Im Wohnwagen aufgewacht…

Nach einem Wechselspiel zwischen Zusehen, Händchenhalten und Knutschen und Drink an der Bar, wollte Mr. Sunshine doch auf die Matte. Es dauerte gar nicht lange, bis andere hinzukamen. Er lag hinter mir und ließ die anderen Männer sich an mir vergnügen. Fummeln, Blasen, Ficken. Aber Mr. Sunshine war irgendwann weg, während ich beschäftigt war. Keine Ahnung, wo er hingegangen ist. Wir hatten keine Vereinbarung für den Abend. Da ich ein grünes Band trug, musste er  auch nicht auf mich aufpassen. Aber dadurch das er weg war, war es schräg, weil es änderte in meinem Kopf die Situation. Es funktioniert entweder in der Version, Mann verleiht mich an andere, passt auf. Dann ist mir fast wurscht, wer da so an Männern kommt. So wie mit JD bei meinen ersten Pornokinobesuchen. Oder ich such mir selbst ein oder zwei Männer aus und geh mit denen bewusst auf die Matte. Nun lag ich also auf der Matte mit irgendwelchen Männern und er war weg. Die Situation funktionierte nicht mehr. Das war mir zu wahllos. Wenn der Kick durch das Verliehen werden fehlt, dann brauche ich den Kick des Begehrtwerdens. Ich suchte also meinen Kram zusammen und verließ die Matte.

Ich begnügte mich dann erstmal mit Zusehen. Mr Sunshine war zwischendurch immer mal wieder länger auf Jagd. Dann wieder eine Weile bei mir. Dann ergab sich doch noch ein nettes Gespräch mit einem Mann in der Bar. Bisschen anders, Typ Sozialarbeiter. Er war mir sympathisch. Also doch nochmal auf die Matte. Aber ich war inzwischen nur noch in Geberlaune. Also verwöhnte ich ihn. Ich wollte gar nicht mehr gevögelt werden. Nur noch blasen. Was wohl auch für ihn galt, also die Geberlaune. Deswegen waren wir nicht sonderlich erfolgreich, zumindest wenn ein Orgasmus der Maßstab ist.

Der Abend endete damit, dass ich mir noch zwei nette Männer suchte, die ich blies und dann irgendwann auf einem Sofa saß und auf Mr Sunshine wartete, der gerade eine Runde am Vögeln war. Es dauerte.. und dauerte… In der Zwischenzeit kam ein Pärchen, das knapp jünger als meine Eltern war und leistete mir Gesellschaft. Na dann hatte ich Unterhaltung beim Warten cool. Aber dann wurde es richtig schräg. Sie waren nett keine Frage, aber irgendwann streichelten sie an mir herum und bedauerten, dass sie mich nicht früher an dem Abend kennengelernt hatten. Sie hätten ja sehr Lust auf mich gehabt. Ich saß da in der Mitte, ein wenig überfordert. Eigentlich wusste ich nie so genau, ob ich das nun mochte oder nicht. Es schien sie aber nicht zu stören, dass ich ich da völlig passiv, wie ein verschrecktes Hühnchen in ihrer Mitte saß. Ich war doch froh, als Mr Sunshine kam und wir nach Hause gingen. Fast.

Er hatte mich gefragt, ob ich den Rest der Nacht mit ihm verbringen wollte. JYeah verlockendens und überraschendes Angebot. Ich hatte an dem Abend trotz viel Nähe schon manchmal gedacht, dass er gar keine Lust auf mich hat. Übernachten, aber nicht zu Hause. Er baute gerade an einem Projekt und wollte auf das Material aufpassen. Also hatte er sich dort einen Wohnwagen aufgestellt. Juhu, Camping. Genau mein Ding. Eigentlich war es mir aber zu spät, ich hatte am nächsten Tag einen Termin, ich war müde und so gar nicht vorbereitet. Aber ich hatte Lust. Ich mag ihn und es klang so wildromantisch.

Ich grübelte kurz, dachte mir dann, das Leben sei zu kurz um das nicht mitzumachen und sagte zu. Ich hatte nix zum Übernachten eingepackt. Aber in meinem Auto fand sich ein T-Shirt und ne Decke. Wir fuhren dort hin. Es war mitten auf dem Feld. Nur wir zwei. So cool. Auch wenn wir im Club nicht aufeinander klebten, ich fühle mich aus einem Grund, den sich selbst nicht so genau benennen kann, mit ihm einfach wohl. Wir kuschelten uns unter seine Decke, ich nochmal zusätzlich in meine eingerollt. Im Club hatten wir keinen Sex, aber in seinem Wohnwagen. Einmal zum Einschlafen und einmal zum Aufwachen. Und zwischendurch schliefen wir eingekuschelt ein. Was erstaunlich ist, weil ich oftmals so gar nicht einschlafen kann oder schlecht schlafe neben jemand Neues. Aber ich schlief gut und er ist eine tolle nicht pieksende Heizdecke 🙂

Wifesharing-Party mit 150 Personen in einer Nicht-Spielkonstellation und fast nur schönen Menschen sind nicht die optimale Nummer für mich. Aber ich bereue jetzt auch nicht, dass ich dort war. Ich mag es ja, mir alles mal anzusehen und auszuprobieren. Das Ende des Abends hat mich sehr versöhnt.

Lauter Granaten-Frauen lassen sich Wifesharen

Ich steige in Mr. Sunshines Auto um. Wir haben uns schon eine Weile nicht mehr gesehen. Aber ich mag ihn einfach. Es ist immer so herrlich unkompliziert mit ihm. Wifesharing-Party also in dem selben Club auf dem Land in dem wir letztes Mal das Erlebnis mit dem Sissi-Pärchen hatten.

Wir laufen zum Eingang. Mr. Sunshine kennt denjenigen, der die Tür an dem Abend betreut. Huch, das geht ja gut los. Bussi Bussi schon bevor wir drin sind. Das kann ja heiter werden. Da lob ich mir doch manchmal die Anonymität meiner Großstadt. Die Wifesharing-Party: stilvoll und mit Niveau. Ich versteh schon wie das gemeint ist. Sie lassen nicht die Grabbler rein. Aber alle Herren sahen komplett gleich aus, dunkle Hose, weißes Hemd, weil der Dresscode es vorschrieb. Und dann sah ich die ersten zwei Frauen in der Umkleidekabine. Bombenfigur, gemachte stehende Möpse im Fischernetzkleidchen, mit steil abstehenden Nippeln. Da sank meine Laune schon etwas, obwohl ich mich in meiner Haut aktuell ganz wohl fühle. Aber ich war einmal bei einer Cluberöffnung mit nur so schönen Menschen gewesen. Das fand ich total schrecklich. Vermutlich weil niemand sich gern wie das hässliche Entlein fühlt.

Rein in den Club, wieder Bussi Bussi, kleines Schwätzchen. Und da mein Mr. Sunshine wohl auch manchmal mit seiner Frau in den Club geht, wurde ich unterschwellig gleich mit der Nase drauf gestoßen, dass ich ja nicht die richtige Frau an seiner Seite bin. Menschen…

Es waren wirklich sehr viele Menschen im Club, was ja so gar nicht meine Baustelle ist. Ich musste mir noch ein farbliches Bändchen ummachen. Es gab Grün für „die Frau bestimmt selbst“, Gelb „für der Mann bestimmt wer ran darf“ und zusätzlich konnte man Rot für BDSM tragen. Grün für mich, die anderen Farbe standen in der Konstellation des Abends gar nicht zur Debatte. Und ich musste ein Namenschild tragen. Nachdem glücklicherweise Mr. Sunshine uns angemeldet hatte, stand da sein Nickname drauf und nicht meiner, so dass ich weiter unter dem Radar fliegen konnte. Es gibt bei diesen Partys immer so eine Eröffnungsansprache des Ausrichters bevor es los geht. Eigentlich ganz cool, weil er die Regeln nochmal erklärt. Mir aber zu viel Tamtam und Menschenauflauf, also blieb ich im Gang sitzen. Während ich da saß fiel mir auf, dass schon echt ein paar Granaten-Frauen dabei waren, mein lieber Mann. Das machte mich innerlich sehr zurückhaltend. Ansprache fertig und alle stürzten sich auf irgendwelche Matten. Von den Soloherren stach mir keiner so Recht ins Auge. Was gar nicht so sehr mit Schönheit zu tun hat, sondern mit zwischenmenschlichen Dingen. Es war ein ganzer Schwung auf mich arrogant wirkender Typen dabei, die schon ausstrahlten, dass sie perfekte Körper ficken wollen.

Ich ging nach unten in ein Spielzimmer, da unten weniger los war als oben. Bevor ich selbst was anstellen wollte, brauche ich ein wenig optischen Input in Form von einem schönen Fick. Ich war mit Mr. Sunshine nach unten gegangen. Wir tingelten erst gemeinsam durch die Räume, bis ich an einem hängen blieb. Ich glaube einfach nur deswegen, weil der Raum Tiefe hatte und ich mit gebührendem Abstand in Ruhe zusehen konnte. Zwei ältere Ladys hatten es sich unabhängig von einander auf der Matte bequem gemacht. Die eine allein, bei der anderen stand der zugehörige Mann am Kopfende und passt auf sie auf. Es ist schön, dass sowas möglich ist. Dass Frauen ausleben können was sie wollen. Dass auch ältere Frauen sich selbstbewusst Sex holen können. Dafür ein Juhu. Ich wollte erfüllen, sehen, hören, was die beiden anturnt. Jeder steht auf was anderes. Ich habe die dargebotene Szene mit meinen Erfahrungen begutachtet. Aber ich kam nicht dahinter, woraus die beiden ihre Lust zogen. Es kann natürlich immer sein, dass andere Körper sehr anders ticken als meiner. Schräg finde ich, dass es quasi immer komplett ohne Vorspiel losgeht. Bei dem Pärchen kann ich nicht beurteilen, ob da noch ein Mindgame zwischen den Beiden passiert.

Aber so rein körperlich lagen die beiden da, die ersten Männer kamen und zack ordentlich am Kitzler gerieben und quasi gleich reingesteckt. (Was auf der Party gut war, dass die Männer ziemlich konsequent ihre Finger desinfizierten.) Das wirkt immer wie so ein Kaltstart mit gleich voll aufs Gaspedaltreten. Und zack standen die Herren Schlange. Bei manchen Herren wurde ich über den Abend das Gefühl nicht los, dass der Plan war, das eigene Ding einfach in so viele Muschis wie möglich zu stecken. Brrr. Die Damen stöhnten auf einem gleichbleibenden Niveau. Machten zwischendurch sehr schrägen Dirtytalk. …“Ja steck dein Ding in die gelbe Höhle“… (Ich musste echt hart lachen) und kamen aber nicht. Auch so nach fünf bis zehn Männern, die sich da so versucht hatten nicht. (Zumindest meinem Empfinden nach.) Ich kam dann nicht umhin mich zu fragen, wonach die beiden denn suchen, was sie kickt? Ich will das nicht verurteilen und vielleicht reicht es den beiden, ihr Ego und Selbstwertgefühl dadurch gestreichelt zu bekommen, dass eine ganze Kompanie an Männern Sex mit ihnen haben wollte. Auch das ist legitim. Aber ich bin auch immer wieder erstaunt, wie viele Frauen im Club Sex haben und nicht kommen. Und frage mich, warum tun wir das?

Ich stand in meiner Ecke und strahlte wohl Unnahbarkeit aus, zum Anderen gruben mich fast den ganzen Abend nur weißhaarige ältere Herren an. Irgendwie fiel das aber an dem Abend so gar nicht in mein Beuteschema. Und auch die erweckten den Eindruck einfach irgendwo landen zu wollen und zogen sogleich zur nächsten verfügbaren Frau weiter. Zu wahllos.

Während ich den älteren Ladys so zusah, baute sich direkt vor mir die Supergranaten-Frau auf. Perfekter Körper, tätowiert, gemachte perfekt stehende Möpse. Hätte auch aus einem Pornofilm sein können. Sie hatte ein gelbes Bändchen um, also bestimmte ihr Partner. Der war dabei und koordinierte die Traube an Männern, die sich sofort gebildet hatte, weil alle einmal die Trophäen-Frau ficken wollten. Er zählte brav mit und ließ sie nacheinander von der ganzen Schlange an Männer ficken. Sie stöhnte immer ein wenig, aber einen Orgasmus konnte ich auch da nicht erkennen. Deren Art Spiel habe ich auch nicht verstanden. Vielleicht kickt es sie, dass sich bei ihr einfach immer die größte Schlange bildet.

So recht hatte mich, alles was ich bis dato gesehen hatte nicht angemacht. Also suchte ich wieder nach Mr. Sunshine. Ich hatte noch gar keine Ahnung, was er so anstellen wollte an diesem Abend. Vermutlich einer Frau seine Leckkünste zuteil werden lassen. Es war schön, da wir immer wieder knutschten und Händchen hielten. Aber auch sehr frei unterwegs waren. In diesem ersten Schwung der Party war mir das alles noch zu viel und ich wollte wenn überhaupt erst später aktiv werden.

Vorbereitung für den Club-Abend

Wollte ich gestern noch veröffentlichen :

Meine Wohnungssuche läuft so vor sich hin. Schon ziemlich beschissenen Wohnraum angesehen. Schon ein paar Mal Hoffnung gehabt. Aber es wird sich was finden. Im Hinterkopf hab ich wieder was, mal sehen was daraus wird.

An der Gefühlsfront ist es gerade eher wieder einsamer geworden. Mr. Montage hat sich sehr zurückgenommen und kommunziert sehr spärlich mit mir. Schade eigentlich. Aber vielleicht muss er seine Geühlswelt erst Mal aufräumen. Oder mein Leben ist ihm zu krass. Keine Ahnung.

Nach der Aussprache mit dem Kollegen klappt unser normales kollegiales Arbeitsverhältnis soweit gut, aber es hat sich natürlich verändert zu vorher. Ich kommuniziere aktuell quasi nur mit seiner Freundin per WhatsApp. Sehr spannend. Die Zeichen stehen auf ein Kennenlernen. Das ist positiv, aber ich hab doch auch Respekt vor.

Die entspannteste „Beziehung“ habe ich aktuell zu meinem Mr. Gere-Kollegen, denn dadurch dass wir regelmäßig ausgehen, sind wir uns auch regelmäßig nahe. Was mir wirklich gut tut, nachdem die anderen sich zurückgezogen haben.

Dadurch, dass Mr. Bondage ja den Reigen seiner Freundinnen erweitert hat, ist seine Zeit, die er für mich erübrigen kann, nochmal deutlich weniger geworden. Aber ich hab ihn unter der Woche unerwartet zu Gesicht bekommen. Der Blogeintrag wird noch folgen.

Mr. Jung und Potent bahnt auch gerade eine Beziehung an, also begrabe ich meine Hoffnung, dass ich ihn nochmal wiedersehen. Was sehr bedauerlich ist, weil die Nacht mit ihm toll war und es meistens beim zweiten Mal eher noch besser wird. Was ein Kommen und Gehen doch herrscht…

Ich habe zwischenzeitlich auch Mr. Beziehung nochmal wiedergesehen. Wir haben einen Abend und eine Nacht miteinander verbracht. Es war schön. Ich bin gern bei ihm. Wir hatten guten Sex. Wenn wir uns sehen ist alles gut. Aber unsere WhatsApp Kommunikation dazwischen ist und bleibt wirklich schwierig. Ich verstehe Dinge dauernd anders, als er sie meint. Es strengt mich irgendwie an. Ich kann mir mit ihm aktuell so ein Freundschafts Plus Ding vorstellen, bei dem man sich immer mal wieder sieht und eine gute Zeit hat. Insofern wir unsere Kommunikation noch verbessern

Ich habe mich eine ganze Weile vor dem Blog über die Nacht bei ihm gedrückt. Jetzt ist sie schon wieder so lange her, dass meine Erinnerung an die Details sehr verschwommen ist. Deswegen würde ein ausführlicher Blog der Sache nicht mehr gerecht. Er schrieb mir just heute, dass er mit mir unbedingt mal in einen Club will. Das werden wir bestimmt bald mal angehen.

Jetzt sitze ich gerade im Auto und warte auf Mr. Sunshine. Wir sind für den Club verabredet. Er hat schon Bescheid gegeben, dass es bei ihm ein paar Minuten später werden wird. Naja, so kann ich wenigstens noch ein wenig schreiben. Wir werden auf eine Wifesharing-Party gehen. Ist wahrscheinlich auch nicht viel anders als die Herrenüberschuss-Partys sonst, aber ich war noch nie auf einer. Also bin ich gespannt. Und ich freue mich auf Mr. Sunshine. Ist immer sehr entspannt mit ihm. Sehr unkompliziert. Ich hatte jetzt also noch Zeit mich perfekt zu schminken. Meinen Rucksack mit den Club-Klamotten mal ordentlich aufzuräumen. Heute werde ich rote Wäsche unter meinem schwarzen Netzkleid tragen. Und endlich wieder Strapse, weil es nicht mehr zu heiß dafür ist. Ich hab zwar meist dasselbe an, aber wenn man mal EIN Outfit gefunden hat in dem man sich wohlfühlt

Meine einzige Challenge heute: Mich aus der Szene raushalten. Die Party findet im Club statt, hat aber ein privater Veranstalter organisiert. Sind super viele Menschen angemeldet. Manchmal ist mir das ja dann schon zu viel Personenkult der da um die Veranstalter gemacht wird. Ich hab immer das Gefühl, dass in der Szene, die am Ende ja doch nicht sehr groß ist, sehr viel gelästert wird und Eifersüchteleien vorhanden sind. Ich hab wenig Lust, dass mal jemand aus Eifersucht mein Leben auf den Kopf stellt. Das ist mir mit dem Blog doch zu heikel. Vielleicht finden die anderen mich dann komisch, wenn ich zurückhaltend bin was Kommunikation angeht, aber damit kann ich leben. Bei meinem letzten Gespräch an der Theke im Pornokino mit der Chefin ist mir aufgefallen, was ich am Pornokino im Vergleich zum Club lieber mag: Sie sagte, dass Cliquen-Bildung der Tod für ihren Laden sei, deswegen versuchen sie das zu verhindern. Genau das ist das was mich an manchen Clubs nervt, vor allem an den Paare-Abenden.

Er fährt auf den Parkplatz. Los geht es…