Mit viel Zeit im Hotel auf der zu weichen Matratze..

Manchmal ist es ja auch ganz nett, wenn Männer vorher in meinem Blog geschmökert haben und dann sich einen Plan zurecht legen. So erging es mir mit Mr. Martin. Mr. Martin ist Mitte 40, ein klein wenig größer als ich und trägt keine Haare auf dem Kopf. Die Nicht-Frisur hat ja immer was sehr potentes..

Wir hielten uns beim Kennenlernen an die klassische Reihenfolge und gingen Essen. Mit der Ausnahme, dass wir noch ein wenig im Auto auf der Heimfahrt knutschten und fummelten. Dann war klar, wir werden uns wohl für mehr wiedersehen. Zwischen erstem und zweiten Date schrieb mir Mr. Martin, einerseits süß und andererseits war ich fast ein wenig überfordert, so viele Nachrichten, dass ich mich fast schon gestalkt fühlte.

Wir verabredeten uns auf ein Hoteldate. Er hatte das bewußt so gewählt. Wir sollten Zeit und Ruhe haben..Ein wenig auch der Gegensatz zu meinen Dates mit dem Bachelor, bei dem es immer Hopp hopp als eingeschobener Termin gehen muss. Er hatte extra ein Hotel gesucht, dass nicht weit weg war von dem Ort an dem ich vorher einen Termin hatte. Er war schon eine Stunde vor mir da, um sich in Ruhe vorzubereiten. Runterzukommen von der Arbeit und der Anfahrt. Ich hatte mir im Supermarkt noch etwas zu essen mitgenommen, weil ich vorher nicht wirklich zum Essen gekommen war. Und kam dann mit meinem Rucksack in dem schicke Klamotten waren und meinem Essen bei ihm im Zimmer an. Er war schon ganz entspannt und wollte, dass ich auch Zeit hatte anzukommen. So machte ich erst mal ein kleines Picknick mit meinem Essen. Dann ging ich Duschen und mich schick machen. Es war toll, auch mal wieder so ganz in Ruhe und gemütlich ein Date zu beginnen. Auch, dass es in einem Hotelzimmer stattfand, war entspannend. Neutrales Terrain.

Ich duschte mich, zog mir frische Wäsche und meinen Kimono an.. und kam aus dem Bad. Ich lehnte mich gegen die Wand und ließ mich ansehen. Er lag auf dem Bett und machte mir ein Kompliment. Dann sagte er mir, dass ich zu ihm aufs Bett kommen sollte. Wir begannen zu knutschen..Das kannte ich ja bereits und wußte, dass es harmonierte. Dann bot er mir, damit ich ganz entspannen konnte eine Rückenmassage an. oh wow, wie cool, so lasse ich mir ein Date gefallen. Er war wirklich gut vorbereitet und zauberte unter dem Kissen eine Flasche mit Massageöl hervor. Wärmte es mit den Händen vor, verteilte es auf meinem Rücken und massierte und streichelte mich Irgendwann fragte er mich, ob ich mich denn nicht umdrehen wollte, Na klar, das ist dann auch die deutlich spannendere Seite. Ich ließ mir seine Berührungen gefallen. Dann kam das, was er vorher schon als seine Leidenschaft angekündigt hatte: Lecken. Ganz genüsslich einen Orgasmus lecken..

So lasse ich mir das gefallen.. Wahrlich ein Kontrast zum Bachelor, der auf die schnelle Nummer aus ist. Mr. Martin hatte erst mal meine Befriedigung in den Vordergrund gerückt. Und es gelang..Ich kam.

Nach soviel Hingabe für meine Befriedigung durfte er aber auch nicht zu kurz kommen und ich probierte meine Blasekünste an ihm aus. Und die kamen wohl an. Und wir gingen dann zu Sex über..

Jetzt beiß ich mir gerade in den Hintern, dass es nicht früher gebloggt habe. Meine Erinnerung an die Details ist ziemlich verblasst.

Aber wir vögelten in verschiedenen Stellungen. Irgendwann auch doggy. Als er dann so richtig zustoßen wollte., ging nichts mehr.  Die Matratze war so weich, dass er Krämpfe in den Knien bekam. In meinem Kopf musste ich grinsen. .(Über Alter und Sex und so..)

Wir machten eine Pause und unterhielten uns ein wenig. Ich glaube wir unternahmen ein wenig später noch einen weiteren Versuch, aber mit dem gleichen Ergebnis.  Er fragte mich ganz frech. ob er mir denn nicht dabei zusehen dürfe, wie ich es mir selbst mache.  Ich war schon ziemlich aufgegeilt und wollte einen zweiten Orgasmus haben. Also klar..

Ich legte mich auf den Rücken. Er gab mir noch mein Halstuch, so dass ich besser abschalten konnte. Ich schaltete mein Kopfkino an und begann mich zu streicheln. Ich massierte meinen Kitzler erst langsam, dann fester in meinem eigenen komischen Rhythmus. Ich fragte ihn, ob er mir nicht einen Finger leihen könnte. Er wußte sofort, was ich meinte und steckte ihn mir hinein. Ab da dauerte es nicht mehr lange bis ich kam.. mit seinem Finger in meiner Muschi. Verschwitzt und glücklich blinzelte ich dann unter meinem Halstuch hervor.  Er hat es sich selbst gemacht, als er mir zugesehen hat.  Das freute mich, denn ich hatte schon befürchtet, dass er nicht mehr zu seiner Befriedigung kommt.

Dann war es auch wieder Zeit zu gehen. Ich fragte ihn, ob es für ihn okay sei, wenn ich noch ein wenig bliebe und zumindest die zweite Halbzeit des Fußballspiels ansah, das ich wegen unseres Date verpasst hatte..

Wir verabschiedeten uns und ich hatte das Gefühl, dass wir uns auf jeden Fall wiedersehen werden. Dann machte ich es mir auf dem Bett bequem und sah den Sieg meiner Mannschaft an. Danach duschte ich nochmal und verließ auch das Hotel. Ja, so ein Hotelzimmer in Ruhe, das hat schon was..

Der erste Dreier FFM Teil 2: Sie besorgt es mir

Mit dem Gang ins Schlafzimmer hatte ich mich entschieden, mich dem Abenteuer Dreier ganz hinzugeben. Das war zum größten Teil der Verdienst von Sabine, die unglaublich viel Leidenschaft und Hingabe in unser Spiel gelegt hatte. Daniel glaube ich genoss es auch sehr uns dabei zuzusehen.

Wir landeten also im Schlafzimmer und befreiten uns erst mal von den restlichen Klamotten, die wir noch an hatten. Sabine und ich knutschten dann auf dem Bett liegend weiter und ich traute mich erneut an ihre Brüste heran. Frauenbrüste gefallen mir, das nehme ich als Erkenntnis mit. Ich war sehr gespannt, was noch alles passieren würde. Während ich mit Sabine weiterknutschte, machte sich Daniel über meine Muschi her fingerte und leckte mich ein wenig. Dann nach einer Weile rutschte Sabine an mir runter. Ich war sehr gespannt, ob sie mich lecken würde. Und das tat sie. Sehr vorsichtig tastete sich ihre Zunge vor. Woher sie wohl wußte, was sie tun muss? Jedenfalls war das was sie tat sehr schön. Sie spielte mit meinem Kitzler, aber nicht zu lange an der gleichen Stelle. Während sie mich leckte, begab sich Daniel hinter Sabine. Er fingerte sie in Hündchenstellung. Ich konnte das in dem großen Spiegel am Schrank gut sehen.

Ich war mir nicht sicher, ob ich abschalten können würde, wenn mich eine Frau leckt. Aber Sabine leckte mich mit einer unglaublichen Hingabe, gab zwischendurch immer ein verzücktes Stöhnen von sich, da sie ja ordentlich gefingert wurde. Wobei mich beim Fingern zusehen irgendwie immer abturnt. Es machte quietschige Geräusche und sieht immer aus als ob es wehtun würde. Vorallem wenn Mann eine ganz ordentlich Anzahl an Fingern dafür benutzt. Ich hoffte, dass es ihr gefällt, was Daniel mit ihr machte, während sie mich leckte. Aber ich machte einfach meine Augen zu, um mich fallen lassen zu können. Und zu meiner eigenen Überraschung kam ich kurze Zeit später ziemlich heftig.. Oh wow, ich hatte ja noch befürchtet, dass ich ewig nicht abschalten können würde, wegen da leckt ja ne Frau an dir rum und soo.. Aber nichts da. Sabine machte ihre Sache so gut, dass ich einfach gleich gekommen bin..Das hat mich echt beeindruckt..

Nachdem ich einigermaßen runtergekommen war, wollte auch Sabine ihren Spaß haben. Sie lag auf de Rücken, Daniel leckte gerade an ihrer Muschi und forderte mich auf das auch zu tun.. Oh wow, ich hatte keine Ahnung, was zu tun.. Naja logisch am einfachsten das, was mir auch gefällt. Aber da weiß ich gar nicht wie ich das technisch umsetzen soll. Noch dazu war ich erstmal vom Anblick ihrer Muschi fasziniert. Man hat ja nicht dauernd eine fünf Zentimeter vor dem Gesicht. Selbst meine eigene kann ich nie von so nah begutachten.. Ich leckte kurz ein wenig an ihr herum. Sie schmeckte gut.. Aber ich traute mich nicht so recht. Es war doch einfach alles viel für mich an diesem Tag. Viele neue Eindrücke, Emotionen. Ich konnte ihr das leider nicht geben und zog mich zurück..Dann übernahm Daniel das Kommando. Ich legte mich ganz außen auf die Matratze und wurde einfach zum Zuschauer. Ich wollte auch nicht mehr mitspielen.. Erst mal sortieren.. So sah ich wie sich Sabine rittlings auf Daniel setzte.. Ohne Verhütung.. Was mir erstmal zu denken gab.. Stand in ihrem Profil nicht auch noch, dass sie nicht verhütet? Häh, ich war verwirrt. Jedenfalls ritt sie Daniel erst..

Ich stillte meine technische Neugier und lernte, dass man sich als Frau gar nicht so viel Gedanken machen sollte, wie man den beim Sex so aussieht, die anderen sehen genauso aus.. Am Anfang dachte ich noch, dass sie gleich kommen würden, so schätze ich ihr Stöhnen ein. Aber der Rest des Körpers machte keine Orgasmusanzeichen.. Daniel sah nach einer Weile reiten zu mir, griff nach einem Kondom und deutete an, dass er mit mir schlafen wollte, aber ich lehnte ab. Ich war schon gekommen und hatte keine Lust.. Wie gesagt, es war mir zuviel.. Ich musste das erst verarbeiten. Also machten die zwei weiter und er nahm sie in der Missionarsstellung. Irgendwann blies sie ihm einen und ich war wirklich beeidruckt, wie gut sie das machte. Zumindest schätze ich es von ausßen als gut ein. Ich hatte ziemlich Probleme mit Daniels Schwanz gehabt, weil er von der Form für meinen engen Kiefer unpraktisch war. Aber sie konnte ihn ganz in den Mund nehmen, bis unten. Und alles was sie während des Spiels tat machte sie mit einer unglaublichen Hingabe.

Er ist irgendwann gekommen, ich glaube er hat ihr auf den Bauch gespritzt, aber ich erinnere mich nicht mehr.. Ich hab Sabine am Ende noch gefragt, ob sie den gekommen sei. Sie verneinte und meinte, dass sie von normalem Sex selten kommen würde.. Juhu… Ich bin normal.. auch bei den anderen Frauen ist das nicht so einfach.. Puh war ich erleichtert.. Aber andererseits hatte ich ein furchtbar schlechtes Gewissen, weil sie mir soviel Freude bereitet hat, aber als einzige von uns Dreien keinen Orgasmus hatte.. Aber ich konnte an diesem Tag nicht mehr geben und verließ fast ein wenig überstürzt dann auch seine Wohnung.. Keine Ahnung, ob die beiden dann noch weitergespielt haben..

Ja Sabine war meine erste Frau, sie war gut und vermutlich werde ich den Rest meines Lebens an sie denken, eben weil sie die erste war. Fortsetzung nicht ausgeschlossen.. Definitiv nicht.