BDSM – auf den Hintern und dann streicheln

An der Streckbank angekommen bedeutete mir JD, dass ich meinen Oberkörper nach vorne beugen sollten. Ich stützte mich mit den Ellenbogen auf dem weichen Bezug der Streckbank ab. „Beine auseinander“, befahl er mir sanft. Ich gehorchte und stand mit gespreizten Beinen und rausgestrecktem Hintern da. Die Augenmaske sorgte immernoch dafür, dass ich nichts sah.
JD stand hinter mir und ich konnte seinen immernoch steifen Penis spüren. Dann völlig unerwartet ließ er seine Hand auf meinen Hintern klatschen und schlug mich leicht, versohlte mir den Hintern. Ich zuckte zusammen. Danach nahm er mich vom hinten, griff dabei auch an meine Brüste, drückte sie fest und fickte mich. Ich stand auf den Zehenspitzen, damit er besser in mich eindringen konnte. Aber er rutschte manchmal aus mir raus. Deswegen entschied er sich vermurlich dafür, die Location zu wechseln.

Er nahm mich wieder an der Hand und führte mich in den Raum in dem das Bett stand. Ich sollte mich auf den Rücken legen. Kaum lag ich da, machte er sich daran es mir mit dem Mund zu besorgen. Zu geil, denn er weiß was er tut und hat Geduld. Brauchte er auch, da ich trotz bequemer Körperhaltung ein wenig gebraucht habe um abzuschalten. Das lag auch an Tom, der mir währenddessen NAchrichten schickte. Ich hörte mein Smartphone vibrieren. Ich wußte, dass er nicht begeistert war, davon, dass ich mich mit JD treffe. Aber nach einer Weile konnte ich mich dann doch fallen lassen. Außerdem machte JD seine Sache gut und ich hatte einen großartigen Orgasmus. Doch keine Zeit zum Verschaufen, denn dann holte auch er sich seine Befriedigung und fickte mich heftig, bis auch er kam..

Danach rollte ich mich auf dem Bett zusammen und entspannte mich. Dabei nahm ich auch die Augenbinde ab.. Das beendete das Spiel in den Rollen.. JD stand derweil im Raum und schaute auf sein Handy. Er musste dieses Mal oft auf sein Handy schauen, weil er Stress in der Arbeit hatte. Lustige Situation: Als JD mit seinem Handy fertig war, ging er zur Toilette, die nur hinter einer kleinen Wand verborgen war. Er unterhielt sich mit mir während er dort saß. und guckte auch hinter der Wand vor. Ich musste ziemlich lachen und sagte, dass er sich doch nicht mit mir unterhalten könnte, während er beim Pinkelm saß.. Zu lustig, das brachte mich total aus dem Konzept. Ich wußte, dass ich auch nicht Pinkeln können würde, wenn er im gleichen Raum war und schickte ihn ins Spielzimmer.. er tat mir lachend den Gefallen..

Unsere Session endete damit, dass wir auf dem Bett lagen und uns unterhielten. Ich genoss das sehr. Irgendwann sagte er dann, dass ich es ihm besorgen sollte. Ich tat ihm den Gefallen wirklich gerne, weil er mir eine gute Zeit bereitet hat. Auch wenn es mit seinem Piercing und meinem Piercing immer eine Herausfoderung ist. Doch er bekam seinen zweiten Orgasmus und kam in meinem Mund. Ich hüpfte danach aus dem Bett und spuckte seinen Saft ins Waschbecken aus.. Darüber musste JD ziemlich grinsen, denn er wußte, dass ich nicht gern schlucke.. Danach legte ich mich wieder zu ihm aufs Bett und kuschelte mich an ihn hin.

Er streichelte meinen Rücken.. Dafür bin ich megaempfänglich. Das sagte ich ihm auch.. Daraufhin (juhu Prinzessinnengefühl) kraulte er mir ewig lang den Rücken. Einfach so.. zu geil.. Rücken streicheln lassen…
Da konnte ich die typischen Frauengedanken aber nicht mehr abstellen.. Während ich da lag und genoss, verfolgten sie mich die Gedanken.. Warum hab ich soviel Glück, warum will dieser geile Typ das alles mit mir machen… Er sieht umwerfend aus, ich muss nur da sein und nichts tun, er verwöhnt mich, kommt nur zwei Mal und krault mir am Ende noch den Rücken.. Ahh warum kann ich nicht einfach seine Streicheleinheiten genießen und nicht nach dem Haken suchen..
Aber ja wir werden uns wiedersehen und ich freu mich darauf..

Eifersüchtiger Fremdgänger

Ich bin mal wieder in den Norden gefahren um Tom zu sehen. Sieben Stunden anstregende Autofahrt hinter mich gebracht, dafür dass ich ihn ein paar Stunden für mich haben werde.. schon sehr beknackt eigentlich.. Aber ja, die Liebe lässt einen komische Dinge tun… Wie das Wiedersehen ausgefallen ist werde ich später schreiben.. Was mich eigentlich gerade zum Schmunzeln bringt: der Bachelor..

Lange Zeit ist er ja davon ausgegangen, dass er der Einzige ist. Ich habe ihm immer gesagt, was er hören wollte: Nein du bist der einzige…bla bla.. Jedenfalls wurde das, als Tom in mein Leben getreten ist, dann anders. Da habe ich dem Bachlor gesagt, dass es da noch einen neben ihm gibt. Der wohnt halt am anderen Ende von Deutschland, aber in den hab ich mich verguckt.. Okay, damit konnte er leben, solange es der Einzige neben ihm bleiben würde. Sollte ich noch einen haben wollen, müsste ich ihn um Erlaubnis fragen.. Er sei ja schließlich mein Meister… lol, ohja, vermutlich werde ich ihm die Männer immer vorher vorstellen.. Der Bachelor castet die Affären seiner Affäre..

Nachdem er Tom akzeptiert hatte, war es im gar nicht so leicht beizubringen, dass ich vor meinem Besuch bei Tom auf Sex verzichten wollte.. Da war er fast ein wenig beleidigt und hat erst mal so getan, als würden wir uns nie wiedersehen.. Aber wie meine Tom so treffend: „Ach der kriegt sich schon wieder ein, du bist für ihn einfache Beute“.. Was heißen sollte, dass der Aufwand eine Neue zu suchen für ihn viel größer ist, als es ein paar Tage ohne Sex auszuhalten..

Und damit sollte er Recht behalten. Es dauerte fünf Tage bis er sich wieder meldete.. Jedenfalls weiß er, dass ich jetzt drei Tage bei Tom bin.. Und seitdem bombardiert er mich quasi mit Mails. Das ist sehr lustig, weil wir sonst eher wenig schreiben, eigentlich nur um ein Treffen auszumachen.. Bist du gut angekommen?.. Vermisst du mich?.. Will dich spüren…Komm bald wieder..

lol.. meine Affäre ist echt eifersüchtig. Wegen mir macht er sich Gedanken… Also der heiße Bachelortyp wegen mir.. Ich lach mich schlapp. Da sag nochmal einer, dass sei kein Egobooster..Yihaaa