Vorweihnachts-Fick mit Frühstück

Ich kann die meiste Zeit in meinem Leben ganz gut ausblenden, dass man als Frau ja in halbwegs regelmäßigen (zumindest bei mir) Abständen seine Tage bekommt. Ich habe es noch nie geschafft, mir das Mal in den Kalender zu schreiben und damit zu planen. Als ich hormonell verhütet habe (Ring), habe ich den regelmäßig eine Woche zu lange drin gehabt, weil ich es einfach verpeilt habe, dass schon wieder drei Wochen um sind. (Nicht gesund, ich weiß). Ja, als Frau merkt man dann immer, wie schnell drei Wochen eigentlich immer vorbei gehen (verdammt, schon wieder). Mit den Hormonen war das Geblute nach den 7 Tagen einfach gegessen. Seit ich damit aufgehört habe, muss ich meinen Körper erst wieder kennenlernen. Und ja, das einzige was mir fehlt an den Hormonen ist, dass man das Ganze ein wenig schieben und an das eigene Leben anpassen konnte. Jetzt kommt es halt wie es kommt. Jetzt kommen meine Tage zwar auch einigermaßen regelmäßig (und ich bin trotzdem jedes Mal wieder überrascht, dass es schon wieder soweit ist), aber sie ziehen sich viel länger. Erst habe ich ne ganze Weile leichte Blutungen, dann peakt es mal zwei Tage total krass und dann gehen sie irgendwann (endlich) weg.

Warum erzähle ich euch das? Kurz vor Weihnachten kündigte sich Mr. Tech-Nerd für eine Nacht in meiner Stadt an. Er würde keine Termine haben. Just for a Fuck. Was total großartig ist, denn er würde nur wegen mir in die Stadt kommen. Ich hatte auch keine Termine. Einfach Zeit, einfach nochmal ungestört lecken lassen, bevor die mutmaßlich für mich als Single ziemlich sexlosen Weihnachtstage kommen. In meinem Kopf fühlte sich das ein wenig an, wie auf Vorrat vögeln. Er hatte wieder das Hotel mit der tollen Aussicht gebucht ( wie auch immer er es anstellte, dass er immer ein Zimmer so weit oben bekommt). Und (alle Kritiker aufgemerkt) er hat ein Frühstück für uns beide mitgebucht. Ich freute mich sehr. Bis mir in der Woche vorher auffiel, dass ich vermutlich meine Tage haben würde. Zwar nicht mehr wild mutmaßlich, aber das weiß man vorher nie so genau. Ich kam mir ein bißchen doof vor, als ich ihm das beichten musste, denn es war mir als er gebucht hat einfach nicht klar gewesen. Ich hab das nie auf dem Schirm, wie eingangs erwähnt. Ich hatte ein schlechtes Gewissen, denn er wendete Zeit und Geld auf um mich zu sehen und dann bekam er nicht das ganze Paket. Aber so ist das nun mal mit der Natur.

Auf seine grandiosen Leckkünste musste ich somit leider verzichten. Er aber nicht auf meine Blasekünste immerhin. Am Ende hatte ich meine Tage zumindest so wenig, dass er mich auch ficken konnte (ich mich ficken lassen wollte, ohne die Befürchtung eine Schneise der Verwüstung zu hinterlassen), zwar leider nicht am Fensterbrett mit Ausblick über die Stadt. Das passt Höhenmäßig irgendwie nicht (oder wir stellen uns zu doof an). Mich vor Weihnachten nochmal doggy von ihm rannehmen lassen war genau das, was ich gebraucht habe um die Feiertage zu überstehen. Auch, dass ich dieses Mal einfach neben ihm einschlafen konnte, wir ausschlafen und gemütlich frühstücken waren, war cool. Ich habe ihn halt ein wenig mit meinem unruhigen Schlaf gequält. (Mein Plan für diese Woche – endlich den HNO-Termin ausmachen, wegen meiner Atemaussetzer.)  Mal sehen, ob er sich das jemals wieder mal antut. Aber ich hab immer noch einen geleckten Orgasmus gut. Er muss also wiederkommen.