Kurzer Ritt zum aktuellen Stand…

Langeweile im Flugzeug auf dem Weg nach Marrakesch. Alleinreisend – als Frau. Ich habe mir vorher nicht viele Gedanken gemacht. Jetzt sitze ich im Flugzeug, mit meinem winzigen Handgepäck und hoffe, dass es alles schon irgendwie werden wird. Auch einer der Momente aus meinem Leben, wo ich einfach mal gemacht habe. Nicht lange überlegt, den billigen Ryanair Flug einfach gebucht. Im Vertrauen, dass es sich schon fügen wird. Und es ist nicht meine erste Soloreise. Aber es kostet mich trotzdem jedes Mal wieder Überwindung.

Jetzt habe ich noch 1 1/2 Zeit bis zur Landung. Mit meinem Lesestoff bin ich schon durch. Also kann ich schreiben – Zeit rumkriegen. Gut für euch 🙂

Zum Jahreswechsel habe ich einen neuen Job angefangen, obwohl ich meine Kollegen und meinen Job sehr mochte. Aber es gab nicht wirklich eine Weiterentwicklungsperspektive. Mein Chef hat immer mal wieder Ideen aufgerissen, aber sie genauso schnell wieder fallen lassen. Ich war rein formal einfach überqualifiziert für meinen Job und er wollte mir das nicht bezahlen. Untypisch eigentlich für mich, da ich ein schlechter Trenner bin. Aber ich hab einen neuen Job angenommen. Auch für den bin ich überqualifiziert. Aber mit Aufstiegspotential. Dachte ich. Bis ich dort angefangen hatte. Jetzt bin ich in einem sehr konservativen Umfeld, in einem Job, der mich aktuell zu Tode langweilt. Aber ich bleibe noch ein paar Monate, dann geht mein Chef in Rente und ich bewerb mich auf seine Stelle. Wenn das nicht klappt, dann ziehe ich weiter. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich in dieser Firma eine Affäre mit einem Kollegen (oder mehreren) anfangen werde, geht gegen Null. Nix mit heimlichen Blowjobs während der Arbeitszeit.

Keine Clubbesuche, keine wilden Vögeleien: 2019 war ruhig dahingehend. Nicht ohne guten Sex, im Gegenteil, Sex mit Zuneigung und Vertrauen. Aber anders als die Jahre davor. Dazu kommt, dass mir mittlerweile zwei Ärzte ein Lipödem diagnostiziert haben. Ich glaube, dass mein sehr durcheinander geratener Hormonhaushalt eine Folge von nahezu 20 Jahren hormonelle Verhütung ist. Mit 15 habe ich angefangen die Pille zu nehmen, später dann stattdessen einen Verhütungsring. Als meine Frauenarzt in Rente ging, hatte ich erstmal keine Lust mir einen neuen zu suchen und dann einfach aufgehört mit den Hormonen. Jetzt mit ein wenig Abstand wird mit das Ausmaß des Ganzen bewusst.

Zuerst hatte ich Angst vor unerwünschten Haaren überall, weil plötzlich Haare an allen Stellen schneller und dunkler wuchsen. Dann habe ich nahezu 10 Tage lang meine Periode. Manchmal schon nach 2 1/2 Wochen wieder. Mit so viel stärkeren Blutungen als früher. Und zuletzt hatte ich das Gefühl meine Beine, vor Allem an den Knien, werden immer dicker, obwohl ich von der Zahl auf der Waage nicht zugenommen habe.

Irgendwann sind mir Berichte von Frauen mit Lipödem begegnet, der krankhaften Fettverteilungsstörung. Da klingelte es. Mehrere der klassischen Merkmale trafen auch auf mich zu. Neigung zu blauen Flecken, schmerzende Beine und dass sich trotz gesunder Ernährung die Beine sichtbar verändert haben und vor Allem Abnehmen nahezu unmöglich ist. Jetzt weiß ich das zwar, bestätigt von zwei Ärzten. Und auch dass ich nicht der Typ für Lymphdrainage und Kompressionstrümpfe bin. Aber warten bis ich Knieprobleme und sonstige Folgeerscheinungen kriege, will ich auch nicht. Liposuktion, also Fettabsaugen ist nach heutigen Stand die einzige Behandlung, die Verbesserung bringt. Doc 1 aus meiner teuren Stadt hätte dafür 2 bis 3 OPs für jeweils 9500 Euro angesetzt. Doc 2, der auch einen guten Ruf hat, aber in der günstigeren Provinz liegt schlägt eine OP für 12500 Euro vor. Jetzt habe ich mal die harten Rahmenbedingungen auf dem Tisch und kann mir überlegen, wie ich damit umgehe. Übrig haben tue ich das Geld jedenfalls nicht.

Was hat das mit meinen Blog zu tun? Ich merke, dass ich mir das Selbstbewusstsein hinsichtlich meines Körpers erst wieder erarbeiten muss. Fast so ein bißchen wie am Anfang meiner Seitenspringerinnen-Zeit. Deswegen zieht es mich auch noch gar nicht wieder in einen Club. Zur Zeit habe ich eher Lust auf ein Gespräch beim Essen, wo es erstmal um die Person geht, den Menschen zu ergründen. Woraus sich, wenn man sich gegenseitig interessant findet, ja vielleicht Sex ergibt. Ich bin noch nicht wieder bereit für einen Club-Besuch bei dem die Optik die entscheidendere Rolle spielt. (Oder vielleicht auch nicht, wenn reine Verfügbarkeit ausreicht :-)) Aber Gevögelt werden aus reiner Verfügbarkeit war mir meistens zu wenig.

Was mir in der monogame Phase am meisten gefehlt hat, war erstmal nicht der Sex, sondern viel mehr das Daten. Aber ohne potentielle Aussicht auf Sex oder eine Beziehung datet man ja eher erstmal nicht. Ich liebe es in die unterschiedlichsten Leben kurz eintauchen zu können, Gelegenheiten ergreifen zu können ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. So habe ich das vergangenes Wochenende gemacht, bei einem Abstecher nach Wien….

Vorbereitung für den Club-Abend

Wollte ich gestern noch veröffentlichen :

Meine Wohnungssuche läuft so vor sich hin. Schon ziemlich beschissenen Wohnraum angesehen. Schon ein paar Mal Hoffnung gehabt. Aber es wird sich was finden. Im Hinterkopf hab ich wieder was, mal sehen was daraus wird.

An der Gefühlsfront ist es gerade eher wieder einsamer geworden. Mr. Montage hat sich sehr zurückgenommen und kommunziert sehr spärlich mit mir. Schade eigentlich. Aber vielleicht muss er seine Geühlswelt erst Mal aufräumen. Oder mein Leben ist ihm zu krass. Keine Ahnung.

Nach der Aussprache mit dem Kollegen klappt unser normales kollegiales Arbeitsverhältnis soweit gut, aber es hat sich natürlich verändert zu vorher. Ich kommuniziere aktuell quasi nur mit seiner Freundin per WhatsApp. Sehr spannend. Die Zeichen stehen auf ein Kennenlernen. Das ist positiv, aber ich hab doch auch Respekt vor.

Die entspannteste „Beziehung“ habe ich aktuell zu meinem Mr. Gere-Kollegen, denn dadurch dass wir regelmäßig ausgehen, sind wir uns auch regelmäßig nahe. Was mir wirklich gut tut, nachdem die anderen sich zurückgezogen haben.

Dadurch, dass Mr. Bondage ja den Reigen seiner Freundinnen erweitert hat, ist seine Zeit, die er für mich erübrigen kann, nochmal deutlich weniger geworden. Aber ich hab ihn unter der Woche unerwartet zu Gesicht bekommen. Der Blogeintrag wird noch folgen.

Mr. Jung und Potent bahnt auch gerade eine Beziehung an, also begrabe ich meine Hoffnung, dass ich ihn nochmal wiedersehen. Was sehr bedauerlich ist, weil die Nacht mit ihm toll war und es meistens beim zweiten Mal eher noch besser wird. Was ein Kommen und Gehen doch herrscht…

Ich habe zwischenzeitlich auch Mr. Beziehung nochmal wiedergesehen. Wir haben einen Abend und eine Nacht miteinander verbracht. Es war schön. Ich bin gern bei ihm. Wir hatten guten Sex. Wenn wir uns sehen ist alles gut. Aber unsere WhatsApp Kommunikation dazwischen ist und bleibt wirklich schwierig. Ich verstehe Dinge dauernd anders, als er sie meint. Es strengt mich irgendwie an. Ich kann mir mit ihm aktuell so ein Freundschafts Plus Ding vorstellen, bei dem man sich immer mal wieder sieht und eine gute Zeit hat. Insofern wir unsere Kommunikation noch verbessern

Ich habe mich eine ganze Weile vor dem Blog über die Nacht bei ihm gedrückt. Jetzt ist sie schon wieder so lange her, dass meine Erinnerung an die Details sehr verschwommen ist. Deswegen würde ein ausführlicher Blog der Sache nicht mehr gerecht. Er schrieb mir just heute, dass er mit mir unbedingt mal in einen Club will. Das werden wir bestimmt bald mal angehen.

Jetzt sitze ich gerade im Auto und warte auf Mr. Sunshine. Wir sind für den Club verabredet. Er hat schon Bescheid gegeben, dass es bei ihm ein paar Minuten später werden wird. Naja, so kann ich wenigstens noch ein wenig schreiben. Wir werden auf eine Wifesharing-Party gehen. Ist wahrscheinlich auch nicht viel anders als die Herrenüberschuss-Partys sonst, aber ich war noch nie auf einer. Also bin ich gespannt. Und ich freue mich auf Mr. Sunshine. Ist immer sehr entspannt mit ihm. Sehr unkompliziert. Ich hatte jetzt also noch Zeit mich perfekt zu schminken. Meinen Rucksack mit den Club-Klamotten mal ordentlich aufzuräumen. Heute werde ich rote Wäsche unter meinem schwarzen Netzkleid tragen. Und endlich wieder Strapse, weil es nicht mehr zu heiß dafür ist. Ich hab zwar meist dasselbe an, aber wenn man mal EIN Outfit gefunden hat in dem man sich wohlfühlt

Meine einzige Challenge heute: Mich aus der Szene raushalten. Die Party findet im Club statt, hat aber ein privater Veranstalter organisiert. Sind super viele Menschen angemeldet. Manchmal ist mir das ja dann schon zu viel Personenkult der da um die Veranstalter gemacht wird. Ich hab immer das Gefühl, dass in der Szene, die am Ende ja doch nicht sehr groß ist, sehr viel gelästert wird und Eifersüchteleien vorhanden sind. Ich hab wenig Lust, dass mal jemand aus Eifersucht mein Leben auf den Kopf stellt. Das ist mir mit dem Blog doch zu heikel. Vielleicht finden die anderen mich dann komisch, wenn ich zurückhaltend bin was Kommunikation angeht, aber damit kann ich leben. Bei meinem letzten Gespräch an der Theke im Pornokino mit der Chefin ist mir aufgefallen, was ich am Pornokino im Vergleich zum Club lieber mag: Sie sagte, dass Cliquen-Bildung der Tod für ihren Laden sei, deswegen versuchen sie das zu verhindern. Genau das ist das was mich an manchen Clubs nervt, vor allem an den Paare-Abenden.

Er fährt auf den Parkplatz. Los geht es…