Er hat den Durst gestillt

Viele Männer sind nicht übrig geblieben am Ende dieses Jahres. Umso erfreulicher, dass ich relativ schnell Mr. Tiefenentspannt wiedersehen konnte. Das erste Mal, dass wir uns in das Zimmer im Stundenhotel einquartiert hatten, hatte nachhaltig Eindruck bei mir hinterlassen. Beim ersten Mal war es bei geleckten und geblasenen Orgasmen geblieben. Die waren grandios gewesen. Miteinander geschlafen haben wir bisher noch nicht.

Gleiches Stundenhotel, dieses Mal war ich ein wenig zu spät dran und er musste auf mich warten. Das bescherte ihm eine lustige Geschichte. Denn eine andere junge Frau war auf den Parkplatz gefahren, aus ihrem Auto ausgestiegen und ihm freudestrahlend um den Hals gefallen. „Schön dich zu sehen“. Mr. Tiefenentspannt war ein wenig irritiert, ob ich mich denn so verändert hatte oder er sich mein Aussehen so schlecht gemerkt hatte. Aber dann wurde ihm klar, dass die Frau ihn wohl verwechselt haben musste. Und er klärte sie auf, dass er gar nicht auf sie gewartet hatte. Ihr war das einigermaßen peinlich und sie verzog sich kleinlaut wieder in ihr Auto. Bis dann auch noch vor mir, der wohl richtige Mann für die junge Dame vor dem Stundenhotel eintraf. Allerdings habe der ihm auch gar nicht ähnlich gesehen, schloss Mr. Tiefenentspannt lachend seine Geschichte ab. Sachen gibt es. Vielleicht ein Blinddate? Vielleicht eine professionelle Escortlady. Man weiß es nicht. Leider haben wir sie nicht nochmal auf dem Gang im Stundenhotel getroffen, das hätte ich schon sehr lustig gefunden.

Ich freute mich sehr auf entspannte zwei Stunden mit dem richtigen Begleiter. Wir bekamen ein Zimmer in dem mit einem anderen Mann schon mal gewesen bin. Das ist dann manchmal ein wenig kurios, wenn ich der Dame am Empfang sage, dass ich das Zimmer schon kenne. Und Mr. Tiefenentspannt dann den Schauplatz einer meiner andere Geschichten betritt. Es war das Zimmer von dem Erlebnis bei dem ziemlich viel schiefgelaufen war. Ich musste schmunzeln, als ich das Zimmer betrat, in Erinnerung an das vergangene Erlebnis.

Wir legten uns auf das Bett und fingen wie immer an uns erst ausgiebig zu unterhalten. Zum Warmwerden. Dann zog er mich aus. Und es begann wie beim letzten Mal. Erst liebkoste und besaugte er ausführlich meine Brüste. Die er sehr mag, wie er mir mitteilte. Hach ja, mein Lieblingskompliment. Weil ich meine Brüste eben auch sehr mag. Dann tauchte er zwischen meine Beine ab und fing an mich zu lecken. Ich kann gar nicht beschreiben, wie gut er das macht. Er liest die Reaktionen meines Körpers. Da ich weiß, dass es ihm Spaß macht und dass er es kann, kann ich mich augenblicklich fallen lassen. Viel Vertrauen, das schon bei unserem zweiten Mal vorhanden ist. Er leckte mir erneut einen wundervollen Orgasmus. Ich rollte mich befriedigt ein, er deckte mich brav zu, denn mir wird immer ganz kurz nach dem Orgasmus kalt. Ich lag da genoss und fragte mich, womit ich so viel Hingabe und Lust bereiten von seiner Seite verdient hatte.

Das Ganze wiederholte sich nochmal. Mein schlechtes Gewissen wurde immer größer, weil er schon so viel gegeben hatte und ich bei diesem Mal noch nicht dazu gekommen war mich zu revanchieren. Dann ergriff ich die Initiative und fing an ihn zu blasen. Er wurde ziemlich schnell steif unter meiner Zuwendung. Dann fragte er mich, ob ich Lust hatte mit ihm zu schlafen. Verdammt, dachte ich, mal wieder keine Kondome eingepackt. Aber er hatte zum Glück daran gedacht. Und ja, ich sowas von Bock auf sein Prachtexemplar. Unser erstes Mal passierte ganz klassisch in der Missionarsstellung.

Wie lange hatte mich niemand mehr gefickt. Jede Pore meines Körpers wollte endlich mal wieder genommen werden. Ich war hungrig und durstig gleichzeitig und es war eine unglaubliche Erlösung ihn in mir zu spüren. Er füllte mich gut aus. Bereits nach ein paar Stößen suchte er mit seiner Hand nach meinem Kitzler. Er wusste, dass ich diesen zweiten Reiz brauchte. Genau richtig berührte er mich. Aber ich ließ ihn nicht lange und fasste mich dann selbst an. Ich wollte nicht, dass er sich wieder nur auf meine Befriedigung konzentriert. Ich hatte schon so viel bekommen. Ich wollte, dass er es sich nimmt. Keine Rücksicht auf mich. Aber er war wohl fest entschlossen mich nicht ohne Orgasmus davon kommen zu lassen. Er fickte mich, ich berührte mich. Schon wieder durchzuckte mich ein Orgasmus. Er machte langsamer danach. Ich hoffe, dass er sich nun endlich seine Befriedigung holen würde, um mein schlechtes Gewissen ein wenig zu lindern. Aber weit gefehlt, dann einer kurzen ruhigeren Phase suchte seine Hand erneut meinen Kitzler. Das kann doch ganz nicht sein, dachte ich noch halb vom letzten Orgasmus berauscht und flehte innerlich schon nach Erbarmen, weil ich nicht wusste, ob ich ein weiteres Mal kommen würde. Aber mein Körper sprang auf seine Berührungen erneut an. Ließ sich wieder auf den Gipfel zu treiben. Ich übernahm wieder selbst das Berühren meines Kitzlers. Und kam ziemlich heftig. Dann endlich gab er auch seiner Lust nach und kam. (Zum Glück J). Wir lagen nebeneinander und Entspannung übermannte unsere Körper. Wir dösten gemeinsam ein wenig.

Ich bin dankbar für unsere gemeinsamen Treffen und dass es ihm Spaß bereitet mir Lust zu bereiten. Wir haben uns auch dieses Mal nicht geküsst. Ich habe ihn nicht gefragt warum. Scheint für ihn ein Tabu zu sein. Also akzeptiere ich das. Das nächste Treffen ist schon geplant und ich freue mich schon ziemlich darauf. Ja, auch Vanilla-Sex kann so schööööön sein.

 

 

 

Beim Orgasmus geweint vor Glück

Ein Abend, den ich nie vergessen werde.

Wie alles, was ich gerade schreibe, fand auch dieser Abend bereits vor meinem Unizeug statt. Und jetzt da ich schreibe, ärgere ich mich ein wenig über meine Nachlässigkeit, mir keine Notizen gemacht zu haben. Aber in der Zeit habe ich einfach gelebt, genossen. Nichtsdestotrotz hat sich dieses Erlebnis in meinen Kopf eingebrannt..

Mr. Bondage, der anfangs nicht der Romantiker vor dem Herrn war, hat es sich nun angewöhnt, im Schlafzimmer erst mal Teelichter anzuzünden, um für eine schöne Stimmung zu sorgen. Er hatte mich eine ganze Weile nicht mehr gefesselt. Seit dem Erlebnis mit meinem Drop eigentlich nicht mehr. Dazwischen hatten wir uns ja auch eine Weile nicht gesehen. Jedenfalls erinnere ich mich überhaupt nicht mehr daran, was an diesem Abend sonst noch passiert ist. Nur an dieses Erlebnis.

Sein Schlafzimmer war in Kerzenlicht getaucht. Ich hatte mich vorher geduscht und war deswegen wohl schon nackt. Mr. Bondage holte dann sein Equipment aus dem Schrank. Die Seile, die Spielzeuge.. Das allein machte mich schon kribbelig. Ich freute mich darauf, dass er mich wieder bespielen würde. War gespannt, was er sich ausgedacht hatte. In Ruhe legte er sich seine Sachen zurecht. Dann legt er los. Er nimmt meine linke Hand und knotete ein Seil drumherum. Ich war sehr gespannt, wie er mich fesseln würde. Als er mein Handgelenk eingebunden hatte, führte er meinen Arm zu meinem linken Bein. Er wollte den linken Arm an mein linkes Bein fesseln. Mein Bein war angewinkelt. Er band sehr liebevoll und doch bestimmt meinen linken Arm außen an mein Bein. Ich hielt mich mit meiner Hand am Unterschenkel fest.

Dasselbe wiederholte er dann für meine rechte Seite. Als er sich der zweiten Seite widmete, merkte ich, dass ich so gefesselt ganz offen, ganz angreifbar vor ihm liegen würde. Meine Muschi würde ihm einfach ausgeliefert sein. O Gott, machte mich schon allein der Gedanke geil, dass ich ihm ausgeliefert war. Mich in seine Hände begebe.

Als er fertig war, gab er mir einen Schubs und ich lag wie ein Käfer auf dem Rücken. Nicht mehr in der Lage mich selbst wieder umzudrehen. Er hatte meinen Händen so viel Spiel gelassen, dass ich ab und an mein Gewicht ein wenig verlagern, aber mich nicht befreien konnte.

Da lag ich nun.. offen.. wehrlos.. mit weit gespreizten Beinen… ausgeliefert.. er hatte freien Zugang zu beiden Löchern und er genoss den Anblick.. „Meins, alles meins“.. sagte er vor sich hin..Dann verband er mir auch noch die Augen.. Ich freute mich.. Dann konnte ich noch leichter abschalten, noch mehr das Gefühl des Ausgeliefertseins genießen.

Ich lag auf dem Rücken und war sehr gespannt, was passieren würde.
Die meisten Details sind mir entfallen.. Ich erinnere mich nicht, was er so alles mit mir angestellt hat. Bis zu dem Moment an dem er seinen schweren Stahldildo auspackt. Eigentlich kommt der wohl sonst im Liebesspiel schwuler Pärchen zum Einsatz. Er machte mich mit Gleitgel feucht. Richtig gutes Gleitgel, das lange Wirkung zeigt.

Dann schon er mir den kühlen schweren Dildo in die Muschi. Oh wow, was für ein Gefühl.. schon allein das Ding zum ersten Mal aufzunehmen. Ich habe keine Ahnung welche Seite des Dildos er in mich hineingesteckt hat. Durch die Biegung trifft das Ding aber Zielgenau meinen G-Punkt. Er fing an ihn rein und raus zu bewegen.. Erst langsam und vorsichtig.. Anfangs bin ich auch noch nicht so weit offen. Dann wurde er schneller.. und ich merkte, dass etwas außergewöhnliches passierte.. Etwas auf das ich schon so lange gewartet habe.. Er traf genau den Rhythmus meines Körpers… perfekt…und ich merkte wie die Wellen kamen.. ohne dass auch nur irgendetwas meinen Kitzler stimulierte.. Unerbittlich fickte er mich mit dem Dildo, immer wieder stimulierte das Teil meinen G-Punkt. Und ich merkte die Wellen kommen. Aber die waren viel größer als sonst…. riesig…

Ich dachte noch.. Oh wie krass, was ist das denn.. Dann bekam ich denn Mega-Orgasmus und mein Körper bäumte sich wild im Rahmen seiner gefesselten Möglichkeiten.. Und ich schrie fast die Geilheit aus mir heraus… Ich kam so heftig wie noch nie in meinem Leben… Vaginal.. Beim Orgasmus liefen mir Glückstränen die Wangen hinunter..

Das war ein Gefühlschaos.. zwischen unfassbar glücklich und total gerädert…Mr. Bondage hatte die Heftigkeit natürlich bemerkt und befreite mich aus meinen Fesseln. Dann nahm er mich in den Arm und hielt mich fest. Es war wundervoll. Ich weinte vor Glück.. Ein perfekter Moment.. Den ich nie vergessen werde. Danach hatte ich gesucht. Nach dem vaginalen Orgasmus. Deswegen hatte ich mich auch auf die Reise begeben. und da war es passiert. Unverhofft. In Mr. Bondages Bett.

Dieses Gefühl macht süchtig. Ich will es wieder haben. viel krasser als die Orgasmen sonst.

Dem Erfinder dieses Dildos würde ich, wenn ich könnte, einen Nobelpreis verleihen. Aber natürlich braucht es auch das Gefühl damit umzugehen. Mr. Bondage hat gelernt meinen Körper zu lesen. Das ist eine mächtige Gabe.

Leider kann ich ihm dahingehend nichts zurück geben. Das funktioniert immer noch nicht. Leider.. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf. Und ich weiß auch, dass er Befriedigung aus meinen Orgasmen zieht. Der Orgasmus an diesem Abend war ein unglaublich Glücksbooster für mich. Dafür bin ich ihm sehr dankbar.

njoy-pure-wand-mediz