Lebenszeichen

Ja, mich gibt es noch. Ich hätte auch ein bißchen was zu schreiben. Nicht so viel Sex. Viel anderes Zeug: Über meine Versuche beruflich firmenintern voran zu kommen, die nicht sehr erfolgreich waren. Ein kurzfristiger Umzug in eine viel schönere Wohnung. Ein Bandscheibenvorfall mit Taubheitsgefühl im rechten Hinterteil.

Mein Leben ist immer noch nicht in Balance. Der Bandscheibenvorfall, der insofern noch glimpflich verlaufen ist, weil ich keine Schmerzen mehr habe, hat mir aber vor Augen geführt, dass ich mich nochmal mehr um meinen Körper kümmern muss. Ich muss und will mindestens 5 Kilo verlieren. Mich weiterhin gut ernähren. Das Training aus der Corona-Lockdown-Zeit muss ich wieder aufnehmen. Der Bandscheibenvorfall hat mich ein wenig eingebremst. Positiv ist, dass ich mich eigentlich okay viel bewegt habe, auch während des Vorfalls.

Umzug in die neue Wohnung: Ich hatte gar nicht danach gesucht. Schließlich war ich erst vor knapp 1 3/4 Jahren in die letzte Wohnung gezogen. Die Wohnung jetzt ist mir angeboten worden. Ähnlich groß (oder klein) wie meine alte, aber viel besser geschnitten und ausgestattet. Von vorher Hochparterre mit Balkon, den ich nie wirklich genutzt habe ins oberste Stockwerk mit Balkon, der sich wie eine Lounge anfühlt. Wohnung ist jetzt vorzeigbar. Vorher hatte ich mich für das Bad immer ein wenig geschämt – Rosa 70er Jahre Fliesen. Nicht renoviert. Preislich zahle ich dasselbe wie vorher, aber habe noch zusätzlich einen Tiefgaragenstellplatz. Von demher ein guter Deal. Bin noch am Ausräumen der letzten Kartons.

Es wäre sehr mühsam in meiner Stadt was billigeres zu finden. Zumal ich mit 32 Quadratmetern schon relativ klein wohne. Seit Corona habe ich aber das Problem, dass mein Nebenjob weggefallen ist. Das nervt mich ziemlich, weil ich mit meinem normalen Einkommen auf Null hinkomme, aber mir halt Reisen und Sonstiges immer über den Job finanziert habe. Jetzt habe ich noch 25 Urlaubstage übrig, aber eh kein Geld für Urlaub. Und ich wollte eigentlich nie mehr so knapp bei Kasse sein. Nicht falsch verstehen, ich komme klar, aber geil ist es nicht.

Im Hauptob mehr zu verdienen wäre wünschenswert. Mit meinen zwei internen Bewerbungen war ich allerdings nicht sehr erfolgreich. Waren wohl auch zu früh nach nur 5 Monaten im neuen Job. Ich muss mich da selbst wieder ein bißchen einbremsen. Erzwingen kann ich das nicht. Intern wird für mich beim jetzigen Arbeitgeber nichts gehen. Jetzt hab ich noch 1 1/2 Jahre Vertrag und werde die Zeit nutzen mich anders aufzustellen.

Das mal so als Kurz-Update. Ich verspreche, dass wieder mehr Content kommt in nächster Zeit.

Einsame Geliebte unter dem Weihnachtsbaum

Dahin gehend hat sich nichts geändert im Vergleich zum letzten Jahr. Lover ist in seinen wohlverdienten Weihnachtsurlaub zu seiner Familie abgeflitzt. Wir hatten noch sehr überrschaschend ein wunderschönes gemeinsames Abendessen. Die Stimmung war sehr gelöst zwischen uns. Ich fühle mich so wohl und angekommen in seiner Nähe, weiß aber dass das trügerisch ist. Wir werden uns nun bis Mitte Januar nicht sehen, denke ich. Das ist ziemlich lange. Aber ist nicht änderbar und auch die Zeit wird vorbei gehen.

Ich verbringe, wie die letzten drei Jahre auch schon, Weihnachten als Single bei meinen Eltern zu Hause. Ganz klassisch. Mal sehen wie lange es dauert, bis ich mich in die Stadt zurück flüchte. Wie lange es dauert, bis mich Fragen nach Job und Familie zu Tode nerven. Ich mag meine Familie, aber diese erzwungene Harmonie finde ich gelegentlich anstrengend. Zumal mittlerweile an Weihnachten immer deutlich wird, dass es so langsam Zeit für Enkel wäre. Denn seit mein Bruder und ich zu alt für Spielzeug sind, plätschert der Heilige Abend nach der Bescherung so ein wenig dahin. Ich mag meine Familie, ich bin gern zu Hause. Aber ich bin auch zwischendurch gern mal alleine. Mal sehen wie das klappt.

Ein kleines Weihnachtsgeschenk habe ich schon bekommen. JD, mein Dom, hat mir gestern noch eine Lebenszeichen-Weihnachtsemail geschickt. Er ist also nicht ganz einfach verschwunden, sondern hatte nur ziemlich viel um die Ohren. Es besteht also Hoffnung, dass ich ihn im nächsten Jahr nochmal wiedersehen werde.

Über die Feiertage werde ich Bewerbungen schreiben. Ich hab zum ersten Mal ein gutes Bauchgefühl, eine Vorstellung davon wie die Zukunft aussehen könnte. Außerdem werde ich ganz fleißig auf meine letzte Uni-Nachholprüfung lernen. Die ist Mitte Januar. Verkacken ist keine Option. Alles oder nichts.

Ich werde hoffentlich auch ein wenig Muse zum Bloggen finden. Nachdem ich endlich meinen neuen Lappi habe, mit dem ich nun auch wieder im Cafe schreiben kann, weil seine Akku mehr als 6 h hält. Ich freue mich sehr. Endlich wieder ohne Leine (Stromkabel). Werde noch ein paar Erlebnisse nachschreiben, eine Resümee ziehen, von einem alles in allem gigantisch geilen Jahr 2015.

Allen die mich begleiten, gern lesen, mit lachen und leiden, kommentieren, Mails schreiben, faven und liken. Vielen lieben Dank. Ohne euch hätte ich mit Sicherheit nicht so lange weiter gebloggt. Habt eine schöne Weihnachtszeit.