Gemeinsam weniger einsam

Die Nächte werden kühler, ein wenig herbstlich. Wolldecke und Tee habe ich schon wieder rausgekramt. Mein Nähebedürfnis wird auch gerade wieder größer. Die Gelegenheiten zum Nähe tanken sind aber aktuell eher rar gesät.

Gestern Abend rief mich zu meiner Überraschung relativ spät Mr. Montage an. Damit hatte ich ja schon gar nicht mehr gerechnet, da unser Kontakt doch sehr wenig geworden war. Er wollte reden. Hat immernoch Gefühlschaos in seinem Kopf. Zu dem ich vermutlich nur einen klitzekleinen Anteil beitrage. Er sagte, dass er schon ein paar Mal darüber nachgedacht hat sich zu melden, mich aber nicht als Trostpflaster benutzen wolle. Das fand ich gar nicht so wild. Trostpflaster sein. Ich sagte, dass sei schon okay für mich. Nachdem ich weiß woran ich bin, kann ich ganz gut damit leben. Und wenn zwei Menschen dafür sorgen, dass sie sich gemeinsam ein wenig weniger einsam fühlen, dann ist das doch ganz okay.

Wir telefonierten fast zwei Stunden. Er redete, ich hörte zu. Meistens jedenfalls. Auch gebraucht werden, ist mal ganz okay. Neben seiner sonstigen Gefühlswelt lies er auch durchblicken, dass er das mit uns nicht einschätzen kann. Ich glaube er hat ein wenig Angst, dass ich mich in ihn verknalle und er das nicht erwidern kann. Er hat wohl Lust auf das mit uns, auf das unverbindliche, muss ich sich aber mit dem Konzept erst anfreunden.

Während des Gesprächs hatte er eine Flasche Rotwein getrunken. Durch seinen Liebeskummer, den er hat, hat er die Nächte vorher nicht wirklich gut geschlafen. Ich entgegnete lachend, dass es nur daran liegt, dass er kein lebendiges Kuschelmonster in seinem Bett habe. Als ich bei ihm war hat er eigentlich durchgeschlafen. Gegen schon ziemlich spät und in ein wenig angetrunken erzählte er mir, dass er gerade mit einem Ständer im Bett liegen würde. Aha. Und ob ich nicht vorbeikommen würde. Ahaaaa.

Ich dachte nach: 35 Minuten Fahrzeit zu ihm, ich wäre kurz nach Mitternacht da. Sein Wecker wird gegen 6:30 klingeln. Ich hatte am nächsten Tag frei, könnte ein wenig länger schlafen als sonst. Wir würden vermutlich nach einer halben Stunde einschlafen…

Aber PMS gebeutelt hatte ich mich den ganzen Abend saueinsam gefühlt. Fahre ich zu einem gut angetrunken Mann, nur um vermutlich 30 Minuten später eingekuschelt einzuschlafen?

Ja. Verrückt, aber ja.

Ich hab es gemacht. War kurz nach Mitternacht bei ihm. Er hatte die halbe Stunde, die ich Fahrtweg hatte schon geschlafen. Ich kam an, ging eigentlich direkt ins Bad um mich Bettfertig zu machen und kletterte dann zu ihm ins Bett. Der Moment, als ich unter seine Decke kletterte, seinen warmen Körper spürte, in den Arm genommen und festgehalten wurde. Der war es sowas von wert. Ich spürte wie mein Körper die Nähe aufsaugte. Wie Glückshormone durch meine Blutbahn strömen. Er hielt mich fest, kraulte mich am Kopf und Nacken. Dieses Auftanken geht nicht bei vielen. Es geht bei ihm, bei Mr. Bondage, bei Mr. Sunshine und bei meinen Kollegen. Bei allen weiß ich, dass sie mich mögen, wie ich bin. Und ich mag sie einfach. Und dann geht das.

Wie gut das tut. Vermutlich ist das auch echt ein irrer chemischer Prozess, der da in Gang gerät. Aber schon ein paar Minuten mit meinem Kopf an seine Brust gekuschelt sorgten für einen krassen Stressabbau in meinem Körper. Ich sagte ihm, dass ich meine Tage hatte und er deswegen nicht so an mir rumgrabbeln kann, wie ich an ihm. Er zog sich aus, ich zog mein Schlafshirt aus, behielt aber meine Hose an. Noch mehr Körperwärme, die er abgab. Ich spürte ein fordernde, hatte Latte gegen mein Becken drücken. Ich rutschte an ihm runter und blies sie hingebungsvoll. Der Rotwein den er getrunken hatte sorgte dafür, dass er leichter genießen konnte. Er ließ mich machen. Ich mochte das. Irgendwann als er schon sehr erregt war, nahm er meinen Kopf in seinen Hände und fickte mich in den Mund bis er kam. Es war schön. Ich genoss seine Erregung. Ich machte eine kurze technische Pause im Bad, kam zurück und kuschelte mich an ihn hin. Er löffelte mich und wir schliefen ein. So schön. Das passiert mir wirklich selten. Vor Allem ohne T-Shirt kann ich eigentlich nie schlafen, weil ich immer kalte Schultern bekomme. Später in der Nacht wachte ich auf. Wir lagen immer noch eingekuschelt da. Ich zog mein T-Shirt an.

Es war vermutlich wirklich nicht mehr als eine halbe Stunde. Aber die hat mir so gut getan. Ich glaube er hat es auch genossen, jemand um sich zu haben und nicht allein seiner Wohnung zu sitzen. Gemeinsam ein bißchen weniger einsam.

Würde unseren unglaublich guten Fick gegen eine Freundschaft tauschen…

Nur lesen, nicht bedauern, nicht meine Probleme lösen. Es muss nur aus dem Kopf.

Vermutlich bin ich ziemlich verschossen in den Ehrenamtskollegen und eigentlich müsste ich noch so viel nachschreiben, was so alles mit ihm passiert ist. Mal sehen, ob ich das noch hinbekomme. Viele Gedanken in meinen Kopf heute. Bin sehr gequält. Muss mich erleichtern und schreiben. Ich hoffe es gibt am Ende Sinn, was ich zu Papier bringe.

Ich bin auf der Suche nach einer neuen Wohnung, weil ich das Gefühl hatte, dass sich was ändern muss. Bisher ohne Zeitdruck. Bis heute morgen. Da habe ich mitgeteilt bekommen, dass ich mir bis zum Jahresende was Neues suchen soll. Eigentlich nicht schlimm. Aber irgendwie doch. Aus mehrerlei Gründen. Ich wäre lieber gegangen, bevor man mich loswerden will. Das ist aber nur ein kleiner Randaspekt, der mich quält. Ich habe versucht, was zu finden, was nicht so weit weg ist von da, wo ich bisher war. Bisher sehr sehr frustrierend, weil mir klar wird, dass ich vermutlich überhaupt keine Wahl habe, sondern nehmen muss, was ich kriegen kann. Hier hatte ich zumindest noch meinen Ex als Ankerpunkt, mit allem Für und Wider. Jetzt habe ich Zeitdruck und es muss halbwegs schnell gehen. Und zack die mega Blockade im Kopf. Ich habe Angst, dass wenn ich ans andere Ende der Stadt gehe, werde ich komplett vereinsamen. Dann kommt zu dem Faktor, dass mich der Umzug zwingt, endlich was zu tun, was ich lange vor mir herschiebe, nämlich mein Leben zu entrümpeln, auch noch ins kalte Wasser zu springen. Ich hätte gern nur ersteres getan.

Ich habe vor ein paar Jahren einen Blogeintrag über Einsamkeit und keinen besten Freund zu haben geschrieben. Daran hat sich nichts geändert. Kein bester Freund/in da. Ich habe immernoch meine Freunde, die ein Stück weg wohnen. Aber die Treffen sind seltener geworden. Deren Leben haben sich weiterentwickelt mit Familie oder Haus. Bin nicht ganz einsam insofern ich in der Not immer weiß, bei wem ich mich melden kann.

Aber bin doch einsam hier. Ich LIEBE diese Stadt, in der ich bin. Hier ecke ich mit meinem Lebensentwurf nicht an. Ich will auf keinen Fall weg. Bin glücklich im Job. Aber einsam. Ich habe jeden Abend, wenn ich keinen Termin habe, einen Kater, wenn ich aus der Arbeit nach Hause gehe. Ich liebe meine Kollegen. Die Zeit in der Arbeit. Wir lachen viel, ich kann sein wie ich bin (mit all meinem Sexzeugs). Dann gehen alle heim in ihr gefestigtes Leben, in dem Freunde und ein Partner auf sie warten und ich bleibe einsam zurück. Hoffe, dass schnell der nächste Arbeitstag kommt. Und habe dann nach Feierabend wieder einen Einsamkeitskater. Sonst kompensiert sich das mit einem Zweitjob der Zeit bindet und viel Ehrenamt. Aber in der Ferienzeit habe ich auf der einen Seite zum Glück mal weniger Termine, deswegen kann ich schreiben. Aber auf der anderen Seite mehr Zeit in der mir auffällt, wie allein ich bin.

Der Ehrenamtskollege – wir haben zwischenzeitlich eine ziemlich intensive Affäre begonnen. Ich hab mich mal wieder unglücklich verknallt, wobei ich bin mir gar nicht so sicher, ob ich wirklich verknallt bin. Ich denke dauernd an ihn. Er fühlt sich so seelenverwandt an. Verknallt sein in einen vergebenen Mann wäre nicht so das Problem. Da hab ich ja nun in den letzten Jahren ein wenig Expertise angesammelt. Das geht wieder weg. Und ich habe und werde auch dieses Mal keine Beziehung zerstören. Lieber als eine Beziehung hätte ich ihn als guten Freund. Keine Ahnung, ob das ohne Affäre was geworden wäre. Vermutlich ist auch das mit einer Beziehung meist nicht so einfach, wenn da jemand irgendwie dazu kommt. Aber durch die Affäre bin ich die Frau, die er versteckt. Das hat mich noch nie so sehr gequält, wie bei ihm. Vermutlich auch weil die Einschränkungen, die er mir macht größer sind. Ich kann ihm nicht einfach Nachrichten schreiben, so wie den meisten anderen Affären. Nur zu bestimmten Uhrzeiten. Is nix mit einfach einen Freund um Rat fragen. Das quält mich richtig. Ich mag ihn doch einfach als Menschen so sehr. Auch wenn ich eigentlich keinen Kuss, keine Berührung, keinen Fick und keinen Blowjob mit ihm missen möchte, weil sie sensationell gut waren. Aber vielleicht wäre die Nummer mit der Freunschaft dann irgendwie geworden. Jetzt fühlt es sich ein wenig nach Sackgasse an, aus der ich nicht weiß, wie ich rauskommen soll. Mal sehen, was mir als Kompensation einfällt.

Hatte ihn vorhin, als mich viele Gedanken gequält hatten, angeschrieben und gefragt, ob ich ihm schreiben darf. Die Anwort war Nein. Ich weiß, er meint es überhaupt nicht böse. Er kann nur meine Hoffnungen/Erwartungen nicht erfüllen. Das konnte ich auch nicht erwarten.

Jetzt sind die Gedanken fürs erste aus dem Kopf und die Seele fühlt sich ein wenig gereinigt an. Es geht mir besser als vor 800 Wörtern.

Er quält mich mit Stille

Der Alte Mann und ich hatten ja bis zu diesem Punkt eine sehr intensive Beziehung, die mir viel gab. Er war mir schon ziemlich ans Herz gewachsen. Wie ein friend with benefits. Aber dann passierte etwas und unsere Beziehung veränderte sich.

Wir waren am Nachmittag noch am See gewesen und ich habe die Zeit mit ihm sehr genossen. Eigentlich wollten wir uns am Abend dann wiedersehen und gemeinsam weggehen. Ich musste ihm aber kurzfristig wegen eines Freudschaftsdiensts absagen. Ich hatte ein furchtbar schlechtes Gewissen, denn ich neige eigentlich nicht dazu, Dinge ganz kurzfristig umzuentscheiden. Ich schrieb ihm und entschuldigte mich und hoffte, dass wir uns bald wiedersehen würden.

Er glaubte mir den Grund meiner Absage nicht so Recht. Er schrieb mir folgende Mail:

Hallo remi,

wie wir beim (Sonnen)Baden waren, hatte ich das Gefühl, daß Du irgendwie total abwesend warst.
Gespräche stockten. Wenige Sekunden streicheltest Du mich, zogst dann aber Deine Hand zurück und preßtest sie an Dich, umarmen lassen wolltest Du Dich auch nicht so recht. Wie wir da lagen dachte ich, daß Du gedanklich bei einer anderen Affäre bist.

Wie Du dann abends nach Augsburg unterwegs warst, war für mich die Sache klar. Irgendwie hörte sich die Story mit „ich assistiere einer Freundin, die hatte überraschend angerufen“ nicht ganz zutreffend an.

Einerseits finde ich die „Beziehung“ zu Dir AUCH darum attraktiv, weil ich mir denke, alles offen sagen zu können und zu wollen und Du das auch tust (hoffentlich). Andererseits kommt in dem Buch eine Passage, die lautet sinngemäß „es gibt keinen unverbindlichen Sex. Wenn man miteinander ins Bett steigt, dann verbindet man sich – gewollt oder nicht“.

Nun hast Du mir da eine Geschichte aufgetischt, die ich Dir nicht so einfach abnehmen kann.
Was tun? Ignorieren?
Hmmm…

Entweder kann ich mich auf Deine Loyalität verlassen, oder nicht. Solange Du mir erzählst, was Du mit anderen anstellst, denke ich, ist alles (mehr oder weniger) okay. Aber wenn ich das Gefühl bekomme, da stimmt was nicht, dann törnt mich das extrem ab.

Philipp

Uh, das war ja mal ein Hammer. Zumal ich eine ganz andere Einschätzung von unserem Nachittag am See hatte. Ich teilte ihm meine Sicht der Dinge mit und dass ich nicht an jemand anderen gedacht hatte. Und hoffte, dass wir das bald klären können. Aber es tat sich nichts mehr. Ich wartete komplett verzweifelt auf eine Antwort. Ich hatte noch nicht mal den Nerv, einen Blogeintrag darüber zuschreiben. Ich hatte meine Antwort abgeschickt und es tat sich nichts mehr. Da fing ich an sein Profil auf der Seite förmlich zu stalken. Ich wußte, dass er meine Antwwort gelesen haben musste. Ich sah, dass er immer wieder online war. Aber es kam keine Antwort. Das machte mich komplett verrückt.

Ich schrieb ihm SMS, versuchte ihn anzurufen. Konnte an nichts anderes mehr denken. Eigentlich war ich in meinem tiefsten Herzen überzeugt, dass er eigentlich nicht der Typ ist, der sich wortlos verpisst. Aber je mehr Zeit verging, desto unsicherer wurde ich. Ich unterdrückte meine Nummer um ihn anzurufen. Total verrückt, Dinge die ich nicht von mir kenne. Aber ich litt ziemlich und mein Kaffee-Freund musste ziemlich verzweifelte Emails von mir ertragen. Aber er baute mich so ein wenig auf. In den ersten beiden Tagen bekam ich nichts auf die Reihe. Konnte mich nicht konzentrieren. Sehr seltsam, was mit mir passierte. Dann sollte er mich doch lieber abschießen, mir eine fiese Nachricht schreiben. Aber nichts sagen ist echt die schlimmste aller Qualen. Ich weinte viel, schlief schlecht, vermisste ihn… Aber nur schweigen.. Keine Mail, keine Sms, kein Telefonat

Nach mehr als einer Woche, als ich mich schon fast damit abgefunden hatte, kam eine Sms, dass er sich mit mir zum Kaffee treffen will.. Juhu, was auch immer dann passiert, es endet nicht wortlos..Verdammt, war ich erleichtert.

Allein sein .. Mein Bachelor tröstet mich

Das Los der Geliebten.. Normalerweise fällt das in meiner Beziehung zu Tom gar nicht so ins Gewicht, da ich weit weg wohne.. Mein eigenes Leben habe.. Da kann ich wirklich gut damit umgehen. Er fehlt mir zwar, aber es ist eher wie einer Fernbeziehung, in der man sich dann bewußt Zeit für einander nimmt. Und das hatte auch immer gut geklappt, wenn ich bei ihm war..

Vielleicht fühle ich mich auch nur deswegen gerade allein, weil ich ihn in der ersten meiner drei Wochen eigentlich fast jeden Tag sehen konnte. Da hat es wirklich gut funktioniert, dann habe ich eh ein wenig gekränkelt und es war okay ihn nicht zu sehen. Aber jetzt bin ich nochmal zwei Wochen am Stück da und hab ihn in den ersten sechs Tagen nur für die eine wunderbare Nacht gesehen. Ich hatte gehofft, nach dem Wochenende würde es besser werden.. Aber weit gefehlt. Tom ist krank geworden.. Unsexy Magen-Darm.. is nur am Kotzen.. Krank werden kann man sich nicht aussuchen ich weiß, aber was für ein Timing.. ahhh..JA juhu, da hab ich doch mehr Zeit für meine Studienarbeiten.. aber auch weniger Motivation..

Und während ich diese Zeilen schreibe und mich und meine Einsamkeit mal kurz bedauere, da ploppt ein Chatfenster an meinem PC auf.. Der Bachelor… lol was für ein Timinig. „Wie geht es dir, wie läuft der Sex..?“ Typisch er.. Er vermisst mich..lol.. Ich kann gut einschätzen, wie das gemeint ist und dass es sich auf Sex bezieht. Aber ich freue mich trotzdem.. Ich erzähle ihm, dass ich mich einsam fühle, weil Tom krank ist.. Er bedauert mich kurz und wittert dann seine Chance: „Telesex?“, fragt er mich..Ich sage, dass ich gern seine Stimme höre würde, gebe ihm die Nummer und er ruft auch prompt an.

Nach “ Hallo“ und „Wie gehts“, ist die dritte Frage dann aber auch gleich, ob ich denn schon nackt auf dem Bett liegen würde.. „klar“, sage ich, was aber nicht stimmt. Ich habe mich nicht ausgezogen.. Aber da legt er auch schon los.. Ich soll mir noch meinen Vibrator holen.. Den Gefallen tue ich ihm und stecke ihn mir in meine Hose.. Dann erzählt er mir von seiner Fantasie.. Heute ein Dreier.. Seine Geschichte: Er liegt auf dem Bett, nackt. Ich komme dazu, auch nackt und nehme seinen steifen Schwanz in den Mund und bearbeite ihn.. (ich liebe ja seine geile hauchige Telefonsexstimme mit der er mir das erzählt) Er schaut mir dabei zu wie ich ihn lutsche.. Dann geht die Türe auf, was ich aber nicht höre.. Jemand kommt hinzu.. Dann spüre ich plötzlich, wie mich jemand am Hintern streichelt. „Turnt dich das an?“, fragt er mich.. ich sage ja.. Er erzählt weiter.. Dann spüre ich einen Penis an meinem Hintern.. Hart.. „Was den nun passieren soll?“, fragt er mich.. Ich hauche, dass er mich ficken soll, der zweite Schwanz. Dann wird er fordernder.. „Sag es lauter..“ Ich spiele mit und sage, dass er mich ficken soll.. Er erzählt weiter.. Der zweite Mann fickt mich also, während ich ihm immer noch einen blase.. Er fickt mich härter,packt mich an den Haaren..
Während er mir das erzählt spiele ich ein wenig an mir rum, aber nicht mit dem Vorsatz es mir wirklich zu machen… eigentlich..

Der Bachelor stöhnt zwischendurch immer wieder und ich kann hören, dass er schon ziemlich geil ist.. Das Finale seiner Geschichte ist, dass die beiden mich im Sandwich nehmen. Dazu setze ich mich auf ihn und der zweite Mann nimmt mich von hinten.. „Gefällt dir das?“ In meiner Fantasie tut es das und ich sage Ja.. Dann wird er fordernd.. „ich will dich hören.. komm baby, mach es dir, ich will hören dass es dir gefällt..“ Und ich gebe seinem Wunsch nach, stecke den Vibi in meine Muschi und schalte ihn an. Dazu massiere ich meinen Kitzler und lasse ihn zuhören.. und es dauert nur kurz, bis unter seiner Anfeuerung auch tatsächlich komme… Und kaum habe ich es geschafft, geht er voll ab… Ja oh JAAAAAAAA.. Das ist eigentlich das coolste am Telesex mit ihm..Er geht immer voll ab und ich kann ihn quasi abspitzen hören… Als er fertig ist meinte er mit einem fetten Grinsen: „Ich hoffe, es geht dir besser jetzt..“ Und weg is er..

Danke für die Aufmunterung..Genau zur richtigen Zeit..