Beim Blowjob eingeschlafen

Wenn Mr. Bondage und ich manchmal darüber reden, wie sich unsere „Beziehung“ so entwickelt hat, seit wir uns kennen, dann müssen wir beide schmunzeln. Irgendwie sind wir – zusammen mit unserem Dom/Sub-Spiel – in eine Vanilla-Affäre geruscht. Also wenn er in meiner Stadt ist, dann leben wir zusammen in seiner Wohnung irgendwie. Ich übernachte bei ihm, wir teilen uns ein Bett, wir essen zusammen. Ich habe auch schon für ihn gekocht. Er arbeitet am Wohnzimmertisch, ich mache Unikram auf der Couch. Wir waren schon zusammen laufen. Wenn es die Zeit zulässt, dann unternehmen wir etwas zusammen.

Manchmal diskutieren wir über Dinge und er reizt mich bis ich sauer bin, weil er einfach der Diskussion wegen einen konträren Standpunkt einnimmt. Manchmal sind wir Welten entfernt, bei den Essmanieren beispielsweise. Ich, manchmal studentisch auf der Couch essend, er immer die Serviette über die Beine gelegt. Beim Kochen weicht er nie vom Plan ab, ich mache das ganze mehr Freestyle und lange zum Probieren auch mal mit den Fingern in den Topf. Auf die Idee würde Mr. Bondage ja gar nie nicht kommen. Ich glaube wir könnten im wahren Leben nie zusammen wohnen und tun es in gewisserweise ja doch.

Das entspannt meine Gefühle zum ihm ein wenig. Ja ich bin verknallt in ihn. Ich vermisse ihn sehr, wenn wir uns eine Weile nicht sehen können. Wir schreiben viele Nachrichten. Ich denke er genießt die Aufmerksamkeit, das Hin- und Herschreiben. So wie ich die Ordnung genieße, die er in mein Leben bringt, so sehr mag er das Chaos, das ich ihn seinem Leben veranstalte. Aber das „Zusammenleben“ hat mir gezeigt (vermutlich ihm auch), dass es fast unmöglich wäre, dass wir eine ernsthafte Beziehung führen. So weit sind wir auseinander. Das lässt mich das Hier und Jetzt sehr genießen. Ich denke nicht daran, dass ein andere Auftrag ihn ganz plötzlich in eine andere Stadt führen könnte. Von heute auf morgen. Trotz aller Unterschiede fühle ich mich Seelenverwandt. Das wird bleiben und Mr. Bondage hat auch jetzt schon einen bleibenden Eindruck in meinem Leben hinterlassen.

Während wir so zusammenleben in meiner Stadt kommt es vor, dass er ganz wenig geschlafen hat. Weil er früh aufstehen muss, oder weil wir am Abend vorher noch lange wach waren. So auch an diesem Abend. Es war schon spät. Er hat in der Nacht vorher nur vier Stunden geschlafen. Er hatte Kerzen auf seinem Nachtischchen angezündet, so wie er das mittlerweile immer tut. Wir nahmen uns Zeit für einander und kuschelten ganz intensiv miteinander. Hielten uns fest und waren einander nah. Tanken Nähe auf. Dann überkam ihn die Lust und er sagte, dass ich ihn blasen sollte. Ich wollte ihm das sehr gerne geben. Ihn mit meinen Lippen entspannen. Ich kletterte unter der Decke an ihm runter und machte mich über seinen Schwanz her. Blies ihn hart. Ich hatte es bisher noch nie geschafft, dass er kommt. Das fordert mich heraus. Wie gerne würde ich das schaffen. Mit viel Hingabe und Leidenschaft saugte ich und ließ meine Zunge kreisen. Sein Schwanz feedbackte mir, dass es ihm gefällt. Auch er stöhnte manchmal leise.

Ich blies, blies und blies.. Irgendwann schaute ich wieder zu ihm hoch und merkte, dass er regelmäßig atmete. Scheinbar war das, was ich tat, weniger geil als unheimlich entspannend, denn er war mitten unter dem Blowjob eingeschlafen und fing dann auch prompt ziemlich unromantisch zu schnarchen an. Das war mir so auch noch nie passiert. Ich musste sehr lachen. Man könnte mich wohl gegen Schlafstörungen verschreiben, wie es aussieht.

Ich deckte ihn liebevoll zu, ging ins Bad, machte mich bettfertig und kraxelte zusammen mit meinen Oropax zurück zu ihm ins Bett.

Im Auto zwischen Blowjob und Beziehungsgespräch

Mr. dominat und devot Maxi ist durchaus noch existent in meinem Leben. Es gibt Phasen, da höre ich ewig nichts vo ihm, dann schreiben wir ein paar Tage lang.  Oder telefonieren. Ich glaube, dass er sich meistens dann meldet, wenn ihm seine Arbeit genug Zeit lässt , um zu merken, dass er ordentlich untervögelt ist. Aber das ist schon okay.

Wenn wir telefonieren reden wir viel über seine Fantasien. Fantasien, die ich ihm nicht alle erfüllen kann. Manche handeln von ihm und deutlich älteren Frauen. Doch beim letzten Telefonat fing er plötzlich davon zu reden an, wie es wohl wäre, wenn er und ich eine Beziehung hätten. Er mutmaßte, dass wir zwei unfassbar viel Sex hätten. Das würde ich auch annehmen, dass unsere Libido für viel Sex sorgen würde. Für mich war das einfach ein hypothetischer Gedanke, den er hegte. Denn ich kannte grob seine familiäre Situation auch mit Nachwuchs. Deswegen dachte ich auch nicht großartig darüber nach.

Wir planten unser nächstes Treffen. Wir wollten zusammen in einen Swingerclub gehen. Nach meinen doch immerhin schon drei Clubbesuchen, fühlte ich mich aber schon in der Lage ihn als Neuling mitzunehmen. Allerdings konnten wird den Clubbesuch nicht umsetzen, da mein Auto kaputt war und die sonstige Anreise deutlich zu kompliziert gewesen wäre.  Wir vertagten unser Treffen. Aufgrund unserer beiden Zeitpläne ging sich eigentlich nur ein kurzes Treffen im Auto auf halbem Weg aus. So taten wir es dann auch. Und mussten feststellen, dass es gar nicht so einfach ist, mitten am Tag bei schönem Wetter ein ungestörtes Plätzchen für ein Stelldichein zu finden. Wir kurvten eine ganze Weile herum, bis wir uns mit seinem Auto dann auf einem Feldweg an einem See abstellten.

Während wir das Plätzchen suchten kam das Gespräch irgendwann wieder auf eine potentielle Beziehung zwischen uns zwei. Er deutete an, ließ sich aber auch nicht endgültig in die Karten schauen. Dass es so schön wäre, wenn er eine Freundin wie mich hätte.. Dass wir bestimmt viel und guten Sex haben würden. Immer so in die Richtung. Ich war sehr defensiv und gab mich auch sehr Ahnungslos, weil ich mir sicher sein wollte, wie es gemeint ist. Ich konnte mir überhaupt nicht vostellen, dass er das ernst meinte. Außerdem hatte ich mir bisher auch überhaupt keine Gedanken darüber gemacht, schließlich war er vergeben.

Dann gab ich ihm, was er sich so dringend ersehnt hatte. Einen harten Blowjob. Er will es richtig hart, Und mittlerweile fällt es ich auch nicht mehr schwer seine Vorhaut bis zum Anschlag nach unten zu ziehen und ihn dann auch noch hart zu blasen. So fest zu saugen, wie ich kann. Beim ihm tue ich das in der Gewissheit, dass es ihm gefällt, dass es das ist, was er von mir bekommt und sonst nicht. Ich erlöste ihn von seinem Untervögeltsein und er kam laut hörbar.  Es war für mich völlig okay, dass es nicht um mich ging bei dem Treffen. Das hatten wir so ausgtemacht.

Leider hat es sich seitdem nicht ergeben, dass wir uns für richtigen Sex gesehen haben. Erst weil ich eine Weile nicht da war und dann war er krank.

In eigener Sache: Danke für eine Viertelmillion Klicks.. Unfassbar. Danke, dass ihr mich immer noch gern lest. Danke an alle neuen Leser, Danke an alle treuen Leser und Kommentatoren.

Die These warum Frauen nach Schwarzen Männer nie wieder einen Weißen wollen

Um allen Rassismusvorwürfen Einhalt zu gebieten, diese These habe nicht ich in den Raum geworfen, sondern mein kongolesischer Mitfahrer..

Auf dem Weg nach Wiesbaden sollte es schon ein wenig kurios werden. Ich nahm einen Mitfahrer über eine Mitfahrzentrale mit. Das habe ich schon oft gemacht und habe dabei schon wirklich spannende Menschen kennengelernt. So war es auch dieses Mal. Miller, so nannte er sich, kongolesischer Abstammung. Sein Reiseziel war Mainz. Miller war ein lustiger Typ mit kurzen Rastazöpfen. Nicht das Modell Kiffer, eher Rapper (okay, das war ein Klischee). Ansonsten nahm ich ihn wie jeden Mitfahrer erst mal Vorurteilsfrei und war gespannt, was er so für ein Mensch ist und was für eine Geschichte er zu erzählen hat. Vier Stunden Autofahrt geben doch ein wenig Raum sich kennenzulernen.

Wir sprachen Englisch, obwohl Miller Deutsch gelernt hat und auch alles versteht, aber im Sprechen noch nicht so sicher ist. Hat einen festen Job, nen coolen Chef, und drückte mir gleich mal rein, dass ich viel älter aussehe, als ich bin.. pfff. Wir sind genau gleich alt, er war aber der Meinung, dass ich viel älter aussehe als er. Und natürlich kam relativ schnell die Frage nach meinen Familienstand. (Bei der Frage sind viele andere Kulturen immer schneller, als wir hier) Ledig, ohne Kinder meine ehrliche Antwort. Auch Miller war solo, hatte sich erst von seiner russischstämmigen Freundin getrennt.

Dann erklärte er mir, dass wenn man Frauen zu viel Freiraum gibt, dass sie immer Blödsinn machten. Flirten beim Weggehen. Weggehen überhaupt nur zum Aufreisen von Typen… Er würde mich, wenn wir zusammen wären nicht allein nach Wiesbaden fahren lassen. Daraufhin erklärte ich ihm, dass das Quatsch ist und für mich das überhaupt nicht gehen würde.
Er erklärte mir, was wahrlich wichtig sei im Leben.. nämlich Familie und Kinder.. das konnte ich wiederum mitgehen. Ich sagte, dass es dazu halt den Richtigen braucht, aber ich nicht krampfhaft danach suchen würde.

Dann wurde es allerdings ein wenig seltsam und meine Alarmsirenen gingen an. Und das wären sie auch bei jedem anderen Mitfahrer, der sich so verhalten hätte. Er packte eine kleine Flasche Wein aus und fing an diese zu trinken. Ich fragte ihn, warum er denn schon morgens tränke. Und er meinte lapidar, weil es kalt draußen ist. Gut wir waren schon vor ner Stunde losgefahren und in meinem Auto war es warm.. Aber ab da war ich sensiblisiert und passte auf, was er so tat..

Dann sagte er, dass er ne Pinkelpause braucht. Ich wollte an der nächsten Tankstelle halten, weil dort eh lieber gehe und ich nicht auf einem abgelegenen Parkplatz mit meinem angetrunken Mitfaher landen wollte. Safty first. Bis zur nächsten Raststätte waren es aber noch ein paar Kilometer. Miller wurde innerhalb von Minuten ziemlich zappelig auf dem Stuhl und ich merkte, dass er wirklich dringend musste. Er war völlig angespannt. Irgendwann ging gar nichts mehr und ich sah mich genötigt die nächste Ausfahrt runterzufahren und 100 Meter später zu halten. Er sprang raus und erlöste sich. Sowas hab ich auch noch gar nie bei einem Erwachsenen erlebt. Er war sichtlich erleichtert und entschuldigte sich auch für die Umstände.

Wir fuhren weiter und unterhielten uns weiter. Er erzählte mir, dass er Musik macht und dass er ein Lied für seine Ex geschrieben hat, als sie noch zusammen waren. Das sang er mir dann auch vor und es klang wirklich gut. Er konnte gut singen.. Dann stellte er die These auf, dass seine Ex nun für alle weißen Männer für immer versaut sei und sie nur noch schwarze Männer nehmen würde. Das ginge allen Frauen so. Aha, sagte ich und wußte worauf er anspielt. Aber so einfach wollte ich es ihm nicht machen und fragte, warum dass denn so sei.. Und er meinte nur, „eyy you know about black men…“ ich fragte, was? Er druckste rum und wollte nicht so Recht raus damit… Das amüsierte mich köstlich. Aber wir ließen es dann unausgesprochen stehen..

Ob ich denn schon mal was mit nem Schwarzen gehabt hätte? Ich sagte wahrheitsgemäß nein. Ob ich es mir vorstellen könnte. Ich Depp sagte wahrheitsgemäß Ja. Ich würde es nicht bereuen, meinte er.
Dann kamen wir darauf zu sprechen was er in Mainz und ich in Wiesbaden wollte. Das genau gleiche. Wir würden beide jemanden treffen, den wir nur vom Telefon kennen. Er eine Frau die er in einem Chatroom kennengelernt hat und ich meinen Telefonmann..
Als ich erzählte, dass der Mann den ich treffe, verheiratet ist, da wurde ihm klar, dass es bei mir nur um Sex geht. (Manchmal sollte ich mal mit der Ehrlichkeit hinter dem Berg halten, verdammt) Und er wollte mir erklären, dass es doch viel besser ist eine Beziehung zu haben… Da gab ich ihm Recht und sagte, dass ich eben warte, bis der Richtige vorbei kommt, aber bis dahin etwas Spaß haben wollte.

Kurz vor Wiesbaden, als klar war dass wir nur noch 15 Minuten vom Ziel entfernt waren, fragte er mich, ob ich ihn denn wiedersehen wolle. Ich druckste ein wenig rum. Er lud mich dann zu nem Festival ein und ich sagte, dass ich gerne dort vorbeischauen würde. Aber in München wollte ich ihn nicht am Sonntag gleich wiedersehen…Gut, ich dachte das Thema wäre durch, da fing er dann damit an, ob ich denn eine Beziehung mit ihm anfangen wolle, jetzt gleich.. Wie jetzt? Ja die Gefühle würden dann später schon kommen… Aha.. NEEEEEIIIINNNN.. Die Reihenfolge ist falsch, meinte ich.. Und war froh den Hauptbahnhof zu sehen. Damit war dann das Thema Beziehung zum Glück erledigt. Die eigentliche Übersetzung für den Vorgang heißt, er ist katholisch, Sex kommt außerhalb einer Beziehung für ihn nicht Frage, also fragt er nach einer Beziehung, obwohl er Sex haben will. Gut, denn eine Beziehung war deutlich plausibler weg zu argumentieren, als Sex. (Zumindest nach unserem Gespräch)

Dort angekommen, machte er sich auch gleich vom Acker, weil er glaubte, dass mein Telefonmann gleich um die Ecke biegen würde… Puh…was ne Fahrt 🙂

Nichtsdesto trotz auch wegen solcher Gwschichten nehme ich immer gern Menschen mit. Und um ehrlich zu sein, die angestrengenste Mitfahrklientel, die ich am wenigsten gern mitnehme, sind junge deutsche Frauen.. Mit keiner anderen Gruppe habe ich so schlechte Erfahrungen gemacht.

Partyanimal

In den letzten Jahren war ich nicht mehr viel in Clubs und Diskotheken unterwegs. Ganz anders als ich 18 war. Da war ich ziemlich wild unterwegs und hab auch mal ne kurze Zeit lang mit Tanzen Geld verdient.. Gogo-Tanzen, nicht Ausziehen. Aber ich den letzten Jahren bin ich eher ruhig geworden. Mehr der Kneipentyp. Ausgerechent der Alte Mann brachte mich nun dazu mal wieder mit ihm auszugehen.. Im Vergleich zu mir ist er ein richtiges Partyanimal. Geht gern und oft aus. Wir geben eh schon immer ein ungewöhliches Paar ab, wenn mir unterwegs sind. Ich sehe den Menschen immer an, dass sie so gar nicht einschätzen können, in welcher Beziehung der Alte Mann und ich so stehen. Ich find das cool und amüsiere mich über die Blicke der Anderen.

Erst waren wir gemütlich noch was Essen und sehr süß wir sind schon in der Besteck-Teilen-Phase.. Wir haben uns gut unterhalten und er hat mich mal komplett verlegen gemacht, als er mich auf meine Gefühle für ihn angesprochen hat. Ich weiß eigentlich gar nicht warum ich da so verlegen war, denn hätte man mich vorher gefragt, wie meine Geühle für ihn aussehen, hätte ich geantwortet, dass ich ihn wirklich sehr gerne mag, aber mehr?
Aber irgendwie bin ich mir wohl meiner eigenen Gefühlslage nicht so ganz bewußt. Ich habe aber auch keine Ahnung, wie es bei ihm aussieht. Er hat mal erwähnt, dass er in einer Beziehung nicht damit leben könnte, dass es noch andere Männer gibt.

Jedenfalls gingen wir unter der Woche aus, in einen Club in dem meine Kommilitonen auch abhängen. Es war witzig denn es kam Musik aus der Zeit zu der ich auch noch ein Partyanimal war so Anfang der 2000er.
Ich hatte ein bißchen was getrunken und ein bißchen hohe Schuhe an und merkte, dass ich es einfach nicht mehr gewohnt war auf hohen Schuhen zu tanzen. Der Alte Mann tanzt sehr gern und wie verrückt. Und er ist unglaublich ausdauernd.. (Nicht nur beim Tanzen :-)). Jedenfalls schwankte ich dort in dem Club zwischen fasziniert wie der Alte Mann tanzt und wie geil er sich bewegt und „oh nein, nein, das macht er jetzt nicht, nein nicht die Bewegung, o gott, wer hat ihm denn gesagt, dass das cool aussieht?“… Aber im Grunde genommen genoss ich es sehr mit ihm dort zu sein.

Allerdings machte ich relativ früh schlapp und der Alte Mann fuhr mich mit seinem Auto heim.. Manchmal neigt er dazu wirklch wild Autozufahren.. Aber diesmal für er anständig. Ich war vom Alkoholpegel her genau in einer „Ich will dich sofort vernaschen und es mir egal wer dabei zusieht“-Phase und sagte ihm auch, dass ich angespitzt bin. Allerdings kämpfte ich mal wieder gegen eine Blasenentzündung an, was ich ihm erzählt hatte und von daher war es ganz gut, dass ihn das davon abhielt, meinen Zustand auszunutzen.

Er brachte mich nach Hause und ganz Gentleman bis vor die Tür.. Und als er ging flüsterte er mir ins Ohr: “ Wir müssen mal über unsere Beziehung reden..“

Dunkle Wolken

Seit ich aus Südamerika zurück bin, hängen dunkle Wolken über meinem Gemüt. Eigentlich sollte ich den Eintrag über die schönste Nacht schreiben, die ich und Tom zusammen in meiner Bremer Zeit hatten. Das würde jetzt im zeitlichen Ablauf folgen. Aber ich kann nicht. Ich bin irgendwie depressiv heute.
Denn ich weiß nicht, wie es mit uns weiter gehen soll. Wir haben wohl beide immer nur bis zu meinem Aufenthalt bei ihm gedacht. Seit ich weg bin und noch nicht mal weiß wann ich ihn wiedersehen werde, bin ich in ein Loch gefallen. Was bisher leicht war, das ist jetzt schwer. Beende es, bevor es dich kaputt macht werden jetzt einige sagen..
Ja es scheint, als wären wir jetzt an einem Knackpunkt in unserer Beziehung angekommen. Wie geht es weiter? Noch dazu kam, dass ich durch meine Reise in einer Art Ausnahmesituation war, er aber Urlaub hatte und sich eigentlich nicht mit mir beschäftigen konnte und wollte. Und er hat sich gefühlt emotional zurück gezogen und ich weiß noch nicht genau woran das liegt. Was ich weiß ist, dass er mein „Rumgevögel“ schwer ertragen kann. Wir werden nachher mal telefonieren. Aber gefühlt, sind wir an einem entscheidenden Punkt angelangt..

An dunklen Tagen quälen mich Selbstzweifel, glaube ich, dass ich mit meinem Rumgevögel irgendetwas kompensiere.. Ich weiß nur nicht genau was.. Fehlende Liebe? Ich hoffe nicht, denn das wäre ziemlich doof und ich weiß rational, dass das mit Liebe nichts zu tun hat.. Anerkennung für mein Äußeres.. Puh, gute Frage, dabei weiß ich, dass die meisten vermutlich nicht wegen meines Körpers mit mir ins Bett wollen, eher noch weil ich ein spannendes Gesamtpaket bin. .. Aber ist es das? Muss ich mir immer und immer wieder bestätigen lassen, dass es einen Reiz hat mit mir zu ficken?

Ich weiß ich kann schlecht allein sein. Brauche emotionale Nähe.. Hatte in der Vergangenheit so einige Beziehungen bei denen ich eigentlich wußte, dass es nicht wirklich passt und bin sie trotzdem eingegangen.. Wie kommt man aus dieser Mühle raus?

Hat es damit zu tun, dass meine erste große Liebe mich verlassen hat, für eine erwachsene Frau, die in einem kindlichen Körper steckte.. Dass bei all der emotionalen Bindung, die er und ich hatten, bei dem was uns auf geistiger Ebene verband, es am Ende wichtiger war, dass sein sexueller Wunsch nach einem anderen Körper so viel größer war, dass er mich deswegen verlassen hat, um sich das zu erfüllen… Hat sich das eingebrannt?.. Gute Frage. Quält es mich heute noch, dass am Ende sein sexuelles Verlangen über die Liebe gesiegt hat? Hab ich das nie verwunden? Darüber habe ich bis heute nie nachgedacht..

Ich bin unentschieden, was ich will.. Die Haus-Kinder-Heiraten-Variante? Die romantische Vorsellung das perfekte Gegenstück zu finden, dass einen nie wieder nach was anderem suchen lässt, weil es einfach passt.. Andererseits ist mir das irgendwie zu spießig, klingt nach einem Korsett von dem ich gar nicht weiß, ob es mir gefällt. Will ich lieber eine offene Beziehung? In der man sich Freiräume lässt? Einen weniger konservativen Beziehungsansatz, der aber für alle Beteiligten passt.. Geht das so?
Bin ich ein Wildfang, der gar nicht gezähmt werden kann oder doch ein kleines romantisches Mädchen? Oder muss ich mir gar nicht soviele Gedanken machen, weil es kommen wird, wie es kommen soll? Vorherbestimmt?

An besseren Tagen, genieße ich die Unabhängigkeit.. Dass mich Ausprobieren.. Bin mir sicher keine normale Beziehung mehr zu wollen. Fühle mich befreit von gesellschaftlichen Zwängen.. Fühle mich gut mit dem was ich tue..

Ja, man hat wohl gute und schlechte Tage..

Berlin Night Teil 2

Jedenfalls kuschelten wir uns dann erstmal erschöpft aneinander und redeten einfach. Miteinander sprechen empfinde ich in unserer Beziehung als etwas wirklich besonderes, weil das tun wir auch nicht öfter als wir Sex haben. Das ist einfach dadurch bedingt, dass er vergeben ist und wir 700 Kilometer auseinander wohnen. Auch das Kuscheln ist so besonders, da es so selten ist. Wenn wir uns denn sehen, so wie in dieser Nacht, was ja nicht so oft vorkommt, dann holen wir immer alles nach, was wir sonst verpassen, so dass ich mir schwer tue, mich an alles genau zu erinnern.

Ich trank auf alle Fälle noch ein wenig von dem Sekt, den er mir mitgebracht hatte. Er hatte gelernt, das Alkohol mir hilft, dass ich mich fallen lassen kann, dass ich locker werde. Ich weiß, dass er immer Bock darauf hat mich anal zu nehmen. Das hat aber bisher noch nicht so wirklich oft funktioniert. Ich hatte auch brav das Gleitgel mitgebracht, dass er beim letzen Mal gekauft hatte. Er ließ mich in Hündchenstellung hinknien. Dann machte er sich Gleitgel auf die Finger und tastete sich zu meinem Hintereingang vor. Er verteilte das Gel und drang mit einem Finger in mich ein. Das war okay und fühlte sich gut an, aber ich war trotzdem einfach nicht entpannt. Vermutlich weil ich immer Angst hab, dass ich nicht ganz sauber sein könnte. Und sobald mir solche Gedanken durch den Kopf gehen, wird es eh nichts. Nachdem er meinen Hintern eine Weile stimuliert hatte, versuchte er in mich einzudringen. Aber ich merkte, dass es nicht gehen würde und bat ihn aufzuören. Da nahm er den We vibe Vibrator, der noch auf dem Bett lag und zweckentfremdete ihn. Er schaltete ihn ein und ich spürte die Vibrationen an meinem Hintern. Das machte mich ziemlich an. Dann steckte er mir ein vibrirende Ende in den Hintern. Die Vibrationen im Hintern brachten mich im Nu ziemlich auf Touren. Zusätzlich fickte er mich in die Muschi.. Oh ja dann dauert es keine zwei Minuten, wenn ich mit meiner Hand noch meinen Kitzler massiere, bis ich kommme..(An Ich-Komme-Ohne-Nachzuhelfen werden wir noch arbeiten..) Und auch er kam kurz darauf mit den letzten Stössen heftig..

Als wir uns von der Runde erholt hatte, beschlossen wir schlafen zu gehen. Also ab ins Bad, abschminken, Zähne putzen.. und dann rankuscheln.. Ohja, viele Gelegenheiten werde ich nicht kriegen, bei denen ich das kann..Aber gar nicht so leicht eine Position zu finden, in der ich einschlafen kann. Ich glaube ich brachte ihn ein wenig zur Verzweiflung, weil ich mich erst mal fünf Minuten drehe und wende, bis ich eine Position gefunden habe, in der nichts piekt, kalt ist oder drückt.. Aber es klappte doch noch..

Wir wachten beide schon vor dem Wecker auf. Neben ihm Schlafen ist wirklich noch ungewohnt. Aber ich habe deutlich besser geschlafen, als in der ersten Nacht, die ich mit ihm verbracht hatte. Eigentlich tue ich mir wirklich schwer mit nur einer Bettdecke zu schlafen. Aber ich hatte ja eh keine Wahl. Mit meinem Schlaf-T-Shirt konnte ich mich dann auch gut an ihn hinkuscheln. Meine Haut ist ziemlich empfindlich. so dass mich Haare gleich immer pieksen und auch wenn man ein wenig schwitzt und aneinander klebt, dann kann ich nie einschlafen. Aber durch das T-Shirt war das dann kein Problem. Ich bin also ein unromantischer Nicht-Nackt-Kuscheln-Einschlafer. So habe ich aber einigermaßen gut geschlafen.

Beim Aufwachen fand ich dann den Gedanken sexy ihn mit einem Morgen-Blow-Job in den Tag zu verabschieden. Und wie zu erwarten war, gefiel ihm der Gedanke. Ich klettere also unter die Bettdecke und setzte mich rittlings auf seine Beine. Dann machte ich mich über seinen Schwanz her. Und er lag da und ließ mich hören, dass er genoß was ich mit Mund und Zunge tat. „Mhmm, Ohja, das ist geil“, sowas gab er von sich..Ich machte weiter und irgendwann brummelte er dann: „Nicht aufhören, nicht aufhören..“ Ohja wir waren also auf dem richtigen Weg. Kurz bevor er kommt hälr er dann immer meinen Kopf fest, so dass ich mich eigentlich nicht mehr bewegen kann, bäumt seinen Körper auf und spritzt in meinen Mund ab. Nachdem er seinen Saft komplett in meinem Mund abgespritzt hatte, entschied ich mich dieses Mal wieder für ausspucken und hüpfte ins Bad.

Nach dem Blowjob gab es noch ein gemeinsame Dusche.. Mit gegenseitigem Einseifen. Gottsei dank duscht er für einen Mann relativ heiß, so dass es wirklich wunderbar ist mit ihm zu duschen.. Und nachdem wir beide dann endlich Zähne geputzt hatte, wollten wir auch wieder knutschen… Aber nicht lange, dann kletterte er wieder in sein nettes Outfit und war startklar. Noch ein Kuss und ich ging vor ihm.. In der Lobby wurde ich wegen meines Backpackeroutfits wieder ein wenig angestarrt, aber ich hatte einfach ein breites Grinsen, wegen der zurückliegenden Nacht im Gesicht..

Das Ausprobieren der einzelnen neuen Spielzeuge war ja relativ kurz ausgefallen, aber ich fahre ja bereits zwei Tage später wieder zu ihm. Wir werden uns hoffentlich nochmal ausführlich Zeit nehmen um Liebeskugeln, We Vibe und den Auflegevibrator zu testen.

Eifersüchtiger Fremdgänger

Ich bin mal wieder in den Norden gefahren um Tom zu sehen. Sieben Stunden anstregende Autofahrt hinter mich gebracht, dafür dass ich ihn ein paar Stunden für mich haben werde.. schon sehr beknackt eigentlich.. Aber ja, die Liebe lässt einen komische Dinge tun… Wie das Wiedersehen ausgefallen ist werde ich später schreiben.. Was mich eigentlich gerade zum Schmunzeln bringt: der Bachelor..

Lange Zeit ist er ja davon ausgegangen, dass er der Einzige ist. Ich habe ihm immer gesagt, was er hören wollte: Nein du bist der einzige…bla bla.. Jedenfalls wurde das, als Tom in mein Leben getreten ist, dann anders. Da habe ich dem Bachlor gesagt, dass es da noch einen neben ihm gibt. Der wohnt halt am anderen Ende von Deutschland, aber in den hab ich mich verguckt.. Okay, damit konnte er leben, solange es der Einzige neben ihm bleiben würde. Sollte ich noch einen haben wollen, müsste ich ihn um Erlaubnis fragen.. Er sei ja schließlich mein Meister… lol, ohja, vermutlich werde ich ihm die Männer immer vorher vorstellen.. Der Bachelor castet die Affären seiner Affäre..

Nachdem er Tom akzeptiert hatte, war es im gar nicht so leicht beizubringen, dass ich vor meinem Besuch bei Tom auf Sex verzichten wollte.. Da war er fast ein wenig beleidigt und hat erst mal so getan, als würden wir uns nie wiedersehen.. Aber wie meine Tom so treffend: „Ach der kriegt sich schon wieder ein, du bist für ihn einfache Beute“.. Was heißen sollte, dass der Aufwand eine Neue zu suchen für ihn viel größer ist, als es ein paar Tage ohne Sex auszuhalten..

Und damit sollte er Recht behalten. Es dauerte fünf Tage bis er sich wieder meldete.. Jedenfalls weiß er, dass ich jetzt drei Tage bei Tom bin.. Und seitdem bombardiert er mich quasi mit Mails. Das ist sehr lustig, weil wir sonst eher wenig schreiben, eigentlich nur um ein Treffen auszumachen.. Bist du gut angekommen?.. Vermisst du mich?.. Will dich spüren…Komm bald wieder..

lol.. meine Affäre ist echt eifersüchtig. Wegen mir macht er sich Gedanken… Also der heiße Bachelortyp wegen mir.. Ich lach mich schlapp. Da sag nochmal einer, dass sei kein Egobooster..Yihaaa

Die Liebe, Eifersucht und Abstinenz – temporär

Die Woche in der ich den Sex über den Dächern der Stadt und die BDSM-Erfahrung hatte, war nicht gut für meine „Beziehung“ zu Tom. Er war schon am Montag einigermaßen sauer auf mich, da ich bei Mr. Hochhaus übernachtet hatte. Auch dass ich Sex entgegen meiner eigentlichen Aussage hatte traf ihn. Jedenfalls hatten wir ziemlich heftige Diskussionen an diesem Tag per Whats App, was gar nicht so leicht ist, finde ich..

Aber von vorn: Angefangen hat das Dilemma damit, dass ich zu dem Treffen mit JD unsere Regeln großzügig für mich auslegen wollte. Denn durch die Entfernung sollte sich kein Date vorher nur zum Kennenlernen ausgehen. Ich hatte JD nur gebeten, dass wir vorher einen Kaffee trinken gehen. Den Termin kannte Tom schon nen Monat vorher, aber er konnte sich nicht so recht damit anfreunden, was ich vor hatte. Er wußte das mit dem Zimmer und dem BDSM, aber mit jemandem den ich nicht kenne, war ihm das zu krass.. Es war ne Mischung aus Sorge um mich und Eifersucht. Ich fühlte mich bevormundet und eingeengt. Dazu kam, dass ich noch vollmundig ankündigte, dass beim Date mit Mr. Hochhaus nix laufen würde. Und mich dann nicht daran hielt. Das Fass zum Überlaufen brachte dann die Tatsache, dass ich dort auch noch die ganze Nacht verbracht hatte.

Zusammengefasst, erst hatten wir über meinen geplanten Sex am Mittwoch diskutiert.. Er hatte ein wenig damit zu kämpfen. Ich habe danach nichts besseres zu tun, als vögeln zu gehen, entgegen meiner Aussage, und damit alle seine Vorahnungen zu bestätigen. Das war ziemlich unsensibel von mir. Wir stritten also darüber und ich merkte, dass er erwartete, dass ich mein Date mit JD am nächstan Tag absagen würde. Er hat mich aber natürlich nicht darum gebeten. Das schon seit einem Monat geplante Treffen mit JD wollte ich aber nicht absagen, denn er hatte das Zimmer gebucht und ich hatte mein Auto mit Mitfahrern über die Mitfahrzentrale voll. Und ich wollte das.
Darüber hinaus hatte ich mich vorher mit meinem Status als Geliebte auseinandergesetzt und Horrorgeschichten gelesen, über Frauen, die da gar nicht mehr rauskommen und jahrelang hoffen, dass sie die Nummer Eins werden. In diese Schiene wollte ich keinesfalles geraten. Ich wollte auch nicht ihn entscheiden lassen, wenn ich treffe und wen nicht. Natürlich hatte ich ein schlechtes Gewissen, denn Tom bedeutet mir sehr viel und ich will ihm nicht weh tun. Aber ich entschied mich dafür zu JD zu fahren.

Danach war er richtig geknickt.. Und ließ zum ersten Mal sein Gefühle für mich durchblicken.. Er hat sich in mich verliebt, sehr sogar.. Aber ich habe ihm sehr weh getan und er weiß nicht, ob sich das wieder reparieren lässt. oh wow, wohin soll das führen.. So hatten wir das beide nicht geplant. Nach vielen langen Emails, Chats und Telefonaten geht es mittlerweile wieder. Ich werde an Weiberfasching zu ihm fahren und wir werden über uns reden. Mal sehen, was das Gespräch bringt. Bis dahin habe ich ihm als Zeichen, dass ich meine mangelnde Sensibilität bereue, Abstinenz versprochen.. Und er hat gesagt, dass wenn wir einen Lösung finden, ich natürlich andere Männer haben darf, schließlich hat er noch eine Affäre neben mir (mit meinem Segen :-)). Ich liebe ihn, mache mir keine unnötigen Hoffnungen, genieße die Zeit und bleibe offen für anderes.. Das ist mein Plan…

So also noch eine Woche meine Hand, mein Vibi und ich.. Leider sind meine neuen Sexspielzeuge noch nicht da, sonst würde ich einen Testbericht einschieben. Aber ich freue mich auf ein Wiedersehen mit Tom, mit Sex der unfassbar viele angestaute Gefühle beinhaltet… Das wird sehr heiß werden..Und ich habe da noch so ein paar Phantasien mit ihm und seiner anderen Affäre.. nur noch fünf Mal schlafen…

Regeln in einer Nicht-Beziehungs-Beziehung

Ich hatte gedacht, dass Sex im Single-Leben eine einfache Sache ist. Jetzt ungebunden, da kann ich ja nun tun und lassen, was ich will. Zumindest gehe ich nicht mehr fremd, über ein schlechtes Gewissen brauche ich nun nicht mehr nachzudenken. So weit hat das auch gut funktioniert. Dachte ich. Aber da habe ich die Rechnung ohne die Gefühle gemacht. Damit meine ich allerdings nicht ausschließlich meine Gefühle. Tom und ich.. und unser Nicht-Beziehungs-Beziehung. Das was ich bei allen anderen Seitensprüngen und Affären richtig gemacht habe, dass hat bei ihm nicht funktioniert. Mit allen anderen Männern habe ich losen Kontakt, dann trifft man sich mal wieder und vergnügt sich und gut ist es. Aber bei Tom, da ist es anders… Er ist mein wichtigster täglicher Bezugspunkt.

Ich bin eigentlich ein nicht besonders eifersüchtiger Mensch. Ich kann unangenehme Sachen gut verdrängen, denke ich. Vermutlich bin ich deswegen ein Optimist. Ich habe auch trotz meiner Gefühle für Tom nie ein Problem damit gehabt, dass er zum einen fest vergeben ist und zum anderen noch eine oder zwei weitere Affäre hat.. Gut, ich war kurz ein wenig eifersüchtig, dass beide einfach räumlich näher an ihm dran sind und deswegen nicht immer so lange warten müssen, bis sie ihn wiedersehen. Aber dass sie ihn sehen, das hat mir nichts ausgemacht. Wenn er mir erzählt, dass er ein Treffen geplant hat, dann ist das ein kurzer Stachel der mich trifft, aber nach kurzer Zeit ist das kein Problem für mich. In der Zeit, in der er sich vermutlich vergnügt, kann ich problemlos daran denken und wünsche ihm von ganzem Herzen Spaß dabei. Keine Ahnung, ob das komisch ist. Aber ich will immer, dass es ihm gut geht, dass er eine gute Zeit hat. Ich bin wirklich mit dem zufrieden, was er mir an Gefühlen gibt. (Mittlerweile wieder, zwischendurch hatte er sich ein wenig zurück gezogen).

Aber er hatte plötzlich mit Eifersucht zu kämpfen. Juhu juhu, Eifersucht zeigt mir, dass Gefühle da sind. Ich war mir lange nicht sicher, ob das nur einseitig von mit ist, die Nummer mit den Gefühlen. Aber es scheint nicht so. Er findet seine Eifersucht selbst irrational. Aber wann sind Gefühle schon rational. Ich habe ihn mal gefragt, ob er glaubt, dass man mehr als einen Menschen gleichzeitig lieben kann. Das hat er verneint. Ich glaube wirklich, dass er seine Fraue liebt, aber ich fühle, dass er auch für mich so etwas wie Liebe empfindet. Kann sein, dass das Einbildung ist und ich zu viel in seine Gefühlausbrüche hinein interpretiere. Und er als ein Kopfmensch würde das auch nie zugeben. Aber es fühlt sich für mich so an wie geliebt werden.
Andererseits weniger Juhu Juhu, da ich ihm auf gar keinen Fall weh tun will, mir aber auch schwer dabei tun würde, ohne eine neue Beziehung meine neugewonnene Freiheit wieder herzugeben. Oder habe ich schon so eine Art neue Beziehung.. puh, schwierige Frage..

Jedenfalls wollten wir ehrlich zu einander sein. Was aber seine Eifersucht nicht milderte. Irgendwann hatten wir mal einen heftigen Streit und ich hatte Angst ihn zu verlieren. Jemanden zu verlieren, den ich eigentlich nicht habe..wow, da war mir klar, wie ich wirklich für ihn fühle..

Dann erzählte ich ihm, dass bei einem Date von dem er wußte, mehr passiert ist, als nur das Date (siehe Sex im Auto-Rückfall) und dass ich im Januar ein Date haben werde, bei dem es wieder härter wird.. Wieder einen Eifersuchtsschub. Ihm waren es zuviele Männer (jab kann ich verstehen, habe ich aber schon reduziert).. Zu wahllos rumgevögelt.. (O-Ton Tom: Es widert mich regelrecht an) und zu schnell auf Sex eingelassen.. Einerseits süß, weil er mich beschützen will, sich Sorgen um mich macht, wenn ich mich zu schnell auf jemanden einlasse, andererseits fühle ich mich in meinem Urteilsvernögen nicht ernst genommen.

Unsere Nicht-Beziehungs-Beziehung fing an kompliziert zu werden, weil wir beide Gefühle entwickelt hatte, die so nicht eingeplant waren. Ihm gar nichts zu erzählen wäre durch die Entfernung so leicht gewesen, aber er ist mir wichtig, deswegen spiele ich mit offenen Karten. Mir fiel nur eine Lösung ein, wie wir beide damit umgehen können – Regeln vereinbaren. So wie es manchmal in offenen Beziehungen passiert. Und er ließ sich darauf ein. Also drei Regeln für mich: 1. Ich muss es ihm vorher sagen, wenn ich mich mit jemandem treffe. 2. Kein Sex ohne ein Date vorher. Ich soll es ein wenig ruhiger angehen lassen. 3. Keine Schwärmereien oder Details davon..

Die Regeln für ihn: 1. Ich will es wissen, wenn er sich mit jemandem trifft. 2. Details nur wenn ich ihn danach frage.. jetzt haben wir wohl eine offene Nicht-Beziehungs-Beziehung.. auch cool..

Seitdem fühlt sich unser Verhältnis wieder deutlich entspannter an. Wir haben beide einen Orientierungsrahmen, an dem wir uns festhalten können. Was das Gespräch auch zu Tage gefördert hatte: Er will auch noch ganz viele Dinge ausprobieren, was mir nicht so klar war. Das heißt ich kann doch einiges, dass ich noch ausprobieren will auch mit ihm tun. Wunderbarer Gedanke, weil es sich mit ihm einfach gut anfühlt. Wenn da nicht die Entfernung wäre. Da ich aber eh gerade nach ner neuen Bleibe und einem neuen Job suchen muss, habe ich beschlossen, meinen Lebensmittelpunkt für einen Monat zu ihm zu verlegen, mir dort ein Zimmer zu suchen. Ich bin schon sehr gespannt, wie die Zeit wird und fleißig am Organisieren. Ich nutze die Zeit um hier rauszukommen und meine Kopf wieder frei zu bekommen. Und werde die Zeit mit ihm genießen.

Jedenfalls bin ich wohl ein Single, der nach Beziehungsregeln lebt.. wo die Liebe hinfällt..Und er hat den Luxus von zwei Frauen geliebt zu werden, wovon eine mit der Rolle der Nummer Zwei zufrieden ist.. Ich bin momentan zufrieden, so wie es ist und verschwende keinen Gedanken an später. Aber keine Sorge, ich werde mich nicht bis zu Selbstaufgabe dahinein stürzen und hoffen, dass er sich doch für mich entscheidet. Das wird er nie tun und mit diesem Bewußtsein gehe ich die Sache an.

Wo ist meine Moral und bin ich echt?

Eigentlich war abzusehen, dass in einem Blog der einen solchen Titel trägt, sich irgendwann die Frage nach der Moral der Schreiberin stellt. Vermutlich auch bei der Menge an Geschichten, die Frage, ob es Fake ist.
Ich merke, dass besonders Frauen sehr kritisch damit umgehen.. Männer amüsieren sich eher über die Geschichten, aber eigentlich ist das auch eine unzulässige Verallgemeinerung.
Ja, das was dort steht, ist so passiert.. und ja ich hab es in den 3 1/2 Monaten ordentlich krachen lassen. Ich weiß nicht, ob es meiner Neugierde geschuldet ist, dass die Geschichten doch oft kurios sind, oder ob es Zufall ist. Megaaußergewöhnlich finde ich sie einzeln betrachtet nicht, sondern ich betrachte mich und die Geschichten eher mit ein wenig Selbstironie..

Zur Moral: Ich habe in meiner Beziehung Dinge fast bis zu Selbstaufgabe runter geschluckt, vieles hingenommen und abgefedert. Er hat neben seinen guten Seiten auch eine cholerische, aufbrausende und rechthaberische Seite. Ich habe lange gedacht, dass ich damit umgehen kann, dass ich stark genug bin und dass man in einer Beziehung auch mal was aushalten muss. Bis mein Körper die Notbremse gezogen hat und bei mir eigentlich gar nichts mehr ging. Es hat dann nochmal bestimmt ein Jahr gedauert, bis ich herausgefunden habe, in was das gemündet hat und wie ich das behandeln kann. Ich habe es, obwohl ich vorher eine selbstbewußte und starke Frau war, nicht geschafft mich zu trennen. Bis dahin war ich immer der Überzeugung, dass man alles selbst in der Hand hat und es einfach ändern muss, wenn es nicht passt. Aber das ging nicht mehr. Ich war Antriebslos, müde, hab zugenommen, fast depressiv und habe in dem Jahr eigentlich auch nichts zustande gebracht. Ich habe vergessen, was ich kann, dass ich was kann, was mich als Mensch ausmacht. Ich mochte mich nicht mehr und auch keinen Sex mehr. Wir hatten vorher aber immer guten Sex in unserer Beziehung, daran ist es nie gescheitert. Aber irgendwann hat ich eine körperliche Abwehrreaktion gegen seine Berührungen.

An einem Punkt, eine Zahl auf der Waage, war mir klar, dass jetzt was passieren musste und ich recherchierte solange im Internet bis ich herausgefunden habe, was bei mir falsch läuft. Ich ging zu einem Spezialisten, der bestätigte meine These und seitdem behandel ich das. Es bleibt die Überzeugung, dass die körperlichen Konsequenzen einen seelischen Ursprung haben. Zum Glück ist es behandelbar und nicht weiter schlimm, wenn man weiß was es ist.
Mein Freund weiß, dass ich Schluss machen will, ignoriert das und hat momentan auch noch mehr davon, dass ich das nicht tue. Es gibt Gründe, die mich noch von einer Trennung abhalten. Das Fremdgehen ist ein Puzzleteil auf dem Weg wieder mich selbst zu finden. Meine Attraktivität, mein Strahlen, meine Interesse an Menschen wieder zu entdecken. Um dann auch soweit zu sein endgültig zu gehen. Wann das sein wird, da spielen mehrere Faktoren rein.

Ob mein Freund fremdgeht, weiß ich nicht. Und versuche auch nicht es herauszufinden. Da ich viel Freiraum habe, hat er den selbstverständlich auch und damit auch Gelegenheiten. Aber ich war nie besonders eifersüchtig. Es würde mich auch nicht stören, ich könnte es vielmehr sogar verstehen, wenn er das täte.

Ich will das nicht als Weg propagieren, den man gehen soll. Es passt gerade für mich, das so zu machen. Jeder hat da seine eigene Einstellung. Auch meine beiden Freundinnen, die mir manchmal ein Alibi geben, würden das mit Sicherheit auch nicht so machen wie ich.
Jeder so, wie es für ihn passt. Ich finde es großartig, wenn man den Richtigen gefunden hat und sich treu ist. Vielleicht passiert mir das auch, vielleicht aber auch nicht. Das wird sich zeigen. Bis dahin höre ich auf meinen Bauch und dem gefällt es gerade so