„The Morning-After“ fühlt sich scheiße an

Das ist das Lebenszeichen.

Huch, es ist fünf Wochen her, dass ich gebloggt habe. Ich laufe Gefahr mich zu wiederholen, aber die Zeit rinnt wie verrückt. Drei Wochen davon war ich im Urlaub. Und in den zwei Wochen davor war meine Kollegin in der Arbeit ausgefallen, so dass das die Zeit vor dem Urlaub irgendwie stressiger war als erwartet. Also bin ich nicht mehr zum Schreiben gekommen. Außerdem ist auch nicht so viel passiert. Ich hatte mir kurz vor meiner Abreise noch Orgasmen und Nähe bei Mr. Band abgeholt. So wie wir das nun schon ein paar Mal gemacht haben. Ich genieße immer noch sehr seine Leidenschaft und Wildheit. Weil ich davon ausgegangen bin, dass die drei Wochen in Südafrika keinen Sex beinhalten werden. Zumal ich nur eine Woche davon Urlaub hatte, die anderen zwei waren ein Projekt.

Jetzt sitze ich am Flughafen in Kapstadt. Bin auf Nummer sicher gegangen, aber damit viel zu früh dran. In einer Stunde ist Boarding. Ich habe das Bedürfnis, die Zeit irgendwie noch sinnvoll zu nutzen, also fange ich an zu schreiben. So ereignislos, wie gedacht, war die Zeit in Südafrika dann doch nicht. Keine Ahnung, ob ich die Gedanken schon alle sortiert bekomme.

Ich hatte Sex in der Woche, die ich frei hatte. Sogar mit zwei verschiedenen Männern. Aber nicht alles lief dabei so, wie gedacht. Mit einem der beiden Männer ist das Kondom gerissen. Ich erinnere mich nicht daran, ob ich das vorher schon mal erlebt habe. Es war eines, dass ich mitgebracht hatte. Also kann ich nicht behaupten, dass er ein schlechtes benutzt hat. Neben der Tatsache, dass ich mir Land sehr weit weg von zu Hause zum ersten Mal die „Morning-After“ Pille besorgen musste, bzw er hat das mit mir gemacht, ist mir das auch noch in einem Land passiert, dass für seinen Entwicklungsstand die höchste HIV-Rate überhaupt hat. Joa, mein erster Gedanke war auch, dass es wohl schlauer gewesen wäre mich dort auf nichts einzulassen. Aber das hilft mir nun auch nicht weiter. Ich habe diverseste Statistiken und Wahrscheinlichkeiten gegoogelt um eine Einschätzung zu bekommen. Ich werde in 6 Wochen mich auf alles testen lassen. Mittlerweile ist das soweit zuverlässig. Der Termin steht bereits in meinem Kalender. Ansonsten ist der feste Vorsatz bei aller Ernsthaftigkeit mich nicht verrückt zu machen bis dahin. Ich kann es nicht ändern. Die Pille danach habe ich soweit ohne Nebenwirkungen weggesteckt, auch da wird sich zeigen, ob es glimpflich ausgegangen ist.

Ja, das ist durchaus einer der negativen Momente meines promiskuitiven Lebensstils. Und ja mein Risiko ist durch meinen nicht-monogamen Lebensstil höher, als bei anderen. Selbst gewähltes Schicksal. Deswegen auch kein Jammern. Ich bin mir dessen bewusst.

Die Frage, die nach der ganzen Wahrscheinlichkeitseinschätzung immer auftaucht ist, war es das wenigstens wert? Aber auch die finde ich nicht zulässig, weil ich das vorher ja nicht einschätzen kann. Und es ändert nichts an der Unsicherheit, dem Grübeln und Warten nur weil der Sex entweder gut oder schlecht war.

So sitze ich nur hier am Flughafen auf dem Heimweg und habe ein wenig zwiespältige Gefühle. Ich hatte eine tolle Zeit, eigentlich einen schönen Urlaub. Hab wunderbare Menschen kennengelernt, die Schönheit Südafrikas und werde aber 6 Wochen lang erst mal mit der Unsicherheit über die Konsequenzen leben müssen. Über die Erlebnisse werde ich trotzdem schreiben, wenn ich zu Hause angekommen bin und Muse habe.

Nippelgate – wundgesaugt und Gehirn ausgeschaltet

Kurz vor meinem Urlaub gelang es dem Alten Mann und mir tatsächlich noch uns zu treffen. Er schrieb eine SMS und fragte, ob ich mit ihm einen Ausflug zum See zum Eisessen machen wollte. Nachdem ich ja nicht nachtragend bin, freute ich mich sehr und ging auf das Angebot ein. Ich fuhr ihm entgegen und als ich ihn sah war mein Ärger wieder verraucht. Ich wüsste ja gern, wie er das macht. Es fühlte sich einfach vertraut an, wie immer. Wir stiegen in sein Auto und eine halbe Stunde später waren wir am See und suchten nach dem Cafe, das ihm jemand empfohlen hatte.

Auf dem Weg dorthin kamen wir noch an ein paar Bootsverleihern vorbei und der Alte Mann fragte mich, ob ich nicht Lust hätte, dass wir noch eine Runde mit einem Elektroboot rumschippern. Es war schon abends, aber immer noch ziemlich heiß, so dass ich kurz abwog, ob ich danach nicht einen Sonnenstich haben würde. Aber ich hatte Lust und so fuhren wir noch für eine halbe Stunde mit dem Boot über den See. Wir quatschen über allmögliches und ich genoss die Zeit mit ihm. Nachdem wir wieder sicher angelegt hatten, gingen wir in das wirklich schicke Cafe. So schick, dass ich mich kurz darüber ärgerte, dass ich meine schon halb kaputte Tasche umgehängt hatte. Hätte ich mir ja auch denken können. Mit mir kann man echt nicht weggehen.

Wir fanden einen Platz auf einer Sitzbank, bei der man die Beine runter in den See baumeln lassen konnte und einen wunderbaren Ausblick hatte. Also zogen wir unsere Schuhe aus und machten es uns bequem. Wir blieben drei Hugos und einen Flammkuchen lang sitzen, unterhielten uns, schauten auf den See und beobachteten kleine Fische. Nachdem wir schon eine Weile da saßen, nebeneinander ohne uns zu berühren, angelte ich mir seine Hand und streichelte sie. Oder hielt sie einfach nur fest. Ich hatte das Bedürfnis nach seiner Nähe. Ich sagte ihm, dass wir unbedingt noch eine Runde kuscheln müssten, bevor er mich nach Hause brachte.

Als wir uns auf dem Weg zurück zu seinem Auto machten, angelte ich mir seine Hand und wir liefen Händchenhaltend die Straße entlang. Ich mochte das sehr. Ein harmonisches Händchenhalten. Mit manchen Männern funktioniert das ja gar nicht gut, aber beim Alten Mann und mir fühlte es sich für mich sehr natürlich an. Und mir war erst mal egal, was die anderen dachten.

Wir fuhren zurück in die Stadt und kurz bevor wir bei mir waren, sagte er, dass wir noch einen Platz zum Kuscheln benötigen. Bei mir ging nicht, da ich eine doofe Wohnsituation habe. Also stellten wir uns mit seinem Auto auf einen Supermarktparkplatz. Mitten in der Stadt. Er hat ein riesen Auto, damit war auch die Rückbank auf die wir kletterten ziemlich bequem. Wir begannen zu kuscheln und ich saugte den Körperkontakt und die Berührungen, die ich so vermisst hatte, förmlich in mich auf. Aber es dauerte gar nicht lange, da machte er sich wieder über meine Brüste her..

und saugte und saugte, saugte weiter, war komplett darin versunken..Irgendwann tat es auch ein wenig weh, aber ich hielt es aus, weil ich so fasziniert von seiner Hingabe war. Als es gar nicht mehr ging an der einen Brust, bot ich ihm meine andere an.. Und auch da das gleiche Spiel. Irgendwann waren meine Nippel komplett reizüberflutet und es ging nicht mehr. Wenn ich schätzen müsste, dann machte er ne halbe Stunde nichts anderes. Aber es machte mich auch unglaublich heiß. Ich möchte wetten, dass er mir einen Orgasmus saugen könnte.

Aber er kümmerte sich nicht nur ausgiebig um meine Brüste, sondern wir knutschten auch zum ersten Mal wirklich leidenschaftlich. Bisher hatten wir das nie getan. Ich dachte, dass er das gar nicht so gerne mag. Und aus der Tatsache, dass er mich fragte, ob ich denn gern knutschen würde, schließe ich, dass ihm das umgekehrt auch nicht so bewußt war. Es war großartig und er ließ sich auch auf meine Art zu knutschen ein. Wir verbrachten echt ein paar Stunden auf der Rückbank. Und es endete damit, dass wir miteinander schliefen. Durch das Knutschen und Brüstesaugen war ich megaspitz. Und ich weiß nicht was mit mir los war. Ich dachte überhaupt nicht an Verhütung. Als er seinen Schwanz aus mir rauszog, fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Aber erschwerend kam hinzu, dass ich diesen Monat überhaupt nicht verhütete. Ich hatte ein paar Mal meine Tage hin und her geschoben und bildete mir ein, dass sich mein Körper wieder einpendeln sollte. Uhh, verdammt, ich war immer ziemlich vorsichtig.. Das hieß wohl Pille danach. Meine Tage mussten aber ein oder zwei Tage später bereits kommen. Sollte im ungefährlichen Bereich sein.. Ich war unschlüssig.. Irgenndwann schon fast am Morgen kletterte ich aus seinem Auto und lief vom Parkplatz nach Hause.

Ohne die Verhütungsnummer war das wirklich der perfekte Vorurlaubsabend. Ich war komplett happy, so konnte ich nach all dem Wartedrama ohne eine Nachricht von ihm entspannt in den Urlaub abdüsen. Am nächsten Morgen unter der Dusche merkte ich, dass meine Nippel wirklich wund und gerötet waren und mich noch einen vollen Tag an seine Behandlung meiner Brüste erinnern sollten.