Bind me

Ja Social Media: manchmal Fluch manchmal Segen.

Eigentlich geht es mir soweit ganz okay. Ich konnte die Gedanken an Mr. Bondage und das Ende der Beziehung gut beiseite lassen. Mir ist klar, dass das kommende Wochenende, an dem wir uns sehen wollten und er sich umentschieden hat, noch mal hart wird. Es wird hart, nicht darüber nachzudenken, was er wohl gerade tut.

Ich surfe gerade noch so ein bißchen im Internet auf der Rirarammel-Seite und zack sehe ich auf meiner Pinnwand: Mr. Bondage hat sich an vormals unserem Wochenende für eine Bondage-Veranstaltung in meiner Stadt angemeldet. Super. Ganz toll. So genau wollte ich es nicht wissen. Fuck.

Da kommen viele Gefühle nochmal hoch. Mir fehlt das Fesseln sehr. Hätte ich anfangs nicht gedacht, aber ich war gerne ein Ropebunny. Ich war stolz auf jedes Suspention-Bondage. Ich war dankbar, dass er sich anfangs viele Gedanken drüber gemacht hat, wie er mich aufhängen kann. Jetzt bin ich wahrlich weit weg von dem Körperbau einer japanischen Frau. Sportlich, aber doch einfach kräftig. Da muss man manches eben anders machen. Die Arme vor und nicht hinter den Körper fesseln.

Vielleicht ist Männer nicht so sehr bewußt, wie viel Frauen sich in ihrem Leben nach ihrer Optik beurteilen lassen müssen. Aber als wir dann auch ab und an öffentlich gefesselt haben, habe ich ihn gebeten darauf zu achten, dass mein T-Shirt am Bauch nicht hochrutscht, weil ich nicht wollte dass man sieht wie dort an der Seite das Seil einschneidet. Dem Wunsch kam er zwar nach, aber gefühlt nur widerwillig. Er hinterließ den Eindruck als verkomplizierte es das Fesseln für ihn.

Es kann zusammen gereimter Quatsch von mir sein, aber am Ende hatte ich das Gefühl, dass er eben lieber seine schlanke Sub fesselt öffentlich, weil sie halt eher einem vorzeigbaren Standard-Ropebunny entspricht. Die Szene ist klein, mann will sich als Rigger einen guten Ruf erarbeiten. Träumt davon aufzutreten. Da passe ich nicht in das Bild. Auf den Bühnen sieht man nur wunderhübsche Bunnys, mit Modelfiguren. Es gibt wie so oft im Leben nur einen Figurtyp der dort scheinbar eine Berechtigung hat. Nicht dass ich auf die Bühne will, aber die Szene zeigt einem auch, wie man zu sein hat.

Die Szene ist klein. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich jemanden finde, der Spaß daran hat ausgerechnet mich zu fesseln… dem ich vertraue, mit dem die Chemie stimmt. Puh.

Ich vermisse es einen Dom und/oder einen Rigger zu haben. Ich bezweifle, dass ich beides in naher Zukunft finden werde. Noch dazu muss ich mich in die Szene begeben um jemanden zu finden. Denn es wäre wohl vermessen zu glauben, dass ich nochmal gefunden werde. Sowohl von einem Rigger, als auch von einem Dom.

Jetzt, nachdem ich den Eintrag geschrieben habe, kommt es mir vor, als hätte ich ähnliches schon mal verfasst.. Falls dem so ist.. sorry.