Am Ende doch gefesselt..

Ich wollte meinen Rock deswegen nicht ausziehen, da ich mein Strapsband als noch nicht optimal empfand. Ich hatte ja eines aus dem Sexshop an. Das konnte man da zwar in meiner Größe kaufen, aber es passte sich nicht den Bedürfnissen eines Nicht-Model-Hinterns an. Das meint: dass so ein Teil auch breiter werden muss, um nicht unschön einzuschneiden. Ich hatte ja überhaupt zum ersten Mal Strapse an. Is ja nicht so, dass ich damit ständig herumlaufe. Ich hatte zum ersten Mal seit langem einen Rock an und habe auch mein Korsett zum ersten Mal ausgeführt.

Ich hatte ja an dem Abend schon ein paar Mal die Flucht ergriffen und war versucht es wieder zu tun. Ich versuchte mit ihm zu diskutieren. Ihm zu erklären, warum ich das jetzt nicht wollte. Ein bekanntes Pärchen, das nicht weit weg stand von uns, bekam unsere Diskussion mit. Vermutlich war das auch mit ein Grund, warum er dann auch in einer Situation war, in der er nicht mehr zurück konnte. Er hatte schon versucht meinen Rock zu öffnen, ich hatte ihn davon abgehalten. Es war für alle sichtbar, was sich abspielte. Ich hatte also nur die Auswahl zwischen ihm komplett in den Rücken zu fallen oder etwas tun, was mir widerstrebte. Das ist eine super Auswahl. Ich wollte mich ja auch würdig erweisen, in gewisser Weise, dass er mir das Vertrauen geschenkt und mich auf die Veranstaltung mitgenommen hat. Aber das war mir unfassbar unangenehm.

Ich rang mit mir ein paar Minuten, dann zog ich meinen Rock aus. Es wird mich nicht umbringen, wenn das Bondage nicht so toll aussieht, wie ich mir das vorstelle, dachte ich mir. Aber es hätte unserer Beziehung wohl einen sehr tiefen Riss verpasst, wenn ich weggelaufen wäre. Vor dem Bondage selbst hatte ich keine Angst. Er hatte mich bis dahin schon zwei Mal aufgehängt. Ich wusste, dass er das hinbekommen würde und es mir am Ende Spaß bringen wird. Nichtsdestotrotz würden wir großen Redebedarf haben am nächsten Tag.

Wenn er mich sonst fesselt, dann zieht er sich immer ein bestimmtes Fesseloutfit an. Ich hoffte, dass er das an diesem Abend, weil er ja eine Art Kostüm trug, nicht tun würde. Aber zu meinem Leidwesen wollte er sich umziehen. Ich mag ihn so wie er ist, keine Frage. Egal was er trägt. Aber mit der öffentlichen Umzieherei nimmt er der ganzen Szene die Ästhetik, die Sexyness, die Inszenierung. Was anderes ist das auf so einer Veranstaltung ja auch nicht. Es machte mir nichts mehr aus mich vor ihn zu knien und ihm die Schuhe auszuziehen, das hatte ich nun auch schon mal öffentlich gemacht. Aber eigentlich wollte ich um seiner Willen nicht, dass er sich komplett umzieht. Aber es war der falsche Moment mich darüber zu äußern. Ich weiß, dass er unter seinem Anzug eher bequeme als schicke Unterhosen trägt und das ist mir zu Hause auch sehr wurscht. Dass er sich das Unterhemd unter dem Anzug in die Unterhose steckt. Is ja auch praktisch. Aber nicht sexy. Und da werde ich nicht die einzige Frau sein, die so denkt. Dass er die Haare auf seinem Rücken nicht weg machen will, weil der Aufwand groß ist, auch okay, die sind für mich nicht entscheidend und es ist auch nicht mein Ansinnen, ihn zu ändern. Aber auch das empfinden eben die meisten Menschen als nicht schön.

Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder ist es ihm wuscht, was alle anderen denken. Dann kann er das so machen. Ist es ihm aber offensichtlich nicht, sonst könnte er auch damit leben, dass alle denken er hätte seine Sub nicht im Griff. Oder aber er muss sich bewusst sein, was die Umzieherei für eine Außenwirkung hat. Und ich bin mir sicher, da denken die meisten anderen Frauen ähnlich. Aber gut, aus der Nummer kam ich eh nicht mehr raus, also machte ich mit, zog ihm die Schuhe und die Hose aus, reichte ihm seine Karatehose und seine Anti-Rutsch-Socken.

Dann tat er was, was mir zeigte, dass er mich nun schon ein wenig besser kannte. Er verband mir die Augen, was mir das Leben deutlich leichter machte. Mit verbundenen Augen und dem Ausblenden aller Anderen konnte ich das Fesseln dann genießen. Eines sein mit ihm. Seine Leidenschaft mit ihm teilen. Das war ein sehr sinnlicher Moment, wie er mir die Seile um den Körper band. Beim Fesseln achtet er immer auf mich, passt auf, dass nichts zu arg klemmt und zwickt. So wie ich das in anderen Situation auch erwarten würde. Und er machte aus mir ein sich tollanfühlendes Hängebondage.

Die Diskussion über meinen Rock vorher war auch nicht spurlos an ihm vorübergegangen, denn als ich da hing, meinte er zu den umstehenden Bekannten so was wie: „Na sieht das jetzt scheiße aus?“ Die sagten, natürlich alle nein. Ich kann es nicht beurteilen, ich hab mich leider noch nie dabei gesehen. Es gibt kein Foto von mir. Ob das jetzt mit Rock besser ausgesehen hätte oder nicht, ich hätte mich einfach wohler gefühlt. Die Bekannte kam zu mir und streichelte mich ein wenig als ich da hing. Das war ein schöner Moment. Nachdem ich eine Weile hing, sagte ich ihm, dass er mich jetzt losbinden müsse, weil es unangenehm wurde. Das tat er dann auch zügig. Als ich wieder los gebunden war, dachte ich, dass wir jetzt alle Klippen dieses Abends umschifft hatten, aber dem war nicht so… Alles in allem war ich aber durchaus stolz, dass er aus mir so ein tolles Bondage gemacht hatte. Ich war stolz auf ihn und das was er kann. Wenn er es doch nur noch ein bißchen besser in Szene setzen würde.

Bevor die ersten anfangen auf Mr. Bondage zu schimpfen, bitte ich euch noch den letzten Eintrag dazu abzuwarten.

Eine Wohnung nur für Sex…

Ein Treffen, auf das ich mich immer sehr freue. JD, mein Dom. Er lässt sich auch immer mal wieder etwas Neues für uns einfallen. Für dieses Treffen hatte er ein Date mit einem anderen Pärchen vereinbart. Er gab mir eine Adresse, zu der ich fahren sollte. Eigentlich bat ich ihn, dass er und ich uns vorher noch auf einen Kaffee träfen, ohne das andere Pärchen. Aber ich stellte dann fest, dass daraus nichts geworden war. Denn die Gastgeberin wartete schon auf uns. JD hatte sie wohl gefragt, wo man denn in dem Ort noch einen Kaffee trinken könne und sie hatte sich dann angeboten, einen für uns zu kochen, gleich in der Wohnung. Dieses Angebot hatte JD nicht mehr ausschlagen können, auch wenn es den Zweck des Kaffeetrinkens dann für mich nicht ganz erfüllte. Denn ich hätte mich gern erst noch  mit ihm akklimatisert, bevor ich mit Menschen interagiere, die ich gar nicht kenne.

Ich war anfangs fast ein wenig überfordert, als die Gastgeberin und JD gleichzeitig am Parkplatz ankamen. Blondierte kurze Haare, doch ein gutes Stück älter als ich: Ich wußte ja auch nur, dass wir uns mit einem anderen Pärchen treffen. Was JD mit den beiden genau besprochen hatte, wußte ich nicht. Ich wußte auch gar nicht, wo er die beiden aufgerissen hatte. Wir gingen in die Wohnung. Oberster Stock. Die Gastgeberin doch von der Statur her ein wenig Rubens, schnaufte ordentlich. Und ich dachte mir noch, wie man denn im obersten Stock wohnen kann, wenn einem Treppen steigen so schwer fällt.

Als wir dann die Wohnung betreten hatten erklärte sich so nach und nach einiges. Das Pärchen war im wahren Leben kein Pärchen und auch die Wohnung bewohnt keiner der beiden. Sie hatten sich die süße schnuckelige 1-Zimmer Wohnung nur für ihre Schäferstunden gemietet. So auf halbem Wege zwischen den Wohnorten der beiden. Und sie nahmen sich in etwa einen Nachmittag pro Woche für einander Zeit.

Das fand ich mal ziemlich cool. Wenn die Affäre beiden Beteiligten so wichtig ist, dass man sich gleich ein dauerhaftes Liebesnest mietet. In dem einen Zimmer stand ein Bett und eine Massageliege. Es gab einen Kühlschrank, Kaffeemaschine, das nötigste, was man halt so braucht Aber liebevoll eingerichtet und dekoriert. Es gab Kerzen, Blumen… An der Decke hing eine Liebesschaukel. An den Wänden Spielzeug. Ich benötige ja immer ein wenig Anlauf. Die blonde Rubensfrau bot mir einen Kaffee an und ich stellte mich in die Zimmertüre um ihn zu trinken, wollte aber noch nicht in das Zimmer hinein. JD und hatte mit ihrem Partner Emailkontakt gehabt. Er würde ein wenig später nachkommen.

Die beiden spielten wohl ähnlich wie wir, er dominant, sie devot. Das hatte ich bisher noch nie. Mit einem anderen Pärchen zu spielen.  Irgendwann kam dann der männliche Teil des Gastgeberpärchens. Netter Mann, relativ unscheinbar, auch so Mitte 40. Aber die beiden passten zusammen. Die Stimmung zwischen JD und mir war wunderbar. Ich hatte mich auch schon ziemlich auf meinen Leckerbissen gefreut. Es gab noch ein Gläschen Sekt und ein bißchen Schokolde. Und irgendwie kümmerten sich alle um mich. Das war schön. Sie hatten wohl vereinbart, dass ich im Mittelpunkt stehen sollte. Wir quatschten noch ein wenig. Und JD erzählte ein wenig von uns. Und er klang total stolz, als er von mir erzählte. Das freute mich wahnsinnig. Er erzählte von meinem Blog und dass es ihn immer wieder beeindruckte, welche Gedanken ich mir so mache währenddessen.  Und auch ich machte ihm im Gespräch Komplimente und erzählte, dass er meinen Körper fast besser kennt, als ich selbst.

Ich konnte unsere Nähe spüren. Das war wahnsinnig schön. Das Gespräch mit dem anderen Pärchen machte mir noch mal bewusst, wie sehr ich JD vertraue. 100 Prozent. Das war ein tolles Gefühl, dass ich mich total erfüllte. Ich weiß gar nicht, ob ich das so vorher schon mal so gespürt habe. Bei keinem anderen Mann kann ich mich so komplett hingeben, wie bei ihm. Das empfinde ich als unglaublich wertvoll.

Ich hatte meinen Rucksack mit Unterwäsche, Kimono und Stiefeln dabei. Als ich mich akklimatisiert hatte sagte ich zu JD, dass ich mich umziehen würde. Ich ging ins Bad und zog mich komplett aus. Legte die Straßenkleidung ab, zog mir die sexy Sachen an. Das war für mich wie ein Startritual. Ich musste am Morgen, als ich meinen Rucksack gepackt hatte, schon schmunzeln. Das hatte was Verwegenes sich die sexy Klamotten in den Rucksack zu packen.  Ich kam wieder zurück in das Zimmer und stellte mich in den Türrahmen. Hatte meinen Schal in der Hand. Auch das brauche ich noch als Startsignal. Ich verband mir die Augen und ab dem Moment hatte JD die Führung.

JD begann damit, dass ich mich auf die Massageliege setzen sollte und er mich im Sitzen vorführte. Ich saß da und drückte den Rücken durch. Er befreite meine Brüste und seine Finger schoben sich in mein Höschen. Ich war mit Sicherheit schon einigermaßen feucht. Er war wohl zufrieden. Lange behielt ich mein Höschen nicht an. „Es gefällt dir doch, wenn du so vorgeführt wirst. Du Stück“ Er heizte mich an.  Er stelle sich zwischen meine Beine und wir küssten uns. Ich sollte meine Beine möglichst breit machen, befahl er mir. Ich rutschte mit dem Hintern noch etwas weiter auf der Kante der Liege nach vorne, so dass er besseren Zugang hatte. Der zweite Mann fasste mich auch an. JD angelte sich relativ schnell eine Peitsche von der Wand und ließ sie auf meinem Oberschenkel auf und abgleiten.  Auch die anderen beiden fingen zu spielen an. Ich wurde von JD bespielt und konnte gleichzeitig dem Spiel der anderen beiden zuhören. Viele Sinneseindrücke. Wenn ich das Gehörte richtig interpretierte, dann musste sie immer bestimmte Körperpositionen einnehmen. Währenddessen fing JD an leicht auf meine Oberschenkel zu schlagen mit der Peitsche. Er variierte und nahm zwischendurch auch immer wieder seine flache Hand mit der er beeindruckende Geräusche beim Schlagen machen kann. Dazwischen viel Küssen, forderndes Küssen.. anheizende Worte..

Teil 2 folgt.

Der Gynstuhl Part 1

Erlebnis 2/4 und 3/4 waren das Spiel zu Dritt mit Maxi und seiner Sub und das Absolute Blinddate… Komme ich jetzt zu 4/4. Ein Treffen mit meinem Dom..Nach dem Absoluten Blinddate war ich geistig ziemlich erschöpft. Deswegen hätte ich mich vier Tage später auf kein Treffen eingelassen, außer auf das mit meinem Dom. Weil ich ihm vertraue und weil wir uns gar nicht so oft sehen. Und ich durfte mir aussuchen, was ich machen will. Ich hab doch wirklich einen netten Dom 🙂

Ich wollte mal wieder in eines der Spielzimmer, in denen wir ganz am Anfang zwei Mal waren. Die Zimmer sind wunderbar ausgestattet, abgelegen, so dass ich da meinen Kopf schon am Eingang ausschalten kann..Wir bekamen das rot/schwarze Zimmer mit Gynstuhl und Pranger.
JD war schon da, als ich kam. Normalerweise lässt er mich immer erst ankommen, weil ich ja die lange Autofahrt hinter mir habe. Aber dieses Mal zogen wir uns aus, und er machte sich gleich über mich her. Augenbinde auf.. Damit ist auch klar, dass ich in meiner Rolle bin.

Und dann aufs Bett. Ich lag auf dem Rücken und er „fickte mich an“ wie er das so schön nannte..Kümmerte sich zuerst um meine Nippel, an denen man immer etwas saugen muss, bis sie sich raustrauen. Ich sollte meine Beine weit spreizen, ihm meine Muschi präsentieren..Zwischenrein immer wieder dirty talk: er hieß mich schwanzgeil, fickgeil, kleine Schlampe.. hätte seinen Schwanz noch nicht verdient. Das lässt mich innerlich immer ein wenig schmunzeln. Teil des Spiels, aber es macht mich jetzt nicht megascharf. Und er hatte es an diesem Tag auf meine Innenschenkel abgesehen. Immer wieder, ohne dass er vorherzusehen gewesen wäre, schlug er mit der flachen Hand dort hin. Das macht ein ziemlich beeindruckendes Geräusch. Mein Kopf war noch nicht ganz im Zimmer angekommen. Es war zu schnell gegegangen für mich. Also war mir klar, dass ich noch nicht kommen würde. Aber das war auch nicht sein Plan gewesen, wie er mir später sagte..

Aber ich hatte tierische Lust auf ihn. Es wurde ein klassisches Vorspiel … fast.. er steckte mir ein wenig seinen Schwanz in den Mund, leckte und fingerte mich und legte mir am Ende die vermaledeiten Nippelklemmen an. Zu denen habe ich ja echt ein gespaltenes Verhältnis..Tragen okay, Abnehmen böse.. und fickte mich ein wenig. Leckte mich, aber er merkte, dass ich mich nicht fallen lassen konnte. Dann musste ich aufstehen. Hui, Kopfkino an.. Was hatte vor, was würde passieren.. Das Kreuz mal wieder (was ich ja schon lange hoffe) oder der Pranger.. Weder noch, er führte mich weg vom Bett in den anderen Raumteil. Und ich ahnte Schlimmes als er mich in Richtung Gynstuhl bugsierte.. nein, damit wollte ich eigentlich nie spielen. Als wir zum ersten Mal in dem Zimmer waren, fand ich das ganze Zubehör schon gruselig.. Und irgendwie nervt mich die Untersuchung beim Frauenarzt eh eigentlich immer.. Mein Frauenarzt ist zwar wirklich unterhaltsam.. Aber sexuelle Gefühle verbinde ich damit auf gar keinen Fall… Also gar nicht.. uhh..

Aber ja ich vertraue ihm. Dann halt der Gynstuhl.. Ich glaube ich habe sexuell noch niemandem so vertraut. Eine krasse Erfahrung dieses Vertrauen. Mich auch in seine Hände zu begeben, auch wenn ich mir Dinge vorher nie vorstellen konnte. Völliges Vertrauen.

Er führte mich zum Stuhl hin und ließ mich draufklettern. Auf dem Stuhl war eine Papierrolle, wie beim Frauenarzt auch. Ich legte brav meine Füße in die dafür vorgesehen Halterungen. JD stellte sie noch für mich passend ein. An diesem Gynstuhl waren Fesseln für Arme und Beine angebracht. Er band erst meine Füße dann meine Arme an den Stuhl fest. Dann lag ich da weit offen, einladend.. wehrlos..Erregend, das Ausgeliefert sein.. Meine Erinnerungen sind nicht mehr ganz klar dann.. Er benutzte Worte.. Du Schlampe stehst doch drauf, wenn ich dich benutze.. Streicheln, aber auch Schläge wieder auf meine Innenschenkel.. Da war ich schon sehr an der Belastungsgrenze.. Ich trug auch immernoch die Nippelklemmen, die mir aber nicht bewußt wurden, solange ich mich nicht bewegte.. Fingerte mich hart, leckte mich intensiv, saugte an meinem Kitzler..

Dann ging er weg und ich hörte ihn an der Schublade. Ich wußte, dass dort die ganzen Utensilien drin waren. Das Besteck, dass für mich wie Folterwerkzeug aussah, Das ich lieber gar nicht so genau angesehen habe. Es klapperte, er holte wohl was raus.. Und dann kam er wieder. Und schob mir was in die Muschi.. ich hab keine Ahnung, was es war und was genau er damit angestellt hatte. Jedenfalls fühlte es sich zu meiner eigenen Überraschung deutlich weniger unangenehm an, als wenn der Frauenarzt das macht, aber bei dem bin ich wohl auch eher nicht feucht. Es war eigentlich gar nicht unangenehm. Er spielte ein bißchen in mir rum. Dann zog er es wieder heraus und ersetzte es durch seinen Schwanz und fickte mich.. Er versuchte sich auch an meinem Hintern. Er versuchte nach und nach in mich einzudringen.. Aber es war schwierig.. ich nicht entspannt, es tat immer ein bißchen weh, dann ließ er es wieder. Aber ich merkte, dass er mich anal nehmen wollte. Dann war er immer mal wieder weg, ich hörte den Wasserhahn.. ich fühlte mich wie in einem Dämmerzustand.. Mit meiner Augenbinde.. Wann würde er mich richtig nehmen? Nicht nur angeilen.. Sondern endlich ficken .. Das machte mich ganz kirre.. Diese Spielchen..