Mit dem Toyboy ins Altersheim

Ein Nachtrag eines Erlebnisses, dass schon ein paar Wochen her ist, aber ich nie dazu gekommen bin es aufzuschreiben.

Eigentlich hatte nach den Erlebnissen mit meinem ersten „Toyboy“ (er war fünf Jahre jünger als ich) den jüngeren Männern komplett abgeschworen. Zu eigensinnig, zu wenig auf mich Bedacht.. Aber dann schrieb mich in dem Forum in dem ich rumhänge einer an, der mich neugierig werden ließ.. Chorkabe und Pianist, der aber unter Anderem in nem Club spielt. 25-jahre alt, süßer braunhariger Typ, nettes Lächeln. Er sieht aus, als wäre er ein netter Mensch. Ich mag Menschen die das Herz am rechten Fleck tragen.. Außerdem war er hartnäckig und so hab ich mich zu einer Massage (hat er irgendwann auch mal gelernt) überreden lassen.

Wir trafen uns erst ganz neutral in einem Cafe in der Innenstadt und unterhielten uns ein wenig. Und er erzählte was er so macht. Klavierstunden, im Swingerclub arbeiten, Massieren.. Oh wow, wild durcheinander, aber ich mag es wenn die Dinge nicht immer zusammenpassen. Wenn Menschen verschiedene Seiten haben. Jedenfalls hatten wir nen Draht zueinander.. Er wiederholte sein Angebot einer ordentlichen Massage und da war ich überredet. Wir machten uns auf den Weg zum ihm. Vorher zeigte er mir noch eine wirklich schöne Aussich über die Stadt in einem Luxushotel, in dem er auch schon mal einen Auftritt hatte. Ich ging mit zum ihm, obwohl am Abend ein superwichtiges Fußballspiel war, dass ich unbedingt schauen wollte, aber das konnte ich ja auch mit ihm anschauen. Wir fuhren eine Station mit der U-Bahn, liefen ein Stück und blieben irgendwann an einem Hauseingang stehen. Ich las das Schild und war verwirrt, denn wir standen vor einem Seniorenstift und ich fragte mich, was wir wohl in dem Altersheim wollten. Er erklärte mir, dass er nach seinem Zivildienst dort sein Zimmer behalten durfte.

Lol, das wurde ja immer noch besser, ich würde mit ihm in einem Zimmer im Altenheim landen. Aber immerhin hören die anderen Bewohner ja zumeist schlecht. In seinem Zimmer sah ich mich erst mal ein wenig um. Er hatte unzählige Fotos mit sich und irgendeinem Promi aufgehängt, wie eine Trophäensammlung. Das fand ich ein wenig schräg. Aber er war ziemlich stolz drauf.

Dann verblassen meine Erinnerungen ein wenig. Ich weiß noch, dass die Massage ziemlich kurz ausfiel und er sich eigentlich relativ schnell über mich hermachte. Und juhu, diesmal wußte der Toyboy was er tat und war auch bereit zu geben. Ich glaube er machte mir mit Hand und Mund einen Orgasmus. Später schliefen wir noch miteinander. Man merkte, dass er ein erfahrener Liebhaber ist, der vermutlich öfter Sex hat. Kein Wunder, wenn man in nem Swingerclub arbeitet. Nach dem Sex lagen wir noch Kuschelnd im Bett. Irgendwann schaute ich dann ganz nervös auf die Uhr, denn ich wollte das Spiel nicht verpassen. Verkehrte Welt, die Frau hüpft wegen eines Fußballspiels aus dem Bett und der Mann schaut das Spiel mit an, aber es interessiert ihn nur am Rande…

Meine Mannschaft hat gewonnen und der Toyboy mich davon überzeugt, dass auch junge Männer geben können. Besser kann es nicht laufen.

Toyboy mit Welpenbonus

Ich finde ja, dass jede Frau einen haben sollte.. einen Toyboy.. Und da ich ja noch nicht so alt bin, finde ich, dass auch ein 5 Jahre jüngerer Mann durchaus als Toyboy bezeichnet werden kann..
Wobei ich mir eigentlich gar nicht sicher bin, warum ich meinen Toyboy immer noch habe. Vielleicht einfach nur aus Neugierde was ihm in seinem Jugendichen Leichtsinn noch so alles einfällt.

Mein Toyboy ist also 24 Jahre alt, Single und nach einem Jahr Weltreise nach Hause zurück gekehrt. Mal wieder ein Ingenieur, der sich jetzt daran macht einen Job zu finden. Aber nix überstürzen. Wohnt zu Hause und lässt sich von seinen Eltern aushalten. Rein optisch nichts besonders, eher unscheinbar. Aber sehr symphatisch. Und mit einer Vorliebe für Sex im Freien. Das hat er mir zumindest ziemlich schnell mitgeteilt.

Jedenfalls weiß ich momentan weder, warum ich ihm überhaupt zurückgeschrieben habe noch warum ich mich mehr als einmal mit ihm getroffen habe. Vermutlich hat er so eine Art Welpenbonus..

Der erste Vorteil, den ich mir von seinem Singeldasein erhofft hatte, der ging schon mal nicht auf. Der Toyboy wohnt ja noch bei seinen Eltern, also war die Locationfrage doch wieder offen. Doch zumindest zeitlich ist er megaflexibel, da er noch weniger Termine hat, als ich als Studentin.

Nachdem wir eine Weile per Chat uns ausgetauscht hatten, trafen wir uns dann ziemlich spontan. Und weil mir nix besseres einfiel an meinem Skateparkplatz. Seine Eltern haben jedenfalls ein sehr nettes Auto. Anders als die Männer vorher, hatte er wenig Bock auf Sex im Auto, sondern wollte draußen herumlaufen. Auch gut.. Jedenfalls parkte er sein Auto und wir liefen los..Und er zog mich an sich heran und wir knutschen.. Gut ein überragender Küsser ist er auch
nicht..Und er ist ein Grapscher…Ahh, jetzt habe ich ja echt nix dagegen, wenn man mich ein wenig härter anfasst, aber so ne gewisse Anlaufzeit brauche ich auch. Er stand jedenfalls vor mir und drückte ganz unvermittelt zu. Und änderte seine Taktik auch nicht. Jedenfalls musste ich immer, wenn er meine Brüste anfasste denken: „Das sind keine Hupen und auch wenn du noch so drauf drückst, machen die keine Geräusche.“ Auch dran saugen war nicht sein Talent. Und draufhauen macht mich auch nicht geil..Aber mal sehen, was er sonst noch so kann..

Trotz des Gegrapsches hatte ich einen guten Tag und erfüllte ihm einen Wunsch. Nach unserem kleinen Sparziergang erklärte ich ihm, dass mir das zu öffentlich ist und überredete ihn, dass wir uns mit dem Auto versteckt hinstellen. Dafür bekam er dann, lässig an sein Auto gelehnt, einen Blowjob. Das gefiel im sehr gut. Zumal es draußen stattfand. Aber da der Boden nass war, konnte ich es draußen nicht zu Ende bringen. umindest nicht wenn ich wollte, dass meine Beine komplett Blutleer sind. Auf der Rückbank brachte ich es dann zu Ende und er kam deutlich hörbar. Da Schlucken raus ist, habe ich danach einfach mal ganz unromantisch die Autotür aufgemacht und alles in hohem Bogen hörbar ausgespuckt.
Und das war es dann auch schon. Irgendwie hatte ich außer dem Spaß beim Blasen schon auch gar nichts davon. Denn sein Talent beschränkte sich wirklich auf Grapschen und mir auf den Arsch hauen. Deswegen hatte ich ihn auf dem Weg nach Hause auch schon abgehakt.

Aber er schrieb mir beharrlich immer wieder und eines Abends war es mir beim Fußball schauen ziemlich langweilig. Er schrieb dass er sich ne Kneipe suchen würde um das Spiel zu sehen. Ich sagte, dass er auch bei mir vorbei kommen könnte, da ich allein zu Hause war.. Naja und ich hatte halt auch Bock so einen kleinen Männertraum zu erfüllen. Und so war er dann zur zweiten Halbzeit da. Ich hatte eh meine Tage, also mussten wir über alles andere überhaupt nicht nachdenken. Zumal er mir vorher geschrieben hatte, dass er noch keinen Sex will (keine Ahnung warum) und auf Lecken steht er auch nicht so.. Hmm, nun ja.. ziemlich egoistisch der Kleine..

Zusätzlich war ich leicht mit „..bester Blowjob meines Lebens.. es war so geil… kann nur noch daran denken..“ rumzukriegen. Also dann der Traum aller Männer: Erst gibt es noch einen geilen Blowjob ohne Gegenleistung und dann gewinnt auch noch das Lieblingsfußballteam. (Irgendwann muss ich das während eines Spiels mal noch machen und mit einem halben Auge Fußball schauen.)

Und ja, es kam sogar noch zu einem dritten Treffen. Reine Langeweile trieb mich dazu. Wieder bei mir zu Hause, als ich allein war. Diesmal wollte der Toyboy unbedingt ein Foto davon haben, wie ich ihm einen blase.. Jaja, Männer und Bilder Penisbilder. Aber wenn der Kleine will, so es mir auch egal sein. Einzige Bedingung: Ich darf nicht zu identifizieren sein. So lag er da also gemütlich vor mir, ließ mich arbeiten und knipste fröhlich aus allen Lagen, was ich da tat. Penis ganz tief in meinem Mund, Zunge mit Piercing leckt an Eichel, Zunge leckt Penis von unten nach oben ab, Penis raus, Penis rein.. Nach einem halbstündigen Blowjob hatte er dann genug Fotos und einen Orgasmus und ich ging zum Mädelsabend… Aber ich muss sagen, zu spät zu kommen und den Mädels zu sagen, dass ich wegen eines Blowjobs zu spät bin, das war cool..

Aber um zu Resümieren: Irgendwas hab ich bei der Erziehung meines Toyboys komplett falsch gemacht.. Muss mir wohl einen neuen anschaffen und ihm zeigen wie ich es haben will. Vor allem, dass ich auch was haben will. Der erste Toyboyversuch war wohl nix..Aber ich bin ja selber schuld..
Vielleicht sollte ich lieber doch nen älteren Mann nehmen, der daran interessiert ist, dass ich auch was davon habe. Vielleicht bin ich einfach doch noch zu jung für nen Toyboy. Aber älter wird frau ja von selbst..

Unternehmensberater stellen mein Leben auf den Kopf

Wenn es eine Liste der Berufe gäbe, die mich am meisten anschreiben, dann stände mit großem Abstand auf Platz 1: der Unternehmensberater.. Der Beruf war mir ja echt suspekt vorher, aber wenigstens steh ich auf deren Dienstkleidung ziemlich 🙂 Ach ja, Platz 2: Immobilienmakler..

Also nun eine weitere Unternehmensberatergeschiche..
Nach ein paar ruhigeren Wochen trieb ich mich wieder mehr auf der Seite herum und aktualisierte mein Profil. Da flatterte mir die Nachricht von Tom ins Postfach. Die war sehr persönlich und hat mir gut gefallen. Jedenfalls habe ich seine Chateinladung gleich angenommen… Und das Gespräch ging leicht von der Hand. Er hatte ein unglaubliches Gespür für den Grad zwischen einem niveauvollen ernsten Gespräch und sexy Flirten. Wir fanden gleich einige Gemeinsamkeiten und so chatteten wir über Stunden. Ich frage mich jetzt noch, ob er an diesem Tag irgendwas sinnvolles gearbeitet hat. Als er dann am Abend auf eine Sitzung musste, fand ich es ziemlich geil ihn mit versauten Sachen zu ärgern und schickte ihm heiße Nachrichten und Fotos, weil ich wußte, dass er sich nichts anmerken lassen durfte. Er stieg auch voll drauf ein und musste beim Heimfahren, nach eigener Aussage, noch rechts ranfahren, weil ich ihn so angemacht hatte. Und so endete der erste Abend in „WhatsApp“ Sex.. Eine Premiere, Telefonsex okay, aber Whatsapp-Sex? Frau lernt nie aus.

Aber es hat auch was, vor allem weil man eben Bilder schicken kann. Und die Bilder, die er mir von sich schickte, fand ich wirklich heiß. Auch die von seinem Schwanz. Der gefiel mir gut und ich hatte unglaubliche Lust, sofort mit ihm zu vögeln. Der Haken an unserer Geschiche ist, dass er am anderen Ende Deutschlands wohnt. Er ist verheiratet und das auch glücklich, bis auf zu wenig Sex in der Beziehung. Er ist Anfang Dreißig und mag wie ich Fußball, wenn auch den falschen Verein. Und er war der erste der zugegeben hat, dass er ein Kind hat. Ich musste mich damit auseinander setzen, ob es mich das stört oder nicht. Aber ich entschied mich dafür, dass es mich nicht stört.

Jedenfalls nahmen wir am Morgen des nächsten Tages das Gespräch wieder auf. Unsere Kommunikation blieb eine spannende Mischung aus ernsthaft und sexy. So animierte er mich das ein oder andere Mal, dass ich es mir selbst machte, während wir schrieben und auch er verschwand auf die Toilette in seiner Arbeit. (Netter Gedenke, dass sich jemand wegen mir während der Arbeitszeit einen runterholt:-)) Aber für die dazu notwendige Fantasie, bekam er Fotos von meinen Solokünsten. So ging das Tag für Tag.

Er wurde mein täglicher Begleiter. Ich genoss es sehr. Ich habe ihn noch nie gesehen oder gehört, aber ich fühle mich unglaublich wohl und vertraut mit ihm. Jeden Morgen um etwa halb neun wenn er zu arbeiten beginnt, fangen wir an zu schreiben. Das tun wir, bis er Abends nach Hause fährt. Mein Körper fing an sich an seinen Rhythmus anzupassen, denn ich wachte plötzlich morgens um 8:30 Uhr auf, was so gar nicht meine Uhrzeit ist. Aber da beginnt er zu arbeiten.

Ich mag unsere ernsten Gespräche und ich mag die versauten Gespräche. Ich fühlte, dass es ziemlich knistert zwischen uns. Ich erzählte ihm einfach alles ganz offen über mich, weil ich ihm vertraue. Das hätte ich bei den anderen Affären nie gemacht. Sogar von den anderen Männern habe ich ihm erzählt. Und auch was ich da so erlebt habe. Er ist der einzige überhaupt, der die Zahl der Männer kennt, die ich schon getroffen habe. Warum ich das tue, weiß ich auch nicht. Es fühlte sich richtig an.

So wurde für mich aus einem Chat wegen einer Affäre innerhalb kürzester Zeit, sowas wie ein bester Freund, der mich begleitet. Ich wollte ihn so gerne sehen, aber das ist wegen der Entfernung und seiner Familie sehr schwierig. Doch morgens ist das Erste was ich mache, zu schauen, ob ich eine Nachricht von ihm bekommen habe.. Abends das letzte, woran ich denke, ist er… Aber ist das nicht schon Verliebtheit… Solche Gefühle für jemanden, dem ich noch nie begegnet bin, hatte ich das letzte Mal mit 17, als ich meine erste große Liebe beim Chatten kennengelernt habe.

Oh weh, wo soll das hinführen? Ich kann mich doch nicht, während ich noch in einer Beziehung stecke, Hals über Kopf in einen Mann verlieben, der 700 Kilometer weg wohnt, glücklich verheiratet ist und ein Kind hat.. Ah, das kann zu nix führen. Mein Kopf wehrte sich und sagte: „Nein, lass keine Gefühle zu. Es ist bestimmt nur eine Schwärmerei..“ Wenn ich mein Herz frage, dann sieht die Anwort ein wenig anders aus. Und als er mir davon erzählt hat, dass er sich noch mit anderen Frauen treffen will, da deutete ich meine Gefühle für ihn an. Das las sich wie folgt…

Micha: Ich wollte schreiben, dass ich Sex und Liebe trennen kann, aber das passt nicht. Ich will wissen, was sie kriegen und ich nicht haben kann.
Tom: Wieso passt das nicht?
Micha: Wieso es nicht passt.. dann müsste ich mir eingestehen, dass ich irgendwie in dich verknallt bin.
Tom: Und natuerlich würde ich dir auch erzählen, wenn was passiert
Tom: Bist du das denn? Ne, das glaub ich nicht… Oder?
Micha: Das weiß ich nicht.
Micha: Ich ziehe den Satz zurück
Tom: Nicht egal. Was ist los?
Micha: alles okay, so wie es ist
Tom: Wenn es so wäre, hätte ich damit kein Problem
Micha: Sicher?
Tom: Ja, sicher
Tom: Also schiess los
Micha: Ich hab dich noch nie gesehen, außerdem führt es in ne Sackgasse..Ich schalte meinen Kopf wieder ein. Aber wenn ich auf mein Herz höre, dann pocht es ein bißchen schneller für dich, aber alles gut. Kopf sagt nein
Tom: Und das Herz sagt was Anderes?
Micha: Ich weiß es nicht, ich kann das nicht einordnen
Micha: Und ich komme mir doof vor
Tom: Brauchst du nicht. Ist ja nicht so, als wenn ich keine Gefühle für dich hätte
Tom: Merke ja auch, dass deine anderen Fick-Geschichten mich manchmal ein wenig treffen, obwohl es total irrational ist
Micha: 🙂
Tom: Aber du brauchst keine Angst haben: bin auch ein Kopfmensch und zwischen ein wenig Verliebtheit und echter Liebe ist noch ein Unterschied… Auch wenn ich nicht sicher sagen könnte, dass es sich bei anderen Rahmenbedingungen nicht dahin entwickeln könnte
Micha: Ich nehm das als großes Kompliment, was du geschrieben hast.. und freue mich sehr, dass es dir keine Angst macht, dass ich ein wenig in dich verschossen bin.
Micha: Ich freue mich, dass Gefühl zu haben, dass ich einen klitzekleinen Teil deiner Liebe abbekomme.
Micha: Mehr will ich gar nicht.. ich freu mich auf unfassbar guten Sex mit dir…und ich werde nie irgendwas tun, was für dich blöd wäre
Tom: Hui… Danke…Ich bin etwas sprachlos… Schon wieder
Micha: 🙂
Micha: Das letzte mal, dass es mir so ging mit jemandem, den ich noch nie gesehen hab, da war ich 17
Tom: Tja… Ich bin halt was ganz Besonderes! 😉 so wie du…
Micha: 🙂
Micha: können wir über irgendwas unwichtiges reden… Meine Gefühlswelt muss sich wieder einkriegen
Tom: Ich geh jetzt eh auf den Trainingsplatz. Melde mich aber nachher noch mal… :-*
Micha: Gut viel spaß
Tom: Freu mich über jede Sekunde mit dir
Micha: Ich kann den satz nicht oft genug lesen…
Tom: Fühlst du dich gut damit? 😉
Micha: Ja ziemlich
Tom: Schön…
Tom: Bist mir wirklich wichtig geworden
Micha: Außerdem führen die Bayern
Micha: 🙂
Micha: Du mir auch
Micha: Sehr wichtig
Tom: Fußball ist doch nur Nebensache… Von mir aus könnte Werder absteigen, wenn ich dafür eine komplette Woche ungestört mit dir verbringen könnte…
Micha: Oho.. das ist aber schon fast ne Liebeserklärung aus dem Mund eines Fußballers
Micha: da fällt mir gar nix ein
Micha: Jetzt bin ich sprachlos
Micha: Aber ich würd auch meine Champions League Karten für dich verschenken
Tom: Wow… Soviel zum Thema Liebeserklärung! 😉

Das war das Schönste was ich seit Jahren von Jemandem gesagt bekommen habe. Das ist unglaublich. Es macht mich so glücklich. Aber das macht es gar nicht leichter. Eigentlich viel komplizierter. Keine Ahnung was passieren wird. Jedenfalls war ich sehr überrascht, dass es ihm ähnlich geht.

Mein Unternehmesberater aus dem Norden bringt meinen Vorsatz ungezwungenen Sex und Spaß zu haben ganz schön ins Wanken. Ich bin so neugierig auf ihn. Ich sitze zu Hause und es kribbelt, wenn ich an ihn denke und ich würde alles stehen und liegen lassen, um ihn zu sehen, aber bisher ergab sich noch keine Gelegenheit. Wenn ich mich mit anderen getroffen habe, war ich immer mit einem Teil meiner Gedanken bei ihm und hatte ein schlechtes Gewissen. Ich bin gespannt, was noch passiert..