzt. Andere Frauen sehen eben anders aus als ich.
Wenn es dann so weit ist, dann habe ich meist eh eine alternative Beschäftigung gesucht. Ich würde dann nicht zu Hause sitzen und mir dauern den Kopf zerbrechen. Wenn es dann so weit ist, dann ist mein Unbehagen meist weg und ich hoffe und wünsche ihm, dass er ein schönes Erlebnis hat. Ich will es ihm gönnen.

Ich weiß ja, dass ich auch manchmal einfach was Neues ausprobieren und spüren will, warum also sollte er das nicht auch wollen und mich deswegen weniger gern haben. In der Tat habe ich mich mit deutlich weniger anderen Männern getroffen in letzter Zeit. Ich mache das nach Bauchgefühl. Zurzeit ist der Drang einfach nicht so groß.

Aber ja es ist ein Thema mit dem man sich in polyamoren Beziehungskonstruktionen immer wieder auseinanderseitzen muss. Etwas woran man immer wieder arbeiten muss.

Ich kann es ihm nicht geben …

Manchmal hinterlässt mich Mr. Bondage ein wenig irritert. Irritiert, weil unsere Empfindungen sehr gegensätzlich sind. Ich fühle mich angekommen bei ihm in gewisserweise. Angekommen in einem irgendwie gearteten Beziehungsdinges, dem ich keinen Namen geben will. Wir sind zusammen, irgendwie. Er gibt mir Halt, Nähe, Zuneigung, Gefühle, Zeit. Das kann ich ihm auch geben. Soweit so gut. Der Bonus obendrauf ist für mich, dass er mir, wenn er in Spiellaune ist, unfassbare Orgasmen geben kann. Der vaginale Orgasmus war überwältigend für mich. Genau danach war ich auf der Suche. Das habe ich bekommen. Das gibt mir soviel. Deswegen sind meine anderen Dates ziemlich wenig geworden.

Aber genau das kann ich ihm nicht zurückgeben. Ich kann ihm keinen Orgasmus machen. Ich kann ihn nur unterstützen, wenn er es sich selbst macht. Das ist hart für mich, wo er mir doch so viel gibt. Mich mit unglaublichen Orgasmen quält. Wenn ich in Spiellaune bin und ihn heiß mache, dann kann ich es nicht zum Abschluss bringen. Ich merke einerseits, dass er zufrieden ist mit dem was ich ihm geben kann. Aber das er auch immer wieder Phasen hat, in denen er unzählige Frauen datet, auf der Suche nach der Einen, mit der es zufällig genau so passt, dass sie ihn zum Kommen bringt. Auch wenn ich nicht wirklich eifersüchtig bin, ist es manchmal gar nicht leicht, das mitzubekommen. Weil ich es ihm eben nicht geben kann.

Wir haben ein langes Gespräch darüber geführt, warum er nur so schwierig kommen kann. Seine Vermutungen, meine Vermutungen. Ich habe ihm versprochen, dass ich über den Inhalt Stillschweigen bewahren werde. Das tue ich auch.

Vielleicht passiert es irgendwann, in einem zufälligen Moment, wenn keiner damit rechnet. Ich hoffe sehr, dann nur nehmen zu können ist gar nicht so leicht.

Beim Blowjob eingeschlafen

Wenn Mr. Bondage und ich manchmal darüber reden, wie sich unsere „Beziehung“ so entwickelt hat, seit wir uns kennen, dann müssen wir beide schmunzeln. Irgendwie sind wir – zusammen mit unserem Dom/Sub-Spiel – in eine Vanilla-Affäre geruscht. Also wenn er in meiner Stadt ist, dann leben wir zusammen in seiner Wohnung irgendwie. Ich übernachte bei ihm, wir teilen uns ein Bett, wir essen zusammen. Ich habe auch schon für ihn gekocht. Er arbeitet am Wohnzimmertisch, ich mache Unikram auf der Couch. Wir waren schon zusammen laufen. Wenn es die Zeit zulässt, dann unternehmen wir etwas zusammen.

Manchmal diskutieren wir über Dinge und er reizt mich bis ich sauer bin, weil er einfach der Diskussion wegen einen konträren Standpunkt einnimmt. Manchmal sind wir Welten entfernt, bei den Essmanieren beispielsweise. Ich, manchmal studentisch auf der Couch essend, er immer die Serviette über die Beine gelegt. Beim Kochen weicht er nie vom Plan ab, ich mache das ganze mehr Freestyle und lange zum Probieren auch mal mit den Fingern in den Topf. Auf die Idee würde Mr. Bondage ja gar nie nicht kommen. Ich glaube wir könnten im wahren Leben nie zusammen wohnen und tun es in gewisserweise ja doch.

Das entspannt meine Gefühle zum ihm ein wenig. Ja ich bin verknallt in ihn. Ich vermisse ihn sehr, wenn wir uns eine Weile nicht sehen können. Wir schreiben viele Nachrichten. Ich denke er genießt die Aufmerksamkeit, das Hin- und Herschreiben. So wie ich die Ordnung genieße, die er in mein Leben bringt, so sehr mag er das Chaos, das ich ihn seinem Leben veranstalte. Aber das „Zusammenleben“ hat mir gezeigt (vermutlich ihm auch), dass es fast unmöglich wäre, dass wir eine ernsthafte Beziehung führen. So weit sind wir auseinander. Das lässt mich das Hier und Jetzt sehr genießen. Ich denke nicht daran, dass ein andere Auftrag ihn ganz plötzlich in eine andere Stadt führen könnte. Von heute auf morgen. Trotz aller Unterschiede fühle ich mich Seelenverwandt. Das wird bleiben und Mr. Bondage hat auch jetzt schon einen bleibenden Eindruck in meinem Leben hinterlassen.

Während wir so zusammenleben in meiner Stadt kommt es vor, dass er ganz wenig geschlafen hat. Weil er früh aufstehen muss, oder weil wir am Abend vorher noch lange wach waren. So auch an diesem Abend. Es war schon spät. Er hat in der Nacht vorher nur vier Stunden geschlafen. Er hatte Kerzen auf seinem Nachtischchen angezündet, so wie er das mittlerweile immer tut. Wir nahmen uns Zeit für einander und kuschelten ganz intensiv miteinander. Hielten uns fest und waren einander nah. Tanken Nähe auf. Dann überkam ihn die Lust und er sagte, dass ich ihn blasen sollte. Ich wollte ihm das sehr gerne geben. Ihn mit meinen Lippen entspannen. Ich kletterte unter der Decke an ihm runter und machte mich über seinen Schwanz her. Blies ihn hart. Ich hatte es bisher noch nie geschafft, dass er kommt. Das fordert mich heraus. Wie gerne würde ich das schaffen. Mit viel Hingabe und Leidenschaft saugte ich und ließ meine Zunge kreisen. Sein Schwanz feedbackte mir, dass es ihm gefällt. Auch er stöhnte manchmal leise.

Ich blies, blies und blies.. Irgendwann schaute ich wieder zu ihm hoch und merkte, dass er regelmäßig atmete. Scheinbar war das, was ich tat, weniger geil als unheimlich entspannend, denn er war mitten unter dem Blowjob eingeschlafen und fing dann auch prompt ziemlich unromantisch zu schnarchen an. Das war mir so auch noch nie passiert. Ich musste sehr lachen. Man könnte mich wohl gegen Schlafstörungen verschreiben, wie es aussieht.

Ich deckte ihn liebevoll zu, ging ins Bad, machte mich bettfertig und kraxelte zusammen mit meinen Oropax zurück zu ihm ins Bett.