Sex mit einem Piraten

Mir geht es gut, keine Sorge.  Vermutlich geht mir die Südafrika-Geschichte, die ich noch nicht fertig gebloggt habe, doch ein wenig mehr im Kopf um als gedacht.

Eigentlich habe ich soviel zu schreiben. Gut, dass ich diese Woche ein wenig Zeit dafür haben werde.

Heute ist sechs Wochen nach Südafrika. War heute bei der Aids-Beratungstelle und habe mir Blut abnehmen lassen. Die sind sehr gechillt da. Viel angenehmer, als bei irgendeinem Frauenarzt. Der meinte auch gleich, dass die Wahrscheinlichkeit sehr gering ist bei heterosexuellem Kontakt. Keinen Vortrag über häufig wechselnde Sexualpartner. Einfach als gegeben hingenommen. Mein letzter Test ist nun schon eine ganze Weile her.  Es ist mehr so der Test für die letzten Jahre, mit einem aktuellen Auslöser. Für Chlamydien muss ich dann noch zum Frauenarzt. In zwei Tagen bekomme ich das Ergebnis. Gerade das Pflaster vom Blut abnehmen abgezogen: Die Ärztin hat es mal drauf. Ich ziehe definitiv meinen Hut. Man sieht nicht mal eine Einstichstelle.

Dann ist heute auch der Tag, an dem ich herausgefunden habe, dass ein Kollege aus der Arbeit auch einschlägig unterwegs ist. In der Kantine war mir aufgefallen, dass er eine Uhr mit einer Triskele trägt. Ich schmunzelte vor mich hin, denn das konnte kein Zufall oder Versehen sein. Zumal ich nach dem Essen mit ein wenig googeln so eine Uhr gefunden habe. Eindeutig einschlägig. Also schrieb ich ihm eine Mail und fragte ihn nach der Uhr und ob wir uns in Zukunft auf einschlägigen Veranstaltungen begegnen würden. Ich ließ für den Notfall zumindest offen, was einschlägig meint. Aber Volltreffer. Mit einem superbreiten Grinsen bog der Kollege um die Ecke und wir tauschten uns auf dem Gang unter großem Gelächter über sexuelle Vorlieben aus. Hach ja, was eine Wendung. Das ist so cool, dass es da jemanden auf Arbeit gibt, mit dem man über BDSM quatschen kann. Ich freue mich auf viele coole Gespräche mit ihm.

Jetzt versuche ich mal die Südafrika-Geschichte fertig zu erzählen. Am nächsten Tag beschloss ich mal einen Tag ohne Tatenda zu verbringen. Zumal ich nicht wie so ein Super-Fangirl wieder abends allein in seiner Bar sitzen wollte. Ich verbrachte den Tag am Hafen in Kapstadt. Aß gute Dinge, fuhr Riesenrad, lauschte einem Streetsinger-Girl, schrieb Postkarten und hatte einen ziemlich guten Tag. Ich liebe Hafenstädte und Foodmärkte. Es war perfekt. Am Hafen gab es die ziemlich nervigen Stände, an denen Verkäufer einem die Schiffsrundfahrten andrehen wollen. Mich nervt das angequatscht werden immer. Wobei ich eigentlich schon Lust hatte auf eine Rundfahrt. Aber ich konnte mich nicht so Recht entscheiden. Nahm den ein oder anderen Flyer mit. Soll ich eine Sunset-Tour machen oder nicht. Das war alles so auf romantisch getrimmt, dass ich  mir da alleine fast ein wenig doof vorkam. Kurz bevor die Schiffe ablegten, bot mir einer einen günstigen Preis und ich schlug spontan zu… und landete ausgerechnet auf dem freakigsten Boot von allen…  Piratenschiff.

Die machen untertags eher so Kinderbespaßungstouren. OMG, das konnte ja heiter werden. Wo bin ich da schon wieder gelandet, dachte ich mir noch. Dann legten wir ab. Einer der Piraten, Mitte 20, süßer Typ, quatschte mich an. Marci hieß er, kam immer mal wieder bei mir vorbei und unterhielt sich mit mir. Ich dachte anfangs, dass das Teil des Programms wäre. Warum sollte der sich auch sonst für mich interessieren? So geht das in meinem Kopf immer. Aber er machte mir auch das ein oder andere Kompliment und unterhielt sich offensichtlich nicht mit allen Gästen in dem Ausmaß, wie er es mit mir tat. Ich nahm das zur Kenntnis, freute mich über den kleinen Flirt. Genoss den Sonnenuntergang, das schöne Licht. Kurz vor Ende der Tour fragte er mich, ob ich am Hafen noch in einer bestimmten Kneipe auf einen Drink mit ihm gehen wollte. Huch, damit hatte ich ja gar nicht gerechnet. Ist das so wenn man alleinreist? Ich hatte überhaupt nicht intendiert nochmal jemanden kennenzulernen. Er sagte, dass er sowieso dort einen auf einen Drink gehen würden und wenn ich Lust hätte, könnten wir uns eine halbe Stunde nach dem Anlegen dort treffen. Verrückt. Ich hatte ja noch eine halbe Stunde Zeit um mir zu überlegen, ob ich das wollte, oder nicht.

Wir gingen in die Kneipe und er lud mich auf ein Bier ein. Er erzählte, dass er die meiste Zeit auf dem Schiff wohnt. Bezeichnete sich selbst als coloured, was ich bei uns unter Mischling (nicht wertend verstehen) einsortieren würde: weiße Mutter, schwarzer Vater. Nach eigener Aussage gebürtiger Capetowner. Er mag seinen Job (und ich mochte, wie cool er mit den Kindern umgegangen ist). Irgendwann ging es um Beziehungen… Und ich erzählte halt von meinen Leben und dass das mit der Monogamie nicht so mein Ding ist.. und er bekam immer größere Augen. Damit hatte er so gar nicht gerechnet. Er liebt seine Freiheit, Freundinnen haben ihn immer zu sehr eingeengt. Er muss sich wohl gedacht haben: Jackpot. Damit konnte er nicht rechnen, als er mich angesprochen hatte. Wie auch immer es kam, er fragte mich, ob ich die Nacht mit ihm verbringen wollte. Nicht auf dem Schiff, da sind keine Frauen erlaubt. Manchmal schläft er eine Nacht im Hotel.  Ob es okay wäre, wenn wir uns den Preis für das Zimmer teilen würden… Wollte ich das? Eine Nacht mit jemandem, den ich nicht kenne.

Wir gingen zum Schiff zurück um seine Sachen zu holen. Die Kollegen veräppelten ihn angemessen, ob des offensichtlichen Aufrisses. Aber auch er gab mir das Gefühl, nicht irgendso ein Aufriss zu sein. Es fühlte sich gut an. Ich mochte ihn. Lecker Kerlchen, nett, süß, zuvorkommend. Ich hatte quasi nix zum übernachten mit – nur so nen Tagesrucksack mit. Aber ich ließ mich auf das Abenteuer ein – mit dem Wissen, dass ich mir ja jederzeit ein Uber rufen konnte, dass mich dann nach Hause bringt. Ähnlich wie das Stundenhotel, war auch das Hotel eher nicht das Niveau auf dem ein Tourist jemals in der Stadt übernachten würde. Aber das Zimmer mietete man hier immerhin die ganze Nacht. Marci mietete sich manchmal hier ein, wenn er keine Lust aufs Schiff hat. Dann freut er sich über den Fernseher und das große Bett.

Als wir ankamen, ging er erst mal unter die Dusche. Ich machte es mir auf dem Bett bequem. Jetzt wo ich es schreibe, merke ich, dass es doch nun schon 6 Wochen sind. Ich habe keinen blassen Schimmer mehr, ob er gut küssen konnte. Ich glaube schon. Als er nur mit Handtuch aus der Dusche kam, zog ich mich bis aufs Höschen aus. Er fuhr voll auf meinen Hintern ab. Total schräg, da ich ja fast mein Leben lang mit meinen „zu“ großen weißen Hintern hadere. Und mich immer über die sehr gelungen Brüste gefreut habe. Er hatte nur Augen für meinen Hintern und geizte nicht mit Komplimenten. Das ging runter wie Öl. Bei den Details ist meine Erinnerung schon sehr blass. Er hatte keine Kondome mit. Ich hatte welche in meinem Rucksack. Gab sie ihm. Ich blies ihn – schöner Schwanz, ihm gefiel es. Wir hatten Sex, ich half nach und kam, er kam als er mich Doggy ordentlich durchgevögelt hat. Dann schliefen wir ein. Dasselbe in etwa morgens nochmal. Neues Kondom natürlich. Nur dass er dann beim Rausziehen sofort sagte, dass das Kondom gerissen war.

FUUUUCKK.  Mir wäre es vermutlich nicht aufgefallen, hätte er nichts gesagt. Aber er sagte es gleich. Oh krasser Scheiß. Ausgerechnet in Südafrika. Das wäre der Moment, wo man den anderen vermutlich fragt, ob er HIV positiv ist, also vielleicht auch nicht. War das rassistisch oder nur mathematische Wahrscheinlichkeit. Ich war sehr gefangen in meinen Gedanken. Ich fragte ihn jedenfalls nicht. Ich wäre mir sehr blöd vorgekommen. Neben der HIV-Nummer galt es auch erstmal die Schwangerschaftsnummer zu lösen. Ich habe in Deutschland noch nie die Pille danach gebraucht. Aber jetzt in Südafrika. Na klasse. Erst mal googeln wie man die hier bekommt. Marci sagte, dass er das schon von seiner Schwester mal kannte. Er ging also mit mir zur Apotheke. Es war aber auch ein schräger Moment, als weiße ältere Frau mit einem jüngeren Mann in der Apotheke nach dem Ding zu fragen. Zumal ich ihn sprechen ließ, erstmal. Jetzt weiß ich, dass das Ding Morning-After heißt und werde das auch nie mehr vergessen. Ich bekam es nach dem Beantworten von ein paar Fragen relativ Problemlos. Aber ich hatte wirklich Respekt vor dem Hormonhammer.

Marci und ich tauschten noch Telefonnummern, dann ging ich heim. Müde und mit 1000 Gedanken im Kopf. Keine Ahnung, ob seine Nummer stimmt. WhatsApp hat er scheinbar nicht und angerufen habe ich noch nie. Ich wüßte ja wo man ihn findet,

„The Morning-After“ fühlt sich scheiße an

Das ist das Lebenszeichen.

Huch, es ist fünf Wochen her, dass ich gebloggt habe. Ich laufe Gefahr mich zu wiederholen, aber die Zeit rinnt wie verrückt. Drei Wochen davon war ich im Urlaub. Und in den zwei Wochen davor war meine Kollegin in der Arbeit ausgefallen, so dass das die Zeit vor dem Urlaub irgendwie stressiger war als erwartet. Also bin ich nicht mehr zum Schreiben gekommen. Außerdem ist auch nicht so viel passiert. Ich hatte mir kurz vor meiner Abreise noch Orgasmen und Nähe bei Mr. Band abgeholt. So wie wir das nun schon ein paar Mal gemacht haben. Ich genieße immer noch sehr seine Leidenschaft und Wildheit. Weil ich davon ausgegangen bin, dass die drei Wochen in Südafrika keinen Sex beinhalten werden. Zumal ich nur eine Woche davon Urlaub hatte, die anderen zwei waren ein Projekt.

Jetzt sitze ich am Flughafen in Kapstadt. Bin auf Nummer sicher gegangen, aber damit viel zu früh dran. In einer Stunde ist Boarding. Ich habe das Bedürfnis, die Zeit irgendwie noch sinnvoll zu nutzen, also fange ich an zu schreiben. So ereignislos, wie gedacht, war die Zeit in Südafrika dann doch nicht. Keine Ahnung, ob ich die Gedanken schon alle sortiert bekomme.

Ich hatte Sex in der Woche, die ich frei hatte. Sogar mit zwei verschiedenen Männern. Aber nicht alles lief dabei so, wie gedacht. Mit einem der beiden Männer ist das Kondom gerissen. Ich erinnere mich nicht daran, ob ich das vorher schon mal erlebt habe. Es war eines, dass ich mitgebracht hatte. Also kann ich nicht behaupten, dass er ein schlechtes benutzt hat. Neben der Tatsache, dass ich mir Land sehr weit weg von zu Hause zum ersten Mal die „Morning-After“ Pille besorgen musste, bzw er hat das mit mir gemacht, ist mir das auch noch in einem Land passiert, dass für seinen Entwicklungsstand die höchste HIV-Rate überhaupt hat. Joa, mein erster Gedanke war auch, dass es wohl schlauer gewesen wäre mich dort auf nichts einzulassen. Aber das hilft mir nun auch nicht weiter. Ich habe diverseste Statistiken und Wahrscheinlichkeiten gegoogelt um eine Einschätzung zu bekommen. Ich werde in 6 Wochen mich auf alles testen lassen. Mittlerweile ist das soweit zuverlässig. Der Termin steht bereits in meinem Kalender. Ansonsten ist der feste Vorsatz bei aller Ernsthaftigkeit mich nicht verrückt zu machen bis dahin. Ich kann es nicht ändern. Die Pille danach habe ich soweit ohne Nebenwirkungen weggesteckt, auch da wird sich zeigen, ob es glimpflich ausgegangen ist.

Ja, das ist durchaus einer der negativen Momente meines promiskuitiven Lebensstils. Und ja mein Risiko ist durch meinen nicht-monogamen Lebensstil höher, als bei anderen. Selbst gewähltes Schicksal. Deswegen auch kein Jammern. Ich bin mir dessen bewusst.

Die Frage, die nach der ganzen Wahrscheinlichkeitseinschätzung immer auftaucht ist, war es das wenigstens wert? Aber auch die finde ich nicht zulässig, weil ich das vorher ja nicht einschätzen kann. Und es ändert nichts an der Unsicherheit, dem Grübeln und Warten nur weil der Sex entweder gut oder schlecht war.

So sitze ich nur hier am Flughafen auf dem Heimweg und habe ein wenig zwiespältige Gefühle. Ich hatte eine tolle Zeit, eigentlich einen schönen Urlaub. Hab wunderbare Menschen kennengelernt, die Schönheit Südafrikas und werde aber 6 Wochen lang erst mal mit der Unsicherheit über die Konsequenzen leben müssen. Über die Erlebnisse werde ich trotzdem schreiben, wenn ich zu Hause angekommen bin und Muse habe.