Böser Finger

Jetzt stauen sich schon wieder unzählige Blogeinträge in meinem Kopf, aber ich habe nicht soviel Zeit, wie ich dafür brauchen würde.

  • Teil 3 mit Mr. Gentleman fehlt noch
  • Ich habe inzwischen den Tech-Nerd wiedergesehen
  • Auch von Mr. Bondage steht noch was aus
  • Darüber hinaus geistert mir das #metoo Ding mit vielen Gedanken durch den Kopf
  • und ein keines Konzept zu dem ihr mir gern eure Meinung geigen dürftet
  • Hab sowohl dem Bachelor, als auch JD mal wieder eine Mail geschrieben. Der Bachelor hatte ich nach Jahren mal wieder kontaktiert 🙂

Na dann versuche ich mal den Abend mit Mr. Gentleman mal noch fertig zu bloggen:

Mit einer Frisur, die verriet, dass ich mich gerade hatte durchvögeln lassen, gingen wir in den Barbereich zurück. Trotzdem er sich seine Befriedigung geholt hatte, kümmerte Mr. Gentleman sich weiterhin ausschließlich um mich. Er holte uns Drinks an der Theke und wir suchten uns einen Sitzplatz am kleinen Tanzbereich. Ein paar Minuten später war ich davon überzeugt, dass ich an dem Abend nicht nur vom bestaussehensten und höflichsten Mann im Club begleitet wurde, sondern auch vom besten Tänzer. Ich mag ja Männer mit Körpergefühl. Er hatte Lust zu tanzen und wußte auch wie. Herrlich. Nach einer Weile hatte er Lust nochmal ein wenig durch die Räume zu ziehen um etwas spannendes zum Zuschauen zu finden. Ihm gefiel eine natürliche, kurvige Frau, die es genoss mit ihrem Partner im Club zu sein. Die beiden schienen sich aber nicht wirklich gut zu kennen. Sie hatten sich in den abschließbaren Raum zurückgezogen, den wir auch benutzt hatten. Sie bemerkten, dass wir ihnen zusahen und waren ein klein wenig verlegen. Ich vermute, die beiden wären ein Paar gewesen, mit dem zusammen Mr. Gentleman gerne gespielt hätte, aber soweit waren die beiden nicht. Nach einer Weile ließen wir die beiden dann alleine weiter Spaß haben und sahen uns in den anderen Zimmern um.

Es gab nicht so wirklich etwas, was ihm zu gefallen schien. So gingen wir auf eine Liegewiese die nicht ganz offen war und etwas höher lag. Ich war gespannt, ob jemand dazu kommen würde. Aber ich glaube wir waren die meiste Zeit einigermaßen ungestört. Ich fing an das zu tun, was ich am liebsten tue, nämlich blasen. Ihm gefiel es. Zumindest interpretiere ich das in die Aussage „Du bist echt die Blase-Göttin“ hinein. Er konnte aber nicht lange einfach nur genießen. So fing er an mit seinen Fingern meine Muschi unsicher zu machen. Das machte es mir schwer mich aufs Blasen zu konzentrieren. Trotzdem war ich gespannt, ob ich ihm einen Orgasmus blasen konnte. Er hatte allerdings andere Pläne. Kondom an und nochmal Doggystyle. Oh ja, dagegen hatte ich nichts einzuwenden. Er begann mich zu ficken und ich langte unter meinem Körper durch und massierte meinen Kitzler. Dieses Mal wollte ich mir die Gelegenheit nicht entgehen lassen. Er machte es gut. Hielt mich an den Hüften und stieß mich tief. Dann spürte ich, wie seine Hände auf Wanderschaft gingen. Seine Finger näherten sich meinem Anus an. Huch, damit hatte ich nicht gerechnet. Joah, einfach mal hoffen, dass also … ähm  … ihm nix begegnet. Aber er hat das so gewollt. Er ließ seinen Finger an meinem Hintereingang kreisen. OMG, ich liebe es. Ist halt so ein Kopf-Ding oft. Ich spürte wie er in mich eindrang. Ich war so geil, es tat überhaupt nicht weh, was es manchmal tut. Die Kombination aus gefickt werden, Finger im Hintern und meine Hand am Kitzler machte mir einen ziemlich heftigen Orgasmus. Rrrr. Er hörte gar nicht auf mich zu stoßen. Aber um mich so lange weiterficken zu lassen, bis er dann kommt, war der Orgasmus zu heftig. Ich ließ meinen Körper nach vorne kippen und entzog mich ihm. Ich rollte mich Augenblicklich in die Embryo-Position und genoss die Nachwehen. Er musste lachen. Ich denke er war zufrieden, dass er es mir besorgen konnte. Nach kurzem erholen und genießen wollte ich ihm aber auch nochmal einen Orgasmus schenken. Eine Mischung aus Hand- und Mundjob und er fummelte noch an mir rum sorgten auch dafür, dass er nochmal kam. Wir kraxelten von der Matte und gingen unter die Dusche.

Wir nahmen noch einen Absacker an der Bar und dann fuhr er mich wieder nach Hause. Ich war sehr dankbar für einen Abend, denn ich mir besser nicht wünschen hätte können. Ohne Erwartungen gestartet und eine gute Zeit gehabt. Ich mochte besonders, dass er ein warmer, wertschätzender Mensch ist. Hat ein gutes Herz. Ich hoffe, dass wir das mal wiederholen können. Wir sind immernoch in Kontakt. Das ist gut

 

 

 

Der Gentleman und ich…

Samstag Abend: ich war nach ganz langer Zeit mal wieder ein Wochenende zu Hause. Hatte untertags einen Termin gehabt. Sitzung, mit inhaltlichen Diskussionen. Nachdem mein Date ein paar Tag vorher ausgefallen war, war ich immer noch untervögelt. Das wollte ich ändern. Am liebsten hätte ich jemanden getroffen, den ich schon kenne, wo ich weiß, dass gegenseitig Lust besteht. Aber ich musste mal wieder feststellen, dass mir die Männer in meiner Stadt alle abhandengekommen sind. Entweder hat es sich aus irgendeinem Grund im Sande verlaufen, oder sie sind wieder vergeben, jedenfalls fiel mir niemand ein, den ich mal schnell hätte fragen können. Alle anderen Männer waren zu weit weg. Ich war eigentlich nicht in Date-Laune, konnte mich aber am Samstagabend auch nicht dazu durchringen alleine in einen Club zu gehen, zumal ich erst ab 21 Uhr losziehen konnte.

Also blieb mir wohl oder übel nichts anderes übrig, als auf der Rirarammel-Seite ein Dategesuch einzustellen. Das sorgt dann immer für ordentlich Traffic auf meinem Profil. Aber es ist gar nicht so leicht, aus den Zuschriften sich dann für den richtigen zu entscheiden. Ein Teil der Männer, die mich angeschrieben haben, winkt nach dem Bildertausch mit „Sorry, nicht mein Typ“ ab. Das nervt mich dann immer kurz, aber besser so, als einen doofen Abend haben. Zwei Männer waren in der engeren Auswahl. Für einen habe ich mich dann entschieden. Bauchgefühl. Mich beim anderen mit einem schlechten Gewissen fürs Hinhalten entschuldigt. Mein Date hatte in seinem Profil Bilder auf denen er wirklich sehr geschmack- und stilvoll angezogen war. Er sag gut im Anzug und Weste aus. Er war Anfang 40, südländischer Typ, sportlich. Einziges Manko, dass er nur so groß ist wie ich. Das mag ich meistens nicht so gerne, da ich mir dann immer pummlig vorkomme, wenn er gleich groß, aber leichter ist als ich. Aber naja, das nahm ich in Kauf. Er wollte in einen bestimmten Club, in dem an diesem Abend Paare und Bi-Ladys Party ist. Keine Solomänner. Nur Paare und Frauen ist eigentlich auch nicht so mein Fall. Denn sollte er und ich uns nicht verstehen, würde das bei einem Frauenüberhang-Abend mutmaßlich sehr einsam werden. Aber ich mag den kleinen und feinen Club ganz gerne und er schien sich mit den Besitzern gut zu verstehen. Er signalisierte, dass er ohne Erwartungen in diesen Abend ging, außer, dass er glaubt, dass man sich mit mir gut unterhalten kann. Nachdem ich damit dienen kann, konnte gefühlt ja nicht viel schiefgehen, außer dass ich vielleicht immer noch untervögelt wieder nach Hause komme.

Er bot an zu fahren und ich hatte Lust ein wenig was trinken zu können, also willigte ich ein, dass er mich abholt. Ich packte meinen Rucksack mit dem Club-Outfit, schminkte mich schon ein wenig und flitzte los. Ich hatte ihn zur nächsten Kreuzung gelotst. Dass mache ich beim ersten Date meistens. Da stand ein schicker Mercedes und siehe da, darin saß er. Er stieg aus und begrüßte mich. Er sah wirklich gut aus in seinem grauen Anzug, mit der Weste drunter. Schönes helles Hemd, schicke Schuhe. Er hatte die Haare ganz kurz rasiert, aber einen Bart der schon leicht grau wurde. Altern hatte bei ihm allenfalls den George Clooney-Effekt. Es stand ihm. Huch ja, ein Leckerbissen. Jetzt konnte ich nur hoffen, dass er mir auch etwas abgewinnen kann.

Ich stieg ein, wir fuhren zum Club. Wir unterhielten uns gut. Über Sex und Gott und die Welt. Er war vermutlich nicht gebürtig von hier, mutmaße ich, da er manchmal lustige Satzkonstruktionen machte. Aber ich fragte ihn nicht danach, weil es mir eigentlich auch egal war. Er war nett und sah gut aus. Mal sehen, ob es noch einen Haken gab. Wir gingen in den Club. In diesen Club kann man gut mit dem schicken Anzug gehen. Ich hatte mein Standard-Outfit eingepackt und wollte mich erst dort umziehen. Er musste auf mich warten, nachdem er ja schon richtig angezogen war. Ich trug schwarze Unterwäsche, meinen Kimono, einen Minirock und drunter die Strapse. Ich fragte ihn, ob er mir beim Einhängen der Strapsbänder helfen würde. Dann muss ich mich nicht abquälen und ich habe gelernt, dass Männer das eigentlich ganz gerne machen und es ist immer ein netter erster Körperkontakt. Er setzte sich auf einen Stuhl vor mich und hängte die Strümpfe ein. Er stellte sich geschickt an dabei. Während er das tat, fiel mir seine Uhr auf. Ich finde Uhren insofern wichtig, da ich meistens anhand der Uhr eines Mannes schon weiß, ob er mein Typ ist oder nicht. Ich mag große, sportlich elegante Uhren. Ich kann das schwer beschreiben. Nicht protzig, kein Gold-Bling-Bling. Aber auch nicht zu klein. Er traf meinen Uhrengeschmack ziemlich genau. Sehr gut. Noch ein Pluspunkt. Er war ein sehr gepflegter eleganter Mann und ich war schon so ein bisschen stolz, dass ich seine Begleiterin war. Konnte sich sehen lassen. Wir gingen Richtung Bar. Mit meinen Pumps war ich größer als er, aber kam mir gar nicht doof vor. Er nahm mich bei der Hand. Wow, das fühlte sich gut an. So ein „Mein Baby gehört zu mir-Moment“ Es vermittelte mir auch das Gefühl, dass er sich auch gerne mit mir sehen ließ und ich nicht nur dazu da war billiger in den Club zu kommen. Er begrüßte die Clubchefin herzlich und sagte, dass wir zusammen da waren. Sie schmunzelte. Ich war ja auch schon mal mit Mr. Bondage in dem Club gewesen. Und auch mein Gentleman war dort schon mit einer anderen Frau aufgetaucht. Wir machten kein Geheimnis daraus, dass wir an diesem Abend unser erstes Date hatten.

Mr. Gentleman kümmerte sich um die Drinks. Wir setzten uns aufs Sofa und quatschten ein wenig. Wir sahen uns die anderen Gäste an. Aber er gab mir immer das Gefühl, dass sein Interesse vor Allem mir galt. Ich Glückspilz. Vor dem Sofa stand eine Tanzstange. Eine andere Clubbesucherin zeigte ein wenig von ihren Tanzkünsten. Sehr anregend und ästhetisch. Es machte uns beide an auch wenn es nicht für uns, sondern ihren Begleiter gedacht war. Mr. Gentleman ließ durchblicken, dass er kurvige Frau mag. Nicht dick, aber kurvig. Juhu, ich schien sein Beuteschema zu sein. Er berührte mich, legte mir seine Hand aufs Knie, suchte meine Nähe. Ich war ein wenig verlegen und schüchtern. Dann kam er mir mit seinem Gesicht näher, es würde auf einen Kuss hinauslaufen. OMG, er kann küssen. Sensationell küssen. Leichte Lippenberührung, Verspielt, ein kleines bisschen Zunge. Die Hand in Haaren, oder am Hals. Sanftes Wangenstreicheln. Gesicht in die Hände nehmen. Küsse, leidenschaftlich, aber elegant. Intensiv. mehr Lippen, als Zunge.  Der Abend hätte sich an dieser Stelle schon für mich rentiert gehabt. Er machte mich trotzdem immer noch ein wenig verlegen. Schöne Männer haben diesen Effekt immer auf mich. Ich entzog mich dann immer wieder seiner Nähe und trank einen Schluck Aperol um meine Unsicherheit zu überspielen. Er wollte durch die Räume gucken, ob sich etwas Interessantes abspielte. Er nahm mich an die Hand. Er traf genau den richtigen Grad zwischen er gibt den Ton an, bevormundete mich aber nicht und passt auf mich auf, ohne mir das Gefühl zu geben, dass ich das notwendig hätte.

Es war etwas los, aber nicht voll. Die meisten Gäste waren einigermaßen stilvoll gekleidet. Wir wanderten durch ein paar Zimmer, bis wir an einer größeren Matte stehen bleiben. Darauf waren drei Pärchen zugange. Wir blieben davorstehen und sahen zu. Mehr knutschen und fummeln als wildes Vögeln. War ganz okay anzusehen. Während wir zusahen spürte ich seine Hand auf meinem Rücken. Es machte ihn wohl an, was er sah. Er ließ seine Hand unter meinen Rock über meinen Hintern gleiten… Seine Erregtheit übertrug sich auf mich. Er berührte mich fordernder, stellte sich vor mir, drückte mich gegen die Wand, küsste mich. Gänsehaut. Erregung breitete sich in meinem Körper aus….