Huch, doch noch ein Wiedersehen

Ich sitze mal wieder allein beim Essen und nutze die Gelegenheit zum Bloggen. Zum Essen dazu gab es einen Cocktail. Mich beschleicht, dass Gefühl die Belegschaft des Restaurants hat Mitleid mit mir, weil ich so alleine dasitze. Der Cocktail war so stark, dass ich mich fast ein wenig abgefüllt fühle.

Bei der Verhütungsfrage habe ich mich immer noch nicht entschieden. Verhüte zurzeit also nicht mehr. Daraus folgt, mein Pornokonsum ist immer noch hoch. Fast jeden Abend, wenn ich allein bin, befriedige ich mich in den Schlaf.

Gestern habe ich mal versucht sehenswerte Cunnilingus-Filmchen zu finden. Gar nicht so leicht, wenn man keine Frau leckt Frau-Ding sehen will. (Und die wenigstens Frauen aus den Filmen turnen mich an) Ich habe also nach Mann leckt Frau und es sieht ansehbar aus. Das ist echt eine Herausforderung. Manchmal sieht es wie hässliches Geschlabber aus, oder es ist in sehr seltsamen Kameraeinstellungen gefilmt. Da merke ich dann immer  – Porn is made for men.  Zurzeit suche ich nach Filmen, bei denen ich nachvollziehen kann, dass es der Frau Spaß macht. Also nach Praktiken, bei denen ich aus eigener Erfahrungen weiß, dass es funktioniert. Sehr wenig Cumshots.

Was ich eigentlich erzählen wollte. Ich habe nach ziemlich langer Zeit Mr. Dominant und Devot Maxi wiedergesehen. Mindestens drei Jahren müssen seit unserem letzten Treffen vergangen sein. Maxi, gutaussehender, vielbeschäftigter Unternehmensberater. Bei unserem letzten Treffen war er noch verheiratet. Er hat Weihnachten als Gelegenheit genutzt um sich mal wieder zu melden. Letztes Mal als wir uns gesehen haben, war er noch verheiratet gewesen. Mittlerweile ist er getrennt und hat einen neuen Job. Damit war es ziemlich easy eine Location für ein Wiedersehen zu finden. Ich konnte ihn einfach bei ihm zu Hause besuchen. An einem passenden Ort war zwischenzeitlich der ein oder andere Wiedersehensversuch gescheitert.

Ich bin eine hervorragende Geliebte, insofern ich mir seine Adresse nicht gemerkt hatte. Wir hatten mal ein Date gehabt, beim ihm zu Hause, als seine Frau ein paar Tage weggefahren war. Das fand ich damals sehr erstaunlich, dass er mich wirklich zu sich nach Hause eingeladen hatte. Das ist ja oftmals noch eine Grenze über die die meisten Männer beim Fremdgehen am Ende doch nicht schreiten. Als ich beim ihm ankam, fiel mir auf, dass ich dort schon mal gewesen war. Er wohnte immer noch in dem Haus, seine Frau war ausgezogen. Er hatte mich damals mit einem Seil aus dem Garten auf den Küchentisch gefesselt. Es für mich ziemlich ein einigermaßen peinliches Erlebnis gewesen. Daran erinnerte ich mich. Er sich erstaunlicherweise nicht. Besser für mich ist das wohl 🙂

Wenn ich glaube, dass ein Mann zu gut aussieht für mich und eigentlich ein anderes Beuteschema haben müsste. Irgendwie ein dummer Gedanke, aber ich kann ihn nicht abstellen. Ich brauche immer eine ganze Weile, bis ich warm werde. Bis ich die Sicherheit erlangt habe, dass er wirklich Bock auf mich hat.  Wir redeten lange über Gott und die Welt, Job, Beziehungen, das Leben. Ich genoss es. Ich finde ihn spannend. Irgendwann ergriff er die Initiative und berührte mich. Wir lagen auf seiner Couch. Knutschten, fummelten. Das Treffen ist schon ein wenig her wieder, deswegen ist meine Erinnerung ein wenig verblasst. Ich hatte vergessen, dass er hervorragend lecken konnte und scheinbar auch noch Spaß dran hat. Noch ein gutleckender Mann. Ich kann mich dahingehend echt nicht beklagen. Mein Orgasmus dauerte zwar ein wenig, aber er war gut.

Er steht darauf, dass man ihn so hart wie möglich bläst. Dass ich ihm in die Augen sehe dabei. Auf meine Kurven. Das ist irgendwie sein Fetisch. Ich saugte so fest ich konnte – maximaler Unterdruck. Das ist gar nicht so lange durchhaltbar, ohne einen Krampf in den Backen zu kriegen. Abwechselnd mit sehr hartem Wichsen geht es aber. Richtig hart. Ich darf auch mit den Händen ziemlich hart seinen Schwanz umfassen. Er wollte auch dieses Mal wieder, dass ich seine Vorhaut bis zum Anschlag zurückzog. Ganz nach unten, bis es nicht mehr weitergeht. Was wofür mich andere Männer wahrscheinlich töten würden. Aber er braucht das. Ich kann das, weil ich weiß, dass es ihm gefällt. So brachte ich ihn hartwichsend und blasend zu seinem Orgasmus.

Netter Abend und ich freut mich sehr, dass er sich wieder gemeldet hat. Mal sehen, ob wir uns wieder häufiger treffen.

Er mag es hart .. ich geb es ihm hart

Die Affäre zwischen Maxi (devot und dominant) und mir nimmt an Intensität zu. Wir treffen uns häufiger. Kurz vor meiner Abreise nach Bremen hatte ich die Möglichkeit, dass er mich zu Hause besuchen kommt. Wir machten eine Uhrzeit aus und telefonierten am Abend vorher noch. Am Telefon reden wir immer über die ungewöhlichen Erlebnisse, die er sucht, zum Beispiel mit mir und einer älteren Frau oder dass er gerne mal hart genommen werden will. Damit überfordert er mich immer ein wenig. Dazu will ich ihn noch ein wenig besser kennenlernen.

Da ich immer ein wenig Anlaufzeit benötige, haben wir uns für den nächsten Tag darauf geeinigt, dass er mir einfach befiehlt, was ich mit ihm machen muss. Ja, so könnte es funktionieren. Damit ist er devot und dominant in einem.. Sehr spannend.
Er trug mir am Telefon noch auf, mir zu überlegen, mit welchen Küchengegenständen ich ihm Lust zufügen könnte. Ahh, meine Fantasie ist da nicht so berauschend und so kam ich gedanklich auch nicht über den hölzernen Pfannenwender mit dem ich ihm den Hintern versohlen könnte hinaus

Am nächsten Morgen stand er da und hatte sogar drei Stunden Zeit, was mich bei seinem Terminkalender etwas überrascht hat. Er sah wie immer gut aus. Wir gingen in das Gästezimmer, dass nicht belegt war. Irgendwie musste ich mich erst akklimatisieren mit ihm und fragte, ob er was trinken möchte. Wasser. Also ging ich in die Küche und holte welches. Bis ich mit den Gläsern und der Flasche wieder kam, stand er komplett nackt vor mir. Hui, Maxi legt ja echt einen Affenzahn vor. Er nahm mir ein Glas aus der Hand und küsste mich. Dann sagte er mir, dass ich mich ausziehen soll.

Gut gar keine Zeit zum Nachdenken darüber, ob ich denn nun nach meinen Urlaub völlig außer Form geraten war. Ich tat wie mir geheißen und entledigte mich ebenfalls meiner Klamotten.
Was dann folgte lässt mich zumindest nicht mehr darüber nachdenken, ob ich mein Nehmen-Konto überzogen hatte. Ein gefühlt 30-minütiger Blowjob. Er legte sich hin und genoß. Es fühlte sich so an, als ob er das gerade brauchen würde. Ich wollte es ihm geben. Er mag es hart. Mittlerweile habe ich wenig Probleme seine Vorhaut bis zum Anschlag zurückzuziehen. Jedes Mal wenn ich das tue, dann sagt er bestimmt: „Noch weiter, da geht noch mehr“. Er hat mir mal gesagt, dass er es schätzt, dass ich Kraft habe. Ich ziehe also die Haut kräftig nach unten und sauge dann so hart ich kann an seinem Schwanz. Und ich sauge wirklich was geht. Für einen langen intensiven Blowjob hat er genau die richige Größe, da ich lange daran saugen kann, ohne Krämpfe im Kiefer zu bekommen

Ich saugte so fest ich konnte. Er stöhnte laut und sagte immer wieder dass es ihm gefällt. Wenn ich es ihm so hart mache, dann ist er ziemlich geil, sein Schwanz wird feucht. Aber er kommt nicht. Irgendwann habe ich es auf meine normale Art gemacht und das eigentlich größte Kompliment war eigentlich, dass er auch dann sagte, dass er so geil findet was ich tue.. Und ich nahm seinen Schwanz wieder deep throat. Bis zum Anschlag. Dabei muss ich mich sehr konzentieren und die Luft anhalten, während er so weit tief drin ist. Nur nicht an den Wügereiz denken. An irgendetwas anderes. Immer wenn ich ihn ganz reinsteckte, dann stöhnte er auf oder sagte, dass das unglaublich geil war. Aber es ist auch anstrengend für mich. Er war zwischenzeitlich so laut am Stöhnen, dass ich das Bedürnis hatte, das Fenster zu schließen. Ich musste immer wieder meine Körperpostion verändern um weitermachen zu können. Ich behandelte seinen Schwanz mit aller Leidenschaft, die ich in dem Moment übrig hatte. Es gab nur mich und seinen Schwanz. Nach hart saugen, hart wichsen, deep throat, weniger hart saugen und weniger hart wichsen, kam er dann ziemlich heftig zum Orgasmus..

Dann lag er da, sah glücklich und befriedigt aus und entschuldigte sich auch grinsend dafür, dass er nur genommen hatte. Aber das wäre genau das gewesen, was er bei seinem ganzen Stress nun gebraucht hatte.. ich fand es okay ihm was Gutes zu tun. Es macht mir Spaß an einem gepflegten Schwanz zu blasen. Und ich war mir sicher, ich würde noch auf meine Kosten kommen…