Kein Happy End in der Affäre

Kein Happy-End, schließlich ist mein Leben ja auch keine amerikanische Schnulze. Tom hat „Schluss gemacht“, also unsere Affäre beendet. Mitleid und Bedauern für meinen Liebeskummer hab ich nicht verdient, weil ich es selbst verkackt hab. Die Regeln die wir uns gegeben haben, habe ich gebrochen. Den Beitrag darüber, den schreibe ich später.
Er hat mir vorher irgendwann eine zweite Chance gegeben und deswegen hab ich ihn heute auch kampflos ziehen lassen. Ich weiß, ich hab es vergeigt, deswegen habe ich auch gar nicht erst versucht ihn umzustimmen. Außerdem mochte ich ihn, weil er meistens konsequent ist, also fange ich nicht an ihn zu Inkonsequenz zu überreden. Wenn sich dieses Mal noch mal was änden sollte, dann wär das ein Wunder. Und dass das mit den Wundern nicht so einfach ist, dass haben die spanischen Fußballmannschaften auch erst gelernt.

Dass er nun nicht mehr als Affäre da ist, das tut weh. Das tut auch noch eine Weile weh, aber dann geht es vorbei. Denn ich wußte immer, dass er nir nie gehören wird. Dass ich immer nur Ergänzung bin. Aber er war irgendwie mein bester Freund.. Und dass ich den jetzt nicht mehr habe, darüber ärgere ich mich sehr und daran knabbere ich vermutlich am meisten. Er hat mich begleitet, sich für mich interessiert, mich angeschoben, unterstützt, gefordert, gelobt und geschimpft. Ich konnte ihm alles erzählen, was mich belastet hat. Er hat mir sehr viel Kraft gegeben und mich bei der Trennung von meinem Ex begleitet. Mir durch die Uni geholfen. Ich weiß grad noch gar nicht, wie ich das alleine schaffen soll.

Er hat eine Spur in meinem Leben hinterlassen und ich hoffe, dass ich auch einen kleinen Fußabdruck auf dem Sandstrand seines Lebens hinterlassen habe..Und dass es ihm zumindest ein bißchen schwer fällt, dass ich nicht mehr Teil seinens Lebens bin. Ich bin dankbar für die Zeit mit ihm.. Ein wunderbares halbes Jahr.. Ich wünschte mir ich könnte mich einfach über die Zeit freuen, die er mir geschenkt hat und nicht bereuen, dass sie nun endet.. Aber das kann ich nicht..

Kleine Worte – große Wirkung

Am ersten Tag, den ich wieder zu Hause war, freute ich mich darüber, dass ich endlich wieder normal mit Tom schreiben konnte. Etwa um 18 Uhr, also die Zeit um die er sonst so von der Arbeit nach Hause geht, habe ich eine Antwort von ihm übersehen und hatte mich schon gewundert, warum er nicht mehr schreibt..

Ich wußte aber, dass er noch zum Sport wollte. Später war mir aufgefallen, dass er doch geschrieben hatte. Das war so gegen 21 Uhr. Da zeigte mir Whats App an, dass er gerade Online war. Also dacht ich mir, dass ich noch einen kurzen Gruß schreibe..
Dann kam seine Antwort: BITTE! Nicht schreiben, wenn ich daheim bin und dich nicht angeschrieben habe.. Auch wenn ich mal kurz online sein sollte, das hat nichts zu sagen… Sorry!

uhh, das hat mich wiklich getroffen.. Nicht, dass es was Neues für mich wäre.. Es war ein ungeschriebenes Gesetz zwischen uns, dass ich ihn nicht außerhalb der Arbeit anschreibe oder in Momenten, wo ich sicher weiß, dass er nicht zu Hause ist.. Ich hab mich auch in 98 Prozent der Fälle dran gehalten..

Aber das so gesagt zu bekommen war hart.. Irrational, aber es hat mir wirklich weh getan. Dass er ein „Ich hab dich lieb“ nachgeschickt hat, hat auch nichts geändert.. Puh…

Ja klare Rollenzuweisung.. und holt mich wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.. Gar nicht so leicht, nicht doch zu hoffen, dass sich daran was ändert.. STOPP raus mit diesen Gedanken aus meinem Hirn.. Wieder auf den Boden zurück kommen. Ich bin und werde für ihn immer irgendeine Frau bleiben…

Totally underfucked

Ich bin totally underfucked und hatte keinen Sex mehr seit ich aus Bremen weg bin. Geknutscht hab ich ja, aber so richtigen Sex.. Fehlanzeige.. Ein wenig mehr als drei Wochen ist mein letzter Sex jetzt her. Lustig, vor einem Jahr noch hat mich Sex Null interessiert. Jetzt will ich andauernd welchen.. Wie sich die Zeiten ändern.

Bei meiner Südamerika-Reise da konnte ich es mir noch selbst machen, aber bei der zweiten Reise war dann mein Ex mit dabei. Und da ich alles wollte, aber auf gar keinen Fall Sex mit ihm, ging da auch mit selbst machen nichts. Ich wollte ihn auf gar keinen auf falsche Gedanken bringen. Leider war ich nie wirklich allein.

Aber zu allem Übel war ich dann auch noch so schlau mir als Reiselektüre 80 days und Crossfire reinzuziehen. Das heißt ich war megaspitz… Andauernd. Konnte nur an Sex denken. Und dann waren da auf der Reise am Strand so unglaublich viele gutaussehende, waschbrettbäuchige Typen.. Ahhh.. Aber da ich die Sprache meines Reiselands nicht sprechen kann, war ich mehr damit beschäftigt nicht angebaggert zu werden, als jemanden kennenlernen. Ohne Sprache finde ich es schwierig jemanden einschätzen zu können. Da bin ich dann vorsichtig.
Darüberhinaus ist mir aufgefallen, dass es allein ohne Begleitung im Paradies doof ist. Mit niemandem die Schönheit teilen zu können. Da hab ich mich dann mal richtig einsam gefühlt und es hat mir bewußt gemacht, dass ich mit Tom niemals in einen Urlaub fahren werde. Kein schöner Gedanke. Einsam und underfucked.

Die Crossfire-Bücher mag ich übrigens. Wieder ne Cindarella-Geschichte mit viel Sex, auch hartem Sex… Wer hätte nicht gern Gideon Cross?

Aber es bewegt sich was in meinem Leben. Für zwei Monate habe ich nun ein Zimmer gefunden, nicht weit weg, wo ich vorher mit meinem Ex gewohnt habe. Pack so nach und nach meine Sachen und geh den Schritt ins Allein-Wohnen. Mal sehen, wie das so wird.

Zwischenstand bei den Männern und dem guten Sex:
Also ich hab aktuell vier Männer:
Einen fürs Herz und guten Sex.. Tom, leider 700 Kilometer weg, ich bin verliebt, er ist nicht zu haben, weil schon vergeben.
Einen für die dunkle Seite: JD, wohnt auch ein Stückchen weg und ich hoffe, dass ich ihn so etwa einmal im Monat zu Gesicht bekomme. Unser letztes Treffen ist leider aus privaten Gründen seinerseits ausgefallen, werden wir wohl aber bald mal nachholen.
Einen der in der Nähe wohnt, mit dem es immer unterhaltsam ist: der Bachelor.. Wir haben aber unregelmäßig Kontakt und der großartigeste Gesprächspartner ist er jetzt auch nicht.
Mein Kaffee-Mann: Zum Reden und für den Kopf
Ich hätte gerne noch einen hier, mit dem ich Reden und Sex haben kann. Die Suche ist also noch nicht vorbei und ich werd weiter ausprobieren, was mir gefällt. Aber das heißt nicht, dass es mir an Angeboten mangelt ..

Die letzte Nacht

Die letzte Woche im Norden versöhnte mich wieder, denn Tom und ich sahen uns deutlich öfter als vorher. Eigentlich hatte ich sogar das Gefühl, dass wir uns so nah waren, wie noch nie. Es fühlte sich nach Liebe, nach Paarsein an. Ich genoss das sehr. Einen Abend verbrachte ich bei ihm zu Hause. Es sollte das erste Mal sein, dass er wir keinen Sex hatten. Aber der Abend war trotzdem wunderschön.. Abend ist vielleicht übertrieben. Eigentlich waren es 1 1/2 Stunden. Seine Frau war ausgegangen. Wir sahen einfach gemeinsam fern, redeten, kuschelten. Wenn mir das nochmal durch den Kopf gehen lasse, dann kommen mir die Tränen. Wie ein kurzer Einblick in eine Welt, die nie meine sein wird. Das wird nie Normalität werden. Doch sie war wunderschön, die kleine kurze Illusion.

Tom ist nicht nur mein Geliebter, sondern auch wie mein bester Freund. Er ist Zeuge meines Lebens. Mit ihm unterhalte ich mich fast jeden Tag über alles. Mit einem lachenden und einem weinenden Augen weiß ich, dass er auch das niemals offen werden kann.

Der Abschied nahte.. Meine letzte Nacht konnte ich mit ihm verbringen. Er blieb in seinem Büro übernacht und ich mit ihm. Hatte ein bißchen was von Camping, so mit dem Schlafsack auf der Couch.. Und es ließ mich ahnen, dass ich nicht megaviel schlafen würde.. Nicht weil wir die ganz Sex haben würden, das konnte weder er sich, noch ich mir erlauben, sondern weil ich nicht gut bin im Bettdecke teilen. Ich kam relativ spät, weil ich noch auf einer Veranstaltung war vorher. Er war mit Arbeiten schon fertig, als ich kam. Wir gingen auch gleich in das Zimmer mit der Couch..Ich erinnere mich nicht mehr genau, was wir in dieser Nacht alles gemacht haben. Was ich weiß ist, dass er dafür gesorgt hat, dass ich öfter komme als er. Er hat mir einen wunderbaren Orgasmus mit seiner Zunge und seinen Fingern geschenkt. Und dabei Ausdauer bewiesen, weil ich doch ein wenig gebraucht habe, um mich fallen zu lassen. Wir hatten auch Sex…

Wenn man es auch nicht gleich aufschreibt, dann ist es schwierig sich an alle Details zu erinnern. Aber dadurch, dass ich nur zwei Tage später nach Südamerika geflogen bin, hat das nicht so hingehauen. Aber das Gefühl, das geblieben ist von der Nacht, ist ein gutes. Und sollte er meinem Gedächtnis auf die Sprünge helfen können, dann werde ich es präzisieren…
Geschlafen habe ich allerdings nicht gut. Es ist wunderschön sich an ihn hinzuigeln, aber er hat mir die Decke geklaut und ich hab gefroren. Irgendwann habe ich es dann gar nicht mehr ausgehalten und mitten in der Nacht noch eine Decke aus meinen Auto geholt. Danach ging es mit Schlafen ein wenig besser. Wir mussten eh früh aufstehen, damit ich weg war, bevor der erste Kollege in die Arbeit kommt.

Ich war traurig zu fahren.. Nochmal küssen, seine gefühlvollen Küsse spüren, ihn nochmal umarmen und los ging es…In eine ungewisse Zukunft für unsere Beziehung, denn wir hatten keine Vorstellung, wie es weitergehen wird. Der Plan ging immer nur bis zu meiner Zeit bei ihm. Ein Experiment, das sich für mich durchaus gelohnt hat. Nicht nur wegen ihm. Auch um mich von meinem Ex und unserer Wohnung abzunabeln. Einfach mal für eine Weile weggehen und woanders wohnen. Und ich durfte tolle Menschen kennenlernen, manche leider etwas zu spät. Ob ich wiederkommen werde.. Gute Frage, mal sehen was die Zukunft bringt. Zwischenzeitlich gab es mal ein Phase, in der ich gesagt hätte, dass ihm das zu krass geworden ist mit uns und er sich sehr zurückgezogen hat. Da hätte ich nicht darauf gewettet, dass wir uns nochmal sehen.

Damit ist meine Zeit im Norden vorbei..

Dunkle Wolken

Seit ich aus Südamerika zurück bin, hängen dunkle Wolken über meinem Gemüt. Eigentlich sollte ich den Eintrag über die schönste Nacht schreiben, die ich und Tom zusammen in meiner Bremer Zeit hatten. Das würde jetzt im zeitlichen Ablauf folgen. Aber ich kann nicht. Ich bin irgendwie depressiv heute.
Denn ich weiß nicht, wie es mit uns weiter gehen soll. Wir haben wohl beide immer nur bis zu meinem Aufenthalt bei ihm gedacht. Seit ich weg bin und noch nicht mal weiß wann ich ihn wiedersehen werde, bin ich in ein Loch gefallen. Was bisher leicht war, das ist jetzt schwer. Beende es, bevor es dich kaputt macht werden jetzt einige sagen..
Ja es scheint, als wären wir jetzt an einem Knackpunkt in unserer Beziehung angekommen. Wie geht es weiter? Noch dazu kam, dass ich durch meine Reise in einer Art Ausnahmesituation war, er aber Urlaub hatte und sich eigentlich nicht mit mir beschäftigen konnte und wollte. Und er hat sich gefühlt emotional zurück gezogen und ich weiß noch nicht genau woran das liegt. Was ich weiß ist, dass er mein „Rumgevögel“ schwer ertragen kann. Wir werden nachher mal telefonieren. Aber gefühlt, sind wir an einem entscheidenden Punkt angelangt..

An dunklen Tagen quälen mich Selbstzweifel, glaube ich, dass ich mit meinem Rumgevögel irgendetwas kompensiere.. Ich weiß nur nicht genau was.. Fehlende Liebe? Ich hoffe nicht, denn das wäre ziemlich doof und ich weiß rational, dass das mit Liebe nichts zu tun hat.. Anerkennung für mein Äußeres.. Puh, gute Frage, dabei weiß ich, dass die meisten vermutlich nicht wegen meines Körpers mit mir ins Bett wollen, eher noch weil ich ein spannendes Gesamtpaket bin. .. Aber ist es das? Muss ich mir immer und immer wieder bestätigen lassen, dass es einen Reiz hat mit mir zu ficken?

Ich weiß ich kann schlecht allein sein. Brauche emotionale Nähe.. Hatte in der Vergangenheit so einige Beziehungen bei denen ich eigentlich wußte, dass es nicht wirklich passt und bin sie trotzdem eingegangen.. Wie kommt man aus dieser Mühle raus?

Hat es damit zu tun, dass meine erste große Liebe mich verlassen hat, für eine erwachsene Frau, die in einem kindlichen Körper steckte.. Dass bei all der emotionalen Bindung, die er und ich hatten, bei dem was uns auf geistiger Ebene verband, es am Ende wichtiger war, dass sein sexueller Wunsch nach einem anderen Körper so viel größer war, dass er mich deswegen verlassen hat, um sich das zu erfüllen… Hat sich das eingebrannt?.. Gute Frage. Quält es mich heute noch, dass am Ende sein sexuelles Verlangen über die Liebe gesiegt hat? Hab ich das nie verwunden? Darüber habe ich bis heute nie nachgedacht..

Ich bin unentschieden, was ich will.. Die Haus-Kinder-Heiraten-Variante? Die romantische Vorsellung das perfekte Gegenstück zu finden, dass einen nie wieder nach was anderem suchen lässt, weil es einfach passt.. Andererseits ist mir das irgendwie zu spießig, klingt nach einem Korsett von dem ich gar nicht weiß, ob es mir gefällt. Will ich lieber eine offene Beziehung? In der man sich Freiräume lässt? Einen weniger konservativen Beziehungsansatz, der aber für alle Beteiligten passt.. Geht das so?
Bin ich ein Wildfang, der gar nicht gezähmt werden kann oder doch ein kleines romantisches Mädchen? Oder muss ich mir gar nicht soviele Gedanken machen, weil es kommen wird, wie es kommen soll? Vorherbestimmt?

An besseren Tagen, genieße ich die Unabhängigkeit.. Dass mich Ausprobieren.. Bin mir sicher keine normale Beziehung mehr zu wollen. Fühle mich befreit von gesellschaftlichen Zwängen.. Fühle mich gut mit dem was ich tue..

Ja, man hat wohl gute und schlechte Tage..

One more Blowjob – im Büro

Den Abend vor meinem Besuch im Büro haben wir uns noch bei mir getroffen und er konnte für zwei Stunden bleiben. Nach einem Geschäftstermin. Das war vor allem deswegen cool, weil ich noch sturmfreie Bude hatte. Meine Mitbewohnerin war immernoch bei ihren Eltern. Tom und ich waren also ungestört..Und ich genoss es in vollen Zügen mit ihm zu kuscheln, zu reden und zu vögeln, bis er wieder gehen musste.

Seitdem er weiß, dass ich auf die SM-Nummer stehe, ist unser Sex härter geworden. Wobei ich mich noch nicht entschieden habe, ob ich finde, dass es zu ihm passt. Tom hat wohl eigentlich keine dominante Neigung beim Sex, ich habe immer das Gefühl er macht es nur mir zu liebe. Er beschimpft mich, schlägt mich leicht, packt mich hart an. Ich hab das Gefühl, es ist ein Messen mit JD. Das hat mich im Kopf ein wenig unter Druck gesetzt. Weil ich beide gar nicht vergeichen will. Deswegen habe ich ziemlich gebraucht um mich fallen lassen zu können.. Am Ende hatten wir aber beide unseren Spaß..Allerdings trug ich den Gedanken noch mit mir herum, so dass ich ihn am nächsten Tag darauf ansprechen wollte..

Wir waren in seinem Büro verabredet. Ich fand es einfach spannend wieder einen weiteren Teil seines Lebens kennenzulernen, zu sehen wo Tom die meiste Zeit verbringt. Aber auf dem Weg dorthin war ich extrem genervt. Mein Auto machte wieder Probleme, mein Gehalt war nicht rechtzeitig gekommen, so dass mega Ebbe auf meinem Konto war. Es würde sogar eng werden, dass ich wieder bis in die Wohnung zurück komme mit dem Rest der Tankfüllung. Ich hatte ziemlich Stress mit meinem Ex und sollte vom Telefon aus noch was organisieren. Jedenfalls kam ich mit leicht verweinten Augen und ziemlich entnervt bei ihm im Büro an. Eigentlich um endlich unser beider Fantasie eines Blowjobs im Büro zu verwirklichen. Mir gefällt der Gedanke, dass er dann immer mit einem Grinsen an mich denken muss, wenn er ins Büro kommt. Aber als ich ankoam, war ich gar nicht in Stimmung. Tom spürte, dass ich komisch drauf war und reagierte total süß.. Es ist auch völlig okay, wenn wir nur reden, es muss nicht immer Sex sein. Das fand ich megasüß. Ich setzte mich auf seinen Schoß wir kuschelten und ich kotze mich bei ihm über alles aus.

Zwischendurch musste ich in einen leeren Raum verschwinden, weil eine Arbeitskollegin unerwarteterweise noch im Büro auftauchte. So ist es als Geliebte.. Manchmal muss man in den Abstellraum 🙂 Mich amüsiert das aber mehr, als dass es mich stört. Es waren schöne eineinhalb Stunden bei ihm, mit viel Kuscheln und viel Liebe die er mir gegeben hat. Ich hatte ihm noch meine Gedanken vom Vorabend, dass ich glaube, dass er sich mit JD irgendwie messen würde, anvertraut. Er versicherte mir, dass das nicht der Fall ist. Irgendwie war ich erleichtert. Und auch weil es für ihn völlig okay war mich ohne Sex einfach so zu treffen. Dass er sich einfach freut mich zu sehen. As er mich dann zur Tür bringen wollte, war ich wieder einigermaßen gut drauf und bekam tierisch Lust den Blowjob nachzuholen..
Mitten im Flur.. Natürlich ließ er sich nicht lange bitte, ließ die Hosen runter und ich kniete mich vor ihn. Er lehnte sich lässig an die Wand, während ich mich über seinen Schwanz hermachte. Seine Hand griff nach meinem Kopf und er zeigte mir, was er wollte. In tief reinstecken. Er packte fordernd zu und drückte mir seinen Schwanz tief in den Mund. Sehr tief, bis er hinten anstieß.. Ich hatte bei Saugen, Lecken und Atmen ganz schön damit zu tun, meinen Würgereiz in den Griff zu bekommen.

Allerdings übertrieb er es dann und ich hätte mich fast übergeben müssen. Ich verschluckte mich und musste ziemlich husten. Er brachte mir zum Glück schnell einen Schluck Wasser.. Nach einer kurzen Pause machte ich dann aber weiter und es dauerte nicht mehr lange, bis er in meinem Mund heftig abspritzte. Und weil ich einen guten Tag hatte, lehnte ich das Angebot des Waschbeckens zum Auspucken ab und schluckte seinen Saft hinuter.. Und trank einen Schluck Wasser nach. Noch einen innigen Kuss und fort war ich wieder …

Liebe machen Teil 2

Eigentlich wollte ich mich hinlegen und in eine Nach-Orgasmus-Starre verfallen, aber er wollte auch zu seinem Recht kommen.. Sein gutes Recht, also ließ ich mich ficken.. er schaltete das Ei aus und zog es aus mir heraus. Er ersetzte es durch seinen Schwanz und nahm mich erst ganz klassisch… Dann bewaffnete er sich mit etwas Gleitgel und machte sich an meinem Hintern zu schaffen. Das war also sein Plan für seinen ersten Orgasmus des Tages. Er wollte mich anal nehmen. Mit dem Gel an seinem Finger kümmerte er sich um meinem Hintern. Er drang vorsichtig in mich ein. Wobei mir relativ schnell klar war trotz seiner Geduld, dass ich nicht entspannt genug für Analverkehr sein würde. Gute Frage warum.. Er probierte zwar noch in mich einzudringen, aber es ging nicht. Also nahm er mich doggy und stieß mich heftig. Ich fragte ihn, wie lang er denn noch könnte. Denn trotzdem er mich in meiner Lieblingsstellung nahm und ich nachhalf, konnte ich kein zweites Mal innerhalb kürzester Zeit kommen. Also gab ich auf und hoffte, dass er bald kam. Kurz vor er kam zog er sich aus mir heraus und spritze mit einem hörbaren Orgasmus auf meinem Hintern ab.. Er verteilte seinen Saft auf meinen Pobacken. Als er fertig abgespritzt hatte, legte ich mich vorsichtig auf den Bauch, da ich nichts verteilen wollte. Ich sagte ihn, dass er mich nun sauberwischen müsse. Er ließ sich nicht lange bitte und wischte mit einem Handtuch über meinen Pobacken. Auch den Saft, der zwischen meine Backen gelaufen war wischte er liebvoll weg.

Als wir wieder sauber waren, machte er das Licht aus und wir kuschelten uns aneinander und dösten ein. Irgendwann wurde er dann wohl wieder wach und fing an mich zu streicheln. Und wir küssten uns. Im Dunkeln legten wir Runde Zwei nach. Er legte sich auf mich und nahm mich ganz klassisch. Ich krallte mich an seinem Rücken fest und genoß seine Stöße. Irgendwann massierte ich dann mit der Hand wieder meinen Kitzler, so dass ich einen weitern Orgasmus hatte. Und er bekam einmal mehr einen Blowjob mit Finale. Wobei er dieses Mal selbst ein wenig mithelfen musste..

Danach schliefen wir eingekuschelt ein .. oder versuchten es.. Ich habe nicht wirklich viel geschlafen in dieser Nachr. Er ist einfach wie ein Heizkörper, so dass ich irgendwann ziemlisch schwitze. Er konnte nicht schlafen, weil im die Geschichte mit JD im Kopf umging und ich ziemlich kuriose Geräusche beim Schlafen machen muss. Armer Tom..Aber ich habe die Nacht trotz Schlafmangels und Einschlafprobleme wirklich genossen, weil ich weiß, dass ich die Gelegenheit dazu nicht so bald wieder haben werde. Ich konnte ihm vor dem Einschlafen noch ein „Hab dich lieb“ ins Ohr flüstern

Am Morgen wachten wir bereits vor dem Wecker auf. Entgegen meiner Gewohnheit, denn ich bin eigentlich kein Freund von Sex vor der Zahnbürste, hatte ich Lust auf ihn. Und so ging ausnahmsweise mal die Initiative von mir aus. Im Halbschlaf begann ich ihn sanft zu streicheln. Ich ließ meine Hand über seine Brust gleiten.. Irgendwann wanderte sie zum Bauch runter und streifte am Bund seiner Shorts entlang. Ich tastete mich zu seinem Oberschenkel vor und ließ sie vom Knie abwärts zwischen seine Beine gleiten. Ich streifte dann über seine Short und konnte seinen Penis drunter spüren, wunderbar hart wie immer ..Irgendwann richtete ich mich auf und zog ihm die Shorts runter. Sein Schwanz ploppte heraus und ich nahm ihn sofort in den Mund mit dem festen Vorsatz in mit einem Morning-Blowjob in den Arbeitstag zu schicken..Doch nach einer Weile entzog er sich mir und deutete mir an, dass ich mich mal wieder in die Hündchenstellung begegeben sollte. Huch, darauf war ich gar niht eingestellt.. demetnsprechend war ich eigentlich auch nicht feucht. Deswegen tat Tom sich ziemlich schwer in mich einzudringen. Doch nach ein paar Versuchen dann, wat ich so weit, dass es ging. Und wir hatten wunderbaren Morgensex, bei dem er in mir kam…

Der aber eigentlich wunderbarste Moment in diesen Tagen war, als wir dann zusammen duschen gingen. Nachdem wir zusammen Zähne geputzt hatten, was ich finde auch ne Vertrautheitsgeschichte ist, ging es ab unter die Dusche. Die Dusche war dafür perfekt.. Ich hüpfte schon mal drunter und wusch mir die Haare, er kam ein wenig später nach. Gemeinsam standen wir unter dem warmen Wasser. Er stellte sich vor mich streichelte mir über den Kopf. Dann hielt er meinen Kopf fest und küsste mich wahnsinnig zärtlich. Ich schlang meine Hände um seinen Hals.. Die Welt hätte in diesem Moment stehen bleiben können. Dann nahm ich ihn in den Arm und drückte ihn ganz fest an mich hin. Er hielt mich ebenfalls fest. Ich genoß diesen Moment mit jeder Faser meines Körpers. Ich saugte ihn förmlich in mir auf. Ich liebe diesen Moment und ich liebe ihn.

Liebe machen… nach dem Vibro-Ei-Test

In meiner ersten Nacht im Norden ging ich früh ins Bett.. Ich war gerädert von Sex und Fahrt. Ich hatte das Zimmer nun für sieben Wochen zur Verfügung, war jetzt aber nur für zwei Nächte da, um schon mal den Schlüssel zu holen und meine Mitbewohnerin kennen zu lernen. Mein Zimmer war jedenfalls wirklich süß. Hier werde ich gut an meinen Arbeiten schreiben können. Das war mein Plan für meinen vierwöchigen Aufenthalt in der Stadt Ende Februar: Hausarbeiten schreiben, Sport und Sex..

Am nächsten Morgen traf ich meine Mitbewohnerin zum ersten Mal. Wow, total cool und süß.. Ich hatte ja immer Vorurteile gegenüber blonden Kommuniaktionswissenschaftsstudentinnen. Aber die muss ich jetzt noch mal überdenken. Sie machte mir als Allererstes einen Tee… Mit Inga hatte ich sofort eine Wellenlänge und wir quatschten ewig in der WG-Küche. Yeah, das wird ne geile Zeit. Ich freu mich voll auf meine Zeit in Toms Stadt. Sonst klammer ich mich immer zu lange an Altes.. Jetzt freue ich mich auf Neues

Jedenfalls bekam ich den Tag gut ohne Tom rum. Er musste arbeiten. Erst ab 19 Uhr sollte er Zeit für mich haben. Dieses Mal stand Essen gehen auf dem Plan. Er schuldete mir noch eine Einladung und wir wollten ja eh noch über uns reden. Außerdem stand der Test des Vibro-Eis noch aus.. Deswegen musste ich am Nachmittag noch los und in einem Sexshop Batterien kaufen..Nachdem ich vorher schon alle möglichen Batterien probiert hatte, bekam ich da die richtigen und dem Test stand nichts mehr im Weg. 45 Minuten bevor er mich abholen kam, begann ich mich zu stylen. Duschen, Rasieren, schicke Wäsche anziehen, Föhnen, Schminken.. und kurz vorm Gehen das Vibro-Ei einlegen. Ich zog mir also nochmal die Hose und Höschen runter, ging in die Hocke und legte das Ei ein. Es dauerte ein wenig, bis ich eine bequeme Position für das Ei fand. Den mein schwarzes Love-Shuttle ist ganz schön groß. Aber dann war es drin.. Und schon konnte es losgehen. Pünktlich stand er mit dem Auto vor meiner Tür und sammelte mich ein.

Auf dem Weg zum Restaurant drückte ich ihm die Fernbedienung für das Ei in die Hand. Er honorierte es mit einem breiten Grinsen. Ich glaube er fand den Gedanken, das Spielzeug beim Essen einzusetzen, genauso erregend wie ich..
Jedenfalls teste er schon mal auf dem Weg zum Restaurant das erste Mal die Fernbedienung.. Und jedes Mal, wenn er das Vibro-Ei anmachte, dann hatte ich ein fettes Grinsen im Gesicht und ein wenig Konzentrationsprobleme. Mexikanisch stand an.. und das Gespräch über uns und unsere „Beziehung“..

Und ich habe wirklich Probleme mich an alle Details des Gesprächs zu erinnern.. Denn er machte immer wieder das Ei an. Als er es einmal gar nicht mehr ausmachen wollte, sagte ich: „Wenn du jetzt nicht die Harry&Sally-Szene haben willst, dann mach es wieder aus“.. Das Vibrieren des Eis machte mich durchaus an, aber in meiner Sitzposition lief ich nicht Gefahr einen Orgasmus zu bekommen. Vielmehr das Spiel mit seiner Kontrolle über die Fernbedienung machte den Reiz aus..

An sich ein wirklich schönes Essen. Ich hatte ihn für mich ganz allein in einer alltäglichen Situation.. Wunderbar. Ich empfand auch unser Gespräch als angenehm, auch wenn wir nochmal über unseren Streit sprachen und so einige Dinge aufarbeiteten. Ich habe verstanden, worum es ihm ging. Aber ich hatte trotz alledem hoch gepokert und schon einen neuen Termin mit JD ins Auge gefasst, ohne dass wir unser Gespräch geführt hatten. Als also so weit alles geklärt war zwischen uns, packte ich für ihn den Hammer aus und sagte, dass ich JD schon am Montag nach meiner Rückkehr wiedersehen wollte. Er ließ sich im ersten Moment nicht anmerken, wie sehr es ihn wirklich störte. Sondern wir redeten über alles mögliche.. Auch darüber, dass er relativ sensibel ist und ich eher ein wenig trampelig mit seinen Gefühlen umgehe.. Vertauschte Rollen..Vermutlich trug das auch seinen maßgeblichen Anteil dazu bei, dass er mir nicht sagte, wie er für mich fühlte.. Dabei hatte ich das sehr gehofft..Aber es passte dann auch einfach nicht mehr..

Nachdem er mich zu dem ein oder anderen Drink überredet hatte, war ich doch ein wenig angetüdelt, als wir das Restaurant verließen. Lustiger Moment vorher, ich musste pinkeln.. Lol mit dem Ei drinnen. Ich hoffe sehr, dass er sich keinen Spaß machen würde und die Fernbedinung in Ruhe ließ. Jedenfalls ist das einigermaßen umständlich, weil das Ei gar nicht so leicht rausgeht. Ich musste ganz schön am Rückholbändchen ziehen. Danach legte ih es brav wieder ein. Man sollte wohl nicht dringed müssen. Als wir gingen war ich durch das Ei schon ziemlich angeturnt.. Auf dem Weg zurück zum Auto entdeckte er die verschiedenen Programme, die das Ei so drauf hat, so ließ er es in wilden Intervallprogrammen vibrieren..Im Auto waren wir schon ziemlich heiß aufeinander.. Er ließ das Ei an und fasste mir mit der Hand zwischen die Beine. Er rieb mit seiner Hand über meine Jeans und konnte spüren, dass es schon ziemlich heiß zwischen meinen Beinen geworden war.

Ziel unserer Fahrt sein zu Hause.. er war ein paar Tage allein zu Hause.. Weil ich schon ziemlich geil war, begann auch ich ihn anzufassen. Ich tastete mich über seinen Oberschenkel zu seinem Schritt vor. Ich konnte unter der Jeans seinen steifen Schwanz spüren.. Auch er war schon ziemlich heiß..

Bei ihm angekommen, musste ich erstmal ungesehen ins Haus kommen. Irgendwie war ich gespalten zwischen der Neugierde zu sehen, wie Tom so lebt und dem Gefühl mich als Eindringling in eine Welt zu fühlen, in der ich nichts verloren hate. Außerdem führte es mir vor Augen, was ich nie haben können werde. Es machte mir wieder deutlich wie sehr ich gespalten bin. Denn einerseits genieße ich meine Freiheit mich Ausleben zu können, andererseits hätte ich irgendwo in mir auch gern die Spießernummer mit Familie und Haus.

Schön wohnt er jedenfalls.. Nettes Häuschen.. Uns beiden war klar, dass das Schlafzimmer tabu sein wird. Deswegen gingen wir ins Wohnzimmer. Dabei geht mir ein Foto von ihm und seiner Familie nicht mehr aus dem Kopf. Darauf hat er seinen Sohn so unglaublich liebevoll im Arm, dass es mich zu Tränen rührt, wenn ich daran zurück denke.. Bedingungslose Liebe in einem Bild festgehalten.. Ich schob den Gedanken beiseite… Denn ich war spitz wie Nachbars Lumpi auf ihn und er auf mich. Kaum waren wir auf der Couch fingen wir wild zu knutschen an.. Er fackelte nicht lange und riss mir fast die Klamotten vom Leib.. Er machte das Ei wieder an und machte sich mit Händen und Zunge daran mir einen Orgasmus zu verschaffen..Das dauerte auch gar nicht allzu lange. Seine Zunge und meine Hand spielten an meinem Kitzler und das Ei in mir vibrierte..Seine Hände tasteten sich nebenbei zu meinem Hintern vor… Und schon kam ich ..

Eifersüchtiger Fremdgänger

Ich bin mal wieder in den Norden gefahren um Tom zu sehen. Sieben Stunden anstregende Autofahrt hinter mich gebracht, dafür dass ich ihn ein paar Stunden für mich haben werde.. schon sehr beknackt eigentlich.. Aber ja, die Liebe lässt einen komische Dinge tun… Wie das Wiedersehen ausgefallen ist werde ich später schreiben.. Was mich eigentlich gerade zum Schmunzeln bringt: der Bachelor..

Lange Zeit ist er ja davon ausgegangen, dass er der Einzige ist. Ich habe ihm immer gesagt, was er hören wollte: Nein du bist der einzige…bla bla.. Jedenfalls wurde das, als Tom in mein Leben getreten ist, dann anders. Da habe ich dem Bachlor gesagt, dass es da noch einen neben ihm gibt. Der wohnt halt am anderen Ende von Deutschland, aber in den hab ich mich verguckt.. Okay, damit konnte er leben, solange es der Einzige neben ihm bleiben würde. Sollte ich noch einen haben wollen, müsste ich ihn um Erlaubnis fragen.. Er sei ja schließlich mein Meister… lol, ohja, vermutlich werde ich ihm die Männer immer vorher vorstellen.. Der Bachelor castet die Affären seiner Affäre..

Nachdem er Tom akzeptiert hatte, war es im gar nicht so leicht beizubringen, dass ich vor meinem Besuch bei Tom auf Sex verzichten wollte.. Da war er fast ein wenig beleidigt und hat erst mal so getan, als würden wir uns nie wiedersehen.. Aber wie meine Tom so treffend: „Ach der kriegt sich schon wieder ein, du bist für ihn einfache Beute“.. Was heißen sollte, dass der Aufwand eine Neue zu suchen für ihn viel größer ist, als es ein paar Tage ohne Sex auszuhalten..

Und damit sollte er Recht behalten. Es dauerte fünf Tage bis er sich wieder meldete.. Jedenfalls weiß er, dass ich jetzt drei Tage bei Tom bin.. Und seitdem bombardiert er mich quasi mit Mails. Das ist sehr lustig, weil wir sonst eher wenig schreiben, eigentlich nur um ein Treffen auszumachen.. Bist du gut angekommen?.. Vermisst du mich?.. Will dich spüren…Komm bald wieder..

lol.. meine Affäre ist echt eifersüchtig. Wegen mir macht er sich Gedanken… Also der heiße Bachelortyp wegen mir.. Ich lach mich schlapp. Da sag nochmal einer, dass sei kein Egobooster..Yihaaa

Die Liebe, Eifersucht und Abstinenz – temporär

Die Woche in der ich den Sex über den Dächern der Stadt und die BDSM-Erfahrung hatte, war nicht gut für meine „Beziehung“ zu Tom. Er war schon am Montag einigermaßen sauer auf mich, da ich bei Mr. Hochhaus übernachtet hatte. Auch dass ich Sex entgegen meiner eigentlichen Aussage hatte traf ihn. Jedenfalls hatten wir ziemlich heftige Diskussionen an diesem Tag per Whats App, was gar nicht so leicht ist, finde ich..

Aber von vorn: Angefangen hat das Dilemma damit, dass ich zu dem Treffen mit JD unsere Regeln großzügig für mich auslegen wollte. Denn durch die Entfernung sollte sich kein Date vorher nur zum Kennenlernen ausgehen. Ich hatte JD nur gebeten, dass wir vorher einen Kaffee trinken gehen. Den Termin kannte Tom schon nen Monat vorher, aber er konnte sich nicht so recht damit anfreunden, was ich vor hatte. Er wußte das mit dem Zimmer und dem BDSM, aber mit jemandem den ich nicht kenne, war ihm das zu krass.. Es war ne Mischung aus Sorge um mich und Eifersucht. Ich fühlte mich bevormundet und eingeengt. Dazu kam, dass ich noch vollmundig ankündigte, dass beim Date mit Mr. Hochhaus nix laufen würde. Und mich dann nicht daran hielt. Das Fass zum Überlaufen brachte dann die Tatsache, dass ich dort auch noch die ganze Nacht verbracht hatte.

Zusammengefasst, erst hatten wir über meinen geplanten Sex am Mittwoch diskutiert.. Er hatte ein wenig damit zu kämpfen. Ich habe danach nichts besseres zu tun, als vögeln zu gehen, entgegen meiner Aussage, und damit alle seine Vorahnungen zu bestätigen. Das war ziemlich unsensibel von mir. Wir stritten also darüber und ich merkte, dass er erwartete, dass ich mein Date mit JD am nächstan Tag absagen würde. Er hat mich aber natürlich nicht darum gebeten. Das schon seit einem Monat geplante Treffen mit JD wollte ich aber nicht absagen, denn er hatte das Zimmer gebucht und ich hatte mein Auto mit Mitfahrern über die Mitfahrzentrale voll. Und ich wollte das.
Darüber hinaus hatte ich mich vorher mit meinem Status als Geliebte auseinandergesetzt und Horrorgeschichten gelesen, über Frauen, die da gar nicht mehr rauskommen und jahrelang hoffen, dass sie die Nummer Eins werden. In diese Schiene wollte ich keinesfalles geraten. Ich wollte auch nicht ihn entscheiden lassen, wenn ich treffe und wen nicht. Natürlich hatte ich ein schlechtes Gewissen, denn Tom bedeutet mir sehr viel und ich will ihm nicht weh tun. Aber ich entschied mich dafür zu JD zu fahren.

Danach war er richtig geknickt.. Und ließ zum ersten Mal sein Gefühle für mich durchblicken.. Er hat sich in mich verliebt, sehr sogar.. Aber ich habe ihm sehr weh getan und er weiß nicht, ob sich das wieder reparieren lässt. oh wow, wohin soll das führen.. So hatten wir das beide nicht geplant. Nach vielen langen Emails, Chats und Telefonaten geht es mittlerweile wieder. Ich werde an Weiberfasching zu ihm fahren und wir werden über uns reden. Mal sehen, was das Gespräch bringt. Bis dahin habe ich ihm als Zeichen, dass ich meine mangelnde Sensibilität bereue, Abstinenz versprochen.. Und er hat gesagt, dass wenn wir einen Lösung finden, ich natürlich andere Männer haben darf, schließlich hat er noch eine Affäre neben mir (mit meinem Segen :-)). Ich liebe ihn, mache mir keine unnötigen Hoffnungen, genieße die Zeit und bleibe offen für anderes.. Das ist mein Plan…

So also noch eine Woche meine Hand, mein Vibi und ich.. Leider sind meine neuen Sexspielzeuge noch nicht da, sonst würde ich einen Testbericht einschieben. Aber ich freue mich auf ein Wiedersehen mit Tom, mit Sex der unfassbar viele angestaute Gefühle beinhaltet… Das wird sehr heiß werden..Und ich habe da noch so ein paar Phantasien mit ihm und seiner anderen Affäre.. nur noch fünf Mal schlafen…