Lauter Granaten-Frauen lassen sich Wifesharen

Ich steige in Mr. Sunshines Auto um. Wir haben uns schon eine Weile nicht mehr gesehen. Aber ich mag ihn einfach. Es ist immer so herrlich unkompliziert mit ihm. Wifesharing-Party also in dem selben Club auf dem Land in dem wir letztes Mal das Erlebnis mit dem Sissi-Pärchen hatten.

Wir laufen zum Eingang. Mr. Sunshine kennt denjenigen, der die Tür an dem Abend betreut. Huch, das geht ja gut los. Bussi Bussi schon bevor wir drin sind. Das kann ja heiter werden. Da lob ich mir doch manchmal die Anonymität meiner Großstadt. Die Wifesharing-Party: stilvoll und mit Niveau. Ich versteh schon wie das gemeint ist. Sie lassen nicht die Grabbler rein. Aber alle Herren sahen komplett gleich aus, dunkle Hose, weißes Hemd, weil der Dresscode es vorschrieb. Und dann sah ich die ersten zwei Frauen in der Umkleidekabine. Bombenfigur, gemachte stehende Möpse im Fischernetzkleidchen, mit steil abstehenden Nippeln. Da sank meine Laune schon etwas, obwohl ich mich in meiner Haut aktuell ganz wohl fühle. Aber ich war einmal bei einer Cluberöffnung mit nur so schönen Menschen gewesen. Das fand ich total schrecklich. Vermutlich weil niemand sich gern wie das hässliche Entlein fühlt.

Rein in den Club, wieder Bussi Bussi, kleines Schwätzchen. Und da mein Mr. Sunshine wohl auch manchmal mit seiner Frau in den Club geht, wurde ich unterschwellig gleich mit der Nase drauf gestoßen, dass ich ja nicht die richtige Frau an seiner Seite bin. Menschen…

Es waren wirklich sehr viele Menschen im Club, was ja so gar nicht meine Baustelle ist. Ich musste mir noch ein farbliches Bändchen ummachen. Es gab Grün für „die Frau bestimmt selbst“, Gelb „für der Mann bestimmt wer ran darf“ und zusätzlich konnte man Rot für BDSM tragen. Grün für mich, die anderen Farbe standen in der Konstellation des Abends gar nicht zur Debatte. Und ich musste ein Namenschild tragen. Nachdem glücklicherweise Mr. Sunshine uns angemeldet hatte, stand da sein Nickname drauf und nicht meiner, so dass ich weiter unter dem Radar fliegen konnte. Es gibt bei diesen Partys immer so eine Eröffnungsansprache des Ausrichters bevor es los geht. Eigentlich ganz cool, weil er die Regeln nochmal erklärt. Mir aber zu viel Tamtam und Menschenauflauf, also blieb ich im Gang sitzen. Während ich da saß fiel mir auf, dass schon echt ein paar Granaten-Frauen dabei waren, mein lieber Mann. Das machte mich innerlich sehr zurückhaltend. Ansprache fertig und alle stürzten sich auf irgendwelche Matten. Von den Soloherren stach mir keiner so Recht ins Auge. Was gar nicht so sehr mit Schönheit zu tun hat, sondern mit zwischenmenschlichen Dingen. Es war ein ganzer Schwung auf mich arrogant wirkender Typen dabei, die schon ausstrahlten, dass sie perfekte Körper ficken wollen.

Ich ging nach unten in ein Spielzimmer, da unten weniger los war als oben. Bevor ich selbst was anstellen wollte, brauche ich ein wenig optischen Input in Form von einem schönen Fick. Ich war mit Mr. Sunshine nach unten gegangen. Wir tingelten erst gemeinsam durch die Räume, bis ich an einem hängen blieb. Ich glaube einfach nur deswegen, weil der Raum Tiefe hatte und ich mit gebührendem Abstand in Ruhe zusehen konnte. Zwei ältere Ladys hatten es sich unabhängig von einander auf der Matte bequem gemacht. Die eine allein, bei der anderen stand der zugehörige Mann am Kopfende und passt auf sie auf. Es ist schön, dass sowas möglich ist. Dass Frauen ausleben können was sie wollen. Dass auch ältere Frauen sich selbstbewusst Sex holen können. Dafür ein Juhu. Ich wollte erfüllen, sehen, hören, was die beiden anturnt. Jeder steht auf was anderes. Ich habe die dargebotene Szene mit meinen Erfahrungen begutachtet. Aber ich kam nicht dahinter, woraus die beiden ihre Lust zogen. Es kann natürlich immer sein, dass andere Körper sehr anders ticken als meiner. Schräg finde ich, dass es quasi immer komplett ohne Vorspiel losgeht. Bei dem Pärchen kann ich nicht beurteilen, ob da noch ein Mindgame zwischen den Beiden passiert.

Aber so rein körperlich lagen die beiden da, die ersten Männer kamen und zack ordentlich am Kitzler gerieben und quasi gleich reingesteckt. (Was auf der Party gut war, dass die Männer ziemlich konsequent ihre Finger desinfizierten.) Das wirkt immer wie so ein Kaltstart mit gleich voll aufs Gaspedaltreten. Und zack standen die Herren Schlange. Bei manchen Herren wurde ich über den Abend das Gefühl nicht los, dass der Plan war, das eigene Ding einfach in so viele Muschis wie möglich zu stecken. Brrr. Die Damen stöhnten auf einem gleichbleibenden Niveau. Machten zwischendurch sehr schrägen Dirtytalk. …“Ja steck dein Ding in die gelbe Höhle“… (Ich musste echt hart lachen) und kamen aber nicht. Auch so nach fünf bis zehn Männern, die sich da so versucht hatten nicht. (Zumindest meinem Empfinden nach.) Ich kam dann nicht umhin mich zu fragen, wonach die beiden denn suchen, was sie kickt? Ich will das nicht verurteilen und vielleicht reicht es den beiden, ihr Ego und Selbstwertgefühl dadurch gestreichelt zu bekommen, dass eine ganze Kompanie an Männern Sex mit ihnen haben wollte. Auch das ist legitim. Aber ich bin auch immer wieder erstaunt, wie viele Frauen im Club Sex haben und nicht kommen. Und frage mich, warum tun wir das?

Ich stand in meiner Ecke und strahlte wohl Unnahbarkeit aus, zum Anderen gruben mich fast den ganzen Abend nur weißhaarige ältere Herren an. Irgendwie fiel das aber an dem Abend so gar nicht in mein Beuteschema. Und auch die erweckten den Eindruck einfach irgendwo landen zu wollen und zogen sogleich zur nächsten verfügbaren Frau weiter. Zu wahllos.

Während ich den älteren Ladys so zusah, baute sich direkt vor mir die Supergranaten-Frau auf. Perfekter Körper, tätowiert, gemachte perfekt stehende Möpse. Hätte auch aus einem Pornofilm sein können. Sie hatte ein gelbes Bändchen um, also bestimmte ihr Partner. Der war dabei und koordinierte die Traube an Männern, die sich sofort gebildet hatte, weil alle einmal die Trophäen-Frau ficken wollten. Er zählte brav mit und ließ sie nacheinander von der ganzen Schlange an Männer ficken. Sie stöhnte immer ein wenig, aber einen Orgasmus konnte ich auch da nicht erkennen. Deren Art Spiel habe ich auch nicht verstanden. Vielleicht kickt es sie, dass sich bei ihr einfach immer die größte Schlange bildet.

So recht hatte mich, alles was ich bis dato gesehen hatte nicht angemacht. Also suchte ich wieder nach Mr. Sunshine. Ich hatte noch gar keine Ahnung, was er so anstellen wollte an diesem Abend. Vermutlich einer Frau seine Leckkünste zuteil werden lassen. Es war schön, da wir immer wieder knutschten und Händchen hielten. Aber auch sehr frei unterwegs waren. In diesem ersten Schwung der Party war mir das alles noch zu viel und ich wollte wenn überhaupt erst später aktiv werden.