Heißer, halbnackter Mann steht in meiner Küche und kocht…

„Darf ich mich ausziehen?“, fragte er mit einem breiten Grinsem im Gesicht als er mit einer Einkaufstüte bei mir in der Wohnung steht. Er hat Essen und Getränke gekauft und will nun mit seinem Adonisgleichen Körper fast nackt durch meine Wohnung flitzen. Ich Glückspilz ich.

Mr. Montage ist wieder zurückgekehrt. Nachdem schon Mr. Bondage wieder da ist, taucht nun auch er unvermittelt wieder auf. Bewährt und vertraut. Und hat sich nur erst mal zum Ratschen angekündigt. Ich sollte ein Update bekommen zum neuen Beziehungsstatus.

Pizza und Bier auf dem Balkon war der Plan. Am Ende hat er aus dem Supermarkt noch Bratwürstchen mitgebracht. Die er halbnackt in meiner Küche zubereitet hat. Also Würstchen und Bier. Vier Monate ist er nun liiert. Offene Beziehung ist das Modell an dem die beiden sich versuchen. Waren auch schon im Club zusammen. Und da dämmert mir, der Ratsch muss kein Ratsch bleiben. Wir kuscheln auf meinem Balkon. So schön. Beim Unterwäsche-Check vor meinem geistigen Auge fällt mir auf, dass oben rum alles fein ist, unten rum eher so bekommt nie jemand jemals zu Gesicht. Ich sage ihm also, dass ich nun mal schnell unter die Dusche hüpfen werde. Dann bin ich praktischerweise auch gleich nackt und sauber und gutriechend. Ich hatte bis einen Tag vorher meine Tage gehabt. Das ist immer so ein wenig doof, weil es passieren kann, dass wenn jemand in die Untiefen vordringt, doch noch ein wenig was kommt. Etwas unentspannt für meinen Kopf.

Ich komme nur mit einem Handtuch bekleidet wieder. Er hatte ja eh nur noch in Boxershorts an. Wir knutschen. Es fühlt sich gut an. Ich streichle seinen Körper, den ich sehr heiß finde. Er öffnet mein Handtuch und ich stehe nackt und noch ein wenig feucht vor ihm. Ich lasse mich streicheln. Er tastet sich zwischen meine Bein vor. Ich fühle seinen steifen Schwanz in seiner Short. Ich will ihn blasen. Ziehe im die Shorts über den unglaublich heißen Hintern runter. Praktischerweise stehen wir direkt neben meinem Sitzsack. Ich muss mich als nur vor ihn hinsetzen und kann ich ganz genüßlich blasen. Massiere mit meiner Zunge seine Eichel. Ich blase ihn sehr gerne. Er hat einen vom Durchmesser her gut blasbaren Schwanz. Er genießt es hörbar. Ich sage ihm noch schnell, dass ich meine Tage bis eben noch hatte, dann kann er selbst entscheiden, wie er damit umgeht.

Wir wechseln aufs Bett. Er holt vorher noch Gummis aus seiner Einkaufstüte. Ich mag Männer die vorbereitet sind. Dann leckt er mich. Nice, aber mein Kopf bekommt es gar nicht geregelt. „Hoffentlich schmecke ich nicht allzu doof…“ Da kann er machen, was er will, ich bekomm das nicht ausgeblendet. Ich bin trotzdem horny. Ich will einfach nur gefickt werden. Er blase ihn nochmal steif. Er packt sein Gummi drauf. Dann drehe ich ihm meinen Hintern hin und lass mich doggy nehmen. Und genieße seine Stöße. Weiß der Weg zum Orgasmus wäre zu weit, aber das macht nichts. Er fickt mich intensiv, ich passe mich seinem Takt an. Es dauert nicht allzu lange bis er dann genüßlich kommt. Wir liegen noch entspannt neben einander und quatschen ein Weilchen, dann geht er nach Hause. Mit dem Versprechen wiederzukommen. Unbedingt. Ich freue mich wenn er nackt in meiner Wohnung steht und ich ihn lüstern anschauen kann. Ich sage ihm das und er grinst.

Als er weg war habe ich mir es mit dem Satisfyer noch ordentlich besorgt. Er war heute mein Vorspiel und Kopfkino. Heißer nackter Mann, bringt Essen und Trinken mit, kocht und fickt mich dann noch. Ich hatte schon schlechtere Abende gehabt.