Hirn rausgeknutscht

Mein Ärger über mich selbst wegen des vermeintlich verkackten Dates hielt nicht lange an, denn sein Feedback war positiv. Er konnte über das verkackte Date schmunzeln. Und da wir ja nur ein paar Minuten Zeit gehabt haben um uns Kennenzulernen, schoben wir am nächsten Tag gleich ein Essensdate nach. Zeit um ausführlich zu quatschen. War ein cooler Abend. Allerdings ließ er sich schon auch so gar nicht in die Karten gucken. Keine Ahnung, ob er mich attraktiv fand und mehr in Erwägung zog. Nach dem wir uns gegenseitig höflich versichert hatten, dass wir den Abend gut fanden, wollte ich es wissen. Ja, vermutlich bin ich deswegen Single, weil ich einfach zu ungeduldig bin und den Dingen nie ihren Lauf lassen kann. Ich wollte aber einfach wissen, woran ich bin und haute mal einen raus: „Ich kann zwar so gar nicht einschätzen, wie du mich findest, aber ich hätte Bock gehabt zu knutschen“. „Gut, dass man das immer hinterher sagt.“ War seine Antwort und dass er mich auch nicht einschätzen kann. Jetzt war die Katze aus dem Sack. Das Knutschen-Ding hatte ihn nicht verschreckt. Wir schrieben einfach weiter hin und her. Es verging etwa eine Woche, bis wir uns wiedersahen. Nachdem wir Essen in meiner Ecke der Stadt waren besuchte ich ihn dieses Mal zu Hause. Einziger Haken an der Geschichte war, dass ich an dem Tag meinen Peak-Perioden-Tag hatte. Der Tag, wo Frau sich zwischendurch fragt, ob man bei der Menge an Blut, die man da so verliert nicht irgendwann verbluten müsste. Es würde also sicherlich nichts mehr laufen als knutschen von meiner Seite.

Ich fuhr direkt nach der Arbeit zu ihm. Es war gemütlich. Wir saßen auf seiner großen Couch und quatschten und kuschelten. Es fühlte sich alles sehr natürlich an, null krampfig. Und dann küssten wir uns endlich. Und die Welt blieb stehen. Er und ich waren ein ultrageiles Kuss-Match. Er küsste so perfekt. Lippen, die sich erst sanft gegenseitig kennenlernen, zärtlich berühren, miteinander spielen. Die Intensität steigerten. Gänsehaut auf dem ganzen Körper. Der Kopf schaltete sich komplett aus. Ich war einfach nur in den Kuss versunken. Ganz zurückhaltend kam dann die Zunge mit dazu. Hände in meinem Nacken. Dann auf meinen Wangen. Ein Kuss der mir sagte, ich bin jetzt gerade die tollste und wundervollste und sexieste Frau auf der ganzen Welt. Auch ich berührte ihn, hielte seine Wangen. Küsste zurück mit derselben Leidenschaft. Die Leidenschaft nahm zu. Küsse dieser Art enden sonst in wildem, intensiven Sex. Aber ich hatte Peak-Day. Nur das hielt mich davon ab. An jedem anderen Tag hätte er vermutlich alles mit mir anstellen können. Mein Körper wollte ihn mit jeder Faser sofort spüren. Wegen der Küsse, die süchtig machen. Küsse, die an diesem Abend in einem Blowjob endeten. Weil ich wollte, dass er kommt. Küsse, die süchtig machen, die sich jeden Tag wiederholen sollten. Bei denen ich aufpassen musste mich nicht sofort unsterblich zu verknallen. Das Kuscheln und Knutschen auf seiner Couch war wundervoll. Als ich heimfuhr glücklich und um den Verstand geknutscht war ich mir sicher, dass wir uns sehr bald wiedersehen würden. Das war vor Weihnachten. Leider haben wir uns bis heute nicht mehr getroffen. Aber sind weiterhin in Kontakt…

Themenspeicher:

  • Verrückter Italiener und die Familiengründung
  • Vorweihnachtliches Wiedersehen mit dem Tech-Nerd
  • Spätnachts bei Mr. Gentleman
  • Das H-Problem, das zum A-Problem wird
  • Arts and a Blowjob
  • Verstört im Club
  • Piercing trifft Piercing

Wie zwei schüchterne Teenager…

Der schnuckelige Soldat und ich gingen nach oben. Und irrten erst mal eine ganze Weile zwischen den Zimmern umher. Denn es war gar nicht so leicht einen Platz zu finden, bei dem man einigermaßen ungestört ist. Das abschließbare Pärchenzimmer war schon belegt. Mitten auf den Präsentierteller wollten wir auch nicht, also schieden 90 Prozent der anderen Möglichkeiten von vorn herein aus. Und dann schleppten wir auch dieses Mal eine kleinere Traube Männer hinter uns her. Nachdem wir zwei Runden durch alle Höhlen und Zimmer gedreht hatten, entschieden wir uns für eine ganz versteckt liegende Höhle unter einem Bett. Wir kletterten hinein und breiteten unsere Handtücher aus.

Sex ist für mich nie ohne Gefühle einfach ausziehen und losrammeln. Er war auch nicht so abgebrüht. So lagen wir auf unseren Handtüchern und grinsten uns erstmal verlegen an. Wie loslegen? Natürlich waren wir in einem Swingerclub und erwachsene Menschen. Aber ich fühlte mich trotzdem ein bisschen wie in meine Teenagerzeit zurückversetzt. Es war ähnlich krampfig, wie zu Teenagerzeiten. Aber mit ein wenig mehr Erfahrung als damals, versuche ich jetzt mit Humor solchen Situationen beizukommen, in dem ich halt ausspreche, dass wir uns gerade wie zwei Teenies anstellen. Das half. Wir küssten uns und das knisterte durchaus. Allerdings war ein wenig irritierend, dass wir schon vom ersten Kuss an drei Männer im Eingang der Höhle sitzen hatten, die versuchten näher zu rutschen.

Also einer von uns beiden war immer damit beschäftigt, den Männern klarzumachen, dass sie gerade nicht erwünscht sind. Wir knutschten weiter. Zwischen durch mussten wir einfach lachen, weil wir beim Knutschen beobachtet wurden. Mein Soldat fing an mich anzufassen und ich zog mein Kleid aus. Behielt aber meine Wäsche an. Ich bot ihm an, dass ich ihm einen blasen würde, denn mehr würde mein Kopf so nicht mitmachen. Er war einverstanden und ich fing an ihm genüßlich einen zu blasen. Es gefiel ihm. Aber es kamen immer wieder Männer in die Höhle. Hatten wir den einen weggeschickt, kam der nächste. Er konnte sich erstmal nicht fallen lassen, weil er sich verpflichtet fühlte die Männer wegzuschicken. Nichts desto trotz hatte ich ihn geil geblasen und bot ihm an, dass er auf meinen Brüsten abspritzen durfte. Zog meinen BH noch aus. Er kniete sich über mich und kam. Dann machten wir uns halbwegs sauber, packten unsere Sachen und verschwanden zum Duschen. Nicht ohne, dass noch ein Mann sein Bedauern darüber ausgedrückt hatte, dass er so gerne mitgemacht hätte, wo er doch meine Brüste so schon fände. Beim Rausgehen erklärte uns noch einer, dass wenn wir hätten ungestört sein wollen, wir ja auch einfach den kleinen Eimer in die Türe hätten stellen können. Ein Aha-Moment für uns beide, die wir nicht besonders erfahrene Swinger waren.

Das Erlebnis war eine Mischung aus witzig, nervig und schön. Er war ein wunderbarer Küsser, das war schön. Das wir uns so angestellt hatten, war witzig, die anderen Männer eher nervig. Wenn sie uns nur zugesehen hätte, wäre es okay gewesen. Aber immer das auf die Pelle rücken…

Nach einer halben Stunde waren wir zurück an der Bar bei meiner Freundin. Der Abend war ja noch jung..

Date mit dem Knutschgott

Ich schreibe gerade ein wenig durcheinander, was die Reihenfolge der Erlebnisse angeht..

Mickey Blue Eyes, der Mann dem dieser Eintrag gebührt. Dabei fällt mir wieder auf: Es gibt einfach zu viele unfassbar tolle Männer auf dieser Welt.  Ich könnte mich gerade gar nicht verlieben, weil ich mich nicht entscheiden könnte ihn wen…Wo hatten die sich versteckt, als ich Mitte 20 war.. grmbl..

Mr. Blauauge kommt aus meiner eigentlichen Heimatstadt ist knapp über 30, hat unfassbar blaue Augen und einen ganz leichten Dialekt, der mich immer schmunzeln lässt. Er ist ziemlich sportlich, hat vermutlich einen tollen Body und braune Haare. Er ist ziemlich gut und schick angezogen, weltgewandt, vielseitig interessiert. Wobei mir das meiste davon eigentlich erst bei unserem zweiten Date auffallen sollte.

Das erste Mal waren wir verabredet, als ich mit meiner Freundin Jessica gemütlich in einer Kneipe saß um etwas zu trinken. Er war auf einer Geburtstagsfeier und wollte nachkommen. Es wurde immer später und er kam und kam nicht. Dann war er da, fand uns aber nicht und nach einer gefühlten Ewigkeit landete er dann doch noch an unserem Tisch. Er saß neben Jessica, mir gegenüber. Er war nett. Jessica und er unterhielten sich gut und ich sah mir das Geschehen an. Wir blieben auch gar nicht mehr allzu lange. Mr. Blauauge war mir aber nicht als Besonders im Gedächtnis geblieben. Nett, normaler Typ. Immerhin merkte Jessica an, dass die Typen die ich date zumeist nett seien, während ihre Dates eher oft schräg sind.. Ja ich selektiere wohl ganz gut..Ich musste hinterher erst mal abklären, ob er mich nochmal treffen wollte, oder ob er sich nicht doch für Jessica mehr interessiert. Denn es war spät gewesen. Auch ich hatte mit Sicherheit nicht mehr besonders toll ausgesehen und die beiden hatten sich gut verstanden..Aber er wollte und verabredeten uns nochmal, alleine in einem Cafe

Dort im Cafe stand nicht das unscheinbare Entlein vor mir sondern ein Hammertyp. Ich fragte mich die ganze Zeit, we sich der Eindruck zwischen zwei Dates so ändern konnte. Krass. Er trug ein grasgrüne Jacke und seine Augen leuchteten unfassbar blau. Ich wußte gar nicht, wo ich hinschauen sollte. Boah, er sah einfach umwerfen aus in seinen Casual Friday Klamotten. Er strahlte, lachte, war ein interessanter Gesprächspartner.. Zum Glück wollte mein Bauchgefühl ihn wiedersehen.. Die Zeit verging wie im Flug.
Auch das Thema Sex hatten wir angeschnitten. Er ist Switcher, spielt mal dominant, hat sich aber auch schon devot ausprobiert.
Ich muss immernoch den Kopf schütteln, dass es in meiner alten Stadt jemanden gibt, der in Kombination so nett, so gutaussehend, so weltoffen und sexuell mit mir kompatibel ist.. Meistens wohnt so jemand nicht lange dort und geht woandershin um Karriere zu machen.

Nach diesem Date fingen wir an auch per WhatsApp heftig zu flirten und wolten uns zum Knutschen wiedertreffen. Wir verabredeten uns auf dem Parkplatz eines Fastfoodrestaurants. Er ist vergeben, deswegen ist es für ihn nicht ganz so einfach. Wir standen da auf dem Parkplatz. Eigentlich wußten wir, dass er nur eine Stunde Zeit hat. Und wir unterhielten uns gleich wieder so gut, dass wir fast die ganze Zeit verquatschten. Irgendwann saßen wir dann in meinem Auto und küssten uns doch noch… JAAAAAAAAA. In dem ganzen Jahr konnte nur ein Mann ähnlich gut küssen. Perfekt. Ich würde am liebsten stundenlang mit ihm knutschen..Auf Vorrat. Sanft, gefühlvoll, vorsichtig rantsastend, aber auch intensiv. Zunge aber dosiert.. O Gott küsst dieser Mann gut..

Er schrieb mir hinterher, dass wenn ich nur halb so gut blase, wie ich küsse, wird es ein überragender Blowjob.. Wir waren uns einig. Wir wollten uns weitersehen, er will mich bespielen.. ich bin sehr gespannt.

Beim nächsten Date wartete ich wieder in dem Cafe auf ihn, aber er kam nicht und nach 1 1/2 Stunden fuhr ich dann nach Hause. Schade, aber mir war klar, dass etwas dazwischen gekommen sein musste. Und so war es auch. Er hatte ein schlechtes Gewissen. Er war aus der Firma nicht weggekommen. Aber ich war nicht wirklich sauer. Dazu küsst er zu gut.

Für das nächste Date verabredeten wir uns auf einen Blowjob. Vorher noch ein Kaffee, wobei wir uns fast schon wieder verquatschten.. Dann wieder der Parkplatz eines Fastfoodrestaurants. In meinem Auto. Ich hatte schon Bilder von seinem Schwanz gesehen, ich wußte, dass auch er, wie JD, ein Piercing hat. Das macht mich immer ein wenig nervös, weil ich Angst habe mit meinem  Zungenpiercing hängen zu bleiben. Erst küssten wir uns wieder. Oh gott, ich will diesen Mann mal an einem gemütlichen Ort knutschen, unbedingt. Dann packte er, breitgrinsend seinen Schwanz aus und ich machte mich drüber her. Unfassbar unbequem in meinem Auto. Aber ein schöner gepfleger Schwanz, optimale Blasegröße. Ich ließ mich von meinem Gefühl leiten und machte was sich gut anfühlt. Er war schwer zu lesen, seine Reaktionen sparsam. Aber wir hatten vorher schon über den Blowjob gesprochen und ich war mir sicher, dass er etwas sagen würde, sollte es ihm nicht gefallen.

Ich konnte auch so gar nicht abschätzen wie weit er in seiner Erregung schon war. Den auch sein Schwanz zeigte wenig Reaktion. Ich musste immer mal wieder aufhören und meine Position ändern. Mein Auto ist einfach doch zu klein für sowas. Dabei sagte er dann irgendwann, dass ich gar nicht mehr lange durchhalten müsse. Ahh, spannend, ich hatte keine Ahnung gehabt, ob es ihm gefällt und er sagte mir, dass er gleich kommen würde. Gegen Ende nahm er meinen Kopf sanft in die Hand und drückte mich ganz leicht in seinen Rhythmus.. Er sehr zurückhaltend.. Und dann kam Mr. Blauauge auch schon.. Ich setzte mich wieder auf, öffnete die Tür und spuckte alles aus.. Auf den Fastfoodrestaurantparkplatz, am hellichten Tag.. hihi..Noch ein Kuss und unsere Wege trennten sich.. Aber wir werden uns bestimmt bald wiedersehen.

Es war auch eine schöne Abwechslung, es mal wieder langsam angehen zu lassen. Vorher hatte ich schon Sex vor dem ersten Date, nun hat es beim vierten Date zu einem Blowjob gereicht. Ist ja quasi Schneckentempo für meine Verhältnisse.. Aber es ist eben nie gleich..

Während sie schlief: Mit dem Ex-Ex im Auto

Vor einer Weile hatte ich ja geschrieben, dass mein Ex-Ex sich bei mir gemeldet hatte und durchblicken ließ, dass er Bock auf Sex mit der Ex (also mir) hätte.

Dann begab es sich, dass ich kurz nach meinem Urlaub (aber vor meiner Reise nach Bremen) bei meinen Eltern vorbei geschaut habe. Just an diesem Abend flatterte mir eine Sms aufs Handy: „Halli Hallo schöne Frau. Treffen wir uns jetzt mal?“. Was ein Zufall. Ich antwortete, dass ich eh gerade bei ihm um die Ecke sein würde. Dann fragte er mich, wie lange ich noch da sei. Noch ein paar Stunden.. Dann fragte er mich, ob ich denn beim ihm vorbei kommen würde. Na gut, dachte ich mir, die zehn Kilometer könnte ich ja fahren. Noch ein wenig hin und her geschrieben, Treffpunkt ausgemacht.

Ich kannte den Weg noch, obwohl ich ihn Jahre nicht gefahren war. Er wohnte immernoch im gleichen Haus wie früher, in einem kleinen Dorf. Mittlerweile wohl mit seiner aktuellen Freundin zusammen. Wir trafen uns an der örtlichen Sparkasse. Ich wartete im Auto. Er erschreckte mich ganz gewaltig als er plötzlich an der Tür stand, denn ich hatte gedacht, dass er aus einer anderen Richtung kommen würde.

Da stand er also, in Jogginghose und T-Shirt. Das hatte ich auch schon mal sexier gesehen, aber ich war ja auch nicht besonders gestylt, denn das Treffen stand auch nicht auf meinem Plan. Er hatte sich kein Stück verändert. Braune kurze Haare, Brille und Bart. Er roch auch noch wie früher.

Ich war ein wenig nervös, aber eigentlich weiß ich gar nicht warum. Ich hatte in letzter Zeit ja mit Männern ganz anderen Kalibers zu tun. Und er hatte vorher schon gesagt, dass er mich immernoch attraktiv findet. Trotzdem fing an zu quasseln. Ich war auch noch mit dem Auto meines anderen Exfreundes unterewgs. Meines war nicht angesprungen.. Oh mann.. Seltsame Situation. Sie wurde noch seltsamer, als ich hn fragte, wo denn seine Freundin gerade sei. Im Bett meinte er, sie würde schon schlafen.. huch,so früh es war erst kurz nach Zehn. Und das erklärte irgendwie auch die Klamotten in denen er sich rausgeschlichten hatte. Seine Freundin schläft seelenruhig zu Hause und er trifft sich mit mir im Auto.. oh Mann.. Nicht mein schlechtes Gewissen.

Dann fuhren wir zu einem ruhigen Parkplatz in seinem Dorf, stellte meinen Motor ab. Ich bin irgendwie immernoch schüchtern, wenn es im den ersten Schritt geht. Er nahm sich dann ein Herz und küsste mich einfach. Er ist ein guter Küsser geblieben. Er war seltsam vertraut, aber doch neu. Kann meine Gefühle nicht beschreiben. Aber er schmeckte immernoch nach Zigaretten.. Das hatte sich nicht geändert. Dabei fällt mir auf, dass ich ganz lange mit keinem Raucher mehr geknutscht hatte. Bei einem Unbekannten hätte mich das mit dem Rauchen wohl gestört, aber er schmeckte im Grunde, wie er immer geschmeckt hatte.

Knutschen und Fummeln und ein wenig Blasen führten dazu, dass ich am Ende, nach einer Kletterpartie auf den Beifahrersitz auf ihm drauf saß.. Unbequem, aber irgendwie spaßig..Ich wußte, dass ich nicht kommen würde.. Ich saß auf ihm drauf, versuchte, dass ich mir den Kopf nicht stoße und ließ ihn sich unter mir bewegen. Aber ich hatte vergessen, dass er so leise kommt, dass man es nicht merkt. Als er sich irgendwann nicht mehr unter mir bewegte, fiel mir auf, dass er wohl gekommen sein musste. Aber er hatte dabei eigentlich kein Geräusch von sich gegeben. Lustiger Kontrast zum Bachelor, der immer sehr laut kommt.

Sex mit dem Ex-Ex eine interessante Mischung aus vertraut und bekannt, aber auch neu, weil schon Jahre er. Und irgendwie jetzt ohne Gefühle im Gegensatz zu vorher. Eigentlich hatte ich ihm Fremdgehen gar nicht zu getraut. Was mich zu der Frage geführt hat, ob er das während unserer Beziehung auch schon getan hat. Aber ich fragte ihn nicht und dachte auch nicht weiter darüber nach. Das würde auch zu nichts führen. An sich war es schön ihn wiederzusehen. Wenn nochmal, dann aber wohl nicht mehr ein Quickie im Auto.

Ich fragte mich, wie es sich wohl anfühlen musste, wenn man nach dem Fremdvögeln mit der Ex wieder zu seiner Freundin ins Bett klettert..

Der erste Dreier FFM: Teil 1 – Knutschen mit einer Frau

Die Ereignisse überschlagen sich. Ich muss den Kopf über mich schütteln, dass ich innerhalb von ein paar Tagen meinen ersten Clubbesuch und meinen ersten FFM-Dreier erlebe.

Dabei war der Dreier von meiner Seite gar nicht geplant. Ich bin einfach verführt worden. Ich hatte den festen Vorsatz nur zu einem unverfänglichen Essen zu gehen.. Die beiden hatten aber wie ich später herausfinden sollten einen anderen Plan.

Mit Daniel, dem Mann mit dem amerikanischen Akzent, war ich am Tag vorher noch zum Mittagessen verabredet gewesen. Dort hat er mir erzählt, dass er noch eine Frau kennengelernt hätte, die mir gar nicht unähnlich sei. Wir würden gut zusammen passen seiner Meinung nach. Er fragte mich, was ich von so einer Dreierkonstellation halten würde. „Neugierig darauf bin ich schon, aber ich müsste mich wohl betrinken, um das mitzumachen“, erklärte ich ihm. Er schlug vor, dass wir uns einen Tag später bei ihm zu einem unverfänglichen Mittagessen mit Kennenlernen treffen sollten. Gut, dachte ich mir, gegen ein Beschnuppern ist wirklich nichts einzuwenden und sagte zu.

Ich kam ein wenig zu spät, Sabine war also bereits da. Mein erster Eindruck war gut. Ich bin ja Frauen gegenüber immer skeptisch. Aber Daniel hatte recht. Sabine und ich waren uns in der Tat nicht unähnlich. Sie ist auch ein positiver Mensch, hat ein einnehmendes Lachen, sehr sympathisch. Sie ist nicht ganz zehn Jahre älter als ich, ein bißchen kleiner, auch eine kurvige Frau, mit rötlich braunen Haaren, die sie als Bob trägt. Wir saßen im Wohnzimmer auf der Couch und unterhielten uns, während Daniel sich um Essen und Trinken kümmerte. Und es gab Weißwein. Es war Mittag, auwei. Im Nachhinein fällt mir auf, dass ich ihm am Tag vorher noch gesagt hatte, dass ich mich betrinken müsste für nen Dreier. Aber in dem Moment ist mir das nicht aufgefallen. Wir aßen Anti-Pasti und hatten ein nettes Gespräch. Ich dachte dann so langsam eigentlich schon wieder ans nach Hause gehen, schließlich hatte ich noch so einiges zu tun. Da rückte Daniel näher an mich heran und berührte mich erst am Bein. Okay, dachte ich kein Problem, so ein wenig Körperkontakt. Daniel wußte, dass ich meinen Kopf schlecht ausschalten und entspannen kann. Er fing an mir den Rücken zu kraulen. Bis dahin saßen Daniel und ich auf der Zweiercouch und Sabine auf dem Sessel.

Er setzte sich in die Ecke der Couch und sagte mir, dass ich mich mit dem Rücken zu ihm drehen sollte. Ich trug in meinem Inneren eine kleine Diskussion mit mir selbst aus. Sollte ich aprupt aufspringen und gehen, was aber auch irgendwie komplett unhöflich gewesen wäre, oder bleiben und meine Neugierde siegen lassen, obwohl ich den festen Vorsatz hatte an dem Tag mich auf nichts einzulassen… Ahh.. Ich wußte, dass ich nur Stopp sagen musste, dann würde Daniel die Finger von mir nehmen. Die Neugierde siegte.. Ich drehte Daniel also meinen Rücken zu und er streichelte mich.. Über meinem Jäckchen. Weil ich mit offenen Augen nicht genießen konnte, machte ich sie zu.. Ich spürte dann wie Sabine anfing meinen Arm zu streicheln. Uii, dachte ich fühlt sich gut an, aber ist trotzdem komisch.. Is ja eine Frau… Mein Kopf trug spannende Kämpfe aus, ob er sich denn nun hingeben sollte oder nicht, aber ich hatte meinen Widerstand schon aufgegeben… Ich lag auf Daniel steif wie ein Brett und ließ die Liebkosungen über mich ergehen. Es fühlte sich gut an, aber der Kopf sagte noch eine ganze Weile: Was zum Henker machst du da? Willst du das? Ist doch klar worauf das hinausläuft? Ich war ja echt beeindruckt von Sabine, weil sie initiativ wurde. Das hätte ich mich nie getraut.

Außerdem war es wirklich ungewohnt sich den Liebkosungen von gleich zwei Menschen hinzugeben. Daniel war mir mittlerweile unter das T-Shirt gegrabbelt und hatte meinen BH geöffnet. Ich befand mich wie in einem Sandwich, Daniel hinter mir, Sabine neben mir. Sie fing an mich am Kopf zu streicheln, meine Haare. Es hatte was wirklich sehr liebevolles. Daniel machte sich währenddessen an meinen Brüsten zu schaffen. Irgendwann zog ich dann mein Oberteil ganz aus. Sabine streichelte mich am Bauch, aber auch an den Brüsten und fing an an meinen Nippeln zu saugen. Sehr zärtlich. Ich fing auch langsam an sie anzufassen. Streichelte ihren Arm und ihren Rücken, ganz zurückhaltend. Sie zog ihre Bluse aus und hatte wirklich hübsche Unterwäsche an. Irgendwann küsste Daniel die rechte Seite meines Halses, während Sabine die linke Seite liebkoste. Oh wow, ich wußte gar nicht worauf ich mich konzentrieren sollte. Die beiden gaben sich unglaublich viel Mühe, das war Wahnsinn. Dann kam der Moment auf den ich wirklich sehr gespannt war.. Ich hatte mir oft vorstellt, wie es sein würde eine Frau zu küssen. Wenn man mal meine früheste Teenagerzeit ausnimmt, dann habe ich seitdem keine Frau mehr geküsst.

Sabine küsste meinen Hals, fuhr mir mit der Hand durch die Haare. Ihre Lippen bewegten sich über meine Wange zu meinem Mund hin. Und da war er, der erste Kuss mit einer Frau. Sie küsste gut. So ähnlich wie ich. Ihre Lippen fühlte sich weich an, ihr Kuss zärtlich. Nicht so fordernd wie bei Männern. Unsere Zungen berührten sich und spielten miteinander. Ohja eine Frau küssen ist sehr sinnlich, wunderbar. Währenddessen liebkoste Daniel meinen Hals und streichelte meine Brüste, viele Sinneseindrücke.

Sabine gab leise wohlige Geräusche von sich, die signalisierten, dass es ihr gefällt. Irgendwann beugte sie sich über meinen Kopf und ich konnte sehen, wie sie Daniel küsste. Derweil traute ich mich an ihre Brüste. Daniel hatte sie von ihrer Unterwäsche befreit. Ihre Brüste waren ein wenig kleiner als meine, aber ihre Nippel waren wunderbar steif. Ich fing an an ihrem linken Nippel zu saugen. Sehr zärtlich. Ungewohnt an einer nicht flachen Brust zu saugen. Aber ich kann der ästhetischen Form eines Frauenbusens durchaus etwas abgewinnen. Ich hielt ihre Brust und saugte ein wenig kräftiger. Mittlerweile hatte ich meine Scheu ein wenig abgelegt und konnte sie auch dabei anschauen. Das ging noch eine Weile weiter, bis Daniel dann den Vorschlag machte, dass wir ins Schlafzimmer gehen sollten. Gar keine schlecht Idee, da die Vorhänge offen waren und wir durch die riesigen Fenster die seine Wohnung hat, den Nachbarn eh schon eine ordentliche Show geboten haben mussten.